Shaun das Schaf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Shaun das Schaf
Originaltitel Shaun the Sheep
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache englisch
Jahr(e) seit 2007
Länge 7 Minuten
Episoden 140 in 6 Staffeln
Genre Komödie
Idee Nick Park
Musik Mark Thomas, Vic Reeves
Erstausstrahlung 5. März 2007 (UK) auf BBC One
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
7. April 2007 auf KiKA

Shaun das Schaf ist eine mittels Stop-Motion animierte britische Fernsehserie von Aardman Animations (bekannt u. a. durch Wallace & Gromit). Hauptautor, Regisseur und Creative Director ist der englische Trickfilmer Richard Goleszowski.[1]

Seit April 2007 läuft sie in Deutschland im KiKA und im Ersten einzeln und im Rahmen der Sendung mit der Maus. In Österreich zeigt ORF eins die Serie seit Ende Mai 2007.

Das Schaf Shaun taucht erstmals in einer Folge von Wallace & Gromit auf, in der es versehentlich kahlgeschoren wird. Dadurch kommt es in Anspielung auf das englische shorn („geschoren“) zu seinem Namen.

Die Serie umfasst bisher (2014) fünf Staffeln mit jeweils 20 Folgen und eine sechste mit 40 Folgen. Seit Juni 2016 überträgt KiKA neue Folgen der in 2015 produzierten "siebten" Staffel (nach Aardman Lesart "Season Five").

Im Januar 2014 begann die Produktion des ersten Kinofilms Shaun das Schaf – Der Film. Der Kinostart in Großbritannien war am 6. Februar 2015, in Deutschland am 19. März 2015.[2]

Für Weihnachten 2015 produzierte Aardman den 30-minütigen Film Shaun das Schaf – Die Lamas des Farmers.

Beschreibung der Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stop-Motion-Animator Richard Goleszowski und im Vordergrund v.l.n.r.: Ein Schaf aus der Herde, Bitzer, Timmy und Shaun

Shaun, Namensgeber der Serie, ist ein neugieriges, verschmitztes Schaf. Die Schafherde lebt zusammen mit dem Hütehund Bitzer, dem Bauern, drei fiesen Schweinen und diversen anderen Tieren auf einem idyllisch gelegenen Bauernhof. Die Tiere in der Serie zeigen menschliches Verhalten, die Schafe sind aber darauf bedacht, dass der Bauer nicht bemerkt, was sie treiben, und verhalten sich daher wie „normale“ Tiere, wenn er sie beobachtet.

In den Folgen führen alltägliche Begebenheiten die Schafe unter der Führung Shauns in aberwitzige Situationen, aus denen die Komik der Serie erwächst. Die einzelnen Folgen sind relativ kurz (6 Minuten ohne Vor- und Abspann) und in sich abgeschlossen, verzichten also auf einen folgenübergreifenden Handlungsbogen, aber nicht auf Running Gags. Die Serie bietet Slapstick und Situationskomik, gepaart mit vielen Details und Anspielungen auf filmische Klassiker, und verzichtet dabei vollständig auf gesprochenen Text. Die Menschen erscheinen aus Sicht der Tiere und geben folglich auch nur unverständliche Laute von sich, deren Bedeutung einzig durch Klang und Gestik transportiert wird.

Alle Folgen wurden in jeweils zwei Versionen produziert – mit 7 Minuten oder 5 Minuten Länge. Die 7-Minuten-Versionen enthalten jeweils 6 Minuten Animation und 1 Minute Titel und Abspann, die 5-Minuten-Versionen enthalten 4 Minuten Animation und 1 Minute Titel und Abspann. Die 5-Minuten-Versionen existieren, da einige Sender ein 7-Minuten-Programm nicht in ihren Sendeplänen unterbringen können und deshalb nach einer kürzeren Version gefragt wurde. Aardman bezeichnet die 7-Minuten-Versionen als den „Director's Cut“ und gibt auch zu, dass einige der kürzeren Versionen nicht so funktionieren wie beabsichtigt, da sie für die 2 Minuten längere Laufzeit geschrieben wurden.[3]

Hauptfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shaun, ein Schaf und Anführer der Herde. Shaun ist das kleinste erwachsene Schaf der Herde. Es scheint nach Timmy auch das zweitjüngste Schaf zu sein. Im Gegensatz zu seinen Artgenossen in der Herde, hat es sich mit dem Leben noch nicht einfach abgefunden, sondern ist bereit für neue Ideen. Shaun besitzt in der Scheune, wie alle anderen Schafe auch einen umfassende Sammlung an persönlichen Gegenständen. Insbesondere eine Schutzgasschweißausrüstung kommt immer wieder zum Einsatz.
  • Bitzer, der Hütehund. Bitzer zeichnet sich durch starke Loyalität gegenüber dem Bauern aus, mit dem er gleichzeitig ein sehr dienstliches Verhältnis pflegt. Im Gegensatz zur Schafherde, die ihre menschliche Verhaltensweise vor dem Farmer geheim hält, zeigt er diese ganz offen, was vom Farmer aber als selbstverständlich erachtet wird. Er trägt eine Armbanduhr und eine blaue Strickmütze, salutiert beim Erscheinen oder Rufen des Farmers und geht akribisch und bisweilen bürokratisch seiner Arbeit nach. Jeden morgen bringt er die Schafe von der Scheune auf die Weide und überprüft die Anwesenheit mittels einer Liste auf einem Klemmbrett. Er liest Zeitung und geht dem Bauern auch im Haushalt und bei der Feldarbeit umfassend zur Hand. In seiner Hundehütte (mit Dachfenster, Elektrifizierung und Türglocke) besitzt er einen umfangreichen Hausrat, der bisweilen auch Verwendung bei Shauns Unternehmungen findet. Durch das Werfen seines Spielzeugknochens oder eines Stöckchens vergisst Bitzer sofort alle menschlichen Eigenschaften und jagt wie hypnotisiert in „hündlich-infantiler“ Weise dem geworfenen Gegenstand nach. Dies machen sich sowohl Shaun, die Schweine und auch die Katze oft zu Nutzen, um Bitzer außer Gefecht zu setzen. Bitzer selbst merkt erst hinterher, dass er ausgetrickst wurde und ist mit seiner charakterlichen Schwäche äußerst unzufrieden, kann sie aber dennoch nicht kontrollieren.
  • Die Herde, die übrigen Schafe, die immer sehr an Shauns Ideen interessiert sind. Sie versuchen ihn nach Kräften zu unterstützen, jedoch gelingt das nicht immer. Gelegentlich gehen sie auch ganz eigene Wege, was Shaun und vor allem Bitzer dann oft in größte Schwierigkeiten bringt. Die Herde hält ihre menschliche Verhaltensweise gegenüber dem Farmer geheim. Sollte der Bauer sie doch einmal unbeabsichtigt und kurzzeitig mitbekommen, so nimmt er dies nicht so selbstverständlich hin wie bei Bitzer, sondern versucht sich mit einem zweiten Blick noch einmal zu versichern über das was er gesehen hat. Bei diesem zweiten Blick haben sich die Schafe aber in Eile immer wieder auf ihr tierisches Verhaltensmuster besonnen.

Herausragende Figuren sind:

  • Shirley, ein stark übergewichtiges Schaf isst alles auch nicht Essbares in ihrer Umgebung.
  • Timmy, das Lämmchen ist meistens mit Schnuller unterwegs und Unsinn nicht abgeneigt. Häufig findet es auch „Verwendung“ in Shauns Unternehmungen, was nicht selten zu Komplikationen führt. Timmy ist aber für sein Alter überaus intelligent und kreativ. Er ist ein Naturtalent im Seiltanzen und Quad-Bike Fahren und überhaupt äußerst mutig.
  • Timmys Mutter, zu erkennen an ihren Lockenwicklern. Sie ist von mütterlicher Fürsorge und Angst um Timmy geprägt, den sie oft mit Hilfe von Shaun und der Herde wieder einfangen muss.
  • Der Farmer Der Farmer trägt eine starke Brille, hat rote Haare und eine Halbglatze. Er ist Junggeselle und von starker Tollpatschigkeit gekennzeichnet, die er aber nicht erkennt, da diese oft von Bitzer oder den Schafen ausgebügelt wird. Er geht verschiedenen wechselnden Hobbys nach, die er mit mehr oder weniger Erfolg betreibt. Aus diesem Grund bleibt ihm oft keine Zeit für die Farmarbeit, die er dann meist an Bitzer delegiert, was oft zu Chaos führt und mit Hilfe der Schafe wieder geregelt werden muss. Einerseits wird Bitzers menschliches Verhalten von ihm als selbstverständlich erachtet, andererseits findet er Anklänge solchen Verhaltens bei den Schafen oder den Schweinen als ungeziemend, weshalb diese ein solches Verhalten vor ihm verbergen. Als Running Gag taucht in verschiedenen Folgen immer wieder das Interesse des Farmers für moderne Technik auf. Aufgrund von Ungeduld, Pech oder Unvermögen scheitert er daran regelmäßig (während Altes und Herkömmliches in Haus und Hof immer tadellos funktioniert). So bekommt er beispielsweise die neue CD-Anlage nicht zum Laufen, repariert unbeherrscht den PC kaputt oder ruiniert innerhalb von Sekunden ein neues Quad-Gefährt. Als Grundeigenschaft wird dies in einer kurzen Szene des (neueren) Vorspanns angedeutet, in der ein Elektrorasierer in Einzelteile zerfällt. Weitere Charaktereigenschaften des Farmers, die die Autoren immer wieder als Aufhänger für ihre Geschichten nutzen, sind gefühlsmäßige Ambivalenz und Selbstüberschätzung. So behandelt er seine tierischen Mitbewohner mit Liebe und Sorgfalt ebenso wie mit unsensibler Nachlässigkeit. Und seine (realen oder eingebildeten) früheren Erfolge als Sportskanone (Golf, Ski, Angeln) sind in mehreren Episoden Auslöser haarsträubenden Scheiterns mit turbulenten Folgehandlungen.

Nebenfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiere
  • Ein Hahn, der in der Eröffnungssequenz kräht und in den Folgen „Schafwandeln“, „Die Entführung“ und „Fröhliche Weihnachten“ Auftritte hat. Wenn er nicht kräht, wachen die Farmbewohner nicht rechtzeitig auf.
  • Drei fiese Schweine, die sich mit den Schafen regelmäßig streiten. Die Schweine zeichnen sich durch einen fiesen und schadenfrohen Charakter aus. Im Gegensatz zur Katze Pidsley, die oft listige Pläne schmiedet, sind ihre Fiesheiten von einfacher Art. Auch untereinander sind ihre Umgangsformen rau und derb. Oft prügeln sie sich und ziehen sich dabei gegenseitig an den Ohren. Ihr Charakter scheint weniger intellektuell angelegt zu sein, als der der Schafe. Sie gehen aber einem geregelten Alltag nach und haben eine gewisse „schweinische Kultur“. Sie halten eine Teerunde nach englischem Vorbild mit feinem Geschirr ab (das oft unabsichtlich durch einen von den Schafen geworfenen Gegenstand zu Bruch geht, was für neue Komplikationen sorgt) und betreiben sogar Körperpflege, letztere allerdings unter schweinespezifischen hygienischen Grundvorstellungen. Sehr einig sind sich die Schweine immer dann, wenn es darum geht den Schafen eins auszuwischen oder sich für ihnen erlittenes Unrecht zu rächen. Sie beteiligen sich als eigene Gruppe lebhaft am Farmleben und an den Geschehnissen, was von den Schafen mal mehr und mal weniger gerne gesehen wird.
  • Enten, von denen eine in „Gemüsefußball“ den Kohlkopf schluckt oder in „Badetag“ zu Eis gefriert. In „Spuren im Beton“ treiben sie den Farmer zum Wahnsinn, weil sie auf dem frischen Beton herumlaufen.
  • Die Rasenmäher-Ziege kommt in der gleichnamigen Folge als nicht zu stoppende Fressmaschine, sowie in „Disco in der Scheune“, „Voll auf der Linie“ und in „Shaun als Farmer“ vor.
  • Der Bulle
  • Die Katze Pidsley ist für gewöhnlich eher faul und sieht leidenschaftlich fern. Pidsley scheint erst später auf die Farm gekommen zu sein. Im Vorspann ist sie erst ab der 3. Staffel zu sehen. Es gibt zwar zuvor eine Katze, die in ihrem Verhalten Pidsley ähnelt, aber nur wenig äußere Ähnlichkeit mit der späteren Katze Pidsley hat. Sie bevorzugt einen ruhigen Tagesablauf und nichts ist ihr mehr zuwider, als wenn dieser durch irgendwelche Vorkommnisse gestört wird. Pidsley ist äußerst intelligent und verhält sich dem Farmer gegenüber schmeichelnd, auch wenn ihre Meinung über ihn nicht allzu hoch zu sein scheint. Sie schmiert ihn auch regelmäßig aus und freut sich hinter dessen Rücken über seinen Schaden, wenn er ihr nützlich ist und schmeichelt wieder vornherum. Ihre Intelligenz nutzt sie vorwiegend dazu um andere Tiere in verfahrene Situationen zu bringen, um sie dann beim Farmer denunzieren zu können und sich so eine Belohnung zu verschaffen. Dabei schreckt sie nicht davor zurück Situationen zu fingieren. Sie plündert leidenschaftlich gerne den Kühlschrank und versucht dies den Schafen oder sogar Bitzer in die Schuhe zu schieben. Shaun und Bitzer schaffen es aber regelmäßig die Sache so zurecht zu biegen, dass sie vom Farmer überführt wird, was immer mit einem Rauswurf aus dem Farmhaus endet. Meist wird die Katzenklappe verschlossen, um ein erneutes Betreten der Wohnung durch die Katze zu verhindern. Wie auch Bitzer zeigt sie ihr menschliches Verhalten gegenüber dem Farmer relativ offen. Im Gegensatz zu Bitzer scheint sie vom Farmer weniger als Arbeiter gesehen zu werden, als vielmehr als Mitbewohnerin. Ihre Krallen fährt sie gerne zur Drohung aus, wenn ihre jemand in den Weg kommt, der schwächer ist als sie. Ansonsten ist sie eher feige und jagt mit Vorliebe die Maus. Generell ist ihr Charakter von Heimtücke und Gehässigkeit geprägt, aber im Gegensatz zu den Schweinen geht sie mit ausgeklügelten und perfiden Plänen vor. Ähnlich wie Bitzer mit dem Stöckchen oder Knochen, kann man sie mit einem Wollknäuel außer Gefecht setzten, was sich Shaun hin und wieder zu Nutze macht.
  • Mehrere Hennen und eine Kuh (einmal in „Shaun als Farmer“) sowie die Henne, welche ihre Küken sucht (in „Wer ist die Mami?“).
  • Der Fuchs versucht gerne die Hühner, den Hahn und sogar die Schafe zu entführen, um sich ein Festmahl zuzubereiten, was aber des öfteren vereitelt wird.
  • Die Maus findet Zuflucht vor der Katze bei den Schafen und wird von diesen beschützt.
Menschen
  • Der Pizza-Ausfahrer mit Moped, der in der örtlichen Pizzeria arbeitet, aber auch in „Disco in der Scheune“ als Postbote fungiert. Oft bedienen sich Bitzer oder Shaun seines Gefährtes.
  • Die Oma mit der Handtasche, kurzsichtig und leicht erregbar, schlägt in „Pizza-Service“ auf die verkleideten Schafe ein und fliegt in „Rettet den Baum“ von einer Parkbank.
  • Weibliche Bekanntschaften des Bauern in „Ein haariges Problem“ und „Das Date“.
Andere
  • Ein Außerirdischer in der Folge „Der Außerirdische“, zwei jugendliche und zwei erwachsene Außerirdische in „Shaun und die Aliens“.

Verhältnis der Figuren zueinander[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shaun und die übrigen Schafe

Shaun entwickelt sich im Laufe der Serie vom Schaf, welches manchmal lustige Ideen hat, bei dem die übrige Herde mitzieht, zum offiziellen Herdenchef. Das zeigt sich auch in seinem gewandelten Verhältnis zu Bitzer. Er kümmert sich liebevoll um Timmy und sorgt sich um das Wohl seiner Herde. Sich selbst versteht er am ehesten als "Primus inter pares". Selten kommt es vor, dass er ein anderes Schaf für sein Verhalten maßregelt. Wenn etwas nicht stimmt, was er meist als erster bemerkt, geht er der Sache mit Eigeninitiative nach und verständigt nach Ermessen auch Bitzer.

  • Bitzer und die Schafe

Zu Beginn der Serie ist Bitzer sehr damit beschäftigt, wie ein typischer Hütehund die Herde, inklusive Shaun zu bändigen, was mal mehr und mal weniger gelingt. Er zeichnet sich anfangs durch stark autoritäres Verhalten aus. Man erkennt ihn deutlich als Bevöllmächtigten des Farmers. Mit der Zeit entwickelt sich zwischen Bitzer und der Herde aber ein freundschaftliches Verhältnis. Bitzer wird zwar als Respektsperson geachtet, auf seine Autorität greift er jedoch nur noch in Ausnahmefällen mit Hilfe seiner Trillerpfeife zurück. Insbesondere zu Shaun pflegt er später ein nahezu kollegiales Verhältnis insbesondere, wenn es darum geht den Ablauf des Farmlebens zu besorgen, wenn dieses vom Bauern vernachlässigt wurde. Bitzer steht solange seine Loyalität zum Farmer nicht beeinträchtigt wird, im Allgemeinen eher auf Seite der Schafe, versucht aber immer möglichst neutral zu bleiben, wenn es darum geht Streitigkeiten zu klären, die ihn nicht unmittelbar betreffen.

  • Die Schafe und die Schweine

Das Verhältnis zwischen Schafen und Schweinen ist sehr wechselseitig. Zunächst einmal sind die beiden Parteien Nachbarn, wobei das nachbarschaftliche Verhältnis nicht das beste zu sein scheint. Die Schweine haben jedoch durch ihren weniger stark ausgeprägten Intellekt auch weniger kreative Ideen, weshalb sie oft suchen, sich an den Unternehmungen der Schafe zu beteiligen bzw. diese an sich zu reißen. Oft wollen sie auch Nutznießer der Errungenschaften der Schafe sein.

  • Bitzer und die Schweine

Im Gegensatz zu den Schafen ist Bitzer mit den Schweinen weniger vertraut. Die Schweine achten ihn dafür umso mehr als Respektsperson.

  • Shaun und der Farmer

Vom Farmer wird Shaun als ein Schaf, wie jedes andere gesehen und Shaun ist auch bedacht alles zu tun, damit dies so bleibt. Shaun sorgt sich jedoch ebenso wie Bitzer um das Wohl des Bauern. Vermutlich haben sie unterschiedliche Beweggründe dafür. Während Bitzer dies aus Loyalität und Gehorsam tut, scheint Shaun überwiegend daran interessiert zu sein, dass alles so bleibt, wie es bisher ist und keine zu großen Veränderungen auf der Farm stattfinden, damit die Freiheit der Herde weiterhin keine Beeinträchtigung findet.

  • Bitzer und der Farmer

Vom Farmer wird Bitzer als Hütehund gesehen, wobei der Farmer die Kompetenzen und Fähigkeiten Bitzers, die weit über die eines normalen Hundes hinausgehen, als selbstverständlich erachtet. Der Farmer erwartet unbedingten Gehorsam, dem Bitzer nachkommen muss und vertraut ihm auch schwierige Aufgaben an. Bitzer tut alles für den Farmer, wenn dieser ihm etwas befiehlt, ist jedoch hin und wieder auch überfordert und muss auf die Hilfe der Schafe zurückgreifen. Er geht ihm im Haushalt zur Hand und erledigt die ihm übertragenen Aufgaben gewissenhaft. Im Lauf der Serie ändert sich nicht allzu viel am Verhältnis der beiden, wobei Bitzer jedoch immer verantwortungsvollere Aufgaben übertragen bekommt.

  • Pidsley und die übrigen Tiere

Pidsley nimmt eine gewisse Sonderstellung ein. Pidsley wohnt im Gegensatz zu allen anderen Tieren im Farmerhaus, was sie als ihr Heilig- und Eigentum betrachtet. Dort hat sie durchaus eine gewisse parasitäre Stellung. Die übrigen Tiere sind ihr egal, solange sie in Ruhe ihren Tätigkeiten im Haus nachgehen kann. Sobald sich die Dinge aber nicht ihren Vorstellungen entsprechend verhalten, wird ihr Missmut erregt. Bitzer ist als Handlanger und Arbeiter im Haus geduldet darüber hinaus aber nicht. Ein Eindringen der Schafe ins Haus ist ein Sakrileg, das gerächt werden muss. Hierbei versucht sie immer die Tiere in Misskredit beim Farmer zu bringen. Die übrigen Tiere haben auch kein allzu großes Interesse an Pidsley, da sie allesamt stärker sind und wissen, dass die Katze keine offene Konfrontation suchen wird. Lediglich, wenn Pidsley versucht die Tiere beim Bauern anzuschwärzen oder wenn die Katze die schwächere Maus jagt stellen sie sich offen gegen sie.

  • Pidsley und der Farmer

Pidsley sieht sich als Herrin im Farmhaus. Der Bauer wird von ihr als notwendiges Übel geduldet, da er ihr doch auch nützlich sein kann. Deshalb schmeichelt sie ihm immer wo es geht, ist aber auch bedacht darauf in auszutricksen, wenn es ihr nutzt. Sie erhofft sich Belohnungen von ihm für das Denunzieren anderer Tiere. Wenn sie eine Befugnis absichtlich überschreitet, plant sie perfide, wie sie es dem Bauern verkauft, dass dieser die Schuld bei jemand anderem sucht. Selbst Timmy ist vor ihren Intrigen nicht sicher. Sie sieht den Bauern als einen Verbündeten gegen die anderen, würde aber jederzeit die Fronten wechseln, wenn eine Niederlage droht. Der Farmer sieht Pidsley als ein "liebes Kätzchen" an, das hin und wieder leider gemaßregelt werden muss.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand von 2009 gab es zur gleichen Zeit 19 einzelne Sets, an denen zur gleichen Zeit gedreht wurde. Jeder der zum damaligen Zeitpunkt beteiligten 14 Animatoren drehte pro Tag rund sieben Sekunden an Material, was pro Woche insgesamt acht Minuten Film erbrachte.[4]

Ausstrahlung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie hatte am 7. April 2007 im KiKA Premiere. Samstags und sonntags zeigte der KiKA bis zum 3. Juni 2007 insgesamt 16 Folgen in voller Länge. Da der WDR an der Produktion der Serie beteiligt ist, waren im deutschen Fernsehen teilweise Folgen zu sehen, die noch nicht in Großbritannien gezeigt worden waren, da sie aus der dortigen zweiten Staffel stammten. Weitere Folgen ersetzten bis zum Sommer 2007 und aktuell Käpt’n Blaubär zum Abschluss der Sendung mit der Maus. Diese Folgen sind gekürzt, auch wird zu Beginn der Folge kein deutscher Titel angegeben. Von Juli bis September wurde Shaun das Schaf am Sonntagmorgen in der ARD-Sendung Blaubär & Blöd gezeigt – ungekürzt und mit dem kompletten Vorspann; allein das Fehlen eines Episodentitels unterschied diese Ausstrahlung von der regulären KiKA-Serie. Ab dem 19. Oktober 2007 war Shaun wieder – täglich mit zwei Folgen hintereinander – im KiKA zu sehen. Die Ausstrahlung endete am 7. November 2007.

Ab dem 7. Januar 2008 wurde die Serie täglich von Montag bis Donnerstag jeweils um 23:20 auf Einsfestival wiederholt.

Vom Titelsong zur Serie erschien am 21. Dezember 2007 eine Pop-Version. Als Interpret konnte der WDR den Comedian Ralf Schmitz gewinnen.

Vom 11. Mai 2008 (Pfingstsonntag) an war die Serie wieder täglich um 18 Uhr in bunt gemischten Doppelfolgen (also nicht chronologisch) im ARD/ZDF-Kinderkanal KiKA zu sehen.

Am 11. April 2009 strahlte der Sender Einsfestival die ersten 40 Folgen am Stück von 0:30 bis 5:30 Uhr aus.

Die Staffel III mit 20 neuen Folgen wurde am 18. Oktober 2009 in der „Sendung mit der Maus“ (11:30 Uhr im Ersten und im KiKA) mit einem Shaun-Special und der ungekürzten Folge 41 eröffnet. Der ARD/ZDF-Kinderkanal (KiKA) startete am Folgetag mit zunächst zehn neuen Folgen und auch die „Maus“ zeigte zehn neue Folgen – die Episoden wurden dann (unter den beiden Sendern) ausgetauscht. 20 weitere Episoden der Staffel IV folgten dann ab 11. April 2010. Etwa die Hälfte der Folgen innerhalb der „Sendung mit der Maus“ wurden i. d. R. sehr unterschiedlich gekürzt: von effektiv (ohne Vor-/Abspann) 6:00 min auf Längen zwischen 3:36 und 5:44 min.

Am 24.und 25. April 2011 strahlte Einsfestival im Nachtprogramm die ungekürzten Folgen der Staffeln III und IV aus.

Vom 30. November 2012 bis zum 9. Dezember 2012 strahlte der ARD/ZDF-Kinderkanal KiKA um 18 Uhr 20 weitere Episoden der Staffel V (auch: "series 3") aus.

Am 30. November 2013 strahlte die ARD ab 05 Uhr 30 sieben von 12 Episoden der Staffel VI aus.

Seit dem 13. März 2016 werden in der Sendung mit der Maus neue Folgen der Staffel VI (Folge 131 und höher) ausgestrahlt.

Ausstrahlung in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 29. Mai 2007 sendete ORF eins montags bis freitags 20 Folgen von Shaun das Schaf im Rahmen des Kinderprogramms Confetti TiVi (heute: okidoki). Auch heute kann man Shaun das Schaf immer noch im ORF 1 sehen.

Ausstrahlung in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2. Juli 2007 wurde die Serie auch auf SF zwei innerhalb des dortigen Kinderprogramms SF tubii gezeigt (heute: Zambo).

Ausstrahlung in Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit März 2007 lief die 1. Staffel (20 Folgen) von Shaun the Sheep auf BBC One und CBBC. Ab dem 3. September 2007 wurde in Großbritannien die zweite Staffel gezeigt. Die dritte Staffel (20 Folgen) lief vom 23. November 2009 bis zum 18. Dezember 2009 im britischen Fernsehen.

Liste der Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren verschiedene Zählweisen der Folgen. Zunächst die der Episodenlisten auf der offiziellen Shaun-Webseite. Diese unterscheidet sich von der Zählung der Folgen bei der Ausstrahlung in Großbritannien. Der KiKA verwendete zunächst ebenfalls eine eigene Nummerierung. Mit der Ausstrahlung aller 40 Folgen wechselte der KiKA dann jedoch zur Zählweise der offiziellen Webseite. Bei den Folgen 51-60 nutzt die KiKA-Website derzeit wieder eine eigene Nummerierung, die von der offiziellen Zählweise abweicht.

Die folgende Liste enthält die Folgennummer nach alter Zählung des KiKA, die Folgennummer in Großbritannien, die Folgennummer der offiziellen Shaun-Website, den deutschen und englischen Titel, eine Zusammenfassung der Handlung und ferner das Datum der deutschsprachigen Erstausstrahlung (DEA; bei deutschen Erstausstrahlungen als gekürzte Fassung wird auch die spätere deutsche Erstausstrahlung der ungekürzten Version angegeben).

Der KiKA zeigte am 7. April 2007 eine Sendung mit vier Folgen, um anschließend vom 14. April bis zum 3. Juni 2007 jeweils zwei der ersten 16 Folgen (nach alter deutscher Zählung) direkt hintereinander auszustrahlen; auch ab dem 19. Oktober 2007 wurden dort die Episoden im Doppelpack gezeigt. Am 30. Oktober 2007 wurde die deutsche Erstausstrahlung aller ungekürzten Fassungen der ersten Staffel abgeschlossen (es folgten Wiederholungen). Das Datum der Erstausstrahlung findet sich bei der jeweiligen Einzelfolge.

Auf der offiziellen Webseite wurden am 25. November 2008 40 weitere Folgen angekündigt. Die Geschichten dazu wurden seit September 2007 geschrieben, die Drehbücher seit Juli 2008 zusammen mit den Entwürfen der Bühnenbilder. Am 5. Januar 2009 begannen die Dreharbeiten. Mitte März 2009 waren 10 Animateure an 20 Bühnenbildern beschäftigt.[5]

Aardman Animations betrachtet die ersten 40 Folgen als "Series 1", die weiteren 40 Folgen als "Series 2" und erst die nächsten 20 Folgen als "Series 3". Concorde Home Video Entertainment hat für die DVD- und Blu-ray-Disc-Veröffentlichungen "Series" mit "Staffel" übersetzt.

In der dritten und vierten Staffel / "Series 2" wurden Neuerungen eingeführt:

  • Die Modellierungstechnik wurde geändert, so dass die Figuren schneller nach einem Baukastensystem animiert werden können. Dadurch wirken die Gesichter einiger Figuren etwas gestückelt.
  • Die Körper von Bitzer und Pidsley die Katze erhielten eine an Fell erinnernde Struktur.
  • Die drei Schweine wurden ebenfalls ein wenig verändert.
  • Statt mit Einzelbildern einer SDTV Videokamera wurden die Einzelbilder mit einer hochauflösenden Digitalkamera aufgenommen und anschließend in HD zusammengeschnitten.

Mit der 5. Staffel / "Series 3" besitzen die Figuren wieder das aus den ersten beiden Staffeln / "Series 1" bekannte Aussehen.

Anspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bereits bei Wallace und Gromit gibt es hier viele Anspielungen auf Szenen aus Filmen oder berühmte Musik. Beispiele sind:

  • Shirleys Training in der Folge Abspecken mit Shaun basiert auf dem Film Rocky.
  • Die Bilder, welche in Das Stillleben parodiert werden, sind die Mona Lisa, Der Heuwagen von John Constable sowie eines von Picasso.
  • Wenn Shirley in Schnarchalarm in Zeitlupe vor dem Vollmond vorbeifliegt, wird damit auf E.T. angespielt.
  • In Hitzefrei schwimmt Shaun mit der auf den Rücken gebundenen Haiflosse zur Musik von Der weiße Hai durch das Becken.
  • In Summen der Bienen erscheint der Farmer in seiner Imkerkleidung wie Darth Vader, später ducken sich die Schafe und halten sich die Augen zu, als der Bienenschwarm in Form eines Geistes vorbeifliegt, wie die Geister aus der Bundeslade (Indiana JonesJäger des verlorenen Schatzes).
  • Die berühmte Duschszene aus Hitchcocks Psycho wird in Das kleine Horrorschaf parodiert. Der Originaltitel Little Sheep of Horrors ist wiederum eine Verballhornung von Little Shop of Horrors (Der kleine Horrorladen).
  • In Schluckauf dreht Shaun seinen Verstärker auf Stufe 11, ein Zitat aus dem Film This Is Spinal Tap. Eine solche Szene gibt es allerdings auch in Zurück in die Zukunft (Teil 1) und im Musikvideo zu Michael Jacksons Titel „Black or White“.
  • Der Farmer zieht in Der große Ausbruch ein Schaf zum Scheren in einen Nebenraum des Stalls und schließt eine schwere Metalltür hinter sich. Die Szene erinnert an den Horrorfilmklassiker The Texas Chain Saw Massacre (Blutgericht in Texas), außerdem spielt die Tunnelszene wie auch der Titel natürlich auf The Great Escape (Gesprengte Ketten) an.
  • In Gemüsefußball springt Shaun hoch in die Luft, um den Ball zu erwischen, und fliegt dabei wie Superman mit einem Arm nach vorne gereckt. Gegen Ende der Folge kommt das bekannte Thema Nessun dorma aus Puccinis Oper Turandot vor.
  • Am Ende von Die Rasenmäher-Ziege erinnern die Figuren aus Buschwerk stark an den Film Edward mit den Scherenhänden.
  • Die Tanzszene in Disco in der Scheune zitiert die Szene in der Hafenkneipe aus Airplane (Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug), welche wiederum eine Persiflage von Saturday Night Fever (Nur Samstag Nacht) ist.
  • In Camping Chaos findet sich die Truthahn-Szene aus Merry Christmas Mr. Bean wieder, wie auch Timmys Teddy dem von Bean stark ähnelt.
  • Am Ende von Schnarchalarm und Zahnschmerzen, wenn alle schlafen gehen, sowie in Tanz in der Nacht wird die Melodie Guten Abend, gut’ Nacht gespielt.
  • In Supersize Timmy gibt es gleich drei Anspielungen: Zuerst bebt das Wasser in der Pfütze, als das Riesenschaf herannaht (Jurassic Park), dann klettert das Riesenschaf aufs Haus mit Bitzer im Arm (King Kong) und schließlich kommt eine wütende Meute von Dorfbewohnern, um das Ungeheuer zu vertreiben (Die Schöne und das Biest) sowie (Frankenstein) (1931).
  • In Waschtag sucht und findet Shaun eine Nadel im Heuhaufen.
  • Am Ende von Ein neuer Freund spielt der Dudelsack Auld Lang Syne.
  • In den Folgen Die Landmaus und Die Entführung wird beim Aufwachen im Stall das Thema Morgenstimmung aus der Peer-Gynt-Suite gespielt.
  • Die Aliens in Körpertausch spielen auf ihrem Computer die Melodie aus Unheimliche Begegnung der dritten Art.
  • In der Folge Partylöwen verkleidet sich ein Schaf als Dalek und wird vom Farmer erstaunt angeguckt.
  • Die Folge Die diebische Elster zitiert die Ouvertüre der gleichnamigen Oper von Rossini.
  • Als die Schweine in Schweineärger die Aufgaben Bitzers übernehmen, wird die Symphonie Nr. 3 in c-Moll von Camille Saint-Saëns angespielt, die auch in Ein Schweinchen namens Babe gespielt wird.
  • Der vom Kirchhof geklaute Weihnachtsbaum in Fröhliche Weihnachten erinnert, so wie er in die Wohnzimmerecke gequetscht wird, sehr an den ebenso überdimensionierten Baum aus Schöne Bescherung.
  • Als Shaun zu Beginn von Das Roll-Schaf Shirley aus der Scheune bugsiert, wird dazu das Lied der Wolgaschlepper gespielt.
  • Während der Bauer in Ein schwerer Brocken den Felsblock bearbeitet, ertönt der Blumenwalzer aus Der Nussknacker.
  • Als die Schweine in Die Schlammschlacht ihren ersten Angriff fliegen, erklingt der Walkürenritt, was an den Film Apocalypse Now erinnert. Die Szene, in der Shaun vor dem Flugzeug davonläuft, stammt aus dem Film Der unsichtbare Dritte.
  • In "Bitzer - Das Ungeheuer aus dem Teich" gibt es eine weitere Anspielung auf Zurück in die Zukunft I, als das Auto im entscheidenden Moment erst anspringt, als der Fahrer mit dem Kopf auf das Lenkrad schlägt.
  • In "Stillleben" wird im Radio während der Bauer malt, zwar eine stark veränderte, aber doch gut erkennbare Version von Vivaldi's "Vier Jahreszeiten - Der Frühling" gespielt.
  • In "Baustelle" hängt Shaun an einem Seil über einem Bauplan. Das Ganze ähnelt einer Szene aus Mission: Impossible. Des Weiteren erinnert der mit Puppen spielende Bauer in dieser Szene an Lord Helmchen aus Spaceballs.
  • In "Shaun und die Aliens" fängt Hofhund Bitzer den von den Alienkindern geworfenen Knochen zu ein paar Takten von Also sprach Zarathustra (Strauss) - eng angelehnt an die Anfangsszene vom Film 2001: Odyssee im Weltraum

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shaun das Schaf bei einem Liveauftritt der Sendung mit der Maus

Wie viele Aardman-Animations-Produktionen zeichnet sich die Serie durch großen Detailreichtum aus, so dass einige Feinheiten erst auf den zweiten Blick auffallen. So auch ein wiederkehrender Fehler im Szenenbild des Farmerhauses: Von innen hat die Eingangstür eine Tierklappe, von außen in der Regel nicht. Besonders auffällig wird das in Shaun als Farmer, nachdem Shaun an die Tür klopft. Auch geht die Tür normalerweise nach innen auf, nur nicht bei Aufräumen, als der Farmer sie öffnet, und regelmäßig im Vorspann, in dem Bitzer sie vor die Nase bekommt.

Das Titellied wird im Deutschen von Michael Pan gesungen. Dieser ist unter anderem vor allem als Synchronsprecher von Bob Odenkirk bekannt.

Am 6. April 2009 begann in Großbritannien die Ausstrahlung des Spin off Timmy Time, in dem Geschichten rund um Shauns Neffen Timmy und dessen Freunde erzählt werden. Die Zielgruppe für diese Serie sind Vorschulkinder.[7] In Deutschland wird diese Serie seit dem 12. Januar 2010 bei SUPER RTL unter dem Titel „Timmy das Schäfchen“ ausgestrahlt.

In einer erstmals im Ersten am 18. Oktober 2009 ausgestrahlten Episode bei der Sendung mit der Maus besucht Ralph Caspers die Studios von Aardman Animations im englischen Bristol. In der einzigen Sachgeschichte dieser Sendung werden in Episoden verschiedene Stufen der Produktion (Storyboard, Modellbau, Herstellung der Figuren, Animation) erklärt.[8]

DVDs & Blu-rays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel-DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2. Oktober 2007: Abspecken mit Shaun: Folgen 1, 2, 5, 7, 11, 13, 14, 16
  • 6. Februar 2008: Gemüsefußball: Folgen 3, 4, 8, 10, 12, 17, 19, 20
  • 2. April 2008: Disco in der Scheune: Folgen 15, 21, 28, 30, 33, 34, 35, 38
  • 17. September 2008: Abrakadabra: Folgen 6, 18, 23, 25, 26, 29, 31, 40
  • 15. November 2008: Waschtag: Folgen 9, 22, 24, 27, 32, 36, 37, 39
  • 4. Februar 2010: Das Hüpfschaf: Folgen 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50
  • 8. April 2010: Frisch verliebt: Folgen 41, 52, 53, 54, 55, 56, 59, 60
  • 19. August 2010: Der Triller-Pfeifer: Folgen 42, 51, 58, 62, 63, 65, 66, 69
  • 7. Oktober 2010: Raserei: Folgen 57, 61, 64, 67, 68, 70, 71, 72
  • 2. Dezember 2010: Die Schlammschlacht: Folgen 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80
  • 14. Februar 2013: Ein Bad mit Tücken: Folgen 82, 84, 86, 87, 90, 91, 97 (inkl. 4 Olympia-Meisterschaf-Spots: BMX, Gewichtheben, Hindernislauf, Trampolin)
  • 18. April 2013: Der Drachenflieger: Folgen 83, 88, 92, 93, 95, 98, 100 (inkl. 4 Olympia-Meisterschaf-Spots: Bogenschießen, Judo, Stabhochsprung, Synchronschwimmen, Extra: Hinter den Kulissen)
  • 20. August 2013: Bitte lächeln: Folgen 81, 85, 89, 94, 96, 99 (inkl. 5 Olympia-Meisterschaf-Spots: Hammerwurf, Beachvolleyball, Schwimmen, Staffellauf, Ringe)
  • 27. März 2014: Außerirdische Tricks: Folgen 102, 103, 104, 105, 106, 110, 109
  • 4. September 2014: Eiskalte Umleitung: Folgen 101, 111, 119, 116, 114, 107, 112
  • 6. November 2014: Der falsche Hund: Folgen 113, 115, 108, 117, 118, 120, 122
  • 5. März 2015: Ernte gut, alles gut: Folgen 130, 121, 123, 125, 126, 127, 128, 124, 129
  • 10. März 2016: Die Lamas des Farmers (DVD & Blu-Ray-Disc)

Box-Sets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4. Februar 2010: Special Edition 1 (5 DVDs): alle 40 Folgen der 1. Staffel (alle Folgen der DVDs Abspecken mit Shaun, Gemüsefußball, Disco in der Scheune, Abrakadabra, Waschtag)
  • 25. März 2011: Special Edition 2 (5 DVDs/2 Blu-rays): alle 40 Folgen der 2. Staffel (alle Folgen der DVDs Das Hüpfschaf, Frisch verliebt, Der Triller-Pfeifer, Raserei, Die Schlammschlacht)
  • 4. Oktober 2012: Fan Edition (4 DVDs): alle 80 Folgen der 1. und 2. Staffel (inkl. 6 Olympia-Meisterschaf-Spots: Kugelstoßen, Hockey, 100 m-Lauf, Turmspringen, Kunstturnen, Rhythmische Sportgymnastik)
  • 5. November 2013: Special Edition 3 (3 DVDs/1 Blu-ray): alle 20 Folgen der 3. Staffel (alle Folgen der DVDs Ein Bad mit Tücken, Der Drachenflieger, Bitte lächeln)
  • 5. November 2015: Special Edition 4 (4 DVDs/1 Blu-ray): alle 30 Folgen der 4. Staffel (alle Folgen der DVDs Außerirdische Tricks, Eiskalte Umleitung, Der falsche Hund, Ernte gut, alles gut)

Best-of[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6. Oktober 2011: Best of Eins (DVD)[9]: Folgen 2, 3, 8, 13, 15, 17, 18, 21, 34, 36, Extra: Storyboardvergleich, Musikvideo "Life's a Treat"
  • 4. Oktober 2012: Best of Zwei (DVD/Blu-ray): Folgen 41, 43, 47, 58, 59, 62, 68, 70, 74, 80 (inkl. 2 Olympia-Meisterschaf-Spots: Tischtennis, Fechten, Extra: Ein Besuch der Aardman Studios)
  • 27. März 2014: Best of Eins & Zwei - Oster EIdition (2 DVDs)
  • 27. August 2015: Best of Drei (DVD/Blu-ray): Folgen 83, 86, 87, 88, 99, 96, 101, 105, 111, 113

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dezember 2007: Single/Video/Download: Ralf Schmitz singt Shaun das Schaf
  • September 2010: Single/Video/Download: Culcha Candela singt Shaun das Schaf

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Emil für die Folge Abspecken mit Shaun
  • 2008: Internationaler Emmy Award in der Kategorie Children & Young People
  • 2010: Internationaler Emmy Award in der Kategorie Children & Young People
  • 2016: Goldener Spatz in der Kategorie Kurzspielfilm, Serie/Reihe für die Folge Die Lamas des Farmers

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shaun das Schaf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wir versuchen nur, lustig zu sein in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 5. Januar 2014, Seite 49
  2. Deutscher Internetauftritt zum Film 'Shaun das Schaf'. Abgerufen am 18. März 2015.
  3. (englisch)
  4. telegraph.co.uk, abgerufen am 21. März 2016
  5. (englisch)
  6. a b c Shaun das Schaf. Kika, abgerufen am 28. September 2014.
  7. Offizieller Newsletter – Ausgabe 19
  8. „Shaun das Schaf“ kommt zurück: „Die Sendung mit der Maus“ zeigt in Spezialausgabe Making Of der Aardman-Animations-, WDR- und BBC-Koproduktion
  9. Exklusiv hatten die Fans die Möglichkeit, im Internet über ihre Lieblingsfolgen abzustimmen und so den Inhalt der "Best of Eins" mitzubestimmen.