Olympische Sommerspiele 1952/Leichtathletik – Kugelstoßen (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Nations at 1952 Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Kugelstoßen
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 20 Athletinnen aus 13 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Helsinki
Wettkampfphase 26. Juli 1952
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Galina Sybina (Sowjetunion 1923Sowjetunion URS)
Silbermedaille Marianne Werner (DeutschlandDeutschland GER)
Bronzemedaille Klawdija Totschonowa (Sowjetunion 1923Sowjetunion URS)

Das Kugelstoßen der Frauen bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki wurde am 26. Juli 1952 ausgetragen. Zwanzig Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde Galina Sybina aus der Sowjetunion, die einen neuen Weltrekord aufstellte. Sie siegte vor der Deutschen Marianne Werner und Klawdija Totschonowa, ebenfalls UdSSR.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord Anna Andrejewa (Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion) 15,02 m Ploiești 9. November 1950[1]
Olympischer Rekord Micheline Ostermeyer (FrankreichFrankreich Frankreich) 13,75 m Finale von London 4. August 1948

Durchführung des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnehmerinnen traten am 26. Juli zu einer Qualifikationsrunde an. Als Qualifikationsweite waren 12,30 Meter gefordert. Alle Athletinnen, die diese Weite erreichten, waren für das Finale am gleichen Tag qualifiziert. Die in dieser Qualifikation erzielten Resultate wurden nicht für das Finale mitgewertet.
Im Finale hatten alle Teilnehmerinnen zunächst drei Versuche. Die sechs besten Athletinnen konnten dann drei weitere Versuche ablegen.

Anmerkung: Die qualifizierten Athletinnen sind hellblau unterlegt.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

26. Juli, 10.00 Uhr: Qualifikation
26. Juli, 15.10 Uhr: Finale[2]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 26. Juli 1952, 10.00 Uhr[2]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Resultat Anmerkung
01 Klawdija Totschonowa Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 13,88 m - - 13,88 m OR
02 Gertrud Kille DeutschlandDeutschland Deutschland 13,71 m - - 13,71 m
03 Galina Sybina Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 13,66 m - - 13,66 m
04 Marianne Werner DeutschlandDeutschland Deutschland 13,62 m - - 13,62 m
05 Marija Radosavljević JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 13,15 m - - 13,15 m
06 Magdalena Breguła Polen 1944Polen Polen 13,05 m - - 13,05 m
07 Paulette Veste FrankreichFrankreich Frankreich 11,81 m 11,94 m 12,91 m 12,91 m
08 Tamara Tyschkewitsch Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 12,76 m - - 12,76 m
09 Eivor Olson SchwedenSchweden Schweden 11,89 m 11,89 m 12,70 m 12,70 m
10 Yvette Williams NeuseelandNeuseeland Neuseeland 11,26 m 12,64 m - 11,26 m
11 Dorothea Kreß DeutschlandDeutschland Deutschland 12,06 m 12,57 m - 12,64 m
12 Jaroslava Křítková TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 12,57 m - - 12,57 m
13 Meere Saari FinnlandFinnland Finnland 12,57 m - - 12,57 m
14 Nada Kotlušek JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 12,35 m x 14,62 m 12,35 m
15 Ingeborg Pfüller ArgentinienArgentinien Argentinien 11,42 m 11,85 m 11,30 m 11,85 m
16 Elżbieta Krysińska Polen 1944Polen Polen 10,76 m 10,71 m 11,50 m 11,50 m
17 Gretel Bolliger SchweizSchweiz Schweiz 11,29 m 10,84 m 11,48 m 11,48 m
18 Janet Dicks Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 10,82 m x 11,44 m 11,44 m
19 Ingeborg Mello ArgentinienArgentinien Argentinien 10,82 m 9,97 m 10,33 m 10,82 m
20 Choi Myeong-suk Korea SudSüdkorea Südkorea 10,54 m 10,32 m 10,76 m 10,76 m

Finale und Endergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Galina Sybina Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 15,00 m 14,58 m 14,04 m 14,55 m 14,33 m 15,28 m 15,28 m WR
2 Marianne Werner DeutschlandDeutschland Deutschland 13,89 m 13,91 m x x 14,04 m 14,57 m 14,57 m
3 Klawdija Totschonowa Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 14,42 m x 14,50 m 14,11 m 14,06 m 14,35 m 14,50 m
4 Tamara Tyschkewitsch Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 14,42 m 14,13 m 13,57 m 14,00 m 13,45 m 13,88 m 14,42 m
5 Gertrud Kille DeutschlandDeutschland Deutschland x 12,49 m 13,48 m 13,77 m 13,74 m 13,84 m 13,84 m
6 Yvette Williams NeuseelandNeuseeland Neuseeland 12,27 m 11,54 m 13,35 m 12,68 m 12,28 m 11,73 m 13,35 m
7 Marija Radosavljević JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 13,23 m x 13,20 m nicht im Finale der
besten sechs Athletinnen
13,20 m
8 Meeri Saari FinnlandFinnland Finnland 12,05 m 12,61 m 13,02 m 13,02 m
9 Paulette Veste FrankreichFrankreich Frankreich 12,96 m 12,52 m 12,61 m 12,96 m
10 Magdalena Breguła Polen 1944Polen Polen x 12,39 m 12,93 m 12,93 m
11 Dorothea Kreß DeutschlandDeutschland Deutschland 12,91 m 12,52 m 12,61 m 12,91 m
12 Jaroslava Křítková TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 12,18 m 12,59 m 12,73 m 12,73 m
13 Eivor Olson SchwedenSchweden Schweden 12,46 m 11,28 m 12,05 m 12,46 m
14 Nada Kotlušek JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 11,98 m x 11,76 m 11,98 m

Datum: 26. Juli 1952, 15.10 Uhr[2]

Die eigentliche Favoritin, Tamara Tyschkewitsch, konnte an ihre bisherige Leistungen nicht anknüpfen. Ihre Landsfrau Galina Sybina hingegen stieß die Kugel im Finale auf die Weltrekordweite von 15,28 m. Auch die ersten beiden Versuche (15,00 m und 14,58 m) hätten für die Goldmedaille gereicht. Sybina war die einzige Teilnehmerin, die die 15-Marke-Marke übertraf. Die Deutsche Marianne Werner gewann deutlich dahinter die Silbermedaille. Bronze ging an die sowjetrussische Athletin Klawdija Totschonowa.[3]
Galina Sybina war die erste sowjetische Olympiasiegerin im Kugelstoßen der Frauen.
Marianne Werner gewann die erste deutsche Medaille in dieser Disziplin.

Anmerkung: Die Bestweite ist fett gedruckt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 107f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 646 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b c Offizieller Bericht S. 266, engl. (PDF)
  3. SportsReference (engl.)