Mondsonde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Mondsonde wird eine Raumsonde bezeichnet, deren Ziel (in der Regel) die wissenschaftliche Erforschung des Erdmondes ist. Dabei wird unterschieden zwischen

Die ersten erfolgreichen Mondsonden waren die drei sowjetischen Lunik-Missionen (Lunik 1–3, 1959), wovon die dritte erstmals die Mondrückseite fotografierte, und die US-amerikanische Pioneer 4 (1959). Die sieben bereits 1958 gestarteten SU- und US-Sonden versagten jedoch noch alle, meist durch Explosion der Trägerrakete.

Mondsonden mit neuen Techniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raumfahrtgeschichte und Astronomiegeschichte schrieben vor allem:

Mit Kaguya und Chang’e-1 traten 2007 erstmals Japan und China auf den Plan; 2008 folgte Indien mit Chandrayaan-1. 2009 startete die NASA den Lunar Reconnaissance Orbiter und den Penetrator LCROSS. Eine ähnliche Auslegung hat die geplante russische Luna-Glob-Mission.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]