Serie A1 1991/92

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie A1
◄ vorherige Saison 1991/92 nächste ►
Meister: HC Devils Milano
Absteiger: USG Zoldo
• Serie A1

Die Saison 1991/92 war die 58. Spielzeit der Serie A1, der höchsten italienischen Eishockeyspielklasse. Meister wurde zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte überhaupt der HC Devils Milano. USG Zoldo stieg in die zweite Liga ab.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierte jede der zehn Mannschaften insgesamt 18 Spiele. Die acht bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Playoffs, in denen der Meister ausgespielt wurde. Der Tabellenletzte stieg direkt in die zweite Liga ab. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es einen Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. HC Devils Milano 18 16 0 2 147:045 32
2. HC Alleghe 18 12 2 4 102:074 26
3. HC Milano Saima 18 12 1 5 124:062 25
4. HC Bozen 18 11 1 6 101:063 23
5. Asiago Hockey 18 9 2 7 099:074 20
6. AS Varese Hockey 18 9 1 8 072:078 19
7. HC Fassa 18 8 1 9 092:089 17
8. HC Bruneck 18 5 1 12 084:129 11
9. HC Fiemme Cavalese 18 2 2 14 066:143 6
10. USG Zoldo 18 0 1 17 035:165 1

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 HC Devils Milano 3  
8 HC Bruneck 0  
  1 HC Devils Milano 3  
  5 Asiago Hockey 2  
4 HC Bozen 0
5 Asiago Hockey 3  
  1 HC Devils Milano 4
  3 HC Milano Saima 0
2 HC Alleghe 3  
7 HC Fassa 0  
2 HC Alleghe 0
  3 HC Milano Saima 3  
3 HC Milano Saima 3
  6 AS Varese Hockey 2  

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruno Baseotto, Maurizio Catenacci, Anthony Circelli, Alessandro Cintori, Vito D’Angelo, Michael De Angelis, Massimiliano Durante, Doug McCarthy, Rick Anthony Morocco, Mark Robert Napier, Gaetano Orlando, Santino Pellegrino, Mike Richard, Roberto Romano, Nicolino Sanza, Maurizio Scudier, Riccardo Tessari, Thomas Tilley, Ivano Zanatta; Trainer: Ted Sator

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]