Wembley-Stadion (2007)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wembley-Stadion
Wembley-Stadion
Daten
Ort Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wembley, London, Vereinigtes Königreich
Koordinaten 51° 33′ 20″ N, 0° 16′ 46″ W51.555555555556-0.27944444444444Koordinaten: 51° 33′ 20″ N, 0° 16′ 46″ W
Klassifikation 4
Eigentümer The Football Association
Baubeginn Juli 2002
Eröffnung März 2007
Kosten 1,2 Milliarden Euro
Kapazität 90.000 Plätze
Veranstaltungen

Das Wembley-Stadion (englisch Wembley Stadium) ist ein Stadion in Wembley, einem Teil des Londoner Stadtbezirks Brent. Das Stadion ist hauptsächlich auf Grund von Fußballspielen bekannt. Es wurde von 2003 bis 2007 nach dem Abriss des alten Wembley-Stadions aus dem Jahre 1923 erbaut, fasst 90.000 Zuschauer und verfügt über einen 133 m hohen Bogen sowie ein bewegliches Dach. Das Stadion ist nach dem Camp Nou in Barcelona das zweitgrößte Fußballstadion Europas.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem das alte Stadion 2000 geschlossen und 2003 abgerissen wurde, errichtete man an derselben Stelle ein neues National Stadium.

Die Baustelle des neuen Wembley-Stadions (2006)

Für den Neubau wurde der australische Baukonzern Multiplex Group gewonnen. Das Unternehmen konnte jedoch die ursprünglich geplanten Finanzierungskosten von 326 Millionen Pfund Sterling nicht einhalten: bereits bei Vertragsschluss waren die geplanten Kosten auf 445 Millionen Pfund geklettert. Nach der Fertigstellung des Stadions betrugen die reinen Stadionkosten bereits rund 800 Millionen Pfund. Multiplex musste für 147 Millionen Pfund der Mehrkosten selbst aufkommen, weswegen sich der Besitzer des Bauunternehmens bereit erklärte, bis zu 38,1 Millionen US-Dollar aus seinem Privatvermögen zuzuschießen. Aufgrund der finanziellen Fehlplanung und den damit verbundenen Folgen brachen die Aktien des Unternehmens um 40 Prozent ein. Die Gesamtbaukosten (inklusive Finanzierung und Infrastruktur) wurden im Mai 2013 auf 1,2 Milliarden Euro taxiert.[1]

Im Vergleich zum alten Wembley-Stadion ist die neue Arena zweimal so groß und viermal so hoch. Statt der früher zu erklimmenden 39 Stufen muss man vom Spielfeld aus nun 107 Stufen überwinden, um die Royal Box (die Ehrentribüne, auf welcher der zuvor auf dem Rasen gewonnene Pokal übergeben wird) zu erreichen.

Das neue Wembley-Stadion wurde am 23. Mai 2007 fertiggestellt. Ursprünglich sollte es am 13. Mai 2006 mit dem englischen Pokalfinale eröffnet werden. Da die verantwortliche Baufirma jedoch nur eine siebzigprozentige Garantie für die pünktliche Fertigstellung des Baus abgeben konnte, wurde zum sechsten Mal in Folge eine Verlegung des Endspiels ins Millennium Stadium in Cardiff nötig.

Fußball[Bearbeiten]

Basisdaten
Baubeginn Juli 2002
Bauzeit 56 Monate
Eröffnung März 2007
Höhe 52 m (Stadion)
133 m (Bogen)
Breite 300 m
Länge 315 m
Sitzplätze 90.000
Restaurants 6
Parkplätze 2.900
Busparkplätze 500

Das Wembley-Stadion ist das Nationalstadion der englischen Fußballnationalmannschaft. Pelé sagte über das Stadion: „Wembley ist die Kirche des Fußballs. Es ist die Hauptstadt des Fußballs und es ist das Herz des Fußballs.“

Das erste Fußballspiel im neuen Wembley war ein Benefizspiel am 17. März 2007. Das erste Tor bei diesem Ereignis schoss Mark Bright, ein ehemaliger Fußballprofi. Das erste offizielle Länderspiel war das U21-Freundschaftsspiel England gegen Italien am 24. März 2007 (Endergebnis 3:3). In diesem Spiel gelang dem Italiener Giampaolo Pazzini bereits nach 25 Sekunden das erste von einem Profispieler im neuen Stadion erzielte Tor.

Das erste Pflichtspiel war das FA-Cup-Finale 2007, welches am 19. Mai 2007 stattfand; Didier Drogba war Torschütze beim 1:0-Sieg von Chelsea über Manchester United. Am 1. Juni 2007 wurde das erste A-Länderspiel im neuen Wembley-Stadion durchgeführt, in dem sich die englische und die brasilianische Fußballnationalmannschaft mit 1:1 trennten. Das nächste Spiel Englands in der neuen Arena bedeutete zugleich die erste Niederlage: am 22. August 2007 musste man im Freundschaftsspiel gegen Deutschland ein 1:2 hinnehmen; der erste Sieg gelang am 8. September beim 3:0 über Israel.

Während der Olympischen Spiele 2012 fanden im Rahmen des Fußballturniers vier Vorrundenspiele, ein Viertelfinale, zwei Halbfinals sowie die beiden Finalpaarungen bei Frauen und Männern statt.[2]

Bereits zwei Mal wurde das Finale der UEFA Champions League in der neuen Arena ausgetragen: 2011 begegneten sich der FC Barcelona und Manchester United. Bereits zwei Jahre später, als Anerkennung der UEFA zum 150-jährigen Bestehen des englischen Fußballverbands, erlebte Wembley das erste rein deutsche Finale der Champions League zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München.

Datum Wettbewerb Begegnung Ergebnis
28. Mai 2011 UEFA Champions League FC Barcelona – Manchester United 3:1
25. Mai 2013 UEFA Champions League Borussia Dortmund – FC Bayern München 1:2

Andere Sportarten[Bearbeiten]

Rennstrecke für das Race of Champions

Am 16. Dezember 2007 wurde das Automobilsportspektakel Race of Champions im Wembley-Stadion ausgetragen. Dazu wurde innerhalb von sechs Tagen aus der Rasenfläche eine gut einen Kilometer lange Rennstrecke. Zunächst legte die Firma FM Conway entlang der Doppelspur 8.500 Aluminium-Schutzplatten auf dem Wembley-Rasen aus und stellte 400 Meter Autobahn-Leitplanken an den kurvenreichen Teilen der Strecke auf. Anschließend brachte das Team etwa 3.500 Tonnen Asphalt in drei Schichten auf. Im Gegensatz zu anderen Rennstrecken wurde hier nicht der größte Wert auf den Grip gelegt – damit spektakulärere Szenen entstehen. Nach dem Rennen wurde die Strecke innerhalb von drei Tagen wieder abgebaut. Der Asphalt wurde recycelt und an anderer Stelle eingebaut.

2015 war das Wembley-Stadion Austragungsort von zwei Gruppenspielen der Rugby-Union-Weltmeisterschaft[3], darunter eines des späteren Siegers Neuseeland.

NFL Football[Bearbeiten]

Hauptartikel: NFL International Series

Seit 2005 trägt die National Football League (NFL) im Rahmen der NFL International Series Spiele der Regular Season im Ausland aus. Am 28. Oktober 2007 fand das Erste außerhalb Nordamerikas statt.[4] Die späteren Sieger des Super Bowls XLII, die New York Giants setzten sich mit 13:10 gegen die Miami Dolphins durch. Auch in den darauffolgenden Jahren wurde jeweils eine Partie im Wembley-Stadion ausgetragen, im Jahr 2013 waren es erstmals zwei und 2014 erstmals drei Partien.

Musik[Bearbeiten]

Live Earth in Wembley

Das erste Konzert im Neubau sollte ursprünglich von Bon Jovi gespielt werden. Aufgrund der Probleme bei der Fertigstellung des Stadions mussten die geplanten Konzerte für den 10. und 11. Juni 2006 jedoch abgesagt werden. Am 9. Juni 2007 spielte schließlich George Michael das erste Konzert im neuen Stadion, Muse verkauften am darauffolgenden Wochenende das neue Stadion an beiden Abenden erstmals aus. Am 7. Juli 2007 fand im Wembley-Stadion neben Hamburg der europäische Part des weltweiten Konzertes Live Earth statt. Einen Tag später fand ein Konzert der Gruppe Metallica im Rahmen der „Sick of the Studio“-Tour 2007 statt. Am 9., 11. und 12. Juli 2009 spielte die Britpop-Band Oasis drei Konzerte hintereinander.

Am 1. Juli 2007 fand das Concert for Diana zu Ehren der zehn Jahre zuvor verstorbenen Prinzessin Diana statt.[5]

Trivia[Bearbeiten]

Im Zuge des Neubaus wurde am nahen Bahnhaltepunkt Wembley Stadium eine neue Fußgängerbrücke errichtet, deren Name 2005 in einer Onlineumfrage der BBC ermittelt werden sollte. Von über 670.000 Stimmen, hauptsächlich aus Deutschland, wurde am häufigsten Dietmar Hamann Bridge vorgeschlagen - der deutsche Nationalspieler hatte das letzte Tor im alten Wembley-Stadion erzielt und England damit eine empfindliche Niederlage beschert. Letztendlich wurde dieser Vorschlag jedoch verworfen und die Brücke stattdessen nach einem während des ersten FA-Cup-Finals im alten Stadion besonders tüchtigen Polizeipferd The White Horse Bridge benannt. [6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Kenneth Powell, Patrick Barclay, David Jenkins (Hrsg.): Wembley Stadium: Venue of Legends. Prestel, München, London 2007, ISBN 978-3-7913-3773-9. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. faz.net: Wembley-Stadion – Englands teure Fußball-Gralsburg Artikel vom 25. Mai 2013, Zugriff am 16. Juli 2013
  2. „Football Schedule“ (PDF; 2,6 MB) Website von London 2012. Abgerufen am 16. Februar 2011 (englisch)
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStadiums for RWC 2015. Planet Rugby, 28. Juli 2009, abgerufen am 28. Juli 2009 (englisch).
  4. BBC Sport: Wembley to host Dolphins & Giants, 2. Februar 2007, Zugriff am 11. November 2008
  5. setlist.fm: Konzerte im Wembley Stadium (englisch)
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWhite Horse Bridge wins Wembley vote. The Guardian, 24. Mai 2005, abgerufen am 9. November 2015 (englisch).