Nick Howard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nick Howard, 2016
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
My Voice Story
  DE 34 04.01.2013 (4 Wo.)
  AT 57 11.01.2013 (1 Wo.)
Stay Who You Are
  DE 12 08.02.2013 (7 Wo.)
  AT 24 08.02.2013 (2 Wo.)
  CH 59 10.02.2013 (1 Wo.)
Singles
Unbreakable
  DE 5 21.12.2012 (8 Wo.)
  AT 19 21.12.2012 (3 Wo.)
  CH 26 23.12.2012 (2 Wo.)
Skinny Love (mit Michael Heinemann)
  DE 91 21.12.2012 (1 Wo.)

Nick Howard (* 24. April 1982 in Brighton)[2] ist ein britischer Singer-Songwriter. Musikalische Einflüsse bekam er durch The Beatles, John Mayer, Jason Mraz, The Script, Oasis und Coldplay.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 veröffentlichte er sein Debütalbum Something to Talk About. Howards Lieder wurden in mehreren Fernsehsendungen und Filmen verwendet. Er war mit verschiedenen Künstlern auf Tournee, z. B. mit Gavin DeGraw, Lifehouse, Jack Johnson, Boyce Avenue, Sunrise Avenue, Counting Crows und Tyler Ward.

Howards zweites Album When the Lights Go Up wurde im April 2011 bei Ferryhouse veröffentlicht.[3][4] Eine Solotournee durch Deutschland fand im Rahmen der Falling for Europe Tour in der ersten Oktoberhälfte 2011 statt.[5]

Zahlreiche Reklamespots wurden bereits durch Howards Songs untermalt (Apple, Nokia, Tommy Hilfiger, Vogue).[4]

Nick Howard bewarb sich 2012 bei der zweiten Staffel der Castingshow The Voice of Germany und wurde bei den „Blind Auditions“ von allen vier Coaches gewählt. Er entschied sich für das Team von Rea Garvey, in dem er als Sieger hervorging und in das Finale am 14. Dezember einzog. Mit seinem eigenen Halbfinalsong Unbreakable war er nur der zweiterfolgreichste Teilnehmer in den Charts gewesen,[6] trotzdem gewann er den Wettbewerb mit klarem Vorsprung vor den anderen drei Finalisten. Seine Debütsingle Unbreakable stieg am 21. Dezember 2012 auf Platz 36 der deutschen Single-Charts und nach dem Finalsieg auf Platz 5.

Am 1. November 2013 veröffentlichten Cascada ihr erstes Akustik-Album Acoustic Sessions, das ein Duett mit Nick Howard beinhaltet. Howard und die Leadsängerin von Cascada, Natalie Horler, haben den Song Breathless in einer Akustik-Version aufgenommen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Something to Talk About
  • 2011: When the Lights Go Up[7]
  • 2013: Stay Who You Are
  • 2014: Living in Stereo
  • 2016: All or Nothing

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Live in Stereo (Live in Europe)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: My Voice Story

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Contradicted
  • 2009: Bridging the Gap

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Falling for You
  • 2012: Unbreakable
  • 2012: Skinny Love (Coverversion mit Michael Heinemann; Original: Bon Iver bzw. Birdy, 2011)
  • 2013: If I Told You
  • 2013: Breathless (Acoustic Edit) (mit Cascada)
  • 2013: Untouchable
  • 2014: Can’t Break a Broken Heart
  • 2014: Dancing as One
  • 2015: No Ordinary Angel
  • 2016: Mariposa, Borboleta
  • 2016: Radio
  • 2016: Fight
  • 2017: Carry You
  • 2017: Hurricane
  • 2017: Shelter
  • 2018: Where Do We Go
  • 2018: Frantic
  • 2018: Our Time
  • 2018: Follow
  • 2018: I Still Believe (feat. Lttle)
  • 2019: Everywhere
  • 2019: Leaving on a Jet Plane (Acoustic)
  • 2019: Crazy (mit Eppic)
  • 2019: Won’t Give Up

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Feelings (Müdee feat. Nick Howard)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen DeutschlandÖsterreichSchweiz
  2. Geburtstags-Bestätigung über Twitter-Nachricht von @nickhowardmusic
  3. Biografie (Memento vom 27. Januar 2012 im Internet Archive)
  4. a b Nick Howard bei ferryhouse
  5. NICK HOWARD (Memento vom 20. Oktober 2011 im Internet Archive) bei Contra Promotion
  6. „The Voice“-Downloads: Isabell Schmidt vorne, media control, 11. Dezember 2012
  7. Nick Howard bei Allmusic.com (englisch). Abgerufen am 24. Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nick Howard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien