Sender Olsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sender Olsberg
Olsberg Germany Radio Tower.jpg
Basisdaten
Ort: Olsberg bei Olsberg
Land: Nordrhein-Westfalen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 700 m ü. NHN
Verwendung: Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Westdeutscher Rundfunk Köln
Turmdaten
Bauzeit: 1984
Bauherr: Westdeutscher Rundfunk
Baustoff: Stahl
Betriebszeit: seit 1984
Gesamthöhe: 58 m
Gesamtmasse: 50 t
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetyp: DAB
Positionskarte
Sender Olsberg (Nordrhein-Westfalen)
Sender Olsberg
Sender Olsberg
Koordinaten: 51° 20′ 20,7″ N, 8° 30′ 17″ O

Der Sender Olsberg bei Olsberg im Hochsauerlandkreis, Nordrhein-Westfalen ist eine Sendeanlage auf dem Olsbergs im Rothaargebirge.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender Olsberg befindet sich im Gebiet der Stadt Olsberg in den Nordausläufern des Rothaargebirges auf der Südkuppe (701 m ü. NN)[1] des Olsbergs (703,8 m), der sich südöstlich der Olsberger Kernstadt erhebt. Sein Sendeturm steht etwa 430 m südsüdöstlich des auf der Nordkuppe befindlichen Berggipfels.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Olsberg nahe der Stadt Olsberg mit Gipfelkreuz und Sendeturmspitze
Luftbild: Olsberg mit Sendeturm und Gipfelkreuz, dahinter Gevelinghausen (links), Kernstadt von Olsberg (rechts) und Fernmeldeturm Meschede (Horizont)

Errichtet wurde der vom Westdeutschen Rundfunk betriebene Sendeturm im Jahr 1984. Als Antennenträger wird ein 58 m hoher, freistehender Turm verwendet, der als Stahlrohrkonstruktion mit 50 Tonnen Gewicht errichtet wurde und einen Querschnitt von 2,20 m im unteren Teil und 1,60 m im oberen Bereich aufweist. Der Sender schließt Empfangslücken des WDR-Hörfunks im Bereich nördliches Sauerland und oberes Ruhrtal. Dabei wird auf die Übertragung des Programms WDR 3 verzichtet. Die Zuführung der UKW-Programme erfolgt per Ballempfang von den Sendern Teutoburger Wald und Nordhelle. Außerdem wird von diesem Standort Digitalradio im DAB-Standard gesendet.

Fernsehsignale wurden und werden vom Sender Olsberg nicht ausgestrahlt.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
98,6 WDR 5 WDR_5___ D395 10 ND H
102,1 WDR 2 WDR_2_SI
WDR_2___
DB92 (regional),
D392
Siegen 10 ND H
104,1 WDR 4 WDR_4___ D394 10 ND H
106,1 Deutschlandradio Kultur DKULTUR_ D220 10 ND H
107,0 1 Live _1LIVE__ D391 10 ND H

Digitaler Hörfunk (DAB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DAB beziehungsweise der Nachfolgestandard DAB+ wird in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt. Am 29. August 2012 erfolgte der Wechsel von DAB-Kanal 12D auf DAB-Kanal 11D. Über diesen wird derzeit der Multiplex Radio für NRW mit den Programmen des WDR und dem Domradio mit einer Leistung von 1 kW ERP übertragen; bis 2015 wurde auch Radio Impala ausgestrahlt.

Block Programme
(Datendienste)
ERP 
(kW)
Antennen- diagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Gleichwellennetz (SFN)
11D 
Radio für NRW
(D__00236)
DAB+-Multiplex des WDR/LfM: 1 D V Aachen (Stolberg-Donnerberg), Arnsberg (Schloßberg), Bad Oeynhausen (P.Westf.-Wittekindsberg), Bonn (Venusberg), Dortmund (Florianturm), Düsseldorf (Rheinturm), Ederkopf (Oberste Henn), Eifel (Dahlem-Bärbelkreuz), Herford (Eggeberg), Gummersbach (Engelskirchen-Hohe Warte), Ibbenbüren (Blomenkamp), Kleve (Bresserberg), Köln (Kölnturm), Langenberg (Hordtberg), Münster (Nottuln-Baumberge), Nordhelle, Oelde (Mackenberg), Olsberg, Siegen (Giersberg), Stemwede (Arrenkamp), Teutoburger Wald (Bielstein), Wuppertal (Auf der Königshöhe)


Der benachbarte Sender Hunau (Bödefeld) wurde abgeschaltet. [2]

Sender in der Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarsender sind:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sender Olsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. DIGITALER RUNDFUNK - DAB : Senderstandorte in Deutschland. (Stand: 31. Mai 2010)