Rainer Adrion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rainer Adrion
Rainer Adrion.jpg
Personalia
Geburtstag 10. Dezember 1953
Geburtsort StuttgartDeutschland
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1963–1973 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1973–1977 SpVgg 07 Ludwigsburg
1977–1978 FV Zuffenhausen
1978–1982 VfB Stuttgart Amateure
1980–1982 VfB Stuttgart 22 (0)
1982–1984 SpVgg Unterhaching
1984–1985 TSV 1860 München 7 (0)
1985–1988 FV Zuffenhausen
Stationen als Trainer
Jahre Station
1985–1988 FV Zuffenhausen (Spielertrainer)
1988–1991 SpVgg 07 Ludwigsburg
1991–1993 SpVgg Unterhaching
1993–1994 SSV Reutlingen 05
1994–1995 VfR Pforzheim
1996–1998 VfB Stuttgart (Co-Trainer)
1999 VfB Stuttgart
1999–2001 VfB Stuttgart II
2001–2002 SpVgg Unterhaching
2003 Stuttgarter Kickers
2004–2009 VfB Stuttgart II
2009–2013 Deutschland U-21
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Rainer Adrion (* 10. Dezember 1953 in Stuttgart) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adrion spielte in der Jugend für den VfB Stuttgart, von dem er 1973 zur SpVgg 07 Ludwigsburg wechselte. In der Saison 1977/78 spielte er für den FV Zuffenhausen. 1978 kehrte er zum VfB Stuttgart zurück und spielte dort zunächst für die Amateurmannschaft. Der gebürtige Schwabe Adrion trug in den Spielzeiten 1980/81 und 1981/82 22-mal das Trikot der Bundesligamannschaft des VfB und erzielte dabei kein Tor. Danach war Adrion als Spieler noch für die SpVgg Unterhaching, den TSV 1860 München und erneut für den FV Zuffenhausen aktiv.

Trainer- und Funktionärskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge als Vereinstrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits gegen Ende seiner Spielerkarriere sammelte Adrion als Spielertrainer des FV Zuffenhausen Erfahrung als Trainer. Er wurde anschließend Cheftrainer bei der SpVgg 07 Ludwigsburg, mit der in seiner Debütsaison 1988/89 Meister in der Verbandsliga Württemberg wurde und in die Oberliga Baden-Württemberg aufstieg. Bei der Deutschen Amateurmeisterschaft 1991 erreichte Adrion mit Ludwigsburg das Endspiel. Zur Saison 1991/92 übernahm Adrion den Cheftrainerposten bei der SpVgg Unterhaching und gewann in seiner ersten Saison dort in der Bayernliga die Meisterschaft und stieg in die 2. Bundesliga auf. Vor dem Beginn der Oberligaspielzeit 1993/94 wurde Adrion Cheftrainer des SSV Reutlingen 05, den er am 23. April 1994 wieder verließ. In der Saison 1994/95 qualifizierte sich Adrion mit dem VfR Pforzheim als Vizemeister der Oberliga für die Aufstiegsrunde zur Regionalliga Süd. Nach einem 4:0-Halbfinalsieg gegen die SpVgg Bayreuth scheiterte Adrion mit Pforzheim im Endspiel der Aufstiegsrunde durch eine 1:3-Niederlage gegen die Amateurmannschaft von Eintracht Frankfurt.

Co-Trainer von Löw und erstmals U-23-Trainer beim VfB Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 wurde er beim VfB Stuttgart Co-Trainer von Joachim Löw. Als Löws Assistent gewann er mit dem VfB den DFB-Pokal 1996/97 und erreichte das Endspiel im Europapokal der Pokalsieger 1997/98. Adrion wurde am 1. Januar 1999 Cheftrainer der ersten Mannschaft des VfB. Dabei sollte er die vom Abstieg bedrohte Mannschaft aufrichten und außerdem das Spielsystem seines designierten Nachfolgers Ralf Rangnick installieren. Nach schlechten Ergebnissen unter Adrion, die die Abstiegsgefahr noch weiter erhöhten, wurde Rangnick am 3. Mai 1999 vorzeitig Cheftrainer, nachdem sein bisheriger Verein SSV Ulm 1846 ihm die vorzeitige Freigabe erteilt hatte.[1] Adrion übernahm danach die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart. Im DFB-Pokal 2000/01 gelang ihm mit der damals noch Amateure genannten Zweitvertretung des VfB in der ersten Runde ein 6:1-Sieg gegen die Bundesligamannschaft von Eintracht Frankfurt.

Zwischenstationen in Unterhaching und bei den Kickers und Rückkehr zum VfB Stuttgart II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Zwischenstationen vom 13. September 2001 bis zum 2. April 2002 in der 2. Bundesliga bei der SpVgg Unterhaching und vom 10. März 2003 bis zum 27. Oktober 2003 in der Regionalliga Süd bei den Stuttgarter Kickers kehrte Adrion wieder zum VfB Stuttgart als Trainer der zweiten Mannschaft zurück.

Mit Sami Khedira, Mario Gómez, Serdar Tasci und Christian Gentner bildete Adrion in der Regionalligamannschaft mehrere spätere Nationalspieler aus, die am Deutschen Meistertitel der Bundesligamannschaft im Jahr 2007 beteiligt waren. In der Regionalligaspielzeit 2006/07 erreichte Adrion mit dem VfB Stuttgart II trotz des Verlusts dieser Spieler den dritten Platz. In der Saison 2007/08 erreichte er mit dem VfB II erneut den besten Nicht-Aufstiegsplatz und qualifizierte sich mit der zweiten Mannschaft der Stuttgarter dadurch souverän für die neugegründete 3. Fußball-Liga.

Deutscher U-21-Nationaltrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 1. Juli 2009 trainierte Adrion die zuvor von Horst Hrubesch betreute U-21-Nationalmannschaft Deutschlands, die zuvor die U-21-Fußball-Europameisterschaft 2009 gewonnen hatte.[2] Bereits seit 1. Juni 2009 war er Mitglied des Trainerstabes des DFB.

2010 verpasste Adrion mit der U-21 die Qualifikation zur U-21-Fußball-Europameisterschaft 2011 in Dänemark. Die Mannschaft scheiterte an den Teams aus Tschechien und Island.

Für die U-21-EM 2013 in Israel qualifizierte die deutsche Mannschaft sich, schied nach Niederlagen in den ersten beiden Gruppenspielen jedoch vorzeitig aus. Der wegen der Kaderzusammenstellung und einer schwachen Offensive in die Kritik geratene Adrion schloss einen Rücktritt aus. Spieler wie Draxler, Gündoğan, Schürrle, Götze und Toni Kroos musste Adrion der A-Nationalmannschaft überlassen, die letzten beiden waren ohnehin verletzt. Mit Beister (fünf Treffer) und Esswein (vier) hatte Adrion zwei der besten Torschützen der Qualifikation nicht nominiert.[3] Am 21. Juni 2013 wurde er von seiner Aufgabe entbunden, sein Nachfolger wurde sein Vorgänger Horst Hrubesch.[4]

Sportlicher Leiter U17 bis U23 beim VfB Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 2014 kehrte Rainer Adrion als Sportlicher Leiter U17 bis U23 zum VfB Stuttgart zurück.[5]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adrion lebt in Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg). Er ist verheiratet und hat eine Tochter sowie zwei Söhne. Sein Sohn Benjamin Adrion war ebenfalls Fußballprofi.

Erfolge als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WFV-Pokal-Sieger: 1974, 1980
  • Platz 3 1981 mit VfB Stuttgart

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Finalist der Deutschen Amateurmeisterschaft: 1991

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HefleswetzKick (Memento vom 21. März 2012 im Internet Archive)
  2. Rainer Adrion ab 1. Juli Trainer der U 21, dfb.de, 9. Januar 2009
  3. Nach EM-Debakel: U 21-Coach Adrion will weitermachen
  4. Hrubesch neuer Trainer der U 21-Nationalmannschaft, 21. Juni 2013
  5. Rainer Adrion kehrt zurück, VfB Stuttgart, 1. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]