Political Film Society Award für Frieden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Political Society Award für Frieden ist eine Kategorie der Political Film Society Awards, die von der Political Film Society (PFS) seit 1987 jährlich verliehen wird. Ausgezeichnet werden Filme, die die Unsinnigkeit gewalttätiger Konfliktlösungen oder die Überlegenheit gewaltloser Lösungen aufzeigen.

Ausschließlich etablierte PFS-Mitglieder nominieren Filme für die Preisvergabe; die Anzahl der nominierten Filme schwankt von Jahr zu Jahr.

Außer Fernseh- und Dokumentarproduktionen können alle Filme vorgeschlagen werden, die mindestens eine Woche in einem kommerziellen Kino im Raum Los Angeles laufen oder auf DVD vertrieben werden.[1]

Sieger und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

Der GhostwriterRoman Polański

Green ZonePaul Greengrass

2009

Tödliches Kommando – The Hurt LockerKathryn Bigelow

Avatar – Aufbruch nach PandoraJames Cameron
50 Dead Men Walking – Der SpitzelKari Skogland
Tage des ZornsOle Christian Madsen
Inglourious BasterdsQuentin Tarantino

2008

Stop-LossKimberly Peirce

Gran TorinoClint Eastwood

2007

O JerusalemElie Chouraqui

Black FridayAnurag Kashyap
Im Tal von ElahPaul Haggis
RedactedBrian De Palma
The SituationPhilip Haas

2006

Merry Christmas (Joyeux Noel)Christian Carion

End of the SpearJim Hanon
Letters from Iwo JimaClint Eastwood

2005

MünchenSteven Spielberg

Der UntergangOliver Hirschbiegel
Country of My SkullJohn Boorman
Jarhead – Willkommen im DreckSam Mendes
PrivateSaverio Costanzo

2004

Brotherhood – Wenn Brüder aufeinander schießen müssen (Tae Guk Ki) – Kang Je-gyu

CarandirúHéctor Babenco
Hotel RuandaTerry George
Mathilde – Eine große LiebeJean-Pierre Jeunet

2003

SandstormJag Mundhra

Jenseits aller GrenzenMartin Campbell
Unterwegs nach Cold MountainAnthony Minghella
Der Obrist und die TänzerinJohn Malkovich
X-Men 2Bryan Singer

2002

Der stille AmerikanerPhillip Noyce

Antwone FisherDenzel Washington
Das ExperimentOliver Hirschbiegel
K-19 – Showdown in der TiefeKathryn Bigelow
Der AnschlagPhil Alden Robinson
Time of FavorJoseph Cedar
To End All Wars – Die wahre HölleDavid L. Cunningham

2001

LumumbaRaoul Peck

Atlantis – Das Geheimnis der verlorenen StadtGary Trousdale und Kirk Wise
Wir müssen zusammenhaltenJan Hřebejk
Reise zur SonneYeşim Ustaoğlu

2000

Thirteen DaysRoger Donaldson

The CellTarsem Singh
Crime and Punishment in SurburbiaRob Schmidt
It's the RageJames D. Stern
KippurAmos Gitai
The TerroristSantosh Sivan
Frontline – Zwischen den FrontenRoger Michell
X-MenBryan Singer

1999

Three Kings – Es ist schön König zu seinDavid O. Russell

Cabaret BalkanGoran Paskaljević
EarthDeepa Mehta
Light It UpCraig Bolotin
One Man’s HeroLance Hool
West BeirutZiad Doueiri

1998

SaviorPredrag Antonijević

American History XTony Kaye
Der BoxerJim Sheridan
Men with GunsJohn Sayles
RegenerationGillies MacKinnon
Der Soldat James RyanSteven Spielberg
Der schmale GratTerrence Malick

1997

Sieben Jahre in TibetJean-Jacques Annaud

1996

Michael CollinsNeil Jordan

1995

Rangoon – Im Herzen des SturmsJohn Boorman

Murder in the FirstMarc Rocco
Das Geheimnis der BrautKayo Hatta
Der scharlachrote BuchstabeRoland Joffé

1994

Das BaumhausJon Avnet

1993

Zwischen Himmel und HölleOliver Stone

Im Namen des VatersJim Sheridan

1992

Grand Canyon – Im Herzen der StadtLawrence Kasdan

Der letzte MohikanerMichael Mann
Der letzte Komödiant – Mr. Saturday NightBilly Crystal

1991

Boyz n the Hood – Jungs im ViertelJohn Singleton

JFK – Tatort DallasOliver Stone

1990

Der mit dem Wolf tanztKevin Costner

Dreams Come TrueRick Harp und Tuen Ping Yang

1989

Die Verdammten des KriegesBrian De Palma

Do the Right ThingSpike Lee
Die SchattenmacherRoland Joffé

1988

Good Morning, VietnamBarry Levinson

Die Generation von 1969Ernest Thompson

1987

PlatoonOliver Stone

Der steinerne GartenFrancis Ford Coppola

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.polfilms.com/nominate.html (Nominierungskriterien auf der Website der Political Film Society, Englisch). Abgerufen am 22. März 2011.