Olympische Sommerspiele 1952/Leichtathletik – 1500 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Nations at 1952 Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 1500-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 52 Athleten aus 26 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Helsinki
Wettkampfphase 24. Juli 1952 (Vorläufe)
25. Juli 1952(Halbfinale)
26. Juli 1952 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Josy Barthel (LuxemburgLuxemburg LUX)
Silbermedaille Bob McMillen (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Werner Lueg (DeutschlandDeutschland GER)

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki wurde vom 24. bis zum 26. Juli 1952 im Olympiastadion in Helsinki ausgetragen. 52 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Luxemburger Josy Barthel vor Bob McMillen aus den USA. Bronze ging an Werner Lueg aus Deutschland.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord[1] 3:43,0 min Gunder Hägg (SchwedenSchweden Schweden) Göteborg, Schweden 7. Juli 1944
Lennart Strand (SchwedenSchweden Schweden) Malmö, Schweden 16. Juli 1947
Werner Lueg (DeutschlandDeutschland Deutschland) Berlin, Deutschland 29. Juni 1952
Olympischer Rekord 3:47,8 min Jack Lovelock (NeuseelandNeuseeland Neuseeland) Finale von Berlin, Deutschland 6. August 1936

Durchführung des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Athleten traten am 24. Juli zu sechs Vorläufen an. Die jeweils vier besten Läufer qualifizierten sich für das Halbfinale am 25. Juli. Aus diesen beiden Vorentscheidungen erreichten die jeweils besten sechs Athleten das Finale am 26. Juli.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

24. Juli, 17.10 Uhr: Vorläufe
25. Juli, 17.40 Uhr: Halbfinale
26. Juli, 16.30 Uhr: Finale[2]

Vorläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 24. Juli 1952, ab 17.10 Uhr[2]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Josy Barthel LuxemburgLuxemburg Luxemburg 3:51,6 min 3:51,75 min
2 Günther Dohrow DeutschlandDeutschland Deutschland 3:51,8 min 3:51,90 min
3 Ingvar Ericsson SchwedenSchweden Schweden 3:52,0 min 3:52,14 min
4 Donald McMillan AustralienAustralien Australien 3:52,0 min 3:52,30 min
5 Sándor Iharos Ungarn 1949Ungarn Ungarn 3:56,0 min 3:56,85 min
6 Mieczysław Długoborski Polen 1944Polen Polen 3:57,8 min 3:57,70 min
7 Filemón Camacho Venezuela 1930Venezuela Venezuela 4:18,0 min k. A.
8 Pierre Gillet FrankreichFrankreich Frankreich 4:26,6 min k. A.
DNF Hans Harting NiederlandeNiederlande Niederlande

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Warren Druetzler Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:51,4 min 3:51,66 min
2 Sture Landqvist SchwedenSchweden Schweden 3:52,2 min 3:52,31 min
3 Stanislav Jungwirth TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3:52,4 min 3:52,58 min
4 Mihail Welswebel Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 3:52,6 min 3:52,72 min
5 Aulis Pystynen FinnlandFinnland Finnland 3:53,0 min 3:53,33 min
6 Len Eyre Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:53,2 min 3:53,34 min
7 Fred Lüthi SchweizSchweiz Schweiz 3:56,4 min 3:56,52 min
8 Turhan Göker TurkeiTürkei Türkei 4:00,6 min 4:01,02 min

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Niederländer Hans Harting (l.) und Willem Slijkhuis (r.), Olympiadritter von 1948, mussten in ihren Vorläufen aufgeben.
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Olle Åberg SchwedenSchweden Schweden 3:51,0 min 3:51,14 min
2 Denis Johansson FinnlandFinnland Finnland 3:51,2 min 3:51,22 min
3 Rolf Lamers DeutschlandDeutschland Deutschland 3:52,4 min 3:52,72 min
4 Bill Parnell Kanada 1921Kanada Kanada 3:53,4 min 3:53,75 min
5 Fritz Prossinagg OsterreichÖsterreich Österreich 3:54,2 min 3:54,76 min
6 Athol Jennings Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union 3:55,4 min 3:55,69 min
7 Daniel Janssens BelgienBelgien Belgien 3:55,8 min 3:55,98 min
8 Cahit Önel TurkeiTürkei Türkei 3:58,4 min 3:58,42 min
DNF Willem Slijkhuis NiederlandeNiederlande Niederlande

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Patrick El Mabrouk FrankreichFrankreich Frankreich 3:55,8 min 3:55,77 min
2 Bob McMillen Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:55,8 min 3:55,82 min
3 Roger Bannister Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:56,0 min 3:56,13 min
4 Vilmos Tölgyesi Ungarn 1949Ungarn Ungarn 3:56,0 min 3:56,20 min
5 John Landy AustralienAustralien Australien 3:57,0 min 3:57,14 min
6 Andrija Otenhajmer JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 3:57,8 min 3:58,20 min
7 Maurice Marshall NeuseelandNeuseeland Neuseeland 4:01,0 min 4:01,03 min
8 Nikolai Kutschurin Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 4:03,6 min 4:01,80 min
9 Vasilios Mavroidis Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Griechenland 4:07,8 min

Vorlauf 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 George Hoskins NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:56,2 min 3:56,33 min
2 Frans Herman BelgienBelgien Belgien 3:56,2 min 3:56,37 min
3 Bill Nankeville Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:56,4 min 3:56,48 min
4 Mykola Belokurow Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 3:56,4 min 3:56,47 min
5 Urpo Vähäranta FinnlandFinnland Finnland 3:56,8 min 3:56,85 min
6 Javier Montez Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:58,2 min 3:58,10 min
7 Stefan Lewandowski Polen 1944Polen Polen 4:00,8 min 4:00,87 min

Vorlauf 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Werner Lueg DeutschlandDeutschland Deutschland 3:52,0 min 3:52,31 min
2 Václav Čevona TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3:53,4 min 3:53,45 min
3 Audun Boysen NorwegenNorwegen Norwegen 3:55,0 min 3:55,15 min
4 John Ross Kanada 1921Kanada Kanada 3:55,2 min 3:55,60 min
5 Jean Vernier FrankreichFrankreich Frankreich 3:56,8 min 3:56,61 min
6 Edmund Potrzebowski Polen 1944Polen Polen 3:56,8 min 3:56,91 min
7 Sándor Garay Ungarn 1949Ungarn Ungarn 4:01,2 min 4:01,53 min
8 Ekrem Koçak TurkeiTürkei Türkei 4:01,4 min 4:01,77 min
9 William Fahmy Hanna Ägypten 1952Ägypten Ägypten 4:11,2 min k. A.
10 Satid Leangtanom ThailandThailand Thailand 4:32,6 min k. A.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 25. Juli 1952, ab 17.40 Uhr[2]

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Denis Johansson FinnlandFinnland Finnland 3:49,4 min 3:49,60 min
2 Werner Lueg DeutschlandDeutschland Deutschland 3:49,8 min 3:50,06 min
3 Donald McMillan AustralienAustralien Australien 3:50,8 min 3:50,81 min
4 Warren Druetzler Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:50,8 min 3:51,16 min
5 Patrick El Mabrouk FrankreichFrankreich Frankreich 3:51,0 min 3:51,25 min
6 Audun Boysen NorwegenNorwegen Norwegen 3:51,0 min 3:51,33 min
7 Václav Čevona TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3:51,4 min 3:51,37 min
8 Sture Landqvist SchwedenSchweden Schweden 3:51,4 min 3:51,45 min
9 Bill Nankeville Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:52,0 min 3:51,93 min
10 Bill Parnell Kanada 1921Kanada Kanada 3:52,4 min 3:52,91 min
11 Mihail Welswebel Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 3:52,6 min 3:52,58 min
12 George Hoskins NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:53,0 min 3:52,72 min

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Josy Barthel LuxemburgLuxemburg Luxemburg 3:50,4 min 3:50,51 min
2 Olle Åberg SchwedenSchweden Schweden 3:50,6 min 3:50,71 min
3 Ingvar Ericsson SchwedenSchweden Schweden 3:50,6 min 3:50,77 min
4 Bob McMillen Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:50,6 min 3:50,84 min
5 Roger Bannister Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:50,6 min 3:50,92 min
6 Rolf Lamers DeutschlandDeutschland Deutschland 3:50,8 min 3:51,30 min
7 Stanislav Jungwirth TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3:51,0 min 3:51,72 min
8 Vilmos Tölgyesi Ungarn 1949Ungarn Ungarn 3:53,2 min 3:53,56 min
9 Frans Herman BelgienBelgien Belgien 3:53,8 min 3:54,04 min
10 Günther Dohrow DeutschlandDeutschland Deutschland 3:55,2 min 3:55,27 min
11 Mykola Belokurow Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 3:55,6 min 3:54,49 min
12 John Ross Kanada 1921Kanada Kanada 4:00,6 min k. A.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Josy Barthel LuxemburgLuxemburg Luxemburg 3:45,2 min 3:45,28 min OR
2 Bob McMillen Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:45,2 min 3:45,39 min
3 Werner Lueg DeutschlandDeutschland Deutschland 3:45,4 min 3:45,67 min
4 Roger Bannister Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:46,0 min 3:46,30 min
5 Patrick El Mabrouk FrankreichFrankreich Frankreich 3:46,0 min 3:45,35 min
6 Rolf Lamers DeutschlandDeutschland Deutschland 3:46,8 min 3:47,18 min
7 Olle Åberg SchwedenSchweden Schweden 3:47,0 min 3:47,20 min
8 Ingvar Ericsson SchwedenSchweden Schweden 3:47,6 min 3:47,70 min
9 Donald MacMillan AustralienAustralien Australien 3:49,6 min 3:49,77 min
10 Denis Johansson FrankreichFrankreich Frankreich 3:49,8 min 3:50;24 min
11 Audun Boysen NorwegenNorwegen Norwegen 3:51,4 min 3:51,75 min
12 Warren Druetzler Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:56,0 min k. A.

Datum: 26. Juli 1952, 16.30 Uhr[2]

Im Finale gab es keinen ausgemachten Favoriten, aber der Brite Roger Bannister und der Deutsche Werner Lueg, der nur einen knappen Monat vor den Spielen den bestehenden Weltrekord eingestellt hatte, wurden hoch gehandelt.
Die ersten beiden Runden wurden vom Deutschen Rolf Lamers angeführt. Er wollte offensichtlich für seinen Landsmann Lueg Tempo machen. Doch die Zwischenzeiten von 57,8 Sekunden für 400 Meter und 2:01,4 Minuten für 800 Meter waren nicht schnell genug, um die Gegner zu beeindrucken. Das Feld blieb bis zur 1000-Meter-Marke eng beisammen, nur Denis Johansson und Warren Druetzler fielen zurück. An dieser Stelle übernahm Lueg selber die Spitze und zu Beginn der letzten Runde zog er das Tempo noch einmal an. Das Feld zog sich allmählich immer mehr auseinander. Auf der Gegengeraden setzte der Deutsche sich von seinen Gegnern ab und vergrößerte die Lücke in der Zielkurve bis auf ca. fünf Meter. Doch zu Beginn der Zielgeraden flogen Robert McMillen, und Josy Barthel heran – zwei Läufer, mit denen niemand gerechnet hatte. Lueg wurde langsamer, Barthel und McMillen überholten ihn. Am Schluss gewann der Luxemburger Josy Barthel vollkommen überraschend die Goldmedaille. Lueg sicherte sich hinter McMillen die Bronzemedaille knapp vor Roger Bannister, der sehr enttäuscht über den Ausgang des Rennens war.[3]

Josy Barthel gewann die bislang einzige olympische Goldmedaille für Luxemburg – Stand 2017. Allerdings gilt heute Michel Théato, Gewinner des Marathonlaufes von Paris 1900 als Luxemburger. Seine Goldmedaille bzw. sein Sieg wurde damals als Sieg eines Franzosen geführt, da er in Paris lebte und für einen französischen Verein lief. Auch heute noch wird diese Goldmedaille im Ewigen Medaillenspiegel der Olympischen Spiele als Goldmedaille für Frankreich geführt. Luxemburg liegt mit einer Goldmedaille – Barthels – und drei Silbermedaillen zusammen mit Peru auf Rang 77.

Werner Lueg gewann die erste Medaille für Deutschland über die 1500 Meter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 73–77

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 77
  2. a b c d Offizieller Bericht S. 266, engl. (PDF)
  3. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 75f