Thomas Amper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas „Tommy“ Amper (* 10. Juni 1962 in München) ist ein deutscher Komponist, Musikarrangeur, Musikproduzent, Sänger, Geschäftsführer, Synchronsprecher und Unternehmer. Er ist einer der Söhne des Komponisten Quirin Amper Jr. und der Sängerin Helga Reichel. Amper ist unter anderem für die deutsche Filmmusik vieler Disney-Filme bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Erfahrung im Musikgeschäft machte Amper, als er 1972 seine erste LP aufnahm und später für die Fernsehserie Pan Tau einige Lieder sang. Trotzdem und trotz einiger nachfolgender Projekte machte er zuerst eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, bevor er endgültig beschloss, hauptberuflich in der Musik zu arbeiten. Dazu machte er 1980 bis 1982 eine Ausbildung an der Münchner Berufsschule für Musiker, anschließend arbeitete er als Komponist, Arrangeur und Chorsänger. Dabei arbeitete er mit bekannten Größen wie Giorgio Moroder, Juliane Werding, Jürgen Drews oder der Spider Murphy Gang zusammen, bevor er 1990 für die Eishockey-Weltmeisterschaft den offiziellen Song Victory komponierte und sang. Von 1995 bis 1998 stand er bei den Tourneen von Lisa Fitz und Nicki als Musiker und Sänger auf der Bühne.

Amper arbeitete an der deutschen Synchronisation einiger Kinofilme mit und betreute unter anderem die der Serien Hercules und Xena und aktuell South Park. Von 2007 bis 2015 war er der musikalische Leiter der Serie Phineas und Ferb und sang eine Vielzahl der Lieder dort selbst. Sein Bruder ist der Regisseur Robert Amper.

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Ein Königreich für ein Lama – Das Original-Hörspiel zum Film, Walt Disney Records

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]