Panorama Publikumspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Preisverleihung 2011

Der Panorama Publikumspreis (oder Panorama Publikums-Preis, kurz PPP) ist ein Filmpreis, der im Rahmen des Panoramaprogramms der Internationalen Filmfestspiele in Berlin vergeben wird.

Der Preis wurde 1999 gemeinsam vom Berliner Stadtmagazin „tip Berlin “ sowie dem Radiosender „radioeins“ (RBB) in Zusammenarbeit mit der Panorama Sektion der Berlinale initiiert. Seit 2017 wird er von radioeins, dem rbb Fernsehen und der Panorama Sektion vergeben. Der PPP ist der einzige offizielle Publikumspreis der Berlinale.[1]

Jury-Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Besucher kann den gesehenen Film im Panorama-Programm mittels einer Stimmkarte bewerten. Es gibt sechs mögliche Bewertungen von „Herausragend“ bis „Ärgerlich“. Der Film, der die beste Durchschnittsbewertung von den Besuchern erhalten hat, ist der Gewinner des Preises. Seit 2011 werden sowohl der beste Spielfilm als auch der beste Dokumentarfilm prämiert.[2] Es werden jeweils auch die zweiten und dritten Plätze bekanntgegeben.

Mit über 31.000 Stimmen (Stand 2014)[3] stellt die Jury des Panorama Publikums-Preises die größte unabhängige Jury der Berlinale dar.

Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste PPP-Statue, entworfen von Hubertus Brand. (1999–2008)
Die PPP-Statue von 2009–2013. (Künstler Christian Bilger)
Die Trophäe 2014. (Foto: snapshot-photography)

Den ersten Panorama Publikums-Preis entwarf 1999 der Berliner Künstler Hubertus Brand. Es war eine ca. 40 cm hohe Bronzeskulptur in Form eines weiblichen Kopfes, die bis 2008 verliehen wurde. Die Statue wurde von 2009 bis 2013 durch eine von dem Künstler Christian Bilger geschaffene Bronzeskulptur abgelöst, die drei ineinander verschlungene P's auf einer Tribüne zeigte. Seit 2014 wird eine Trophäe aus Plexiglas verliehen, auf der ein Filmstreifen mit den drei P’s angedeutet ist.

Die Preisverleihung des Panorama Publikumspreises findet jährlich am letzten Tag der Berlinale statt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999


2000[4]
  • Gewinner: Nationale 7 (Frankreich, 1999), Regie: Jean-Pierre Sinapi
  • 2. Platz: Sé quién eres – I know who you are (Spanien/ Argentinien, 1999), Regie: Patricia Ferreira
  • 3. Platz: Chutney Popcorn (USA, 1999), Regie: Nisha Ganatra


2001[5]


2002[6]


2003[7]


2004[8]


2005[9]


2006[10]
  • Gewinner: Bubot Niyar – Paper Dolls (Israel/Schweiz, 2005), Regie: Tomer Heymann
  • 2. Platz: Estrellas de la linea – The Railroad All-Stars (Spanien, 2005), Regie: José Maria Rodríguez
  • 3. Platz: Breakfast on Pluto (Irland/Großbritannien, 2005), Regie: Neil Jordan
  • Gewinner Panorama-Kurzfilm-Publikumspreis: Hayelet Bodeda – The Substitute (Israel, 2005), Regie: Talya Lavie


2007[11]
  • Gewinner: Blindsight (Großbritannien, 2006), Regie: Lucy Walker
  • 2. Platz: The Bubble (Israel, 2006), Regie: Eytan Fox
  • 3. Platz: När mörkret faller – When Darkness Falls (Schweden/Deutschland, 2006), Regie: Anders Nilsson


2008[12]
  • Gewinner: Lemon Tree (Israel/Deutschland/Frankreich, 2008), Regie: Eran Riklis
  • 2. Platz: Darling! The Pieter-Dirk Uys Story (Australien, 2007), Regie: Julian Shaw
  • 3. Platz: Erika Rabau – Der Puck von Berlin (Deutschland, 2007), Regie: Samson Vicent


2009[13]


2010[14]
  • Gewinner: Waste Land (Großbritannien/Brasilien, 2010), Regie: Lucy Walker, João Jardim, Karen Harley
  • 2. Platz: Budrus (USA, 2009), Regie: Julia Bacha
  • 3. Platz: Daniel Schmid – Le chat qui pense (Schweiz, 2010), Regie: Pascal Hofmann, Benny Jaberg


2011[15]

Panorama Publikums-Preis – Spielfilm

Panorama Publikums-Preis – Dokumentarfilm


2012[16]

Panorama Publikums-Preis – Spielfilm

  • Gewinner: Parada – The Parade – Die Parade (Serbien, Republik Kroatien, Mazedonien, Slowenien 2011), Regie: Srdjan Dragojevic
  • 2. Platz: Diaz – Don’t Clean Up This Blood (Italien, Rumänien, Frankreich 2012), Regie: Daniele Vicari
  • 3. Platz: Xingu (Brasilien 2011), Regie: Cao Hamburger

Panorama Publikums-Preis – Dokumentarfilm

  • Gewinner: Marina Abramovic The Artist is Present (USA 2011), Regie: Matthew Akers
  • 2. Platz: Call Me Kuchu (USA 2012), Regie: Malika Zouhali-Worrall, Katherine Fairfax Wright
  • 3. Platz: La Vierge, les Coptes et Moi – The Virgin, The Copts And Me (Frankreich, Katar, Ägypten 2012), Regie: Namir Abdel Messeeh


2013[17]

Panorama Publikums-Preis – Spielfilm

  • Gewinner: The Broken Circle Breakdown (Belgien, Niederlande 2012), Regie: Felix Van Groeningen
  • 2. Platz: Reaching for the Moon (Brasilien 2013), Regie: Bruno Barreto
  • 3. Platz: Inch’Allah (Kanada, Frankreich 2012), Regie: Anaïs Barbeau-Lavalette

Panorama Publikums-Preis – Dokumentarfilm

  • Gewinner: The Act of Killing (Dänemark, Norwegen, Großbritannien 2012), Regie: Joshua Oppenheimer, Co-Regie: Christine Cynn, Anonym
  • 2. Platz: Salma (Großbritannien 2013), Regie: Kim Longinotto
  • 3. Platz: A World Not Ours (Libanon, Großbritannien, Dänemark 2012), Regie: Mahdi Fleifel


2014[18]

Panorama Publikums-Preis – Spielfilm

  • Gewinner: Das Mädchen Hirut (Difret, Äthiopien 2013), Regie: Zeresenay Berhane Mehari
  • 2. Platz: Hoje eu quero voltar sozinho | The Way He Looks (Brasilien 2014), Regie: Daniel Ribeiro
  • 3. Platz: Patardzlebi (Georgien, Frankreich 2014), Regie: Tinatin Kajrishvili

Panorama Publikums-Preis – Dokumentarfilm

  • Gewinner: Der Kreis (Schweiz 2014), Regie: Stefan Haupt
  • 2. Platz: Finding Vivian Maier (USA 2014), Regie: John Maloof, Charlie Siskel
  • 3. Platz: Meine Mutter, ein Krieg und ich (Deutschland 2014), Regie: Tamara Trampe, Johann Feindt


2015[19]

Panorama Publikums-Preis – Spielfilm

Panorama Publikums-Preis – Dokumentarfilm

  • Gewinner: Tell Spring Not to Come This Year (Großbritannien 2015), Regie: Saeed Taji Farouky, Michael McEvoy
  • 2. Platz: The Yes Men Are Revolting (USA, Deutschland, Frankreich, Dänemark, Niederlande 2014), Regie: Laura Nix, Andy Bichlbaum, Mike Bonanno
  • 3. Platz: Iraqi Odyssey (Schweiz, Deutschland, Irak, Vereinigte Arabische Emirate 2014), Regie: Samir


2016[20]

Panorama Publikums-Preis – Spielfilm

Panorama Publikums-Preis – Dokumentarfilm

  • Gewinner: Who's Gonna Love Me Now? (Israel, Großbritannien 2016), Regie: Barak Heymann & Tomer Heymann
  • 2. Platz: Strike a Pose (Niederlande, Belgien 2016), Regie: Reijer Zwaan & Ester Gould
  • 3. Platz: WEEKEND (Republik Korea 2016), Regie: Lee Dong-ha


2017[21]

Panorama Publikums-Preis – Spielfilm

  • Gewinner: Insyriated (Belgien, Frankreich, Libanon 2017), Regie: Philippe Van Leeuw
  • 2. Platz: Karera ga Honki de Amu toki wa (Close-Knit) (Japan 2017), Regie: Naoko Ogigami
  • 3. Platz: 1945 (Ungarn 2016), Regie: Ferenc Török

Panorama Publikums-Preis – Dokumentarfilm

  • Gewinner: I Am Not Your Negro (Frankreich, USA, Belgien, Schweiz 2016), Regie: Raoul Peck
  • 2. Platz: Chavela (USA 2017), Regie: Catherine Gund & Daresha Kyi
  • 3. Platz: Istiyad Ashbah (Ghost Hunting) (Frankreich, Palästina, Schweiz, Katar 2017), Regie: Raed Andoni

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Panorama Publikumspreis auf der offiziellen Berlinale-Homepage
  2. Der Panorama-Publikumspreis bei der Berlinale 2011
  3. Pressemitteilungen zur Preisverleihung
  4. Jahresübersicht der Berlinale
  5. Artikel in "Rheinzeitung online"
  6. Artikel in "Welt"
  7. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  8. Preisliste SPON
  9. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  10. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  11. Preisliste Tagesspiegel
  12. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  13. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  14. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  15. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  16. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  17. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  18. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  19. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  20. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung
  21. Pressemitteilung der Berlinale zur Preisverleihung