Nütheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nütheim
Stadt Aachen
Koordinaten: 50° 42′ 55″ N, 6° 9′ 50″ O
Höhe: 295–320 m ü. NN
Einwohner: 175
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Eingemeindet nach: Aachen
Postleitzahl: 52076
Vorwahl: 02408
Ortseingangsschild

Nütheim ist eine zum Aachener Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim gehörende Ortschaft. Der Ort liegt rund 11 km südlich vom Aachener Stadtzentrum am Rande der Eifel und befindet sich in direkter Nachbarschaft zu Schleckheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1804 gehört Nütheim zusammen mit benachbarten Orten zur Gemeinde Walheim, die im Zuge der kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1972 in die Stadt Aachen eingemeindet wurde. Seitdem gehören diese Ortschaften zum Aachener Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim.[1]

Alter Gutshof

Das gesamte Gebiet gehörte zu einer Schenkung von Ludwig dem Frommen an Bernhard von Aniane zur Gründung eines Klosters in Kornelimünster.

Die ältesten Zeugnisse einer Besiedlung stammen aus der Römerzeit. Die römischen Straßen können als die Lebensadern ihrer Herrschaft angesehen werden. Die Überreste ihrer Villen und sonstige Fundstücke zeugen bis heute von dieser Vergangenheit.

Eine römische Hauptstraße ging von Köln über Kornelimünster in Richtung Maas über Bavai in Burgund in den Süden und dann nach Rom. Diese Straße führte östlich von Kornelimünster von der Nordost - Höhe kommend, über die Furt der Inde und stieg am Südhang wieder auf, verlief über Nütheim, damals Notum genannt, in Richtung Westen (Kinkebahn).

An diesem Weg bildete sich die Ortschaft Nütheim. An der Südseite der Iter, einem kleinen Bachlauf zwischen den Orten Nütheim und Walheim, waren die Bodenverhältnisse für Ackerbau und Viehzucht am Rande der Nordeifel als Lebensgrundlage besonders günstig, so dass sich dort eine landwirtschaftliche Nutzung herausbildete. Dies ist bis heute so geblieben.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Name Nütheim hat sich im Laufe der Jahrhunderte natürlich geändert: Nothem (1336), Nüthem (1597), Nöthem, Notthum (17.Jahrh.) und Nütten (1751).

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DJK Sportgemeinschaft Nütheim-Schleckheim
  • Dreifaltigskeit-Schützenbrüderschaft Nütheim-Schleckheim
  • Bigband Nütheim-Schleckheim

Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Nütheim führt die Aachener Straße, angrenzend an Nütheim führt die Monschauer Straße (L233). Die A 44 ist über die Monschauer Straße schnell zu erreichen.

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nütheim hat Haltestellen Richtung Walheim und Richtung Innenstadt. Folgende Buslinien fahren (ASEAG): 11, 41, 65, 70

Rad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Nütheim führt ein Teilstück der Drei-Länder-Route.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vennbahntrasse ist über Kornelimünster schnell zu erreichen.

Orte in unmittelbarer Nähe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 305.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nütheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien