Serie A1 2000/01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie A1
◄ vorherige Saison 2000/01 nächste ►
Meister: Asiago Hockey
• Serie A1

Die Saison 2000/01 war die 67. Spielzeit der Serie A1, der höchsten italienischen Eishockeyspielklasse. Meister wurde zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte überhaupt Asiago Hockey.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierte jede der neun Mannschaften insgesamt 32 Spiele. Die vier bestplatzierten Mannschaften der Hauptrunde qualifizierten sich für die Finalrunde, deren Teilnehmer sich alle direkt für die Playoffs qualifizierten, in denen der Meister ausgespielt wurde. Die übrigen fünf Mannschaften mussten in der Qualifikationsrunde antreten, deren vier bestplatzierten Mannschaften sich ebenfalls für die Playoffs qualifizierten. Für einen Sieg nach regulärer Spielzeit erhielt jede Mannschaft drei Punkte, bei einem Sieg nach Overtime gab es zwei Punkte, bei einer Niederlage nach Overtime einen Punkt und bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit null Punkte. Jede Mannschaft erhielt ein Drittel ihrer Punkte aus der Hauptrunde als Bonuspunkte für die zweite Saisonphase.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Asiago Hockey 32 21 3 2 6 139:90 71
2. HC Bozen 32 18 4 1 9 142:99 63
3. HC Milano Vipers 32 18 1 3 10 133:92 59
4. WSV Sterzing Broncos 32 14 4 3 11 123:127 53
5. HC Meran 32 12 4 2 14 112:115 46
6. HC Alleghe 32 12 1 4 15 112:116 42
7. SHC Fassa 32 10 1 3 18 106:142 35
8. SV Ritten 32 10 2 1 19 123:139 35
9. HC Bruneck 32 7 2 3 20 95:165 28

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Zweite Saisonphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN N Tore Punkte (Bonus)
1. Asiago Hockey 6 4 0 1 1 20:9 36(23)
2. HC Bozen 6 3 0 2 1 17:17 32(21)
3. HC Milano Vipers 6 0 3 1 2 12:12 26(19)
4. WSV Sterzing Broncos 6 1 1 0 4 7:18 22(17)

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN N Tore Punkte (Bonus)
5. HC Meran 8 4 1 0 3 15:37 29(15)
6. HC Alleghe 8 4 0 1 3 54:21 27(14)
7. HC Bruneck 8 5 0 0 3 28:29 24(9)
8. SV Ritten 8 3 1 0 4 44:29 22(11)
9. SHC Fassa 8 2 0 1 5 36:37 18(11)

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
         
 Asiago Hockey 3
 
 SV Ritten 0  
 Asiago Hockey 2
 
   WSV Sterzing Broncos 1  
 WSV Sterzing Broncos 3
 
 HC Meran 2  
 Asiago Hockey 3
 
   HC Milano Vipers 1
 HC Bozen 3
 
 HC Bruneck 1  
 HC Bozen 1
 
   HC Milano Vipers 3  
 HC Milano Vipers 3
 HC Alleghe 1  

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabio Armani, Gianfranco Basso, Chad Biafore, Pierangelo Cibien, Dave Craievich, Giorgio De Bettin, Patrick Deraspe, Stefano Frigo, Aljaksandr Haltschenjuk, François Gravel, Eric Lecompte, Giovanni Marchetti, Riccardo Mosele, Steve Palmer, Luca Rigoni, Andrea Rodeghiero, Luca Roffo, Cristiano Sartori, Gianluca Schivo, Michele Strazzabosco, Lucio Topatigh, Valentino Vellar, Franco Vellar; Trainer: Benoît Laporte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]