Hélène Boschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hélène Boschi (* 11. August 1917 in Lausanne; † 9. Juli 1990 in Strassburg) war eine schweizerisch-französische Pianistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie hatte Klavierunterricht mit Yvonne Lefébure und studierte dann mit Alfred Cortot an der École Normale de Musique in Paris. Von 1959 bis 1975 nahm sie als Gastprofessorin regelmässig an den Weimarer Meisterkursen teil, seit 1960 unterrichtete sie an der École Normale de Musique, seit 1965 auch am Konservatorium in Strassburg.

Sie interpretierte Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Robert Schumann, Clara Schumann, Claude Debussy und Béla Bartók.

Helene Boschi spielte die Uraufführung der Klavierwerke von Maurice Emmanuel, Jacques Ibert und Karel Husa sowie Luigi Dallapiccolas Cuaderno Musicale d’Anna Libera, Claude Ballifs vierte Sonate die ihr gewidmet sind.

Als Konzertpianistin trat sie mit Dirigenten wie George Enescu, Antonio Janigro, Kirill Kondraschin, Lovro von Matačić, Helmut Koch, Václav Neumann, Jean Martinon, Kurt Masur, Manuel Rosenthal und Kurt Sanderling auf.

Als Musikpartnerin spielte Boschi in Konzerten und für Aufnahmen mit dem Cellisten Miloš Sádlo, dem Violinisten Peter Rybar, der Sopranistin Irene Joachim (Werke von Carl Maria von Weber und Robert Schumann) und im Klavierduo mit Germaine Mounier.

1952 spielte Hélène Boschi die erste Aufnahme von Padre Antonio Soler Sonaten und erhielt dafür den Grand Prix du Disque[1] in Paris.

1975 erhielt sie den Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau als Anerkennung für ihre Schumann-Interpretationen[2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Académie Charles-Cros in der französischsprachigen Wikipedia (darin: Grands Prix du Disque 1952 und 1959 für Hélène Boschi und Irène Joachim)
  2. Gramophon - The world's best classical music reviews: "Helene Boschi plays with unmistakable love and care."