Bollerberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bollerberg
Bollerberg von Süden.jpg

Bollerberg von Süden

Höhe 757,9 m ü. NHN [1]
Lage nahe Hesborn, Hochsauerlandkreis, Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Gebirge Rothaargebirge
Dominanz 5,1 km → Südflanke Reetsberg
Schartenhöhe 125 m ↓ Sattel zwischen Verbrannter Seite (Nordgipfel Bollerberg) und Kleinem Bromberg (Südgipfel Hohe Seite)
Koordinaten 51° 9′ 32″ N, 8° 36′ 39″ OKoordinaten: 51° 9′ 32″ N, 8° 36′ 39″ O
Bollerberg (Nordrhein-Westfalen)
Besonderheiten Bollerbergturm (AT)
Fernmeldeturm

Der Bollerberg nahe Hesborn im Hochsauerlandkreis in Nordrhein-Westfalen (Deutschland) ist ein 757,9 m ü. NHN[1] hoher Berg des Rothaargebirges.

Auf dem bewaldeten Berg stehen im Rahmen einer Lichtung der Aussichtsturm Bollerbergturm und ein Fernmeldeturm.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bollerberg ist Teil der Ostabdachung des Rothaargebirges im Ostteil des Naturparks Sauerland-Rothaargebirge im Hesborner Wald. Sein Gipfel erhebt sich etwa 1,5 km nordwestlich von Hesborn (zu Hallenberg), 4,25 km ostnordöstlich liegt Medelon (zu Medebach), 3,5 km westlich Züschen und 3 km südlich Liesen (zu Hallenberg). Sein Nordausläufer ist der Teukelberg (749,2 m), und etwa 2,4 km (je Luftlinie) nordwestlich der Bollbergkuppe liegt die Hohe Seite (752,5 m).

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bollerberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Süderbergland (Nr. 33) und in der Haupteinheit Rothaargebirge (mit Hochsauerland) (333) zur Untereinheit Hohe Seite (333.7). Seine Ostflanke fällt in den Naturraum Hallenberger Hügelland (332.41) ab, die in der Haupteinheit Ostsauerländer Gebirgsrand (332) zur Untereinheit Medebacher Bucht (332.4) zählt.[2]

Fließgewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 700 m südsüdöstlich des Bollerberggipfels entspringt der Nuhne-Zufluss Olfe (Ölfe), 550 m (je Luftlinie) ostnordöstlich der kleine Ölfe-Zufluss Talwasser. Südwestlich vorbei am Berg fließt der Nuhne-Zufluss Liese, der ein paar Kilometer weiter nordwestlich am Berg Lagerstein (732,1 m) entspringt.

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund um den Bollerberg liegen vier Naturschutzgebiete: nördlich das NSG Waldreservat Glindfeld (LP Medebach) (CDDA-Nr. 319281; 21,53 km² groß; 2002 ausgewiesen), östlich das NSG Im Tal (CDDA-Nr. 329462; 2001; 26 ha), südlich das NSG Hilmesberg (CDDA-Nr. 329434; 2001; 48 ha) und westlich das NSG Liesetal (CDDA-Nr. 164454; 1990; 50 ha). Der Berg liegt im Landschaftsschutzgebiet Hallenberger Waldlandschaft (CDDA-Nr. 345001; 2004; 23,25 km²), wobei sich südöstlich das LSG Grünland westlich von Hesborn (Landschaftstyp C) (CDDA-Nr. 344979; 2004; 28 ha) anschließt. Zudem befinden sich auf ihm Teile des Europäischen Vogelschutzgebiets Medebacher Bucht (VSG-Nr. 4717-401; 13,872 km²). Westlich und südlich des Bergs liegt das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Liesetal-Hilmesberg (FFH-Nr. 4817-305; 1 km²).[3]

Türme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernmeldeturm und Aussichtsturm Bollerbergturm auf dem Bollerberg

Bollerbergturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1936 wurde auf der Gipfelregion des Bollerbergs ein 15 m hoher Aussichtsturm aus Holz gebaut, den es bis 1945 gab. Der heutige Bollerbergturm wurde 1976/1977 errichtet. Er ist 15 m hoch. Von der obersten seiner fünf Aussichtsplattformen, wohin 84 Treppenstufen führen, bietet sich ein weiter Panoramablick zu insbesondere den meisten der höchsten Berge des Rothaargebirges, auf die Medebacher Bucht und Landschaften dahinter.[4] Im Südwesten überragt das Massiv der Ziegenhelle mit der 816 m hohen und keine 7 km entfernten Ziegenhelle alle dehinter liegenden Berge; weiter in Richtung Norden können viele weitere der höchsten Berge des Rothaargebirges gesehen werden, wobei die Hunau größtenteils verdeckt ist und nur in Scharten teilweise zu sehen ist. Auch die Ramsbecker Höhen sind, bis auf die Wiedegge, zugestellt. Sehr gut erkennbar, oberhalb und rechts von Züschen, sind die Höhenorte Langewiese und Neuastenberg und der Kahle Asten. Vom Naturraum Langenberg ragen zumindest die höchsten Gipfel über die benachbarten Berge der Hohen Seite hinaus, wobei Clemensbereg und Kahle Pön gut sichtbar sind.

Nach Nordnordosten wird der Horizont durch den Vorderupländer Rücken mit dem 635 m hohen Widdehagen begrenzt; nur bei extrem guter Sicht (92 km) ist in der Scharte links des Widdehagen der Köterberg sichtbar. Ab Nordosten endet bei normaler Sicht dann der Blick im aus der Ferne unspektakulären Waldecker Wald; da dieser indes nicht sehr hoch ist, erscheinen bei sehr guter Sicht (min. 80 km) dahinter Teile des Reinhardswaldes, bei extrem guter (90–100 km) auch solche des Solling. Markant ist, in mittlerer Entfernung, unmittelbar links der Sendeantenne der 560 m hohe Eisenberg bei Korbach.

Rechts des Eisenbergs sind bei einigermaßen guter Sicht (50 km) die markantesten Höhenzüge des Habichtswälder Berglands erkennbar. Um dahinter den Brocken (1141 m) im Harz sehen zu können, bräuchte es schon eine Sichtweite von 156 km, was dessen Sichtbarkeit zu einer rein akademischen Notiz macht. Realistischer wäre die Hoffnung, bei Inversionswetterlage den 87 km entfernten Hohen Meißner (753 m) erblicken zu können.

Ab Richtung Osten und rechts des Meißner setzt der Kellerwald ein, der auch bei mittelprächtiger Sicht gut erkennbar ist (25–37 km) und dahinter liegende Höhenzüge verstellt. Markant ist vor allem das direkt an der Westflanke des Höhenzugs gelegene Hohe Lohr (657 m), während vom Wüstegarten (675 m) nur die Gipfelregion unverdeckt ist.

Im Ostsüdosten läuft der Kellerwald aus und im Burgwald endet der Horizont bei normalen Sichtverhältnissen wieder in einer aus der Ferne unspektakulären Buntsandsteinlandschaft. Bei guter Sicht (72 km) erscheint gleich neben dem Kellerwald der Knüll-Südausläufer Rimberg (592 m). Für die Sichtbarkeit der Wasserkuppe und anderer Berge der Hohen Rhön bedürfte es hingegen einer Fernsicht von rund 120 km. Weiter rechts, im Südsüdosten, kann man ab einer Sichtweite von gut 80 km Vogelsberg sehen.

Ab Richtung Süden stehen dann bereits im mittleren Horizont wieder markantere Berge, von denen besonders der Rimberg (498 m) und die Sackpfeife (673,5 m) herausstechen sowie, bei etwas besserer Sicht (57 km), der ebenfalls 498 m hohe, singuläre Dünsberg zwischen beiden. Nur bei extrem guter Sicht (gut 100 km) gesellen sich noch der Große Feldberg und weitere Berge des Taunus-Hauptkamms dazu.

Ab der Sackpfeife gehört der Horizont wieder dem Rothaargebirge, das am Massiv der Ziegenhelle dann deutlich ansteigt.

In den nachfolgenden Abschnitten findet sich, nach Landschaftsabschnitten geordnet und beginnend im Süden, eine etwas detailliertere Listung. In Klammern stehen jeweils Höhe, Entfernung und der Naturraum, dem der Berg zugerechnet wird.

Burgwald, dahinter Vogelsberg und Röhn
Sackpfeife nebst Vor- und Nachhöhen
(Wilde Struth und) Ziegenhelle
Rothaar, Langewiese, Astenberg, Nordheller Höhen
Langenberg
Vorderupländer Rücken
Waldecker Wald
Habichtswälder Bergland
Kellerwald

Fernmeldeturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenige Meter unterhalb und östlich des Aussichtsturms steht der Fernmeldeturm Hallenberg in Stahlbetonbauweise, von dem digitale Hörfunkprogramme sowie die UKW-Programme 1 Live, Radio Sauerland, WDR 4 und WDR 5 ausgestrahlt werden.

Digitales Radio (DAB / DAB+):

Die Abstrahlung der WDR-Programme im DAB+-Standard erfolgt seit 17. März 2021 in vertikaler Polarisation im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Sendern.[5]

Block Programme
(Datendienste)
ERP
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
11D
Radio für NRW
(D__00236)
1 ND


Verkehr und Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Ostseite des Hilmesbergs

Auf den Bollerbergturm führt eine kleine asphaltierte Straße, die in Hesborn als Buchhagenweg beginnt und von der Straße Am Rain abgeht. Auf dieser Straße gibt es mehrere Aussichtspunkte zur Medebacher Bucht, welche aus geringeren Höhen besser eingesehen werden kann, davon einer an der Ostflanke des Hilmesbergs auf etwa 575 m. Etwas weiter auf dieser Straße liegt, an der Scharte zwischen Hilmes- und Bollerberg (auf 590,5 m) und nordwestlich von Hesborn, auf der Wandererparkplatz „Hohe Schlade“. Ab hier darf die Straße nur tagsüber zwischen 7 und 19 Uhr befahren werden.[4] Hier beginnt auch der Wanderweg A2. Die auf den Gipfel führenden Wanderwege verlaufen durch Waldlandschaft steil bergauf.

In nur 300 m Entfernung zum Parkplatz liegt die Olfequelle, die von hier durch Wanderwege erreicht werden kann. Sie ist andererseits auch direkt von Hesborn aus zugänglich (Kreuzbergstraße nebst feldwegartiger Verlängerung).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise),
  2. Martin Bürgener: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 111 Arolsen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB)
  3. Karten und Daten des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  4. a b Bollerbergturm, auf medienwerkstatt-online.de
  5. Besserer Empfang der WDR-Radioprogramme über DAB+ in Südwestfalen. WDR.de, 17. März 2021;.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bollerberg – Sammlung von Bildern