Porfirio Rubirosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porfirio Rubirosa 1954
Porfirio Rubirosa mit seiner Frau Odile Rodin

Porfirio Rubirosa Ariza (* 22. Januar 1909 in San Francisco de Macorís in der Region Cibao; † 5. Juli 1965 in Paris) war ein Diplomat der Dominikanischen Republik, Polo-Spieler, Rennfahrer und Playboy.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rubirosa wurde als Sohn eines dominikanischen Generals geboren. Er wuchs in Paris auf, da sein Vater dort in der Botschaft der Dominikanischen Republik arbeitete. Mit 17 Jahren kehrte Rubirosa in seine Heimat zurück und begann ein Studium der Rechtswissenschaften. Das Studium brach er später ab und ging zum Militär.

Rubirosa heiratete die Tochter des Diktators Rafael Leónidas Trujillo Molina, Flor de Oro Trujillo. Die Ehe wurde bald geschieden. Rubirosa reiste wieder nach Frankreich, da er von seinem Schwiegervater zum Diplomaten ernannt wurde. In Paris lebte Rubirosa auf, er heiratete zunächst die Schauspielerin Danielle Darrieux, später die Millionenerbinnen Doris Duke und Barbara Hutton sowie das Fotomodell Odile Rodin. Er wurde Pilot, Rennfahrer (er startete mehrmals beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans), Polo-Spieler, Playboy und ging diverse Beziehungen mit Frauen ein. Neben einem Verhältnis zu Zsa Zsa Gabor listet der Autor Andreas Zielcke weitere Beziehungen auf: Dolores del Río, Ava Gardner, Joan Crawford, Jayne Mansfield, Marilyn Monroe, Susan Hayward, La Môme Moineau, Evita Perón.

Rubirosa starb mit 56 Jahren bei einem Autounfall in Paris, als er mit seinem Ferrari 250 GT Cabriolet in der Avenue de la Reine-Marguerite im Bois de Boulogne gegen einen Kastanienbaum prallte. Als Unfallursache wurde zunächst ein Lenkgetriebeschaden angegeben. Später wurde bekannt, dass Rubirosa vor Fahrtantritt eine langen Partynacht in einem Szenelokal, dem Nachtclub Jimmy’s, verbracht hatte, um den Sieg der Coupe de France seines Polo-Teams zu feiern. Er habe sich dann alkoholisiert an das Steuer seines Sportwagens gesetzt. Mit zu hohem Tempo unterwegs, kam er gegen acht Uhr morgens von der regennassen Fahrbahn ab, streifte zunächst noch einen weiteren Wagen und prallte schließlich gegen einen Baum. Noch während der Fahrt ins Krankenhaus erlag er seinen Verletzungen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1950 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Luigi Chinetti Ferrari 166 MM FrankreichFrankreich Pierre Leygonie Ausfall Kupplungsschaden
1954 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Luigi Chinetti Ferrari 375MM ItalienItalien Innocente Baggio Ausfall Unfall

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1954 ItalienItalien Scuderia Lancia Lancia D24 ItalienItalien Luigi Valenzano Rang 2 und Klassensieg
1955 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Porfirio Rubirosa Ferrari 500 Mondial Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Cal Niday Ausfall Unfall
1956 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Porfirio Rubirosa Ferrari 500 Mondial Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten James Pauley Rang 10
1958 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Porfirio Rubirosa Ferrari 500TRC FrankreichFrankreich Jean-François Malle Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten William Helburn Rang 11

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6
1954 Lancia
Luigi Chinetti
Dominicana
Lancia D24
Ferrari 375MM
Ferrari 500 Mondial
ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT MexikoMexiko CAP
2 DNF DNF
1955 Porfirio Rubirosa Ferrari 500 Mondial ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT ItalienItalien TAR
DNF
1956 Porfirio Rubirosa Ferrari 500 Mondial ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM DeutschlandDeutschland NÜR SchwedenSchweden KRI
10
1958 Porfirio Rubirosa Ferrari 500TRC ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT
11

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cédric Meletta, Tombeau pour Rubirosa. un roman, Paris, Séguier, 2018.
  • Michel Ferracci-Porri: La Môme Moineau. La vie fabuleuse et tragique de la femme la plus riche du monde. Éditions Normant, Nantes 2006, ISBN 2-915685-28-2.
  • Andreas Zielcke: Der letzte Playboy. Das Leben des Porfirio Rubirosa. L.S.D. (Lagerfeld, Steidl, Druckerei Verlag) im Steidl Verlag, Göttingen 2015, ISBN 978-3-86930-948-4.
  • Armin Kratzert: Playboy. Roman. Salzburg 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Porfirio Rubirosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien