Sambre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sambre
Sambre bei Merbes-le-Château, 6 km östlich der französisch-belgischen Grenze

Sambre bei Merbes-le-Château, 6 km östlich der französisch-belgischen Grenze

Daten
Gewässerkennzahl FRD0000600, FRD0120600, FRD0--022-
Lage Frankreich, Belgien
Flusssystem Rhein
Abfluss über Maas → Rheindelta → Nordsee
Flussgebietseinheit Maas
Quelle bei Le Nouvion-en-Thiérache (Picardie, Frankreich)
50° 1′ 49″ N, 3° 50′ 29″ O
Quellhöhe 215 m
Mündung in Namur in die MaasKoordinaten: 50° 27′ 43″ N, 4° 52′ 15″ O
50° 27′ 43″ N, 4° 52′ 15″ O
Mündungshöhe 78 m
Höhenunterschied 137 m
Länge 193 km
Einzugsgebiet 2740 km²[1]

Abfluss am Pegel Namur[2]
AEo: 2740 km²
MNQ
MQ
Mq
MHQ
4 m³/s
28,6 m³/s
10,4 l/(s km²)
126,7 m³/s
Linke Nebenflüsse Pieton, Orneau
Rechte Nebenflüsse Rivierelle, Helpe Mineure, Helpe Majeure, Solre, Thure, Eau d’Heure
Großstädte Namur, Charleroi
Mittelstädte Maubeuge, Sambreville
Kleinstädte Hautmont, Thuin
Häfen Port autonome de Namur, Port autonome de Charleroi, Port de Landelies
Schiffbar kanalisiert: für 250 t 1,8 m Tiefgang von Landrecies bis Charleroi-Monceau, 1.350 t flussabwärts bis Namur.
Mündung der Sambre (links) in die Maas in Namur

Mündung der Sambre (links) in die Maas in Namur

Die Sambre (niederländisch Samber) ist ein 193 Kilometer langer Fluss in Frankreich (88 km) und Belgien (105 km). Unterhalb ihrer Quelle im nordfranzösischen Département Aisne durchquert sie das Département Nord, tritt bei Jeumont nach Belgien über und mündet bei Namur als größter linker Nebenfluss in die Maas.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliger und heutiger Oberlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich entsprang die Sambre am Nordrand des Forêt du Nouvion, knapp zwei Kilometer südöstlich ihrer heutigen Quelle. Der alte Oberlauf wurde aber im 16. Jahrhundert von den Herzögen von Guise in Richtung Oise umgeleitet, um die Wasserversorgung der Mühlen von Etreux zu verbessern und heißt seither Ancienne Sambre (etwa: „Ehemalige Sambre“). Durch das zur Umleitung genutzte Tal wurde 1834–1839 auch noch der Canal de la Sambre à l’Oise (deutsch: Sambre-Oise-Kanal) gebaut. Nach Erreichen des Kanals (zwischen den Dörfern Boué-la-Marsaude und Etreux) fließt das Flüsschen neben diesem zum Noirrieux („Schwarzbach“).

Die Sambre entspringt heute in 215 Metern Höhe als Ruisseau de France („Bach von Frankreich“), auch Rieu de Robissieu oder Nouvelle Sambre („Neue Sambre“), im Wäldchen La Haie Equiverlesse, 4 Kilometer östlich von Le Nouvion-en-Thiérache. Der heutige Oberlauf erreicht 14 Kilometer weiter unterhalb die seit der Ableitung nur noch vom Kanal genutzte Niederung bei Oisy, zwei Kilometer nördlich des ehemaligen Oberlaufs.

Weiterer Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Postkarte 1914: NAMUR: L'Ecluse de la Sambre

Auf den ersten 16 Kilometern durch die Sambreniederung bis Landrecies verlaufen Sambre und Kanal nebeneinander.

Von dort bis zur Mündung in die Maas ist die Sambre selbst als Schifffahrtsstraße kanalisiert, mit zwei Schleusen in Frankreich und 16 Schleusen in Belgien, davon 10 oberhalb von Charleroi-Monceau. Im 19. und 20. Jahrhundert war sie einer der Haupttransportwege im südbelgischen Kohlerevier. Ab Berlaimont ist der Talgrund eng. Die im weiteren Verlauf berührten Städte Hautmont und Maubeuge gehören zum nordfranzösischen Industriegürtel. Im belgischen Wallonien fließt die Sambre durch die Provinzen Hennegau und Namur. Der Talabschnitt um das Städtchen Thuin im Hennegau ist noch eher ländlich geprägt. Weiter östlich tritt sie in den Ballungsraum der Großstadt Charleroi ein, wo zwischen dem heutigen Stadtteil Monceau-sur-Sambre und dem Stadtzentrum der durch das Tal des Sambre-Nebenflusses Pieton verlaufende Kanal Charleroi-Brüssel anschließt. Durch stark zersiedelte Talräume erreicht die Sambre schließlich die Stadt Namur und ihre Mündung in 45 Metern Höhe.

Geschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem in älterer Forschungsliteratur wurde angenommen, dass ein von Caesar in seinem Kommentar zum Gallischen Krieg[3] Sabis genannter Fluss mit der Sambre identisch sei.[4] An diesem Fluss schlug Caesar 57 v. Chr. in einem schweren Kampf die Nervier und deren Verbündete, die Atrebaten und Viromanduer. Nach einer übertreibenden Bemerkung des römischen Feldherrn seien die Nervier dabei fast vollständig vernichtet worden.[5] Die neuere Forschung neigt eher zur Meinung, dass Caesar seinen Sieg über die Nervier nicht an der Sambre, sondern an der Selle, einem Nebenfluss der Schelde, errang.[6]

Vom 10. Mai bis zum 4. Juni 1794 durchbrachen die Franzosen unter Jourdan die Sambre-Linie der Alliierten durch die Gefechte bei Rouvroy, Merbes-le-Château und Gosselies.[7] Auch im 20. Jahrhundert fanden an der Ufer der Sambre verschiedene militärische Auseinandersetzungen statt, so während des Ersten Weltkriegs im August 1914 die erste und im November 1918 die zweite Schlacht an der Sambre sowie während der Frühphase des Zweiten Weltkriegs im Mai 1940 eine weitere Schlacht an der Sambre.

Eponyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am 15. Dezember 1979 entdeckte Asteroid (4016) Sambre trägt seit 1991 den Namen des Flusses.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sambre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SAGE de la Sambre: Les grandes caractéristiques du Bassin versant, Stand: 8. Juni 2012
  2. Ministère de la Région wallonne: Etat des lieux du sous-bassin hydrographique Sambre (PDF; 6,4 MB), 2005, Stand: 8. Juni 2012
  3. Caesar, De bello Gallico 2, 16, 1 und 2, 18, 1.
  4. So z. B. Johann Baptist Keune: Sabis 1. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I A,2, Stuttgart 1920, Sp. 1604.
  5. Caesar, De bello Gallico 2, 16-27; Titus Livius, Ab urbe condita librorum periochae 104; Appian. Keltika 1, 11; Plutarch, Caesar 20.
  6. Maurice-Aurelien Arnould: La Bataille du Sabis (57 avant notre ère), in: Revue belge de philologie et d’histoire, Bd. 20, Nr. 1-2, 1941, S. 29-106; Pierre Turquin: La Bataille de la Selle (du Sabis) en l’An 57 avant J.-C., in: Les Études Classiques 23/2, 1955, S. 113-156; Michel Rambaud: L’art de la déformation historique dans les Commentaires de César, 1966, S. 420 ff.
  7. Sambre. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage, 1902-08, Bd. 17, S. 516.
  8. Minor Planet Circ. 19336