Religionen in der Ukraine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Religionen in der Ukraine sind vielfältig. Die größte Kirche ist die Orthodoxe Kirche. Diese war bis 2018 in die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats mit 45,7 %, die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat) mit 13,3 % und die Ukrainische griechisch-katholische Kirche mit 5,9 % der befragten Personen (2016) gespalten. Im Oktober 2018 erkannte der ökumenische Patriarch gegen den Widerstand der russisch orthodoxen Kirche die Ukrainisch-orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats und die vergleichsweise kleine Ukrainische autokephale orthodoxe Kirche als kanonisch an und unterstellte das Gebiet der Ukraine seiner direkten Zuständigkeit mit dem Ziel einer Vereinigung der drei orthodoxen Kirchen. Diese Fusion wurde jedoch nur teilweise umgesetzt, da die dem Moskauer Patriarchen unterstehende Kirche die Synode, auf der die Fusion beschlossen wurde, boykottierte.[1][2] Daneben gibt es weitere christliche Kirchen und Gemeinschaften, sowie kleine muslimische, buddhistische und andere Gemeinden. Nur 5,4 % der Befragten bezeichneten sich als Atheisten.

Vorherrschende christliche Kirche in den einzelnen Regionen der Ukraine, 2010 (Nach Anteil der registrieren religiösen Gemeinden),[3]
  • 50 % – 66 % katholisch (großenteils griechisch-katholisch)
  • > 66 % orthodox
  • 50 % – 66 % orthodox
  • 33 % – 50 % orthodox (mehrheitlich)
  • Christentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Orthodoxe Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Seit 988 gehören die heute ukrainischen Gebiete zur byzantinisch-orthodoxen Kirche im Patriarchat von Konstantinopel. 1596 wurden die orthodoxen Diözesen nach der Brester Union in Polen-Litauen größtenteils aufgelöst. Es blieben nur einige wenige orthodoxe Klöster und Bruderschaften bestehen.

    In Kiew wurde die orthodoxe Kirche nach dem Anschluss an Russland 1668 wieder alleinige christliche Kirche. Auch in Wolhynien und anderen Gebieten, die seit 1772 zu Russland kamen, wurde sie wieder einzige Kirche, als Bestandteil der Russisch-Orthodoxen Kirche unter dem Patriarchat von Moskau. In Galizien, das 1772 zu Österreich gekommen war, existierte sie praktisch weiterhin nicht.

    1919 bildete sich in der unabhängigen Ukraine die Ukrainische Autokephale Orthodoxe Kirche, die auch in den polnisch beherrschten Gebieten bis 1937 weiter bestand. Seit 1941 bildete sie sich in den deutsch besetzten Gebieten wieder neu, ebenso eine Ukrainische Autonome Orthodoxe Kirche in der Westukraine. Nach 1944 gab es in der Ukrainischen SSR nur noch die traditionelle orthodoxe Kirche als Teil der Russisch-Orthodoxen Kirche. Diese litt unter starken Repressionen und Einschränkungen.

    Seit 1990 bildeten sich in der unabhängigen Ukraine drei orthodoxe Kirchen, die fortan um Anteile an Gläubigen, Immobilien, ihre kanonische Rechtmäßigkeit und politischen Einfluss stritten.

    Orthodoxe Kirche der Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Orthodoxe Kirche der Ukraine entstand am 15. Dezember 2018 durch Fusion der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche mit der Ukrainischen autokephalen Orthodoxen Kirche.

    • Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats

    Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats war bis zu ihrer Fusion mit der Ukrainischen autokephalen orthodoxen Kirche eine autokephale Kirche, die als Oberhaupt dem Metropoliten von Kiew unterstand. Sie gehörte seit 2018 zum ökumenischen Patriarchat Konstantinopel und war 2016 die zahlenmäßig stärkste Kirche in der Ukraine. Sie besaß verhältnismäßig wenige Kirchen und Klöster, da sie keine Rechtsvorgängerin im Land hatte.

    • Ukrainische Autokephale Orthodoxe Kirche

    Die Ukrainische Autokephale Orthodoxe Kirche war bis zu ihrer Fusion mit der Ukrainisch-orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats die kleinste orthodoxe Kirche in der Ukraine. Sie bildete sich 1990 aus der Ukrainischen Autokephalen Kirche im Ausland und berief sich auf die Traditionen der verschiedenen autokephalen Kirchen in der Ukraine bis 1944. Auch sie wurde von den anderen orthodoxen Kirchen nicht als rechtmäßig anerkannt, obwohl sie sich als Teil der Ukrainischen Autokephalen Kirche im Ausland versteht, die vom Patriarchat von Konstantinopel anerkannt wird. Sie besaß nur wenige Kirchen und Klöster.

    Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat) ist eine autonome Kirche innerhalb der Russisch-Orthodoxen Kirche und untersteht formal dem Patriarchat von Moskau. Sie wurde 1991 gebildet und besitzt die meisten Kirchen und Klöster, als Nachfolgerin der Russisch-Orthodoxen Kirche in der Ukraine. Sie ist vor allem im Osten des Landes verbreitet, hatte aber 2016 weniger Gläubige als die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (Kiewer Patriarchat).

    Griechisch-katholische Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche ist eine Kirche, die zwar auch dem Byzantinischen Ritus folgt, aber kirchenrechtlich und organisatorisch dem Papst in Rom untersteht (katholische Ostkirche). Sie wird vom Großerzbischof von Kiew und Halytsch geleitet. Das Verhältnis zu den orthodoxen Kirchen ist schlecht, da diese die griechisch-orthodoxe Kirche nicht als rechtmäßig anerkennen (siehe Union von Brest#Bewertungen). Außerdem ging es ebenfalls um Restitutions- und Besitzfragen kirchlicher Güter.

    Ukrainische orthodoxe griechisch-katholische Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Seit 2009 gibt es eine kleine sogenannte Ukrainische orthodoxe griechisch-katholische Kirche, die sich von der griechisch-katholischen Kirche abgespalten hat. Diese ist eigenständig (autokephal), wird aber von der orthodoxen und der katholischen Kirche nicht anerkannt.

    Römisch-katholische Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Außerdem gibt es noch die römisch-katholische Kirche im Westen des Landes, mit lateinischem Ritus und eigenen Diözesen. Diese ist stark polnisch geprägt.

    Protestantische Gemeinschaften und Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Ukraine gibt es eine Vielzahl von protestantischen christlichen Gemeinden. Die Baptisten in der Ukraine ist hierbei die größte Gruppe, die Gemeinden der Pfingstbewegung die zweitgrößte Gruppe.[3] Die Deutsche Evangelisch-Lutherische Kirche der Ukraine ist mit nur wenigen Gemeinden vertreten, die Reformierte Kirche in Transkarpatien hat immerhin regionale Bedeutung.

    Andere christliche Gemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Unter den weiteren christlichen Konfessionen stellen die Gemeinden der Zeugen Jehovas die größte Gruppe.

    Islam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Islam, einst im Süden des Landes herrschend (Krim-Khanat), ist heute mit etwa 4 % der Bevölkerung vertreten, besonders aber auf der Krim mit ihrer von alters her muslimischen tatarisch- bzw. turkstämmigen Bevölkerung (dort 12 %). Sie zeigt sich ebenfalls gespalten, es gibt die Geistliche Verwaltung der Muslime der Krim in Simferopol, und die kleinere Geistlichen Verwaltung der Muslime der Ukraine in Kiew. Der Islam ist politisch aktiv, es gibt eine Partei der Muslime der Ukraine (der Kiewer Verwaltung), und auch eine starke nationalistische, aber pro-westliche und türkeifreundliche Tatarenpartei auf der Krim.

    Judentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1772 wurde die Ukraine geteilt, der nördliche Teil mit Wolhynien und Podolien kam zu Russland, der Süden mit Galizien zu Österreich. In beiden Teilen gab es zeitweise verhältnismäßig gute Lebensmöglichkeiten. Die jüdische Bevölkerung lebte in eigenen Stadtteilen, dem sogenannten Schtetl. Im Russischen Kaiserreich war die jüdische Ansiedlung auf den Ansiedlungsrayon beschränkt, der unter anderem Teile der heutigen Ukraine umfasste. Wie in ganz Zentralosteuropa wurde das Judentum im Holocaust der NS-Zeit weitgehend ausgelöscht.

    Heute befindet sich in Tscherniwzi (Czernowitz) ein Museum für jüdische Geschichte und Kultur der Bukowina (Чернівецький музей історії та культури євреїв Буковини), und seit 2012 in Dnipro das Menorah Center (Еврейский общественный центр "Менора"), ebenfalls mit einem Museum zur Jüdischen Geschichte und dem Holocaust in der Ukraine. Es wird vom Jüdischen Kongress der Ukraine (Ukrainian Jewish Congress) betrieben.

    Statistische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Repräsentative Befragung des Instituts für Soziologie in Kiew (ohne Oblaste Donezk, Luhansk und Krim)[4]

    Religion oder Kirche Anteil
    Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (Kiewer Patriarchat) 45,7 %
    Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat) 13,3 %
    Ukrainische griechisch-katholische Kirche 5,9 %
    Protestantische Gemeinschaften und Kirchen 1,0 %
    Ukrainische Autokephale Orthodoxe Kirche 0,8 %
    Römisch-katholische Kirche 0,7 %
    Buddhistische Gemeinschaften 0,6 %
    Islam 0,2 %
    Judentum 0,05 %
    Andere Religionen 0,7 %
    Gläubig ohne Religionsgemeinschaft 22,0 %
    Atheisten 5,4 %

    2006 bis 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In den letzten zehn Jahren erfolgten mehrere repräsentative Befragungen zur Religionszugehörigkeit von Personen in der Ukraine, 2006[5], und 2010. Dazu erfolgte 2010 eine Erhebung der offiziell registrierten Gemeinden der einzelnen religiösen Gemeinschaften.

    Durch den Verlust der Ostukraine und der Krim ergaben sich zuletzt einige prozentuale Verschiebungen zu Ungunsten der Ukrainisch-orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat), da diese in diesen Gebieten besonders stark vertreten ist.

    Regionale Unterschiede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Ukraine ist mehrheitlich christlich-orthodox. Es ergeben sich jedoch regionale Unterschiede, die sich über den Anteil der registrieren religiösen Gemeinden in Regionen darstellen lassen. Am Auffälligsten ist die Mehrheit der Katholiken in den westlichen Oblasten Lwiw, Iwano-Frankiwsk und Ternopil, sowie die Tatsache dass auf der Krim der verhältnismäßig größte muslimische Anteil besteht. Ein nicht-staatlicher Bericht ergab Januar 2010 folgende Verteilung:[3]

    Bekenntnisse der religiösen Gemeinden Orthodox davon: Katholisch davon: Protestantisch / Evangelisch Jüdisch Muslimisch Sonstige
    Moskauer Patriarch Kiewer Patriarch Autokephale Kirche Griechisch-Katholisch Römisch-Katholisch
    Oblast Transkarpatien 39,2 % 36,9 % 1,9 % 0,1 % 30,4 % 24,8 % 5,6 % 19,7 % 0,7 % 0,1 % 10,1 %
    Oblast Lwiw 31,3 % 2,1 % 16,0 % 13,2 % 57,6 % 53,0 % 4,6 % 6,8 % 0,3 % 0,1 % 3,9 %
    Oblast Iwano-Frankiwsk 35,7 % 2,3 % 22,4 % 11,1 % 53,4 % 50,9 % 2,4 % 5,2 % 0,2 % 5,5 %
    Oblast Ternopil 37,9 % 7,2 % 14,0 % 16,8 % 51,1 % 46,2 % 4,9 % 8,1 % 0,2 % 2,7 %
    Oblast Wolhynien 67,8 % 43,1 % 23,3 % 1,2 % 2,8 % 1,1 % 1,7 % 24,0 % 0,1 % 5,4 %
    Oblast Riwne 66,9 % 43,2 % 22,1 % 1,6 % 1,5 % 0,6 % 1,0 % 27,6 % 0,3 % 3,6 %
    Oblast Tscherniwzi 53,5 % 38,3 % 14,3 % 0,1 % 4,9 % 2,1 % 2,8 % 26,7 % 0,8 % 0,1 % 13,9 %
    Oblast Chmelnyzkyj 69,8 % 52,4 % 12,5 % 4,4 % 10,1 % 2,8 % 7,4 % 14,6 % 0,8 % 0,1 % 4,5 %
    Oblast Schytomyr 63,1 % 46,1 % 15,0 % 1,2 % 10,0 % 0,8 % 9,1 % 19,4 % 1,2 % 6,4 %
    Oblast Winnyzja 68,3 % 51,2 % 13,3 % 2,9 % 7,5 % 0,9 % 6,7 % 14,4 % 1,4 % 0,1 % 8,2 %
    Oblast Kiew 64,6 % 40,6 % 22,3 % 1,4 % 2,3 % 0,9 % 1,3 % 25,0 % 0,9 % 0,2 % 7,0 %
    Stadt Kiew 45,6 % 28,1 % 13,6 % 2,9 % 2,8 % 1,8 % 1,0 % 30,1 % 1,2 % 1,5 % 18,7 %
    Oblast Tschernihiw 76,5 % 62,8 % 13,3 % 0,7 % 0,2 % 0,5 % 17,7 % 0,8 % 4,3 %
    Oblast Sumy 71,4 % 52,8 % 18,2 % 1,1 % 0,5 % 0,5 % 19,6 % 1,2 % 0,3 % 6,4 %
    Oblast Poltawa 62,2 % 43,6 % 16,9 % 1,3 % 0,8 % 0,5 % 23,9 % 1,0 % 1,2 % 10,4 %
    Oblast Tscherkassy 63,4 % 44,5 % 14,1 % 4,5 % 0,9 % 0,3 % 0,6 % 20,6 % 1,3 % 0,3 % 13,6 %
    Oblast Kirowohrad 51,8 % 36,3 % 12,6 % 1,7 % 1,2 % 0,7 % 0,5 % 35,8 % 1,5 % 0,3 % 9,3 %
    Oblast Odessa 58,6 % 45,2 % 9,6 % 0,6 % 3,1 % 1,7 % 1,4 % 26,0 % 0,8 % 0,8 % 10,7 %
    Oblast Mykolajiw 61,1 % 40,3 % 19,1 % 1,3 % 2,9 % 1,6 % 1,3 % 21,1 % 1,2 % 1,0 % 12,7 %
    Oblast Cherson 54,3 % 40,3 % 8,8 % 5,2 % 4,7 % 2,9 % 1,8 % 26,1 % 0,8 % 5,8 % 8,3 %
    Oblast Dnipropetrowsk 59,6 % 48,6 % 9,3 % 0,8 % 1,3 % 0,6 % 0,7 % 24,0 % 1,6 % 0,4 % 13,1 %
    Oblast Saporischschja 51,8 % 37,5 % 11,6 % 0,9 % 1,6 % 0,5 % 1,1 % 28,2 % 0,8 % 1,1 % 16,5 %
    Oblast Donezk 47,3 % 40,9 % 4,9 % 0,3 % 2,8 % 1,9 % 0,9 % 29,8 % 1,0 % 1,6 % 17,5 %
    Oblast Charkiw 49,3 % 44,2 % 2,5 % 1,6 % 1,7 % 0,9 % 0,9 % 29,2 % 1,3 % 1,2 % 17,3 %
    Oblast Luhansk 56,1 % 50,7 % 3,6 % 0,8 % 0,5 % 0,4 % 0,1 % 25,3 % 1,6 % 1,2 % 15,2 %
    Autonome Republik Krim 42,4 % 38,0 % 2,9 % 0,7 % 1,7 % 0,7 % 1,0 % 16,9 % 1,0 % 28,9 % 9,3 %
    Stadt Sewastopol 49,1 % 44,8 % 1,7 % 0,9 % 3,4 % 2,6 % 0,9 % 25,9 % 1,7 % 6,0 % 13,8 %
    Ukraine gesamt 54,6 % 36,9 % 13,3 % 3,8 % 14,4 % 11,5 % 2,9 % 19,8 % 0,8 % 1,7 % 8,7 %

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Oleh Turij: Das religiöse Leben und die zwischenkonfessionellen Verhältnisse in der unabhängigen Ukraine. Institut für Kirchengeschichte der Ukrainischen Katholischen Universität, Lviv (Lemberg) 2007

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Religion in Ukraine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Ukrainisch-orthodoxe Kirche vor Unabhängigkeit. In: religion.orf.at. 12. Oktober 2018, abgerufen am 2. Dezember 2018.
    2. Repräsentative Umfrage von 2014 Personen durch das Kiewer Internationale Institut für Soziologie Релігійна самоідентичність і молитва в Україні, Tabelle 7 (ukrainisch)
    3. a b c Bericht über registrierte Religiöse Gemeinden, durchgeführt vom "Institute for Religious Freedom" (IRF), einer Nichtregierungsorganisation; Stand: 1. Januar 2010
    4. Релігійна самоідентичність і молитва в Україні Tabellen 7 und 1, Befragung von 2014 Personen, repräsentativ ausgewertet
    5. Umfrage des Rasumkow-Zentrums 2006 (ukrainisch)