Prato (Leventina)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Prato (Leventina)
Wappen von Prato (Leventina)
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Quinto
BFS-Nr.: 5078i1f3f4
Postleitzahl: 6773
Koordinaten: 701186 / 148800Koordinaten: 46° 28′ 58″ N, 8° 45′ 23″ O; CH1903: 701186 / 148800
Höhe: 1043 m ü. M.
Fläche: 16,9 km²
Einwohner: 413 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 24 Einw. pro km²
Website: www.pratoleventina.ch
Prato, Pfarrkirche San Giorgio

Prato, Pfarrkirche San Giorgio

Karte
GelmerseeRäterichsbodenseeGrimselseeToteseeGöscheneralpseeLai da CurneraLai da NalpsLai da Sontga MariaLago di LuzzoneLago di LucendroLago della SellaLago RitómLago di TomLago della StabbioLago di CadagnoLago di DentroLaghi ChièraLago TremorgioLago del SambucoLago di MorghiroloLago LaghettoLago del NarètLago NeroLago SfundauLago di RobieiLago del ZöttLago dei CavagnööLago del ToggiaLago CastelLago di MorascoLago del SabbioneGriessee (Schweiz)Bacino di Val MalvagliaItalienKanton BernKanton GraubündenKanton UriKanton WallisBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LocarnoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaAiroloBedrettoFaidoBodio TIGiornicoPersonicoPollegioDalpePrato (Leventina)Quinto TIKarte von Prato (Leventina)
Über dieses Bild
w
Prato Leventina Dorfkern
Pfarrkirche San Giorgio
Pfarrkirche, Fresko im Vorraum

Prato (Leventina) (Lombardische Sprache: Prò, von 1902 bis 1939 offiziell Prato-Fiesso genannt) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Prato liegt auf der rechten Seite der Valle Leventina auf 1043 Metern. Die Kirche von San Giorgio liegt etwas ausserhalb des Dorfes auf einem Hügel und dominiert mit ihrem romanischen Campanile das ganze obere Tal bis Quinto. In einem Gebirgstalkessel im Westen der Gemeinde liegt auf eine Höhe von 1851 m ü. M. der Bergsee Lago Tremorgio, der von Fraktion Rodi-Fiesso[2] aus mit einer Seilbahn erreichbar ist.

Zur Gemeinde gehören die Fraktionen Mascengo, Cortesopra, Rodi, Morasco, Fiesso Sopra und Fiesso Sotto oder Corteflorino; (Rodi-Fiesso) liegt auf der Talsohle der Leventina und ist heute die am meisten bewohnte Ortschaft der Gemeinde sowie der Sitz aller öffentlichen Einrichtungen wie dem Gemeindehaus und der Schule. Die Gemeinde grenzt im Norden an Quinto, im Osten an Faido, im Süden an Dalpe und im Westen an Lavizzara.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1211 unter dem damaligen Namen de Prato. Es erscheint bereits 1237 als Vicinìa und umfasste auch Dalpe bis 1854; das Dorf muss zur rodaria von Quinto TI, Airolo und Bedretto gehört haben.

Ein Turm, der nach einigen vom Herzog Filippo Maria Visconti erstellt worden sein soll, wird schon 1397 erwähnt; vor 1660 wurde er in ein Pfarrhaus umgebaut. Der Ort bildete das Zentrum einer Nachbarschaft, zu welcher die Degagne Prato, Fiesso und bis 1866 Dalpe zählten.

Die alte Piottinostrasse ging in der Nähe des Dorfes vorbei; 1350 wird hier eine Sust genannt. 1353–1354 machte eine Fehde zwischen Prato und Faido den Verkehr so unsicher, dass die deutschen Kaufleute sich an Giovanni Visconti wandten, der dem Streit ein Ende machte.

Im Jahr 1341 zahlte Prato an der Propsteikirche von Biasca den basilicano, eine Abgabe, deren Bedeutung nicht genau bekannt ist. 1799 war das Dorf ein Herd des Leventina-Aufstandes gegen die französischen Truppen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1602 1639 1745 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000[3] 2010 2017
Einwohner 224 191 308 424 327 306 389 455 368 397 436 413

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giorgio mit Fresken im Vorraum und Innenraum[4][5]
  • Oratorium San Giuseppe[4]
  • Sommerseminar Palast, Architekt: Giuseppe Antonini[4]
  • Alter Kalchshochofen (1640)[4]
  • Reste eines mittelalterlichen Turms[4]
  • Dazio Grande[4][6]
  • Ruinen der ehemaligen Zollstation (Dazio Vecchio)[7]
  • Monte Piottino Schlucht[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Farinati, Centrali idroelettriche d’autore. In: Arte&Storia. Il Ticino dell’acqua. Dalla formazione geologica del Cantone alle attività economiche, Edizioni Ticino Management, 12. Jahrgang, Nummer 54, April–Juli 2012, Lugano 2012.
  • Piero Bianconi, Arminio Janner: Mascengo. und Prato (Leventina). In: Arte in Leventina. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1939, S. 22, 25, 40, 41, 45–47, 49, 85.
  • Piero Bianconi (Hrsg.): Claro. In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Le Tre Valli Superiori. Leventina, Blenio, Riviera. Grassi & Co., Bellinzona 1948, S. 167, 171.
  • Mario Fransioli: Prato (Leventina.). In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. November 2011.
  • Virgilio Gilardoni: Prato Leventina. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 38, 40–42, 44, 318, 342, 407, 481–485, 501, 509, 512.
  • Simona Martinoli und andere: Prato Leventina. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 132, 136.
  • Johann Rudolf Rahn: Prato Leventina. In: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 253–255.
  • Agostino Robertini und andere: Prato Leventina. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 293–302.
  • Celestino Trezzini: Prato Leventina. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Pictet – Resti., Attinger, Neuenburg 1929, S. 483 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prato (Leventina) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Rodi-Fiesso auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  3. Mario Fransioli: Prato (Leventina.). In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. November 2011.
  4. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 136–137.
  5. Pfarrkirche San Giorgio in portal.dnb.de (abgerufen am: 3. Mai 2016.)
  6. Dazio Grande auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  7. Ruinen der ehemalige Zollstation (Dazio Vecchio)
  8. Monte Piottino Schlucht auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  9. Francesca Mariani Arcobello: Stefani, Alberto. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 1. März 2011.
  10. Jan Kristofori auf ticinarte.ch