Röchling Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Röchling-Gruppe
Logo
Rechtsform SE & Co. KG
Gründung 1822
Sitz Mannheim, Deutschland
Leitung
  • Hanns-Peter Knaebel, Vorsitzender
  • Erwin Doll, stv. Vorsitzender
  • Franz Lübbers
  • Steffen Rowold[1]
Mitarbeiterzahl ca. 9700
Umsatz 1,8 Mrd. Euro[2]
Branche Kunststoffverarbeitung
Website www.roechling.com
Stand: 10. Juni 2018

Die Röchling SE & Co. KG mit Sitz in Mannheim, Baden-Württemberg, ist eine Unternehmensgruppe mit Wurzeln in der saarländischen Montanindustrie, die heute weltweit auf dem Gebiet der Kunststoffverarbeitung tätig ist.[2]

Die Röchling-Gruppe zählt laut eigener Darstellung zu den international führenden Unternehmen in der Kunststoffverarbeitung. Sie ist in die drei Unternehmensbereiche Industrie, Automobil und Medizin gegliedert. Im Jahr 2017 erzielten rund 9700 Mitarbeiter an 88 Standorten in 25 Ländern (Süd- und Nordamerika, Europa und Asien)[3] einen Umsatz von etwa 1,8 Milliarden Euro.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Röchling (1827–1910) leitete das Unternehmen um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.

1822 machte sich Friedrich Ludwig Röchling mit der Gründung einer Kohlehandlung in Saarbrücken selbstständig. Röchling starb 1836 kinderlos und vermachte das Unternehmen seinen vier Neffen, den Söhnen seines Bruders Christian. Die „Gebrüder“ Theodor, Ernst, Carl und Fritz Röchling, Namensgeber der Gebr. Röchling KG, begannen ab Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Produktion von Koks und der industriellen Eisenverarbeitung.[4][5] Nach dem Tod seiner Brüder führte Carl Röchling (1827–1910) die Geschäfte fast zwei Jahrzehnte alleine.[6] Er kaufte 1881 die Völklinger Eisenhütte, die von nun an unter dem Namen „Völklinger Eisenwerk Gebrüder Röchling“ betrieben wurde. Die 1860 eröffnete Bahnstrecke Saarbrücken–Trier begünstigte die Hütte; ebenso die Tatsache, dass nach dem Krieg 1870/71 Teile von Elsass und Lothringen zum Deutschen Kaiserreich gekommen waren.[7][8] Nach dem Erwerb dieser Eisenhütte, die 1994 von der UNESCO in den Rang eines Weltkulturerbes erhoben wurde, entwickelte sich Röchling zum größten Eisenträgerhersteller Deutschlands. 1883 wurde dort in Völklingen der erste Hochofen in Betrieb genommen.[9]

Blick vom Völklinger Bahnhof auf die Röchling'schen Eisen- und Stahlwerke (1910)

Von 1898 an übernahm Hermann Röchling (1872–1955) einige Aufgaben im Unternehmen und wurde nach dem Tod seines Vaters Carl Generaldirektor. Unter seiner Leitung entwickelte sich die Hütte zu einem „modernen“ Hochofenwerk, das auch die zunehmend nachgefragten Edelstähle produzieren konnte.[8][10]

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Edelstahl-Walzwerk in Völklingen (1920)

Nach Beginn des Ersten Weltkriegs wurde die Völklinger Hütte 1914 auf Kriegsbedarf umgestellt. Auf dem Gelände wurde eine Fabrik errichtet, die Geschosse fast aller Kaliber für die Artillerie fertigte. Außerdem wurde ein Großteil des Materials, das für die Herstellung der Stahlhelme der deutschen Armee benötigt wurde, in Völklingen produziert.[11] Nach Kriegsende entzog die französische Siegermacht der Familie Röchling das Eigentum an der Carlshütte in Diedenhofen (Thionville), an den Eisenerzgruben in Lothringen sowie an sämtlichen Niederlassungen in Frankreich. Ein Kriegsgericht verurteilte Hermann Röchling in Abwesenheit wegen Demontage französischer Betriebe in den besetzten Gebieten zu 10 Jahren Gefängnis.[12]

1920 bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1920er-Jahren zählten zu dem Konzern nicht nur Unternehmen der Montanindustrie, sondern auch Banken und Handelshäuser sowie umfangreicher Grund- und Immobilienbesitz.[13] Hermann Röchling erwarb weitere Firmen,[14] darunter 1922 mit der Berliner Holzveredelung GmbH auch das erste Kunststoffunternehmen,[15] aus dem sich die heutige Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG mit Sitz im Emsländischen Haren entwickelte.[16] Politisch setzte sich der „Patriarch“[17] für eine Wiederangliederung des bis 1935 unter Völkerbundmandat stehenden Saargebiets an Deutschland ein. 1935 trat er in die NSDAP ein und wurde Rüstungsbeiratsmitglied des Reichswehrministeriums, 1938 zum Wehrwirtschaftsführer ernannt und 1942 zum „Reichsbeauftragten für Eisen und Stahl in den besetzten Gebieten“ berufen.[18] Während des Zweiten Weltkriegs stellte das saarländische Unternehmen in seiner Elektro-Ofen-Anlage Waffen wie die Röchling-Granate in großer Stückzahl her.[19]

Wegen industrieller Ausbeutung der besetzten Gebiete, „Steigerung des Kriegspotentials des Dritten Reiches und erheblichen Anteils an der Ausführung des Programms für die Verschleppung zum Zwecke der Zwangsarbeit“[20] wurde Hermann Röchling 1949 von einem französischen Militärgericht zu einer zehnjährigen Haftstrafe zuzüglich Vermögensenteignung und Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte verurteilt, allerdings nach zwei Jahren aus der Haft entlassen.[14]

Zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1956 kaufte das Unternehmen die Rheinmetall Berlin AG, Ausrüster der neugegründeten Bundeswehr.[21] Die Völklinger Hütte stand bis 1956 unter französischer Zwangsverwaltung, dann wurde sie der Familie Röchling zurückgegeben.[9] Im selben Jahr trat Ernst Röchling, ein Neffe Hermann Röchlings, an die Spitze des Werkes in Völklingen. 1960 wurde das Unternehmen in zwei Holdings geteilt: die KG Gebr. Röchling und die Industrieverwaltung Röchling GmbH,[22] die 1972 in die Röchling Industrieverwaltung GmbH (RIV) umfirmiert wurde.[23] In ihr waren alle börsennotierten Gesellschaften, unter anderem die Beteiligung an der Rheinmetall AG, zusammengefasst.

Die 1960er- und 1970er-Jahre waren für die Röchling-Gruppe gekennzeichnet von der Kohlekrise und der folgenden Stahlkrise.[24] Das Unternehmen reagierte auf die sinkenden Einnahmen in diesen Bereichen mit Diversifizierung[25] sowie dem vollständigen Rückzug aus der Stahlindustrie und dem Saarland. 1978 verkaufte man die Völklinger Hütte an Arbed, die heutige Saarstahl AG.[9]

Stattdessen erwarb die Röchling-Gruppe Beteiligungen und komplette Unternehmen in den Bereichen Maschinenbau, Telekommunikation, Elektroinstallation, Frankiersysteme sowie Mess-, Steuer- und Regeltechnik. Mit dem Erwerb der Seeber-Gruppe und der Sustaplast KG begann in den 1980er-Jahren der erklärte Ausbau des Bereichs Kunststoffverarbeitung.[26]

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts beschäftigte der Mischkonzern in mehr als 300 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften[27] über 41.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Größte Umsatzquelle war der Elektronik- und Rüstungskonzern Rheinmetall, an dem Röchling einen Anteil von 42,1 Prozent hielt.[28][29]

Nach Einschätzung des Manager-Magazins hatte sich die Röchling-Gruppe mit der starken Diversifizierung und Verästlung des Unternehmens „verheddert“. Die Expansion der Tochter Rheinmetall unter dem umstrittenen Konzernchef Hans Brauner habe Umsatzsteigerungen, aber keine Renditen gebracht.[30] Daher beschloss Röchling unter dem neuen familienfremden Geschäftsführer Georg Duffner 2001 einen grundlegenden Strategiewechsel: Abkehr vom Mischkonzern und weiterer Ausbau des Geschäftsbereichs Kunststoffverarbeitung.[31] 2004 verkaufte Röchling seinen Mehrheitsanteil an Rheinmetall zum Preis von 570 Millionen Euro.[32] 2005 folgten der Verkauf von Francotyp-Postalia, eines Herstellers von Frankier- und Kuvertiermaschinen[33] sowie des defizitären Telekommunikationsunternehmens DeTeWe.[34][35]

Während des Umbaus zum Kunststoff-Produzenten zogen sich gemäß Gesellschafterbeschluss alle Familienmitglieder aus dem operativen Kerngeschäft zurück und wechselten in Aufsichtsgremien.[36][37] So trat im Jahr 2001 Klaus Greinert, Schwiegersohn von Richard Röchling und früherer Geschäftsführer, in den Beirat ein und wurde Vorsitzender des Familienrats. Dort löste er Kurt Wigand Freiherr von Salmuth ab, der seit 1964 Mitglied verschiedener Familiengremien war.[38] Mit Bernd Michael Hönle, Geschäftsführer seit 1994, wechselte 2008 das letzte operativ tätige Familienmitglied in die Aufsichtsgremien.[37]

Die 1978 begonnene Umstrukturierung zum reinen Kunststoffverarbeiter mit den Bereichen Hochleistungs-Kunststoffe und Automobil-Kunststoffe wurde 2006 abgeschlossen.[39] 2006 wurden das letzte Elektronikunternehmen sowie ein Kaltwalzwerk verkauft, was der Röchling-Gruppe eine Gewinnsteigerung brachte.[40] 2008 beschloss Röchling, als dritte Produktsparte technische Kunststoffe herzustellen[41] und erwarb das erste medizintechnische Unternehmen.[42] 2009 besaß Röchling noch 56 Tochterfirmen statt 327 zu Zeiten des Mischkonzerns.[43] 2011 überschritten die Umsätze die Schwelle von einer Milliarde Euro, wobei Röchling weltweit etwa 6600 Mitarbeiter beschäftigte.[44] 2012 investierte die Röchling-Gruppe über 140 Millionen Euro und expandierte in Brasilien, Indien, Australien und China.[45] Es folgten 2016 ein erster Produktionsstandort in Mexiko[46] sowie ein Joint-Venture in Japan.[47]

2014 erfolgte die Umfirmierung des Unternehmens in Röchling SE & Co. KG.[1] 2016 wurde der bisherige Vorstandsvorsitzende Georg Duffner von Ludger Bartels abgelöst[48] und die Unternehmensbereiche neu geordnet: Neben dem bereits bestehenden Bereich Automobil wurde der bisherige zweite Unternehmensbereich „Hochleistungs-Kunststoffe“ in „Industrie“ umbenannt und der dritte Unternehmensbereich „Medizin“ gegründet.[49]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unternehmensentscheidungen werden von Gesellschafterausschuss, vom Beirat sowie dem Röchling Management Board bestimmt. 2014 gehörten über 200 Mitglieder der Familie Röchling zu den Gesellschaftern.[39] Während die Aufgaben des Beirats einem Aufsichtsrat entsprechen,[50] ist das Röchling Management Board für die Strategieentwicklung und die operative Umsetzung zuständig. Neben dem Vorstand sind hier Führungskräfte der Unternehmensbereiche Industrie, Automobil, Medizin sowie der Wirtschaftsregionen vertreten.[51]

Im Jahr 2008 (Gesellschafterausschuss) und im Jahr 2010 (Beirat) übernahm mit Johannes Freiherr von Salmuth wieder ein direkter Nachkomme von Friedrich Röchling in sechster Generation den Vorsitz der Aufsichtsgremien. Seine Stellvertreter sind mit Bernd Michael Hönle (Gesellschafterausschuss) und Carl Peter Thürmel (Beirat) ebenfalls zwei Röchling-Familienmitglieder.[52][53] Seit 2018 ist Hanns-Peter Knaebel Vorstandsvorsitzender der Röchling-Gruppe und verantwortet den Unternehmensbereich Medizin. Er löste den in den Ruhestand getretenen Ludger Bartels ab.[54]

Röchling Management Board[55]

  • Hanns-Peter Knaebel (Vorstandsvorsitzender)
  • Erwin Doll (Stv. Vorstandsvorsitzender)
  • Franz Lübbers
  • Steffen Rowold
  • Joachim Brunswicker
  • Lewis H. Carter
  • Heinz Dirksen
  • Gerhard Neidinger
  • Uwe Kassens
  • Andrea Rocca
  • Mario Frericks
  • Evelyn Thome

Beirat[56]

  • Johannes Freiherr von Salmuth (Vorsitzender)
  • Carl Peter Thürmel (Stv. Vorsitzender)
  • Günter von Au
  • Dorothée Anna Deuring
  • Georg Duffner
  • Gregor Greinert
  • Bernd Michael Hönle
  • Gerd Kleinert
  • Klaus Nehring

Unternehmensbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 gliedert sich die Röchling-Gruppe in die drei Unternehmensbereiche Industrie, Automobil und Medizin.[57] Knapp 40 Prozent des Umsatzes wird in Deutschland erwirtschaftet, 31 Prozent im übrigen Europa, gefolgt von Amerika (20 Prozent) und Asien (10 Prozent).[58]

In Deutschland betreibt die Röchling-Gruppe 24 Standorte: Arnstadt, Bad Grönenbach-Thal, Brensbach, Gernsbach, Haren (Ems), Ingolstadt, Köln, Peine, Lahnstein, Laupheim, Lützen, Mainburg, Mannheim, Nentershausen (Westerwald), Neuhaus am Rennweg, Roding, Ruppertsweiler, Rüsselsheim, Stuttgart, Troisdorf, Wackersdorf, Weidenberg, Wolfsburg und Worms.[3]

Industrie

Die Produktpalette des Unternehmensbereichs Industrie umfasst Halbzeuge und Fertigteile aus duro- und thermoplastischen Kunststoffen. Zu den hergestellten Halbzeugen zählen Platten, Rund-, Hohl- und Flachstäbe, Formgussteile sowie Profile.[59] Zu den Fertigteilen gehören spanabhebend bearbeitete, thermoplastische Komponenten für industrielle Anwendungen.[60] In diesem Unternehmensbereich sind 3511 Mitarbeiter an 40 Standorten beschäftigt.[61]

Automobil

Der Unternehmensbereich Automobil beschäftigt über 5400 Mitarbeiter in 43 Unternehmensstandorten.[61] Er beliefert Automobilhersteller und Systemlieferanten mit Kunststoffanwendungen auf den Gebieten „Aerodynamics“, „Powertrain“ und „New Mobility“. Erklärte Ziele sind laut Röchling die Verminderung von Emissionen, Gewicht und Treibstoffverbrauch in der Automobilindustrie.[62]

Medizin

Der Unternehmensbereich Medizin fertigt Kunststoff-Komponenten für Kunden in Medizintechnik und Pharmaindustrie und unterteilt sich in die Bereiche „Pharmazie“, „Diagnostik“, „Surgery“ und „Life Science“. Die Produkte kommen in Arzneistoffabgabesystemen, Primärverpackungen, chirurgischen Instrumenten und Diagnose-Einwegartikeln zum Einsatz.[63] Dieser Unternehmensbereich umfasst vier Standorte mit 718 Mitarbeitern.[61]

Röchling Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gemeinnützige 'Röchling Stiftung GmbH' wurde 1990 gegründet. Sie finanziert sich aus dem von der Unternehmerfamilie zur Verfügung gestellten Gründungskapital, aus von Gesellschaftern geschenkten und vererbten Kommanditanteilen an der Röchling SE & Co. KG, Vermögenserträgen und Geldspenden.[64]

Die Stiftung konzentriert sich auf das Themenfeld "Kunststoff & Umwelt" und will einen Beitrag dazu leisten, Umweltbelastungen durch Kunststoff weltweit zu reduzieren.[65] Dazu unterstützt die Stiftung die wissenschaftliche Erforschung neuer Konzepte zur Reduzierung, zum Abbau und einer verbesserten Wiederverwertung von Kunststoffabfällen ebenso wie Projekte im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Die Stiftung förderte Sammelstationen für Kunststoffabfälle im indischen Mumbai [66] und finanzierte den Bau des Müll-Sammelschiffs "Seekuh" des Vereins One Earth - One Ocean zur Reinigung der Ozeane.[67] Im Jahr 2018 unterstützt sie die Weiterentwicklung der "Seekuh" zu einem Recyclingsystem auf See,[68] die Erforschung einer möglicherweise Kunststoff zersetzenden Insektenlarve[69] ebenso wie das Sammeln und Recyclen von Kunststoffabfällen im Gangesdelta.[70]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Siehe chronologischer Abdruck, Amtsgericht Mannheim HRA 3529; online im Unternehmensregister.
  2. a b c Jens Koenen: Hanns-Peter Knaebel. Ein Arzt für radikale Eingriffe. In: Handelsblatt. 8. Juni 2018, S. 68.
  3. a b roechling.com: Röchling-Gruppe 2017/2018. 30. Mai 2018, S. 36-37, abgerufen am 5. Juni 2018 (PDF).
  4. D. Richard Nutzinger: Das Haus Röchling in Ludwigshafen a. Rh. 1849-1929. Bilder aus der Familien-, Orts- und Wirtschafts-Geschichte. Julius Waldkirch & Cie., Ludwigshafen a. Rh. 1929, S. 11–16.
  5. D. Richard Nutzinger: 50 Jahre Röchling Völklingen. Gebr. Hofer A.G., Saarbrücken-Völklingen 1931, S. 8–9.
  6. Gerhard Seibold: Röchling. Kontinuität im Wandel. Jan Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-0101-0, S. 63.
  7. Gerhard Seibold: Röchling. Kontinuität im Wandel. Jan Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-0101-0, S. 115–120.
  8. a b Gerhild Krebs: Vom Baugewerbe über die Rüstung zum UNESCO-Weltkulturerbe Alte Völklinger Hütte. 2002, S. 1-2, abgerufen am 24. April 2018 (PDF).
  9. a b c voelklinger-huette.org: Die Geschichte der Völklinger Hütte. Abgerufen am 24. April 2018.
  10. D. Richard Nutzinger: 50 Jahre Röchling Völklingen. Gebr. Hofer A.G., Saarbrücken-Völklingen 1931, S. 51–52.
  11. Gerhard Seibold: Röchling. Kontinuität im Wandel. Jan Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-0101-0, S. 168.
  12. Ralf Banken: Röchling, Hermann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21. Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 705.
  13. Gerhard Seibold: Röchling. Kontinuität im Wandel. Jan Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-0101-0, S. 192–194.
  14. a b Ralf Banken: Röchling, Hermann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 703.
  15. Gerhard Seibold: Röchling. Kontinuität im Wandel. Jan Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-0101-0, S. 196.
  16. 100 Jahre Röchling Kunststoff – Jubiläum nach bewegter Geschichte. In: Meppener Tagespost. 25. Juni 2016, S. 20.
  17. Inge Plettenberg: Über die Beziehungen saarländischer Schwerindustrieller zum Nationalsozialismus. In: Zehn statt tausend Jahre. Die Zeit des Nationalsozialismus an der Saar 1935-1945. Merziger, Saarbrücken 1988, ISBN 3-923754-06-X, S. 63.
  18. Ernst Klee: Das Personenlexikon im Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945? S. Fischer, Frankfurt 2003, ISBN 3-10-039309-0, S. 502.
  19. Inge Plettenberg: Über die Beziehungen saarländischer Schwerindustrieller zum Nationalsozialismus. In: Zehn statt tausend Jahre. Die Zeit des Nationalsozialismus an der Saar 1935-1945. Merziger, Saarbrücken 1988, ISBN 3-923754-06-X, S. 66–67.
  20. Oberstes Gericht der Militärregierung der Französischen Besatzungszone in Deutschland: Unterlagen zu den Röchling-Prozessen: Urteile des General-Gerichts und des Obersten Gerichts. Mannheim 1949, S. 44.
  21. Rheinmetall AG: 125 Jahre Rheinmetall – die Jahre 1946 bis 1956. Abgerufen am 24. April 2018.
  22. Gerhard Seibold: Röchling. Kontinuität im Wandel. Jan Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-0101-0, S. 307–308.
  23. Gerhard Seibold: Röchling. Kontinuität im Wandel. Jan Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-0101-0, S. 357.
  24. Gerhild Krebs: Vom Baugewerbe über die Rüstung zum UNESCO-Weltkulturerbe Alte Völklinger Hütte. 2002, S. 4, abgerufen am 24. April 2018 (PDF).
  25. Gerhard Seibold: Röchling. Kontinuität im Wandel. Jan Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-0101-0, S. 300–314.
  26. Röchling / Kunststoffbereich soll ausgebaut werden. In: Handelsblatt. Nr. 115, 18. Juni 1993, S. 19.
  27. handelsblatt.com: Die Röchling-Gruppe – Familienclan herrscht über Mischkonzern. 24. November 2004, abgerufen am 26. April 2018.
  28. Röchling stützt Strategie von Rheinmetall. In: Handelsblatt. Nr. 121, 1. Juni 2001, S. 14.
  29. Durchwachsene Bilanz bei Röchling. In: Saarbrücker Zeitung. 27. Juni 2001.
  30. Martin Scheele: Rüstige Alte, friedlicher Nachwuchs. manager-magazin.de, abgerufen am 24. April 2018.
  31. Röchling setzt auf das Kunststoffgeschäft. In: Handelsblatt. Nr. 111, 11. Juni 2004, S. 14.
  32. Frank Seidlitz: Nach 50 Jahren hat sich die Industriellenfamilie vom Rüstungskonzern getrennt – Aktien breit gestreut. Röchlings machen den Rheinmetall-Verkauf perfekt. In: Die Welt. Nr. 282, 30. November 2004, S. 15.
  33. Röchling verkauft Francotyp-Postalia. Finanzinvestor Quadriga greift zu. In: Börsen-Zeitung. Nr. 48, 10. März 2005, S. 13.
  34. handelsblatt.com: Röchling setzt auf Kunststoffe. 10. Juni 2005, abgerufen am 24. April 2018.
  35. Röchling trennt sich auch von DeTeWe. Fokus auf Kunststoffe – Verlustbringer abgegeben. In: Börsen-Zeitung. Nr. 134, 15. Juli 2005, S. 11.
  36. Anja Müller: Wenn aus Nachfolgern Investoren werden. In: Handelsblatt. 16. Oktober 2017, S. 36.
  37. a b Markus Plate, Torsten Groth, Volker Ackermann, Arist von Schlippe: Gebr. Röchling KG. In: Große Deutsche Familienunternehmen: Generationenfolge, Familienstrategie und Unternehmensentwicklung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-525-40338-9, S. 215.
  38. Freiherr von Salmuth 70. In: Börsen-Zeitung. Nr. 14, 20. Januar 2001, S. 14.
  39. a b Harald Berlinghof: Historie. Rhein-Neckar-Zeitung, abgerufen am 3. Dezember 2014.
  40. Röchling setzt ganz auf Kunststoffe. Weiter kleine Akquisitionen – Wachstum ohne Schulden – Wurzeln gekappt. In: Börsen-Zeitung. Nr. 99, 25. Mai 2007, S. 12.
  41. Röchling baut neue Sparte auf. Technische Kunststoffe sollen drittes Bein werden – auf Akquisitionstour. In: Börsen-Zeitung. Nr. 117, 20. Juni 2008, S. 11.
  42. roechling.com: Historie. Abgerufen am 24. April 2018.
  43. Benno Stieber: Weniger ist mehr. In: Financial Times Deutschland. 1. April 2009, S. 6–11.
  44. Röchling wächst zweistellig. In: Börsen-Zeitung. Nr. 100, 25. Mai 2012, S. 13.
  45. Jens Koenen: Familie Röchling hilft in Venedig. In: Handelsblatt. Nr. 111, 13. Juni 2013, S. 19.
  46. Jens Scheiner: Röchling Automotive nimmt erstes Werk in Mexiko in Betrieb. Automobil-Industrie, 20. Mai 2016, abgerufen am 24. April 2018.
  47. Christian Otto: Röchling verstärkt Partnerschaft in Japan. Automobil-Industrie, 30. August 2016, abgerufen am 24. April 2018.
  48. Bartels neue Vorstandschef bei Röchling. In: Meppener Tagespost. 22. Januar 2016.
  49. Röchling investiert kräftig. In: Meppener Tagespost. 25. Juni 2016, S. 20.
  50. Markus Plate, Torsten Groth, Volker Ackermann, Arist von Schlippe: Gebr. Röchling KG. In: Große Deutsche Familienunternehmen: Generationenfolge, Familienstrategie und Unternehmensentwicklung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-525-40338-9, S. 217–218.
  51. roechling.com: Röchling Management Board. Abgerufen am 24. April 2018.
  52. Johannes Freiherr von Salmuth kontrolliert Röchling. In: Börsen-Zeitung. Nr. 13, 20. Januar 2011, S. 7.
  53. plastverarbeiter.de: Stabwechsel im Beirat der Röchling-Gruppe. 19. Januar 2011, abgerufen am 24. April 2018.
  54. Knaebel Chef des Vorstands bei Röchling. In: Meppener Tagespost. 23. August 2017, S. 16.
  55. roechling.com: Röchling-Gruppe 2017/2018. 30. Mai 2018, S. 74, abgerufen am 5. Juni 2018 (PDF).
  56. roechling.com: Röchling-Gruppe 2017/2018. 30. Mai 2018, S. 75, abgerufen am 5. Juni 2018 (PDF).
  57. Konzernabschluss zum Geschäftsjahr 01.01.2017 bis zum 31.12.2017; online im Unternehmensregister.
  58. roechling.com: Über die Gruppe. Abgerufen am 24. April 2018.
  59. roechling.com: Industrie. Abgerufen am 24. April 2018.
  60. roechling.com: Kunststoff-Zerspanung: Fertigteile aus thermoplastischen Kunststoffen. Abgerufen am 24. April 2018.
  61. a b c roechling.com: Röchling-Gruppe 2017/2018. 30. Mai 2018, S. 23, abgerufen am 5. Juni 2018 (PDF).
  62. roechling.com: Unternehmensprofil. Abgerufen am 24. April 2018.
  63. roechling.com: Röchling Medizin. Abgerufen am 24. April 2018.
  64. roechling-stiftung.de: Unternehmerfamilie mit Tradition. Abgerufen am 24. April 2018.
  65. roechling-stiftung.de: Förderkriterien. Abgerufen am 24. April 2018.
  66. Oliver Möllenstädt: Abfall sammeln mit System. 10. Mai 2016, abgerufen am 24. April 2018.
  67. Karl-Wilhelm Götte: Aus einem "Seehamster" einen Elefanten machen. 20. April 2017, abgerufen am 24. April 2018.
  68. One Earth - One Ocean: Die Lösung - One Earth One Ocean. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  69. roechling-stiftung.de: Interview der Röchling Stiftung mit Dr. Federica Bertocchini. Abgerufen am 24. April 2018.
  70. Soceo: Combating Plastic Pollution in the Sundarbans. Abgerufen am 8. Juni 2018.