Samsonit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samsonit
Samsonite-MA1232092002.jpg
Samsonitkristall aus der Grube Samson, St. Andreasberg, Harz, Deutschland
Allgemeines und Klassifikation
Chemische Formel Ag4MnSb2S6
Mineralklasse
(und ggf. Abteilung)
Sulfide, Sulfosalze
System-Nr. nach Strunz
und nach Dana
2.GA.15 (8. Auflage: II/E.07)
03.04.12.01
Kristallographische Daten
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol monoklin-prismatisch; 2/m
Raumgruppe P21/n[1]
Gitterparameter a = 10,36 Å; b = 8,10 Å; c = 6,65 Å
β = 92,38°[1]
Formeleinheiten Z = 2[1]
Physikalische Eigenschaften
Mohshärte 2,5
Dichte (g/cm3) 5,5
Spaltbarkeit keine
Bruch; Tenazität muschelig
Farbe stahlgrau bis schwarz
Strichfarbe dunkelrot
Transparenz undurchsichtig
Glanz Metallglanz

Samsonit ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide, genauer ein Sulfosalz. Er kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Formel Ag4MnSb2S6 und entwickelt undurchsichtige, prismatische und gestreifte bis zu drei Zentimeter große Kristalle von stahlgrauer bis schwarzer Farbe.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Das Mineral wurde erstmals 1910 vom Berginspektor Heinrich Werner auf einer Teufe von 550 Metern in der Grube Samson in Sankt Andreasberg im Oberharz gefunden. Das Mineral wurde nach der Typlokalität benannt.[2]

Klassifikation[Bearbeiten]

In der alten (8. Auflage) sowie der neuen Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) ist Samsonit der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze zugeordnet. Während jedoch die alte Systematik den Pyrargyrit ohne weitere Unterteilung zusammen mit Proustit, Pyrostilpnit, Quadratit, Pyrargyrit und Xanthokon den Sulfosalzen zuordnet, wurden in der neuen Systematik weitere Abteilungen und Unterabteilungen erzeugt, so dass sich das Mineral jetzt in einer eigenen Untergruppe der Abteilung der „Sulfoarsenide, Sulfoantimonide, Sulfobismuthide“ und der Unterabteilung „Insel(Neso)-Sulfarsenide, usw. ohne zusätzlichen Schwefel“ in einer Gruppe befindet.

In der Systematik der Minerale nach Dana bildet Samsonit eine Untergruppe der Sulfosalze mit dem Verhältnis z/y > 3 und der Zusammensetzung (A+)i(A2+)j [ByCz], A = Metalle, B = Halbmetalle, C = Nichtmetalle. [3]

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Samsonit bildet sich hydrothermal, als Begleitminerale können Apophyllit, sowie Dyskrasit, Galenit, Calcit, Pyrargyrit, Pyrolusit, Quarz und Tetraedrit auftreten.

Als erster und wichtigster Fundort ist die Grube Samson, Sankt Andreasberg/Oberharz in Deutschland zu nennen. Daneben findet sich Samsonit noch in Garpenberg in Schweden, in Cobalt in Kanada, Příbram in Tschechien sowie Candelaria im US-Bundesstaat Nevada.

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Samsonit kristallisiert im monoklinen Kristallsystem in der Raumgruppe P21/n mit den Gitterparametern a = 10,36 Å, b = 8,10 Å, c = 6,65 Å und β =92,38° sowie zwei Formeleinheiten pro Elementarzelle. Die Manganatome sind dabei von sechs Schwefelatomen oktadedrisch, die Antimonatome von drei Schwefelatomen trigonal-pyramidal umgeben. Die Silberatome kommen in zwei verschiedenen Lagen im Kristall vor, der eine Teil ist verzerrt-tetraedrisch von vier Schwefelatomen umgeben, der andere Teil trigonal-planar von drei Schwefelatomen.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste der Minerale

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b A. Edenharter, W. Nowacki: Verfeinerung der Kristallstruktur von Samsonit, (SbS3)2Ag2IIIAg2IVMnVI. In: Zeitschrift für Kristallographie. 1974, 140, S. 87-99 (Volltext; PDF; 592 kB)
  2. H. Werner, Fraaz: Samsonit, ein manganhaltiges Silbermineral von St. Andreasberg im Harz. In: Zentralblatt für Mineralogie, Geologie und Paläontologie. 1910, S. 331-335 (Volltext; PDF; 315 kB).
  3. Liste der Minerale nach Dana bei webmineral.com
  4. A. Edenharter, W. Nowacki: Verfeinerung der Kristallstruktur von Samsonit, (SbS3)2Ag2IIIAg2IVMnVI. In: Zeitschrift für Kristallographie. 1974, 140, S. 87-99 (Volltext; PDF; 592 kB).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien-Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 52 (Dörfler Natur).

Weblinks[Bearbeiten]