Serie A1 1993/94

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie A1
◄ vorherige Saison 1993/94 nächste ►
Meister: AC Milan Hockey
• Serie A1

Die Saison 1993/94 war die 60. Spielzeit der Serie A1, der höchsten italienischen Eishockeyspielklasse. Meister wurde zum insgesamt dritten Mal in der Vereinsgeschichte der AC Milan Hockey (als HC Devils Milano).

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierte jede der elf Mannschaften insgesamt 20 Spiele. Die acht bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Playoffs, in denen der Meister ausgespielt wurde. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es einen Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. AC Milan Hockey 20 16 1 3 148:77 54
2. HC Bozen 20 15 1 4 125:69 52
3. AS Varese Hockey 20 15 2 3 99:59 45
4. SG Milano Saima 20 11 2 7 98:77 39
5. HC Courmaosta 20 10 4 6 109:82 39
6. HC Alleghe 20 6 2 12 77:79 34
7. HC Fassa 20 9 1 10 99:94 26
8. HC Gherdëina 20 6 4 10 85:97 23
9. HC Fiemme Cavalese 20 6 2 12 76:106 22
10. Asiago Hockey 20 6 0 14 79:110 17
11. EV Bruneck 20 0 1 19 52:197 3

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 AC Milan Hockey 2  
8 HC Gherdëina 0  
  1 AC Milan 2  
  5 HC Courmaosta 0  
4 SG Milano Saima 0
5 HC Courmaosta 2  
  1 AC Milan 3
  2 HC Bozen 2
2 HC Bozen 2  
7 HC Fassa 0  
2 HC Bozen 2
  3 AS Varese Hockey 0  
3 AS Varese Hockey 2
  6 HC Alleghe 1  

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul BeraldoMario BrunettaBruno CampeseMario ChitaroniAnthony CircelliMichael de AngelisMario De BenedictisFrank Di MuzioShawn EvansDmitri FrolowAnthony IobEmilio IovioGaetano OrlandoChristian PougetFrantišek ProcházkaRoland RamoserLarry RucchinLucio TopatighMarco VaccaniJohn VecchiarelliChristophe VilleGiovanni VolanteIvano Zanatta. Trainer: Dan Hobér.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]