Fußball-Bundesliga 1965/66

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1965/66
Logo des DFB 1945–1995
Meister TSV 1860 München
Europapokal der
Landesmeister
TSV 1860 München
Pokalsieger FC Bayern München
Europapokal der
Pokalsieger
FC Bayern München
Borussia Dortmund (TV)
Absteiger Borussia Neunkirchen
SC Tasmania 1900 Berlin
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 987  (ø 3,23 pro Spiel)
Zuschauer 7.094.666  (ø 23.185 pro Spiel)
Torschützenkönig Lothar Emmerich (Borussia Dortmund)
Bundesliga 1964/65

Die Spielzeit 1965/66 war die dritte Saison der deutschen Bundesliga der Männer und wurde erstmals mit 18 Mannschaften gespielt. Deutscher Meister wurde der TSV 1860 München. Bester Torschütze war Lothar Emmerich von Borussia Dortmund mit 31 Treffern.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1860 München dominierte die erste Saisonhälfte und lag vom 8. bis zum 22. Spieltag ununterbrochen auf Platz eins. Mit einer Hinrundenbilanz von 29:5 Punkten stellten die Löwen einen Rekord auf, der erst in der Saison 2005/06 vom FC Bayern München überboten wurde (44 Punkte nach 3-Punkteregel, 30:4 nach 2-Punkteregel). Nach einer Schwächephase in der Rückrunde fiel die Mannschaft jedoch zwischenzeitlich hinter Borussia Dortmund und den FC Bayern München auf Rang drei zurück. Dortmund übernahm am 23. Spieltag die Tabellenführung, verlor jedoch nach dem Europapokalsieg in Glasgow die letzten drei Partien. Der 2:0-Sieg der Löwen in Dortmund am vorletzten Spieltag brachte für den TSV 1860 München die erneute Tabellenführung und die Vorentscheidung in der Meisterschaft.

Gleich am ersten Spieltag fand das allererste Stadtderby der Bundesligageschichte statt: 1860 München traf auf den Neuling Bayern München, der aus der Regionalliga aufgestiegen war. Bereits nach 30 Sekunden erzielte Konietzka das einzige Tor im Spiel, die Löwen gewannen mit 1:0. Rein rechnerisch war dieses Ergebnis entscheidend für den Ausgang der Saison, denn hätte der FC Bayern das Spiel gewonnen, wäre der spätere Rekordmeister auf mehr Punkte gekommen als der TSV 1860 und hätte entsprechend den Titel geholt.

Der SC Tasmania 1900 Berlin, als Ersatz für den wegen Lizenzentzuges zwangsabgestiegenen Ortsrivalen Hertha BSC in die Liga aufgerückt, stellte gleich mehrere Negativrekorde auf: Mit nur 2 Siegen und 28 Niederlagen wurde der Verein mit großem Abstand Letzter und musste ebenso wie Borussia Neunkirchen absteigen. Einzig durch das Remis beim 1. FC Kaiserslautern gelang der Mannschaft ein Punktgewinn auf fremdem Platz (der 1. FCK war seinerseits der einzige Verein, dem es in dieser Saison nicht gelang, gegen Tasmania Berlin zu gewinnen; beide Spiele endeten unentschieden). Tasmania Berlin stellte außerdem den bis heute gültigen Zuschauer-Negativrekord auf; beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am 15. Januar 1966 wurden lediglich 827 Stadionbesucher gezählt. Das 9:0 des Meidericher SV bei Tasmania Berlin markierte den bis heute höchsten Auswärtssieg der Bundesligageschichte.

Dagegen etablierten sich die beiden anderen Aufsteiger, der FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach, in den nächsten Jahren als Spitzenmannschaften in der Liga.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. TSV 1860 München  34  20  10  4 080:400 2,00 50:18
 2. Borussia Dortmund (P)  34  19  9  6 070:360 1,94 47:21
 3. FC Bayern München (N)  34  20  7  7 071:380 1,87 47:21
 4. Werder Bremen (M)  34  21  3  10 076:400 1,90 45:23
 5. 1. FC Köln  34  19  6  9 074:410 1,80 44:24
 6. 1. FC Nürnberg  34  14  11  9 054:430 1,26 39:29
 7. Eintracht Frankfurt  34  16  6  12 064:460 1,39 38:30
 8. Meidericher SV  34  14  8  12 070:480 1,46 36:32
 9. Hamburger SV  34  13  8  13 064:520 1,23 34:34
10. Eintracht Braunschweig  34  11  12  11 049:490 1,00 34:34
11. VfB Stuttgart  34  13  6  15 042:480 0,88 32:36
12. Hannover 96  34  11  8  15 059:570 1,04 30:38
13. Borussia Mönchengladbach (N)  34  9  11  14 057:680 0,84 29:39
14. FC Schalke 04  34  10  7  17 033:550 0,60 27:41
15. 1. FC Kaiserslautern  34  8  10  16 042:650 0,65 26:42
16. Karlsruher SC  34  9  6  19 035:710 0,49 24:44
17. Borussia Neunkirchen  34  9  4  21 032:820 0,39 22:46
18. SC Tasmania 1900 Berlin (N)  34  2  4  28 015:108 0,14 08:60
Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1966/67: TSV 1860 München
DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1966/67: FC Bayern München
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger: Borussia Dortmund (Titelverteidiger Europapokal der Pokalsieger 1965/66)
Abstieg in die Regionalliga Berlin 1966/67: Tasmania Berlin,
Abstieg in die Regionalliga Südwest 1966/67: Borussia Neunkirchen
(M) Deutscher Meister 1964/65
(P) DFB-Pokal-Sieger 1964/65
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1964/65

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1965/1966 TSV 1860 München Borussia Dortmund FC Bayern München SV Werder Bremen 1. FC Köln 1. FC Nürnberg Eintracht Frankfurt Meidericher SV Hamburger SV Eintracht Braunschweig VfB Stuttgart Hannover 96 Borussia Mönchengladbach FC Schalke 04 1. FC Kaiserslautern Karlsruher SC Borussia Neunkirchen Tasmania Berlin
01. TSV 1860 München 2:1 1:0 3:1 2:1 1:1 4:2 3:3 1:1 1:1 0:0 5:0 3:3 3:0 4:2 2:0 4:1 4:0
02. Borussia Dortmund 0:2 3:0 2:1 3:2 2:0 3:0 1:1 2:2 1:1 4:0 4:0 3:1 7:0 4:0 4:1 1:0 3:1
03. FC Bayern München 3:0 0:2 3:1 1:4 0:0 2:0 3:0 3:0 2:2 0:1 3:1 5:2 1:0 3:0 5:1 6:0 2:1
04. Werder Bremen 0:2 1:0 1:1 2:1 1:0 3:2 2:0 2:0 4:0 3:1 3:3 2:0 2:0 4:1 3:1 5:2 5:0
05. 1. FC Köln 3:1 1:2 6:1 2:0 2:1 1:0 1:1 5:1 3:0 3:1 0:1 2:2 2:1 3:2 2:0 4:2 4:0
06. 1. FC Nürnberg 1:4 0:0 2:2 2:1 2:0 0:0 4:1 5:0 1:1 1:1 2:1 2:2 1:0 1:1 3:0 3:1 7:2
07. Eintracht Frankfurt 5:2 4:1 0:0 1:0 0:0 1:2 2:0 2:0 4:1 3:2 0:1 3:1 4:1 6:0 1:0 1:2 4:0
08. Meidericher SV 2:3 2:1 1:1 1:2 2:3 1:2 0:0 3:1 4:1 5:2 2:2 3:2 5:1 2:2 8:2 1:0 3:0
09. Hamburger SV 1:2 1:1 0:4 1:3 2:2 0:2 0:1 2:0 2:1 4:1 2:1 5:0 1:1 4:1 8:0 3:0 5:1
10. Eintracht Braunschweig 2:2 4:0 2:4 1:0 1:2 3:0 2:2 1:0 1:4 1:1 2:1 1:1 3:0 1:1 2:0 1:2 3:1
11. VfB Stuttgart 0:0 1:1 0:1 0:2 0:1 1:0 0:0 2:0 1:3 0:1 4:2 5:0 1:0 4:1 1:0 2:0 2:0
12. Hannover 96 0:1 1:1 3:4 2:1 1:1 2:2 4:1 0:3 0:0 1:1 4:2 2:1 0:3 4:0 5:2 6:0 5:0
13. Borussia Mönchengladbach 1:1 4:5 1:2 0:7 2:3 8:3 1:2 1:2 0:0 1:0 1:0 2:0 2:0 2:0 1:1 4:1 5:0
14. FC Schalke 04 0:2 2:3 1:1 1:6 0:0 1:0 3:2 0:0 2:1 1:1 2:0 1:0 0:0 2:1 0:0 2:0 4:0
15. 1. FC Kaiserslautern 3:0 0:0 1:2 2:3 3:2 0:0 5:2 1:0 2:1 1:1 1:2 1:1 1:2 3:2 1:0 0:0 0:0
16. Karlsruher SC 1:1 0:0 1:0 3:2 2:1 1:2 4:0 0:4 1:4 1:4 3:0 1:0 3:3 1:0 1:0 1:1 3:0
17. Borussia Neunkirchen 1:9 1:3 0:4 1:2 2:1 2:1 1:6 0:1 1:1 1:0 1:2 1:0 1:1 1:0 1:4 1:0 3:1
18. SC Tasmania 1900 Berlin 0:5 0:2 0:2 1:1 0:6 0:1 0:3 0:9 0:4 0:2 0:2 1:5 0:0 1:2 1:1 2:0 2:1

Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
TSV 1860 München 4 2 1 3 4 4 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 3 2 2 3 3 3 3 2 2 1 1
Borussia Dortmund 18 12 6 4 3 2 3 2 2 2 2 2 4 3 3 3 3 3 3 2 3 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2
FC Bayern München 12 7 3 1 1 1 1 3 3 3 3 3 2 2 2 2 2 2 2 3 2 2 3 2 3 3 2 2 2 2 3 3 3 3
Werder Bremen 4 8 3 2 2 5 4 6 7 7 5 5 5 5 5 5 5 7 7 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 4 4 4 4
1. FC Köln 12 17 12 9 6 7 7 7 5 4 4 4 3 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 5 5 5 5
1. FC Nürnberg 12 18 16 13 15 12 11 10 11 8 12 12 11 8 9 7 7 6 6 7 7 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6
Eintracht Frankfurt 2 8 13 14 12 11 9 11 9 12 11 7 6 6 6 6 6 5 5 6 6 8 7 7 7 7 7 8 8 9 9 8 7 7
Meidericher SV 10 14 8 12 14 15 15 14 13 11 10 8 7 7 7 9 9 9 8 8 8 9 9 9 9 9 8 7 7 7 7 7 8 8
Hamburger SV 16 10 9 7 5 3 5 5 8 9 9 10 8 9 10 11 11 12 12 9 9 7 8 8 8 8 9 9 9 8 8 9 9 9
Eintracht Braunschweig 1 6 11 11 9 8 10 12 14 14 14 14 14 14 13 12 13 13 13 13 13 13 12 12 11 12 11 10 10 10 10 10 10 10
VfB Stuttgart 4 1 5 10 10 9 12 8 6 5 7 6 9 10 11 8 8 8 9 11 12 12 13 13 13 13 13 12 12 13 11 11 11 11
Hannover 96 4 3 7 5 7 6 6 4 4 6 6 9 10 11 8 10 10 11 11 12 11 11 11 10 12 10 12 13 13 12 13 13 12 12
Borussia Mönchengladbach 8 4 2 6 8 13 13 13 12 9 8 10 12 12 12 13 12 10 10 10 10 10 10 11 10 11 10 11 11 11 12 12 13 13
FC Schalke 04 12 15 18 18 17 16 17 15 16 15 15 15 15 15 15 15 14 14 14 14 14 14 16 16 16 16 16 16 16 16 16 14 15 14
1. FC Kaiserslautern 10 5 10 8 11 10 8 9 10 13 13 13 13 13 14 14 15 15 15 15 16 15 14 14 14 14 14 14 15 15 15 15 14 15
Karlsruher SC 16 16 15 15 16 17 16 18 15 16 16 16 16 16 16 17 17 16 16 16 15 16 15 15 15 15 15 15 14 14 14 16 16 16
Borussia Neunkirchen 8 13 14 17 13 14 14 16 17 17 17 17 17 17 17 16 16 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17
Tasmania Berlin 2 11 17 16 18 18 18 17 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lothar Emmerich Borussia Dortmund 31
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Friedhelm Konietzka TSV 1860 München 26
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Arnold Schütz Werder Bremen 20
4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Grosser TSV 1860 München 18
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hannes Löhr 1. FC Köln
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Manfred Pohlschmidt Hamburger SV

Die Meistermannschaft TSV 1860 München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. TSV 1860 München
Wappen TSV 1860 alt.jpg

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Geboren Landesverband Spiele Red card.svg
Günther Baumgärtl 02. Mai  1929 Westfalen 10 1
Alfons Betz 21. Nov. 1928 Bayern 4 0
Albert Binder 05. Juli 1928 Württemberg 1 0
Ferdinand Biwersi 24. Juni 1934 Saarland 3 0
Helmut Conrad 10. Mai  1929 Saarland 1 0
Edgar Deuschel 04. Okt. 1920 Südwest 9 0
Rudolf Eisemann 23. Jan. 1927 Baden 1 0
Heinz Fischer 06. Nov. 1929 Bayern 5 0
Karl-Heinz Fork 13. Juli 1930 Westfalen 2 0
Helmut Fritz 19. Okt. 1923 Südwest 10 0
Oswald Fritz 10. Apr. 1925 Baden 7 0
Hermann Güller 01. Apr. 1934 unbekannt 1 0
Willi Gusenburger 17. Sep. 1927 Saarland 5 0
Josef Hager 08. Juni 1925 Baden 1 0
Kurt Handwerker 11. Dez. 1921 Baden 11 1
Gerd Hennig 24. Apr. 1935 Niederrhein 7 0
Josef Hense 25. Feb. 1928 Niederrhein 1 0
Horst Herden 08. Juli 1928 Hamburg 11 4
Franz Heumann 14. Mär. 1923 Bayern 7 0
Wilfried Hilker 14. Aug. 1930 Westfalen 1 0
Josef Hoffmann 19. Juli 1926 Niederrhein 3 0
Walter Horstmann 28. Aug. 1935 Niedersachsen 6 0
Rudibert Jacobi 23. Dez. 1927 Baden 13 1
Rudolf Kreitlein 14. Nov. 1919 Württemberg 13 0
Wolfgang Link 19. Mär. 1935 Schleswig-Holstein 2 0
Herbert Lutz 01. Mai  1930 Bremen 5 0
Johannes Malka 16. Juli 1922 Westfalen 10 0
Horst Mathieu 03. Juni 1936 Saarland 3 0
Karl Niemeyer 29. Aug. 1920 Mittelrhein 7 0
Klaus Ohmsen 16. Okt. 1935 Hamburg 7 0
Alfred Ott 19. Juni 1934 Rheinland 10 1
Karl-Heinz Picker 26. Sep. 1928 Hamburg 1 0
Hans Radermacher 04. Mär. 1921 Mittelrhein 6 1
Jan Redelfs 20. Aug. 1935 Niedersachsen 1 0
Erich Reil 08. Dez. 1921 unbekannt 2 0
Ewald Regely 17. Mär. 1934 Berlin 6 0
Karl Riegg 15. Nov. 1929 Bayern 9 1
Berthold Schmidt 27. Mär. 1930 Mittelrhein 7 0
Rudolf Schreiner 13. Dez. 1920 Hessen 7 0
Gerhard Schulenburg 11. Okt. 1926 Niedersachsen 15 0
Rolf Seekamp 16. Sep. 1921 Bremen 7 0
Heinz Siebert 02. Aug. 1925 Baden 7 0
Gerd Siepe 27. Juli 1929 Mittelrhein 4 0
Max Spinnler 10. Sep. 1920 Südwest 5 0
Erwin Sturm 21. Nov. 1922 Niedersachsen 4 0
Willi Thier 03. Apr. 1925 Westfalen 10 1
Werner Treichel 14. Jan. 1921 Berlin 6 0
Kurt Tschenscher 05. Okt. 1928 Baden 13 0
Hans Voß 10. Aug. 1928 Westfalen 1 0
Franz Wengenmayer 14. Mär. 1926 Bayern 7 0
Hans-Joachim Weyland 29. Sep. 1929 Niederrhein 10 0
Ulrich Wolf 19. Jan. 1925 unbekannt 1 0
Gesamt: 306 11
Quelle: weltfussball.de[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 1. November 2015.