Benetton B191

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benetton B191

Der Benetton B193

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton Formula
Designer: John Barnard
Vorgänger: Benetton B190
Nachfolger: Benetton B192
Technische Spezifikationen
Chassis: Monocoque
Motor: Ford HB 3.5 V8
Radstand: 2880 mm
Gewicht: 505 kg
Reifen: 1991:Pirelli
1992: Goodyear
Benzin: Mobil 1
Statistik
Fahrer: BrasilienBrasilien Nelson Piquet
BrasilienBrasilien Roberto Moreno
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle
Erster Start: Großer Preis von San Marino 1991
Letzter Start: Großer Preis von Brasilien 1992
Starts Siege Poles SR
31 1 1
WM-Punkte: 129.5
Podestplätze: 4
Führungsrunden: n/a
Stand: nach GP Brasilien 1992
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Benetton B191 war ein Formel-1-Rennwagen, mit dem das Benetton-Team 1991 und Anfang 1992 an der Weltmeisterschaft teilnahm. Konstruiert wurde das Auto von John Barnard. Der Benetton B191 debütierte beim GP von San Marino und wurde von Nelson Piquet und Roberto Moreno gefahren. Ab dem Großen Preis von Italien ersetzte das Team Moreno durch den Neuling Michael Schumacher.

Nelson Piquet gewann mit dem Model B191 den GP von Kanada, es war der letzte Sieg von Piquet vor dem Ende seiner Formel-1-Karriere.

Das Auto wurde für die ersten drei Rennen der Saison 1992 mit kleinen Modifikationen an der Karosserie und der Aufhängung versehen und lief unter der Bezeichnung Benetton B191B. Schumacher blieb beim Team, Martin Brundle ersetzte den zurückgetretenen Piquet.

Technik und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konstrukteur John Barnard quittierte im Juni 1991 den Dienst bei Benetton. Ein anderer anerkannter Mann der Formel 1 konnte mit Gordon Kimball gefunden werden. Im Juli übernahm Tom Walkinshaw, damals Teamchef bei Jaguar in der Gruppe C, 35 Prozent Anteile vom Rennstall. Mit dem Einfluss von Walkinshaw wurde Roberto Moreno ab dem GP von Italien durch Michael Schumacher ersetzt. Später bekam Schumacher einen Vertrag für die Saison 1992. Nelson Piquet zog sich aus der Formel 1 zurück und neben Schumacher wurde Martin Brundle verpflichtet. Die Entwicklung zum Benetton B191B übernahm Rory Byrne. Der Wagen wog 505 Kilogramm, hatte einen 210-Liter-Benzintank und ein transversales Sechsganggetriebe. Im Jahr 1991 bekam Benetton kostenlose Reifen von Pirelli. Diese brachten nicht den erwünschten Erfolg und für das Jahr 1992 wechselte das Team auf Goodyear. Der Ford-Achtzylinder-V-Motor hatte einen Zylinderbankwinkel von 75 Grad. Das Triebwerk mit Aluminiumblock wog 135 Kilogramm und leistete rund 670 PS bei einer Drehzahl von 13.200 Umdrehungen pro Minute mit einem Hubraum von 3494 cm³.[1]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Enstone (Oxfordshire/GBR) wurden insgesamt sieben Chassis des B191/B191B gebaut.

Lackierung und Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lackierung der Fahrzeuge wurde im damals traditionellen Benetton-Grün des Teameigners und im Gelb des Hauptsponsors eines Zigarettenherstellers gehalten. Verschiedene Kleinsponsoren ergänzten das Budget vom Team Benetton in den Jahren 1991/92.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1991 Flag of the United States.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of San Marino (before 2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Mexico.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Spain.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg 38,5* 4.
BrasilienBrasilien Roberto Moreno 19 13 4 DNF 5 DNF DNF 8 8 4
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 5 6 6 DNF DNF
BrasilienBrasilien Nelson Piquet 20 DNF DNF 1 DNF 8 5 DNF DNF 3 6 5 11 7 4
Formel-1-Saison 1992 Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of Mexico.svg Flag of Brazil.svg Flag of Spain.svg Flag of San Marino (before 2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg 91* 3.
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 19 4 3 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle 20 DNF DNF DNF

* 6 Punkte gefahren 1991 mit dem Benetton B190B
* 80 Punkte gefahren 1992 mit dem Benetton B192

Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benetton B191 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Achim Schlang: GRAND PRIX 1991. 1. Auflage 1991, Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-613-01402-5.