Großer Preis von Kanada 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1991
Renndaten
5. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991
Streckenprofil
Name: Grand Prix Molson du Canada
Datum: 2. Juni 1991
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles Villeneuve
Länge: 305,67 km in 69 Runden à 4,43 km

Wetter: leicht bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: Italien Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zeit: 1:19,837 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zeit: 1:22,385 min (Runde 65)
Podium
Erster: Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford
Zweiter: Italien Stefano Modena Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Honda
Dritter: Italien Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich Williams-Renault

Der Große Preis von Kanada 1991 fand am 2. Juni in Montreal statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach mehreren Misserfolgen sowie einer Auseinandersetzung mit Alain Prost wurde Cesare Fiorio als sportlicher Direktor der Scuderia Ferrari durch Piero Lardi Ferrari ersetzt. John Barnard verließ nach einem Streit mit Teamchef Flavio Briatore seine Position als technischer Direktor bei Benetton. Seine Position nahm Gordon Kimball ein.

Alex Caffi musste aufgrund von Verletzungen, die er sich bei einem Verkehrsunfall zugezogen hatte, pausieren und wurde bei Footwork von Stefan Johansson vertreten, der nach seinem Ausscheiden bei AGS auf der Suche nach einem neuen Vertrag war.

Julian Bailey wurde beim Team Lotus durch Johnny Herbert ersetzt, der auf diese Weise verspätet in die Saison 1991 starten konnte.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen regnerischer Wetterbedingungen am Freitag erzielten alle Piloten ihre jeweiligen Trainingsbestzeiten am Samstag bei trockenen Streckenverhältnissen.

Zum ersten Mal in der laufenden Saison wurde die Pole-Position nicht vom amtierenden Weltmeister Ayrton Senna, sondern von Riccardo Patrese erreicht. Er unterbot als einziger die Marke von 1:20 min. Senna folgte auf dem dritten Startplatz hinter Patreses Teamkollegen Nigel Mansell. Alain Prost qualifizierte sich für den vierten Startplatz vor Roberto Moreno und Gerhard Berger sowie Jean Alesi und Nelson Piquet.[1]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Start zog Mansell an seinem Teamkollegen vorbei. 40 Runden lang bildeten die beiden eine Doppelführung, bis Patrese aufgrund eines Reifenschadens die Box aufsuchen musste. Dadurch fiel er zunächst auf den sechsten Rang zurück, gelangte jedoch innerhalb von sechs Umläufen wieder bis auf den dritten Platz hinter Mansell und Piquet nach vorn.

Mansell führte das Rennen derart souverän an, dass er leichtsinnigerweise bereits in der letzten Rennrunde verlangsamte und den Zuschauern zuwinkte. Dies führte nach offiziellen Angaben zu einem Elektronikausfall und einem Hydraulikproblem, welches die Gangschaltung blockierte. Wenige hundert Meter vor dem Ziel blieb Mansell stehen. Inoffiziell wurde behauptet, Mansell habe den Motor infolge der stark abgesunkenen Drehzahl abgewürgt. Aufgrund seiner zurückgelegten Distanz wurde er als Sechster gewertet und erhielt somit immerhin einen WM-Punkt, der jedoch angesichts der sicher geglaubten zehn Punkte für den Sieg kaum beachtet wurde. Nelson Piquet siegte anstelle seines Rivalen vor Stefano Modena, Riccardo Patrese, Andrea de Cesaris und Bertrand Gachot. Somit stellten beide Jordan-Piloten die ersten WM-Punkte für das noch neue Team sicher. Aufgrund von technischen Problemen erreichte weder ein McLaren MP4/6 noch ein Ferrari 642 das Ziel.[2]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968 Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 Osterreich Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich Braun Tyrrell Honda 3 Japan Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 Italien Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 Italien Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich Martin Brundle Brabham BT60Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes Konigreich Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich Footwork Grand Prix International 9 Italien Michele Alboreto Footwork FA12 Porsche 3512 3.5 V12 G
10 Schweden Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich Team Lotus 11 Finnland Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich Johnny Herbert
Italien Fondmetal 14 Frankreich Olivier Grouillard Fondmetal GR01 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich Leyton House Racing 15 Brasilien 1968 Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 Italien Ivan Capelli
Frankreich AGS Racing 17 Italien Gabriele Tarquini AGS JH25B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Italien Fabrizio Barbazza
Vereinigtes Konigreich Camel Benetton Ford 19 Brasilien 1968 Roberto Moreno Benetton B191 Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968 Nelson Piquet
Italien BMS Scuderia Italia 21 Italien Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 Finnland JJ Lehto
Italien Minardi Team 23 Italien Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 Italien Gianni Morbidelli
Frankreich Ligier Gitanes 25 Belgien Thierry Boutsen Ligier JS35 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 Frankreich Érik Comas
Italien Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich Alain Prost Ferrari 642 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 Frankreich Jean Alesi
Frankreich Larrousse F1 29 Frankreich Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 Japan Aguri Suzuki
Italien Coloni Racing 31 Portugal Pedro Chaves Coloni C4 G
Irland Team 7Up Jordan 32 Belgien Bertrand Gachot Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 Italien Andrea de Cesaris
Italien Modena Team 34 Italien Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 Belgien Eric van de Poele

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Italien Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 1:37,593 163,413 km/h 1:19,837 199,757 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 1:35,065 167,759 km/h 1:20,225 198,791 km/h 02
03 Brasilien 1968 Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 1:35,843 166,397 km/h 1:20,318 198,561 km/h 03
04 Frankreich Alain Prost Italien Ferrari 1:36,003 166,120 km/h 1:20,656 197,729 km/h 04
05 Brasilien 1968 Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 1:35,897 166,303 km/h 1:20,686 197,655 km/h 05
06 Osterreich Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 1:38,223 162,365 km/h 1:20,916 197,093 km/h 06
07 Frankreich Jean Alesi Italien Ferrari 1:35,257 167,421 km/h 1:21,227 196,339 km/h 07
08 Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 1:37,354 163,815 km/h 1:21,241 196,305 km/h 08
09 Italien Stefano Modena Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Honda 1:38,218 162,373 km/h 1:21,298 196,167 km/h 09
10 Italien Emanuele Pirro Italien Dallara-Judd 1:23,244 191,581 km/h 1:39,017 161,063 km/h 1:21,864 194,811 km/h 10
11 Italien Andrea de Cesaris Irland Jordan-Ford 1:23,672 190,601 km/h 1:37,097 164,248 km/h 1:22,154 194,123 km/h 11
12 Japan Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Honda 1:41,100 157,745 km/h 1:22,262 193,868 km/h 12
13 Italien Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich Leyton House-Ilmor 1:40,906 158,048 km/h 1:22,443 193,443 km/h 13
14 Belgien Bertrand Gachot Irland Jordan-Ford 1:23,719 190,494 km/h 1:38,383 162,101 km/h 1:22,596 193,084 km/h 14
15 Italien Gianni Morbidelli Italien Minardi-Ferrari 1:39,780 159,832 km/h 1:22,993 192,161 km/h 15
16 Belgien Thierry Boutsen Frankreich Ligier-Lamborghini 1:38,517 161,881 km/h 1:23,040 192,052 km/h 16
17 Finnland JJ Lehto Italien Dallara-Judd 1:23,480 191,040 km/h 1:38,435 162,016 km/h 1:23,040 192,052 km/h 17
18 Italien Pierluigi Martini Italien Minardi-Ferrari 1:37,864 162,961 km/h 1:23,125 191,856 km/h 18
19 Frankreich Éric Bernard Vereinigtes Konigreich Lola-Ford 1:38,013 162,713 km/h 1:23,260 191,545 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich Martin Brundle Vereinigtes Konigreich Brabham-Yamaha 1:38,405 162,065 km/h 1:23,516 190,957 km/h 20
21 Italien Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich Footwork-Porsche 1:41,196 157,595 km/h 1:23,529 190,928 km/h 21
22 Japan Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich Lola-Ford 1:39,696 159,966 km/h 1:23,585 190,800 km/h 22
23 Brasilien 1968 Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich Leyton House-Ilmor 1:38,689 161,599 km/h 1:23,650 190,652 km/h 23
24 Finnland Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich Lotus-Judd 1:42,900 154,985 km/h 1:23,923 190,031 km/h 24
25 Schweden Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich Footwork-Porsche 1:49,019 146,286 km/h 1:24,433 188,883 km/h 25
26 Frankreich Érik Comas Frankreich Ligier-Lamborghini 1:39,670 160,008 km/h 1:24,460 188,823 km/h 26
DNQ Italien Fabrizio Barbazza Frankreich AGS-Ford 1:40,555 158,600 km/h 1:24,491 188,754 km/h
DNQ Italien Gabriele Tarquini Frankreich AGS-Ford 1:41,946 156,436 km/h 1:24,653 188,393 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich Mark Blundell Vereinigtes Konigreich Brabham-Yamaha 1:39,897 159,644 km/h 1:24,661 188,375 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich Lotus-Judd 1:39,113 160,907 km/h 1:24,732 188,217 km/h
DNPQ Frankreich Olivier Grouillard Italien Fondmetal-Ford 1:24,795 188,077 km/h
DNPQ Italien Nicola Larini Italien Lambo-Lamborghini 1:25,736 186,013 km/h
DNPQ Belgien Eric van de Poele Italien Lambo-Lamborghini 1:26,900 183,521 km/h
DNPQ Portugal Pedro Chaves Italien Coloni-Ford 1:34,475 168,807 km/h

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 69 0 1:38:51,490 08 1:23,758
02 Italien Stefano Modena Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Honda 69 1 + 31,832 09 1:23,528
03 Italien Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 69 1 + 42,217 01 1:22,672
04 Italien Andrea de Cesaris Irland Jordan-Ford 69 0 + 1:20,210 11 1:24,105
05 Belgien Bertrand Gachot Irland Jordan-Ford 69 0 + 1:22,351 14 1:24,479
06 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 68 0 DNF 02 1:22,385 Elektronikausfall
07 Italien Pierluigi Martini Italien Minardi-Ferrari 68 0 + 1 Runde 18 1:25,237
08 Frankreich Érik Comas Frankreich Ligier-Lamborghini 68 0 + 1 Runde 26 1:25,877
09 Italien Emanuele Pirro Italien Dallara-Judd 68 0 + 1 Runde 10 1:25,183
10 Japan Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Honda 67 0 + 2 Runden 12 1:25,620
Brasilien 1968 Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich Leyton House-Ilmor 61 0 DNF 23 1:28,212 Motorschaden
Finnland JJ Lehto Italien Dallara-Judd 50 0 DNF 17 1:24,680 Motorschaden
Schweden Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich Footwork-Porsche 48 0 DNF 25 1:28,420 Motorschaden
Italien Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich Leyton House-Ilmor 42 0 DNF 13 1:24,547 Motorschaden
Frankreich Jean Alesi Italien Ferrari 34 0 DNF 07 1:24,125 Motorschaden
Frankreich Éric Bernard Vereinigtes Konigreich Lola-Ford 29 0 DNF 19 1:26,510 Getriebeschaden
Frankreich Alain Prost Italien Ferrari 27 0 DNF 04 1:24,186 Getriebeschaden
Belgien Thierry Boutsen Frankreich Ligier-Lamborghini 27 0 DNF 16 1:26,469 Motorschaden
Brasilien 1968 Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 25 0 DNF 03 1:24,647 defekte Lichtmaschine
Finnland Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich Lotus-Judd 21 0 DNF 24 1:26,626 Unfall
Vereinigtes Konigreich Martin Brundle Vereinigtes Konigreich Brabham-Yamaha 21 0 DNF 20 1:27,549 Motorschaden
Italien Gianni Morbidelli Italien Minardi-Ferrari 20 0 DNF 15 1:26,576 Dreher
Brasilien 1968 Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 10 0 DNF 05 1:25,690 Dreher
Osterreich Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 04 1 DNF 06 1:29,815 Elektronikausfall
Japan Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich Lola-Ford 03 0 DNF 22 1:29,644 undichte Kraftstoffleitung
Italien Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich Footwork-Porsche 02 0 DNF 21 1:36,279 defekter Gasschieber

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968 Ayrton Senna McLaren-Honda 40
02 Brasilien 1968 Nelson Piquet Benetton-Ford 16
03 Frankreich Alain Prost Ferrari 11
04 Italien Riccardo Patrese Williams-Renault 10
05 Osterreich Gerhard Berger McLaren-Honda 10
06 Italien Stefano Modena Tyrrell-Honda 9
07 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Williams-Renault 7
08 Frankreich Jean Alesi Ferrari 5
09 Finnland JJ Lehto Dallara-Judd 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Italien Pierluigi Martini Minardi-Ferrari 3
11 Italien Andrea de Cesaris Jordan-Ford 3
12 Brasilien 1968 Roberto Moreno Benetton-Ford 3
13 Belgien Bertrand Gachot Jordan-Ford 2
14 Japan Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
15 Finnland Mika Häkkinen Lotus-Judd 2
16 Vereinigtes Konigreich Julian Bailey Lotus-Judd 1
17 Japan Aguri Suzuki Lola-Ford 1
18 Italien Emanuele Pirro Dallara-Judd 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 50
02 Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 19
03 Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 17
04 Italien Ferrari 16
05 Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Honda 11
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien Dallara-Judd 5
07 Irland Jordan-Ford 5
08 Italien Minardi-Ferrari 3
09 Vereinigtes Konigreich Lotus-Judd 3
10 Vereinigtes Konigreich Lola-Ford 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]