Serie A1 1974/75

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie A1
◄ vorherige Saison 1974/75 nächste ►
Meister: SG Cortina
Absteiger: HC Latemar Bozen
• Serie A1

Die Saison 1974/75 war die 41. Spielzeit der Serie A1, der höchsten italienischen Eishockeyspielklasse. Meister wurde zum insgesamt 15. Mal in der Vereinsgeschichte SG Cortina.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst bestritten die zehn Mannschaften eine gemeinsame Vorrunde. Die sechs bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Finalrunde, in der der Meister ausgespielt wurde. Die übrigen vier Mannschaften bestritten anschließend eine Platzierungsrunde. Die Punkte aus der Hauptrunde wurden in die Final- bzw. Platzierungsrunde übernommen. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es einen Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. HC Gherdëina 18 16 0 2 166:057 32
2 HC Bozen 18 15 1 2 148:071 31
3 SG Cortina 18 14 1 3 153:060 29
4 HC Alleghe 18 11 0 7 148:079 22
5 HC Meran 18 9 1 8 083:087 19
6 Asiago Hockey 18 7 1 10 080:127 15
7 HC Auronzo 18 5 1 12 073:113 11
8 EV Bruneck 18 4 3 11 048:109 11
9 HC Diavoli Milano 18 4 0 14 060:127 8
10 HC Latemar Bozen 18 1 0 17 047:177 2

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. SG Cortina 28 22 3 3 227:079 47
2. HC Bozen 28 22 2 4 221:105 46
3. HC Gherdëina 28 21 1 6 221:106 43
4. HC Alleghe 28 16 0 12 208:141 32
5. HC Meran 28 12 1 15 124:149 23
6. Asiago Hockey 28 7 1 20 112:242 15

Platzierungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
7. EV Bruneck 24 7 4 13 069:132 18
8. HC Auronzo 24 8 1 15 097:137 17
9. HC Diavoli Milano 24 7 0 17 084:151 14
10. HC Latemar Bozen 24 3 1 20 076:203 7

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joe BertagnaGiulio CostantiniAlberto Da RinGianfranco Da RinPaul GiandomenicoBruno GhedinaAntonio HuberMarco LacedelliRenato LacedelliSergio ManaigoGiovanni MastelFederico MenardiFabio PolloniRuggero SavarisGiulio Verocai. Trainer: Anton Hauckvic

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]