Schleswig-Holsteinisches Freilichtmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleswig-Holsteinisches Freilichtmuseum
Torhaus Freilichtmuseum.jpg
Torhaus
Daten
Ort Molfsee
Art Freilichtmuseum
Eröffnung 1965
Betreiber Stiftung der Landesmuseen Schloss Gottorf
Leitung Wolfgang Rüther
Website www.freilichtmuseum-sh.de
ISIL DE-MUS-076319

Das Schleswig-Holsteinische Freilichtmuseum (seit 2013 Freilichtmuseum Molfsee – Landesmuseum für Volkskunde) liegt im Ortsteil Rammsee der Gemeinde Molfsee nahe Kiel und zählt zu den größten Freilichtmuseen in Norddeutschland.

Ausgestellt werden hier auf 60 Hektar Gesamtfläche nach den schleswig-holsteinischen Landschaften gegliedert über 70 wiederaufgebaute historische Gebäude, die ein Verständnis der Landesgeschichte ermöglichen. Alte Haustierrassen vom Tierpark Arche Warder bewohnen Ställe und Wiesen. Eingebettet in Wiesen, Teichanlagen und Gärten, vermittelt diese Anlage einen realistischen Eindruck vom damaligen Leben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum wurde 1965 eröffnet. Ab 1961 leitete der Kunsthistoriker Alfred Kamphausen den Aufbau des Museums. Er blieb bis 1978 dessen Direktor. Sein Nachfolger wurde Carl Ingwer Johannsen, der das Museum bis 2000 und von 2009 bis 2012 leitete.

Seit dem 1. Januar 2013 gehört das Museum zur Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, bleibt aber weiterhin eigenständig bestehen. Dabei wurde es um die Sammlung des Volkskunde Museums Schleswig ergänzt. Der offizielle Name lautet seitdem Freilichtmuseum Molfsee – Landesmuseum für Volkskunde.[1] 2017 begann der Bau eines neuen Eingangs- und Ausstellungsgebäudes, in dem ab etwa 2020 auch die Exponate aus dem 2014 geschlossenen Museum auf dem Schleswiger Hesterberg zu sehen sein sollen.[2]

Gezeigte Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebäude sind im Areal nach ihrer Herkunft gegliedert verteilt, wobei Angeln und die Probstei mit den meisten Gebäuden vertreten sind. In einigen Gebäuden werden Dauerausstellungen zu verschiedenen Aspekten des Landlebens in den vergangenen Jahrhunderten gezeigt.

Das älteste Haus ist das Pfarrhaus von St. Jürgen aus Grube, das nach der niederdeutschen Aufschrift auf dem Türsturz 1569 als Wohnung des dortigen Pastors Jeremias Stricker eingerichtet wurde. Sein Nachfolger war sein Bruder Johannes Stricker war. Es ist damit das älteste datierte Bauernhaus aus Schleswig-Holstein.

Der Großteil der Häuser stammt aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Das jüngste Gebäude ist die Meierei aus Voldewraa, in der in der Form von 1914 Käse hergestellt wird.

Neben gewaltigen, von großem Wohlstand zeugenden Bauwerken wie dem Haubarg aus Witzwort und mehreren Hofanlagen finden sich ärmliche Katen wie die Gothmunder Fischerhäuser und die Schusterkate aus Alt Duvenstedt. Außer verschiedenen Bauernhöfen werden diverse Speicher, Scheunen und Arbeitsgebäude wie eine Schmiede aus Deutsch-Nienhof und eine Reeperbahn gezeigt.

Torhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Torhaus war 1770 von dem Hofbaumeister Georg Greggenhofer für das Gut Deutsch-Nienhof am Westensee entworfen wurden. Die Pläne für den spätbarocken Backsteinbau wurden jedoch erst 200 Jahre später im Museum realisiert. Das Torhaus beherbergt einen Museumsshop, ein Bistro und Verwaltungsräume.

Mühlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum besitzt eine Bockwindmühle von 1766 aus Algermissen in Niedersachsen, eine Wassermühle von 1778 aus Rurup in Angeln, eine Holländerwindmühle (Kappendreher) mit Jalousieklappenflügel von 1869 aus Hollingstedt, eine Spinnkopfmühle aus Fockendorf (um 1850) und mehrere Windräder.

Bordesholmer Hofanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Hofanlage aus Bordesholm gehören neben dem Haupthaus, einem Hallenhaus aus Großharrie und dessen Backhaus und Schweinestall u. a. ein Abnahmehaus – ein Haus, in dem der Altbauer lebte, nachdem er den Hof an seinen Nachfolger abgegeben hatte – aus Negenharrie.

Hinter der Bordesholmer Hofanlage befindet sich neben der Bockwindmühle ein Abnahmehaus aus Elsdorf-Westermühlen, das zuletzt von einer Tante des Dichters Theodor Storm bewohnt war und auch in einer seiner Novellen beschrieben ist.

Probsteier Hofanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Probstei stammt das Barsbeker Fachhallenhaus mit großer Deel und einer sogenannten Dunkelstube hinter dem Herd. Auch das Abnahmehaus aus Krummbek besitzt eine Dunkelstube hinter einem Schwibbogenherd, durch dessen Löcher der Rauch in die Deel entweichen konnte, um die an der Decke hängenden Fleischvorräte und das Getreide auf dem Dachboden zu räuchern. Neben den Häusern befindet sich ein auf einem Feldsteinlager errichteter Bohlspeicher von 1629, der ursprünglich in Brodersdorf stand. Ähnlich den Speichern in skandinavischen Hofanlagen besteht er aus drei Räumen, in denen das gedroschene Korn, geräuchertes Fleisch, aber auch Kleidung getrennt voneinander aufbewahrt wurden.[3] Auch die Nurdachscheune mit Durchfahrt stammt aus der Probstei.

Süddithmarscher Hofanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Süddithmarscher Hallenhäuser haben als Besonderheit eine Trennwand zwischen Wohnbereich und Stall. Zu der Anlage gehört neben einem Hof aus Lehe von 1781 das größte Gebäude des Museums, die Winkelscheune mit einer Grundfläche von 1000 m2 und einer doppelt so großen Dachfläche sowie der dazugehörige Kornspeicher aus massiven Backsteinmauern, beide aus Osterbelmhusen.

Daneben befinden sich zwei Barghäuser aus der Wilstermarsch, bei denen ähnlich wie beim Eiderstädter Haubarg die Ernte im bis zu 20 m hohen Vierkant gelagert wird, um den Wohnräume und Ställe angeordnet sind.

Baugruppe Nordfriesland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus des Sylter Kapitäns Lorens de Hahn mit davor aufgestellten Kieferknochen eines Wales

Außer zwei uthlandfriesischen Häusern aus Klockries und von Sylt, dem sogenannten Walfängerhaus, einem Geesthardenhaus von Borsbüll sowie dem Carolinenhof, einem Vierseithof aus dem Neuen Christian-Albrechts-Koog, in dem sich auch eine einklassige Dorfschule befindet, gehören zu dieser Gruppe das Drelsdorfer Armenhaus sowie ein Hallighaus von Langeneß.

Drelsdorfer Armenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Darstellung des Themas der Armenversorgung und -unterbringung innerhalb der Kultur- und Landesgeschichte Norddeutschlands wurde am 7. Juli 2003 ein Armenhaus nachgebaut, das ursprünglich in der Gemeinde Drelsdorf gestanden hatte. Damit komplettiert es dort die Baugruppe Nordfriesland. Das Gebäude war zunächst Bauernstelle, ist kurz vor 1800 in das Eigentum der Kirchspielgemeinde übergegangen und dann zum Armenhaus geworden. Ende des 19. Jahrhunderts brannte das Armenhaus dann nieder.

Verschiedenen Volkszählungen zufolge bewohnten dieses kleine Haus in einer Gesamtgröße von knapp 80 Quadratmetern mit mehr als zehn Zimmern insgesamt zehn, zwölf und 19 Personen. Die Drelsdorfer Dorfchronik berichtet sogar von bis zu 45 Menschen, welche dort untergebracht waren. Die Decken des Armenhauses waren nur fast zwei Meter hoch und der Boden bestand aus Lehm, das Mobiliar beschränkte sich auf einige Stühle, Wandbetten und Wasserkessel, dazu gab es noch Gesang- und Gebetbücher. Weniger als zwei Quadratmeter pro Person standen den Menschen in den ungünstigsten Zeiten zur Verfügung. Weil Türen fehlten, mussten die Räume mit Hilfe von Kreidestrichen unter den Familien aufgeteilt werden.

Delfter Fliesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schmuck und auch als Schutz gegen die Feuchtigkeit wurden der Pesel oder auch der Herd mit Delfter Fliesen versehen. Auf den meist blau-weißen Fliesen finden sich oft Darstellungen von biblischen Geschichten (die sogenannten Bibelfliesen).

Baugruppe Angeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreiseithof

Aus Quars stammt der 1808 erbaute Dreiseithof, das Wohnhaus des Küsters, der zugleich Lehrer der sich ebenfalls im Haus befindlichen zweiklassigen Dorfschule war. Zusätzlich enthält der Hof eine weitere Wohnung, vermutlich für einen zweiten Lehrer, und einen Stall, da der Küster zusätzlich zu seinen sonstigen Aufgaben Landwirtschaft betrieb.

Historische Apotheke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Freilichtmuseum ist die aus dem Jahr 1843 stammende Offizin der "Königlich Privilegierten Apotheke" aus Lunden an der Nordsee ausgestellt, die Einblicke gewährt in das Apothekerleben längst vergangener Zeiten. Die Biedermeier-Apothekerschränke aus Mahagoni sind mit Intarsienarbeiten reich verziert. Untergebracht ist die Offizin in einem schiefergedeckten Fachwerkhaus, dem Nachbau der um 1840 im schleswig-holsteinischen Klosterdorf Cismar errichteten historischen Apotheke. Im oberen Stockwerk der Apotheke befindet sich eine Ausstellung zur Geschichte der Pharmazie. Neben der Apotheke ist ein Kräutergarten mit Heilpflanzen angelegt.[4]

Außerhalb des Museums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerhalb des Museums befindet sich der nach seinem Erbauer benannte Drathenhof, ein als Gaststätte genutztes Hallenhaus aus der Kollmarer Marsch. Die Einrichtung stammt aus anderen Häusern, da kein Originalinventar erhalten geblieben ist.

Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gelände fährt eine sogenannte Museumsbahn. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine Bahn auf Schienen (wie in den Freilichtmuseen Arnhem, Hjerl Hede, Alt Schwerin etc.), sondern um einen Traktor, der zwei Wägelchen zieht. Es ist zudem eine etwa 350 Meter lange Feldbahn der Spurweite 600 mm vorhanden. Im zugehörigen Lokschuppen ist eine Gmeinder-Diesellokomotive und ein für Personentransport geeigneter Wagen untergestellt, im Freigelände sind zwei Kipploren-Wagen aufgestellt.

Handwerker (Schmied, Bäcker, Korbmacher, Drechsler, Töpferinnen und Weberinnen) gehen ihrem Beruf in der historischen Stätte nach und verkaufen hier ihre Produkte. In der Meierei wird regelmäßig die Käseherstellung vorgeführt. Nach der heutigen Lebensmittelhygiene-Verordnung darf dieser Käse jedoch nicht mehr gegessen werden. Es werden aber stattdessen in einem separaten Raum frische Molkereiprodukte aus der Region zum Kauf angeboten. An einzelnen Tagen ist die Holländerwindmühle in Betrieb, dort finden auch Führungen zur Geschichte und Technik der Windmüllerei statt.

Einzelausstellungen zeigen landwirtschaftliche Geräte, Spielzeug, Meiereimaschinen sowie Dokumentationen zu verschiedenen Aspekten des Landlebens vom Armenwesen über den Mühlenbetrieb bis hin zu Versicherung und Walfang. Zusätzlich werden jährlich Sonderausstellungen gezeigt.

Weiterhin gibt es einen „historischen Jahrmarkt“ mit einem Karussell, einer Schiffsschaukel und einen Spielplatz.

Die jährlich stattfindenden großen Märkte, darunter der Herbst-, Gärtner- und Bauernmarkt, sind eine sehr beliebte Tradition und werden daher stark frequentiert. Das Museum nimmt regelmäßig am Deutschen Mühlentag teil.

Gastronomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Räucherkate und Bäckerei kann man sich mit frischem Proviant ausrüsten. Die Meierei bietet Milchprodukte wie frisch gekochten Milchreis und andere Kleinigkeiten für die Pause an, die man im Garten hinter dem Haupthaus verzehren kann. Außerdem gibt es einen Kiosk beim Spielplatz und ein Bistro im Torhaus.

Außerhalb des Museums kann man im Drathenhof speisen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Kamphausen: Das Schleswig-Holsteinische Freilichtmuseum. Häuser und Hausgeschichten. Neumünster 1989

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schleswig-Holsteinisches Freilichtmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freilichtmuseum Molfsee wird Teil der Stiftung Landesmuseen. Artikel des Evangelischen Pressedienstes. Abgerufen am 24. Juli 2013.
  2. Der erste Spatenstich ist getan
  3. Kamphausen: Das Schleswig-Holsteinische Freilichtmuseum. Häuser und Hausgeschichten; S. 21f
  4. Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: Königlich privilegiert und sehenswert für alle. (Historische Apotheke im Freilichtmuseum Molfsee - Landesmuseum für Volkskunde) In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 1, Norddeutschland. Verlag S. Hirzel, Stuttgart 2015, S. 239–240, ISBN 978-3-7776-2510-2.

Koordinaten: 54° 16′ 31″ N, 10° 4′ 44″ O