Nationalstraße B1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox mehrere hochrangige Straßen/Wartung/NA-A/B
A1/B1
A1 B1
T3
Karte
Übersichtskarte A1/B1
Basisdaten
Betreiber: Roads Authority
Gesamtlänge: 1600 km
  davon in Betrieb: 1600 km

Regionen:

Ausbauzustand: Asphalt - vierspurig (A1)

Asphalt - zweispurig (B1), teilweise mit wechselnden Überholspuren

Die namibische Nationalstraße B1, streckenweise auch Autobahn A1, ist die wichtigste Nord-Süd-Straße in Namibia und durchquert das gesamte Land von Noordoewer im Süden (mit Grenzübergang nach Südafrika, von dort als N7 kommend) bis nach Oshikango im Norden (mit Grenzübergang nach Angola). Ein kurzer Abschnitt gehört zum Trans-Caprivi Corridor.

Die B1 bildet auch das Rückgrat des Netzwerkes der Nationalstraßen in Namibia und des gesamten Verkehrs im Land. Sie ist Teil des Tripolis-Kapstadt-Highways.

Straßenverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die B1 ist auf ihrer gesamtem Länge als zweispurige, asphaltierte Straße und um Windhoek herum als vierspurige Straße mit getrennten Fahrstreifen angelegt. Vielerorts, vor allem zwischen Rehoboth und Windhoek, finden sich zahlreiche, bis zu mehreren Kilometern lange, einseitige Überholspuren (sogenannte englisch Climbing Lanes; etwa „Kletterspuren“).

Der gesamte vierspurige Ausbau des Teilabschnitts von Okahandja nach Windhoek hat im Januar 2014 begonnen[1] und soll bis 2018 abgeschlossen sein. Bereits im Januar 2017 wurde der Abschnitt in Autobahn A1, die erste Autobahn (englisch Freeway) des Landes umbenannt.[2] Der vierspurige Ausbau des Abschnitts von Rehoboth nach Windhoek sowie Omuthiya nach Ongwediva ist ebenfalls geplant.[3]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weitere Straßenerneuerung. Allgemeine Zeitung, 3. Januar 2013 abgerufen am 3. Januar 201
  2. Aus B1 wird A1, aus grün wird blau: Neuer Standard für „Freeways“. Allgemeine Zeitung, 6. Januar 2017.
  3. Infrastructure projects impress Pohamba. New Era, 12. Dezember 2013 abgerufen am 22. September 2014