Grube (Holstein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Grube
Grube (Holstein)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Grube hervorgehoben
Koordinaten: 54° 14′ N, 11° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Ostholstein
Verwaltungs­gemeinschaft: Grömitz
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 20,2 km2
Einwohner: 985 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23749
Vorwahl: 04364
Kfz-Kennzeichen: OH
Gemeindeschlüssel: 01 0 55 018
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchenstraße 11
23743 Grömitz
Webpräsenz: www.gemeinde-grube.de
Bürgermeister: Volkert Stoldt (CDU)
Lage der Gemeinde Grube im Kreis Ostholstein
Ahrensbök Altenkrempe Bad Schwartau Beschendorf Bosau Dahme (Holstein) Damlos Eutin Fehmarn Göhl Gremersdorf Grömitz Großenbrode Grube Harmsdorf Heiligenhafen Heringsdorf Kabelhorst Kasseedorf Kellenhusen Lensahn Malente Manhagen Neukirchen Neustadt in Holstein Oldenburg in Holstein Ratekau Riepsdorf Scharbeutz Schashagen Schönwalde am Bungsberg Sierksdorf Stockelsdorf Süsel Timmendorfer Strand Wangels Schleswig-HolsteinKarte
Über dieses Bild

Grube ist eine Gemeinde im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde Grube gehören folgende Ortschaften bzw. Wohnplätze: Gruberdieken, Gruber Fähre, Gruberfelde, Gruberhagen, Konzerberg, Muchelsdorf, Rosenfelde, Rosenhof, Schusterkrug, Siggeneben und Weberkamp.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grube liegt in Wagrien etwa 18 km nordöstlich von Neustadt, rund 12 km (je Luftlinie) südöstlich von Oldenburg und direkt südlich des östlichen Teils vom Oldenburger Graben. Die Gemeinde liegt nahe der Ostseeküste und hat mit dem Rosenfelder Strand einen eigenen, 2,5 km langen Naturstrand an der Lübecker Bucht. Der Naturraum am Oldenburger Graben zwischen der Lübecker und der Hohwachter Bucht ist durch eine Zone mit Niedermooren und Feuchtgebieten geprägt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 sieben Sitze und die Wählergemeinschaft UGW vier.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grube gehörte von 1889 bis 2006 dem gleichnamigen Amt an. Seitdem bilden Grube und die Gemeinden Dahme und Kellenhusen (Ostsee) eine Verwaltungsgemeinschaft mit der Gemeinde Grömitz, die die Verwaltungsgeschäfte für die drei Gemeinden führt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold über einem blauen Wellenbalken ein bewurzelter grüner Laubbaum.“[3]

Der Baum dürfte eine Buche darstellen, von dem slawischen Begriffswort „grob“ (Hain- oder Weißbuche) und die Deutung dürfte auch den heutigen Namen „Grube“ erklären. Die Lage des Ortes am ehemaligen Gruber Seegebiet wird durch den blauen Wellenbalken dargestellt.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Jürgen-Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Jürgen Kirche (Grube, Ostholstein)

Die über 775 Jahre alte St. Jürgen-Kirche verfügt über einen Schnitzaltar aus dem 15. Jahrhundert.

Dorfmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfmuseum Grube

Das Dorfmuseum befindet sich in einem 1890 erbauten, für Grube typischen Wohnhaus. Seit 1993 beherbergt es mitten im Ort eine volkskundliche sowie vor- und frühgeschichtliche Sammlung, die von interessierten Einwohnern aus Grube und Umgebung zusammengetragen wurde.

Ausgestellt und dokumentiert sind u. a. ein vollständig eingerichtetes Schlafzimmer um 1900, ein Schulklassenzimmer der 1930er Jahre, Fischfang, Reetgewinnung und -verarbeitung, die Trockenlegung des Gruber Sees im Jahre 1938 sowie vor- und frühgeschichtliche Funde. So zeigt z. B. eine Inszenierung im Maßstab 1:10 den Alltag und die Handwerke in der Steinzeit. Weiter sind die Institutionen wie Vereine, dörfliches Handwerk, bäuerliche Landwirtschaft und die Kirche, die den Ort prägten, dokumentiert. Als weitere Attraktion ermöglicht das Museum seinen Besuchern über eine Standbildleitung einen Blick in das Gruber Storchennest.

Das Museum zeigt auch ein Modell des ehemaligen Gruber Pfarrhauses; das Original steht im Freilichtmuseum Molfsee. In diesem Haus hatte Johannes Stricker sein 1584 veröffentlichtes Drama De düdesche Schlömer erstellt.

Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massengrab für 31 namenlose KZ-Häftlinge der Cap-Arcona-Katastrophe auf dem Friedhof von Grube (Holstein).
Kriegsgräberstätte für Soldaten des Zweiten Weltkriegs auf dem Friedhof von Grube (Holstein).

Der Friedhof liegt am Ortsrand direkt an der B 501 und ist von ihr durch hohe grüne Hecken getrennt.

Auf dem Friedhof befindet sich ein Massengrab für 31 namenlose KZ-Häftlinge der Cap-Arcona-Katastrophe. Ein Findling mit Aufschrift kennzeichnet das Gräberfeld, das rechts seitlich von der Friedhofskapelle liegt.

Eine Grablage mit Kriegsgräbern des Zweiten Weltkriegs befindet sich links seitlich hinter der Friedhofskapelle und ist durch eine Hecke separiert.

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabhügel Eiskellerberg bei Siggeneben

Der als Eiskellerberg bei Siggeneben bekannte Grabhügel.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der T.S.V. Grube e.V. bietet Handball, Tennis und andere Sportmöglichkeiten an.

In Rosenfelde findet, veranstaltet vom DFK, jährlich der Internationale Naturistenlauf statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grube liegt etwa 3 km landeinwärts von Dahme an der B 501, die von Neustadt nach Fehmarn führt.

Flugplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Sportflugplatz, der von Segel- und Motorfliegern im Rahmen eines Vereins genutzt wird, befindet sich im Gemeindegebiet. Der Flugbetrieb konzentriert sich daher auf das Wochenende. Alljährlich im Sommer findet im Rahmen der Jugendarbeit eine zweiwöchige Schnupperfreizeit statt. Soweit das Wetter es zulässt, findet der Flugbetrieb ganzjährig statt.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 2,5 km lange Badestrand mit teilweise breiter Düne liegt vor dem Landesschutzdeich Rosenfelde-Dahme. Im Norden und Süden befinden sich zwei Campingplätze am Rosenfelder Strand. Dazwischen liegt der öffentliche Teil des Strandes, der von den Gruber Feriengästen benutzt wird. Im südlichen Teil geht der Strand in einen FKK-Bereich über.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grube (Holstein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Verzeichnis des Kreises Ostholstein über die Ortschaften und Wohnplätze (MS Excel; 175 kB)
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein