Haza (Burgos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Haza
Haza – Ortsansicht
Haza – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Haza
Haza (Burgos) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Burgos
Comarca: Ribera del Duero
Koordinaten 41° 37′ N, 3° 50′ WKoordinaten: 41° 37′ N, 3° 50′ W
Höhe: 910 msnm
Fläche: 82,3 km²
Einwohner: 26 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 0,32 Einw./km²
Postleitzahl: 09316
Gemeindenummer (INE): 09155 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Haza

Haza, auch Aza, ist ein nordspanischer Ort und eine Gemeinde (municipio) mit nur noch 26 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Süden der Provinz Burgos in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Der Ort gehört zum Weinbaugebiet Ribera del Duero; der gesamte Ort ist als Kulturgut (Bien de Interés Cultural) in der Kategorie Conjunto histórico-artístico anerkannt.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Haza liegt in auf einer felsigen Anhöhe über dem Tal des Río Riaza in einer Höhe von etwa 910 m. Die Stadt Burgos ist etwa 100 km (Fahrtstrecke) in nördlicher Richtung entfernt. Die nächstgelegene Stadt ist Aranda de Duero (ca. 16 km nordwestlich); der am Duero gelegene sehenswerte Ort Roa befindet sich etwa 17 km nordwestlich. Das Klima im Winter ist rau, im Sommer dagegen gemäßigt und warm; Regen (ca. 465 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 169 246 233 41 27[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe führten seit den 1950er Jahren zu einem Mangel an Arbeitsplätzen und einem deutlichen Rückgang der Einwohnerzahlen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feldarbeit wird heute von nur wenigen Landwirten und Winzern verrichtet; einige Häuser werden im Sommer als Ferienwohnungen (casas rurales) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus keltiberischer, römischer, westgotischer und islamischer Zeit wurden bislang keine Siedlungszeugnisse gefunden. Vor der Wende zum 1. Jahrtausend war Haza ein zwischen den Mauren im Süden und den Christen im Norden umstrittener christlicher Vorposten etwa 10 km südlich der Duero-Grenze, die wiederholt von den Muslimen angegriffen und erobert wurde. Die Gründung des Ortes könnte auf Gonzalo Fernández, den ersten weitgehend unabhängigen Grafen Kastiliens, zurückgehen; die erste urkundliche Erwähnung des Ortsnamens stammt jedenfalls aus dem Jahr 912. Ende des 10. Jahrhunderts wurde die Festung wahrscheinlich von Almansor eingenommen. Im Jahr 1011 erobert der navarresische König Sancho III. das Gebiet, das in der Folge einige Jahre zum Königreich Navarra gehörte; Haza wurde der Hauptort der Comunidad de Villa y Tierra. Die bestehende Stadtbefestigung wurde immer wieder ausgebessert.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iglesia de San Miguel
  • Bedeutendste Sehenswürdigkeit des Ortes ist die bis in die Zeit der Reconquista zurückreichende Festungsanlage (castillo) mit ihrem Bergfried (torre del homenaje), dessen Eingang in ca. 2 m Höhe lag und nur über einziehbare Leitern oder Strickleitern erreichbar war.[5]
  • Die ursprünglich einschiffige, später jedoch um ein Seitenschiff auf der Nordseite erweiterte Iglesia de San Miguel ist dem wehrhaften Erzengel Michael geweiht. Beeindruckend ist die Westfassade mit einem Kielbogenportal und einem dreiteiligen Glockengiebel (espadaña); auf der Südseite befindet sich ein Treppenturm. Im von einem hölzernen Dachstuhl gedeckten Kirchenschiff (nave) befinden sich mehrere Schnitzaltäre (retablos). Lediglich die annähernd quadratische Apsis mit dem Hauptaltar wird von einem Rippengewölbe überspannt. Zur Ausstattung gehören 8 flämische Tafelbilder aus der Zeit um 1500.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gumiel de Izán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Haza – Klimatabellen
  3. Haza – Bevölkerungsentwicklung
  4. Haza – Geschichte
  5. Haza – Castillo