Nationalstadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Nationalstadion wird jenes Stadion eines Staats bezeichnet, das zu dessen Repräsentation dient.[1] Ein Nationalstadion zeichnet sich üblicherweise durch ein großes Fassungsvermögen seiner Tribünen aus und ist Austragungsort wichtiger Veranstaltungen wie Länderspielen im Fußball oder häufig dem nationalen Pokalfinale. Auch Ereignisse von nationaler Bedeutung, wie zum Beispiel Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit, finden meist in Nationalstadien statt.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht alle Staaten verfügen über ein Nationalstadion.

Staaten mit Nationalstadion (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den folgenden Staaten werden z. B. Fußball-Länderspiele überwiegend in einem Nationalstadion ausgetragen. Die meisten dieser Stadien sind in oder nahe der jeweiligen Hauptstadt gelegen (Ausnahmen sind z. B. Schottland und Israel).

Staaten ohne Nationalstadion (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den folgenden Ländern werden wichtige Ereignisse (wie z. B. Fußball-Länderspiele) in verschiedenen Stadien ausgetragen, wobei große Stadien, die von ihrer Größe durchaus mit Nationalstadien vergleichbar sind, häufiger zum Zuge kommen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd Rohr, Günter Simon: Fußball-Lexikon. Copress-Verlag, München 1993, ISBN 3-7679-0410-1, S. 279.