San Vicente de Chucurí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
San Vicente de Chucurí
Koordinaten: 6° 53′ N, 73° 25′ W
Karte: Kolumbien
marker
San Vicente de Chucurí
San Vicente de Chucurí auf der Karte von Kolumbien
Colombia - Santander - San Vicente de Chucurí.svg
Lage der Gemeinde San Vicente de Chucurí auf der Karte von Santander
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Santander
Stadtgründung 1867
Einwohner 35.121 (2019)
Stadtinsignien
Flag of San Vicente de Chucurí (Santander).svg
Escudo san vicente.jpg
Detaildaten
Fläche 1195 km2
Bevölkerungsdichte 29 Ew./km2
Höhe 693 m
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Omar Acevedo Ramírez (2016–2019)
Website www.sanvicentedechucuri-santander.gov.co
San Vicente de Chucurí
San Vicente de Chucurí

San Vicente de Chucurí ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Santander in Kolumbien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Vicente de Chucurí liegt in der Provinz Mares in Santander auf einer Höhe von 693 Metern ungefähr 94 km von Bucaramanga entfernt. An die Gemeinde grenzen im Norden Betulia, im Westen Barrancabermeja, im Süden El Carmen de Chucurí und im Osten Zapatoca und Galán.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde San Vicente de Chucurí hat 35.121 Einwohner, von denen 13.864 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand: 2019).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde 1867 unter dem Namen Angostura gegründet. 1887 wurde San Vicente de Chucurí zur Gemeinde ernannt.[1] Sein Wachstum und seine Entwicklung entsprachen dem der meisten kolumbianischen Dörfer nach der Befreiung von den spanischen Eroberern in der kolumbianischen Revolution. Die Entwicklung folgte der Schaffung einer Kirche als Machtzentrum, Zentrum des Glaubens und Treffpunkt, in dessen Umfeld die neuen Siedler des Landes Häuser errichteten.

Herausragende Bestandteile dieses Entwicklungsprozesses in San Vicente de Chucurí sind:

1878 Gründung der ersten Kirche San Vicente Ferrer.

1908 Ankunft des Telegrafen.

1916 Ankunft des Telefons.

1925 Bau des Aquäduktes und der elektrischen Anlage.

1932 Der Bau der Straße nach Barrancabermeja wird abgeschlossen.

1985 wird El Carmen de Chucurí von San Vicente abgespalten und als Gemeinde anerkannt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft.

Frucht des Kakaobaums

Kakao[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In San Vicente de Chucurí wird insbesondere Kakao angebaut, weswegen die Stadt den inoffiziellen Titel Capital Cacaotera de Colombia (Kakao-Hauptstadt Kolumbiens) trägt. San Vicente de Chucuri ist die Gemeinde mit der größten Kakaoproduktion im Departamento Santander und der größte Produzent in ganz Kolumbien. Dieses Produkt macht 60 % der gesamten landwirtschaftlichen Produktion aus, die auf dem Gemeindegebiet erzielt wird (7.000 Tonnen jährlich).

Die wichtigsten Anbaugebiete sind: Llana Fría, Santa Inés, La Esmeralda, Campo Hermoso, Mérida, El Centro, Palestina, Nuevo Mundo, Guadual, El León, Ceibal, Aguablanca, El Pertrecho und La Esperanza.

Avocado[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Avocado von San Vicente de Chucurí ist national bekannt und für ihren Geschmack und ihre Qualität berühmt. Nach dem Kakao ist es das Hauptprodukt der Gemeinde, von dem 200 Tonnen pro Jahr produziert werden. Die wichtigsten Anbaugebiete sind Santa Rosa, Primavera, El Ceibal, León und Llana Fría.

Des Weiteren gibt es Erdöl-, Erdgas- und Kohleförderung sowie Rinderproduktion.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: San Vicente de Chucurí – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nuestro municipio. Alcaldía del Municipio de San Vicente de Chucurí – Santander, abgerufen am 17. April 2019 (spanisch, Informationen zur Gemeinde).
  2. ESTIMACIONES DE POBLACIÓN 1985 - 2005 Y PROYECCIONES DE POBLACIÓN 2005 – 2020 TOTAL DEPARTAMENTAL POR ÁREA. (Excel; 1,72 MB) DANE, 11. Mai 2011, abgerufen am 17. April 2019 (spanisch, Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien).