Serie A1 1994/95

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie A1
◄ vorherige Saison 1994/95 nächste ►
Meister: HC Bozen
Absteiger: Asiago Hockey
• Serie A1  |  Serie B

Die Saison 1994/95 war die 61. Spielzeit der Serie A1, der höchsten italienischen Eishockeyspielklasse. Meister wurde zum insgesamt zwölften Mal in der Vereinsgeschichte der HC Bozen. Asiago Hockey stieg in die zweite Liga ab.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierte jede der zehn Mannschaften insgesamt 36 Spiele. Die acht bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Playoffs, in denen der Meister ausgespielt wurde. Die beiden Letztplatzierten mussten in der Relegation gegeneinander um den Klassenerhalt antreten. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es einen Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. HC Bozen 36 26 1 9 215:115 53
2. AS Varese Hockey 36 23 3 10 169:111 49
3. HC Courmaosta 36 17 7 10 139:120 41
4. SG Milano Saima 36 16 4 16 141:149 36
5. HC Devils Milano 36 14 6 16 156:165 34
6. HC Gherdëina 36 15 4 17 158:166 34
7. HC Alleghe 36 15 4 17 110:130 34
8. HC Bruneck 36 15 2 19 143:176 32
9. HC Fassa 36 13 2 21 162:183 28
10. Asiago Hockey 36 8 3 25 117:195 19

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 HC Bozen 2  
8 HC Bruneck 0  
  1 HC Bozen 3  
  4 SG Milano Saima 1  
4 SG Milano Saima 2
5 HC Devils Milano 1  
  1 HC Bozen 3
  2 AS Varese Hockey 2
2 AS Varese Hockey 2  
7 HC Alleghe 0  
2 AS Varese Hockey 3
  3 HC Courmaosta 0  
3 HC Courmaosta 2
  6 HC Gherdëina 1  

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Igor Alberti, Christian Alderucci, Alex Badiani, Manuel Bergamo, Mario Doyon, Daniele Giacomin, Ingemar Gruber, Kim Issel, Paolo Lasca, Enrico Laurati, Igor Maslennikow, Roberto Oberrauch, Dave Pasin, Martin Pavlu, Roland Ramoser, Mike Rosati, Ruggero Rossi De Mio, Michael Spalla, Roberto Stefani, Christian Timpone, Sergei Wostrikow, Reinhard Wieser, Bruno Zarrillo, Harald Zingerle. Trainer: Bob Manno

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]