Ribera del Duero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ribera del Duero
Die Lage der Comarca Ribera del Duero in der Provinz Burgos
Die Lage von Ribera del Duero in der Provinz Burgos
Basisdaten
Staat: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Kastilienleon Kastilien und León
Provinz: Burgos
Hauptort: Aranda de Duero
Fläche: 1.959,65 km²
Einwohner: 49.618 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte: 25 Einw./km²
Gemeinden: 64
Weinbaugebiet Ribera del Duero

Ribera del Duero ist ein vom Río Duero durchflossenes und im Norden vom Río Esgueva begrenztes Weinbaugebiet im Norden Spaniens; gleichzeitig ist es auch der Name einer Verwaltungseinheit (comarca) in der Region Kastilien-León in Spanien. In den 1980er und 1990er Jahren erlebte das Gebiet eine rasante Entwicklung und gehört mittlerweile zu den bekanntesten Regionen Spaniens und hat sich auf den internationalen Märkten einen guten Namen erarbeitet. Im Jahr 2010 waren 20.841 ha Rebfläche bestockt, die von 8252 Winzern bearbeitet wurden.[1] Wirtschaftliches Zentrum der Region ist die Stadt Aranda de Duero.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinfelder bei Gumiel de Mercado

Die Geschichte des Weinbaus in Ribera del Duero ist lang. Im Jahr 1972 entdeckte man bei der Ortschaft Baños de Valdearados ein nahezu 2000 Jahre altes römisches Mosaik. Auf einer Größe von 66 m² wird die Gottheit Bacchus mit Ariadne und Ampelos dargestellt. Trotz der Belege aus frühester Zeit beginnt der systematische Weinbau erst im Mittelalter mit der Gründung der Städte San Esteban de Gormaz, Roa, Aranda de Duero oder Peñafiel. Schon bald entwickelte sich der Wein zu einem Handelsgut in das übrige Königreich Kastilien. Im 15. Jahrhundert wurden erste gesetzliche Bestimmungen bezüglich des Anbaus und des Handels verabschiedet. Trotz einiger Rückschläge entwickelte sich das Gebiet bis Ende des 19. Jahrhunderts weiterhin positiv; die Rebfläche war auf fast 50.000 ha angewachsen. Die Reblaus, der Mehltau und die Agrarpolitik Francos führten im ausgehenden 19. und im frühen 20. Jahrhundert zu einer echten Krise.

Dank des beständigen Beweises eines Qualitätsanbaus durch das Weingut Vega Sicilia erhielt das Gebiet am 21. Juli 1982 den Status einer D.O. (Denominacion de Origen). Zu jener Zeit waren 13 Weingüter zugelassen und die Rebfläche betrug ca. 6000 ha. Heute sind 178 Weingüter von der Regulierungsbehörde anerkannt, die ihr Rebmaterial von insgesamt 8135 Winzern beziehen. Inzwischen ist die Rebfläche wieder auf über 20.000 ha angewachsen.

ländliche Weinkeller (bodegas)

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima zeigt somit eine Mischung aus kontinentalen und mediterranen Einflüssen; es ist trocken mit durchschnittlichen Niederschlagsmengen von ca. 450 mm/Jahr und einer durchschnittlichen Sonnenscheindauer von ca. 2350 Stunden. Die Sommer sind heiß mit Tagesmaxima bis über 40 °C, nachts sinkt die Temperatur bis auf 10–15 °C ab. Die Winter sind vergleichsweise lang und kalt: es wurden Minima von −18 °C gemessen. Durch den langen Winter beschränkt sich die für den Weinbau relevante Vegetationszeit auf ca. 110 Tage. Typisch sind auch starke Tag-Nacht-Temperaturschwankungen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss Duero hat dem 115 km langen und maximal 35 km breiten Weinbaugebiet seinen Namen gegeben; es beschränkt sich aber keineswegs nur auf Uferlagen am Fluss. Das Gebiet vereint Teile der vier Provinzen Burgos, Segovia, Soria und Valladolid und ist Teil der sanft hügeligen kastilischen Hochebene. Die Tallagen befinden sich auf einer Höhe von 750 bis 850 m. Außerhalb der Lagen am Fluss sind die Böden sandig und liegen auf Gesteinsschichten aus Kalkstein.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2019
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Cod INE Postleitzahl
Adrada de Haza 203 10,28 20 09003 09462
Anguix 136 13,44 10 09017 09313
Aranda de Duero 32.856 127,28 258 09018 09400
Arandilla 160 26,68 6 09019 09410
Bahabón de Esgueva 81 21,39 4 09033 09350
Baños de Valdearados 324 36,52 9 09035 09450
Berlangas de Roa 184 15,71 12 09051 09316
Brazacorta 56 21,08 3 09055 09490
Cabañes de Esgueva 164 26,57 6 09061 09350
Caleruega 423 47,63 9 09064 09451
Campillo de Aranda 182 23,92 8 09065 09493
Castrillo de la Vega 621 26,42 24 09085 09391
Coruña del Conde 109 34,35 3 09112 09410
La Cueva de Roa 122 11,91 10 09117 09319
Fresnillo de las Dueñas 660 13,69 48 09131 09491
Fuentecén 212 17,05 12 09136 09315
Fuentelcésped 238 22,42 11 09137 09471
Fuentelisendo 96 6,97 14 09138 09318
Fuentemolinos 100 12,81 8 09139 09315
Fuentenebro 119 38,99 3 09140 09461
Fuentespina 757 12,03 63 09141 09470, 09471
Gumiel de Izán 556 75,50 7 09151 09370
Gumiel de Mercado 363 57,71 6 09152 09443
Haza 30 82,30 0 09155 09463
Hontangas 90 12,22 7 09160 09462
Hontoria de Valdearados 180 33,58 5 09164 09450
La Horra 340 29,99 11 09168 09311
Hoyales de Roa 233 12,78 18 09170 09316
Mambrilla de Castrejón 103 16,04 6 09199 09317
Milagros 439 22,03 20 09218 09460
Moradillo de Roa 171 13,81 12 09228 09462
Nava de Roa 227 22,35 10 09229 09318
Olmedillo de Roa 179 26,03 7 09235 09311
Oquillas 53 14,98 4 09239 09350
Pardilla 117 15,20 8 09253 09462
Pedrosa de Duero 484 69,86 7 09256 09314
Peñaranda de Duero 528 64,53 8 09261 09410
Pineda Trasmonte 113 28,17 4 09267 09349
Pinilla Trasmonte 171 68,31 3 09270 09354
Quemada 231 20,84 11 09279 09454
Quintana del Pidio 151 10,74 14 09281 09370
Roa 2.183 48,92 45 09321 09300
San Juan del Monte 151 26,50 6 09337 09490
San Martín de Rubiales 143 19,40 7 09339 09317
Santa Cruz de la Salceda 145 25,86 6 09345 09471
Santa María del Mercadillo 104 30,21 3 09352 09353
Santibáñez de Esgueva 83 22,25 4 09355 09350
La Sequera de Haza 31 6,84 5 09365 09462
Sotillo de la Ribera 490 42,46 12 09369 09441
Terradillos de Esgueva 78 14,39 5 09380 09442
Torregalindo 125 15,36 8 09387 09493
Torresandino 634 93,20 7 09390 09310
Tórtoles de Esgueva 448 79,20 6 09391 09312
Tubilla del Lago 164 23,21 7 09396 09453
Vadocondes 353 25,69 14 09400 09491
Valdeande 106 30,98 3 09403 09453
Valdezate 142 20,47 7 09405 09318
La Vid y Barrios 259 37,58 7 09421 09491
Villaescusa de Roa 107 17,50 6 09428 09314
Villalba de Duero 699 13,75 51 09438 09443
Villalbilla de Gumiel 81 26,41 3 09440 09453
Villanueva de Gumiel 279 22,33 12 09451 09450
Villatuelda 41 15,30 3 09464 09310
Zazuar 210 22,58 9 09483 09490
Comarca Ribera del Duero 49.618 1.959,65 25 –  – 

Auf dem Gebiet der Comarca befinden sich noch die folgenden drei gemeindefreien Gebiete (Comunidades) auf einer Gesamtfläche von 15,15 km²:

Comunidad Fläche
Comunidad de Aldehorno y Moradillo de Roa: 9,78 km²
Comunidad de La Aynosa: 4,74 km²
Comunidad de Cilleruelo de Arriba y Pineda Trasmonte: 0,63 km²

Rebsorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ribera del Duero ist eine der Gegenden, in denen der Tempranillo voll zur Entfaltung kommt. Diese Rebsorte heißt hier Tinta del Pais. Sie unterscheidet sich durchaus vom Traubenmaterial in Rioja. Am Duero sind die Trauben kleiner und die Schalen dicker; der Most ist somit konzentrierter. In kleinen Mengen werden auch Cabernet Sauvignon, Merlot, Malbec, Garnacha tinta und Albillo angebaut.

Qualitätsstufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Radford: The New Spain. A complete Guide to contemporary Spanish Wine. Mitchell Beazley, London 1998, ISBN 1-85732-254-1.
  • John Radford: Weinlandschaft Spanien. Tradition und Aufbruch. Hallwag, Bern u. a. 1999, ISBN 3-444-10553-3.
  • Jan Read: Spaniens Weine 2005/06. 7., überarbeitete, aktualisierte Auflage. Hallwag im Gräfe und Unzer Verlag, München 2005, ISBN 3-7742-6962-9.
  • Jeremy Watson: The new & classical Wines of Spain. Montagud Editores, Barcelona 2002, ISBN 84-7212-087-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik der spanischen Weinbaugebiete (PDF; 2,2 MB)