Thomas Bachem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Bachem am 18. Mai 2017 auf dem Googleplex in Mountain View

Thomas Bachem (* 14. November 1985 in Bergisch Gladbach) ist ein deutscher Unternehmer, Softwareentwickler und Risikokapitalgeber. Er ist Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bachem wuchs in Köln auf und brachte sich im Alter von 12 Jahren das Programmieren bei. Als Jugendlicher betrieb er ein Online-Portal für Softwareentwicklung und entwickelte Webseiten für Unternehmenskunden.[1][2]

Parallel zu seinem Studium an der Cologne Business School entwickelte er im Jahr 2005 das Videoportal sevenload, das noch während seiner Studienzeit mehr als 25 Millionen Euro an Risikokapital einwarb und 2010 an Hubert Burda Media verkauft wurde.[3][4][5] Unmittelbar danach gründete er das Unternehmen United Prototype, welches das Social Game Fliplife entwickelte und im Jahr 2012 vom Kölner Spieleportalbetreiber Kaisergames übernommen wurde.[6][7] In seiner Freizeit entwickelte Bachem den Online-Lebenslauf-Editor Lebenslauf.com, den er 2014 an die börsennotierte XING AG veräußerte.[8]

Im Jahr 2016 gründete Bachem die CODE University of Applied Sciences in Berlin, da ihm die bestehenden Informatik-Studiengänge als autodidaktischem Softwareentwickler bereits bei seiner eigenen Studienwahl zu theorielastig erschienen.[9][10] Die private Hochschule für Softwareentwickler erhielt im Juli 2017 die staatliche Anerkennung durch das Land Berlin und nahm im Oktober 2017 den Studienbetrieb auf.[11] Bachem verantwortet die wirtschaftliche Leitung und ist jüngster Hochschulkanzler Deutschlands.[12]

Neben seinen eigenen Gründungsaktivitäten unterstützt Bachem junge Start-up-Unternehmen als Business Angel, wie zum Beispiel durch den Risikokapitalgeber Cavalry Ventures[13][14][15], dem auch weitere Tech- und Businessexperten angehören wie Nico Rosberg, Doodle-Gründer Myke Näf[16], Berater Tilo Bonow und Constanze Buchheim.[17]

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2012 rief Bachem gemeinsam mit anderen Internet-Unternehmern den Bundesverband Deutsche Startups als politisches Sprachrohr der Startups in Deutschland ins Leben.[18] Seit Gründung gehörte er dem Vorstand des Verbandes als stellvertretender Vorsitzender an, im Dezember 2019 wechselte er das Amt und wurde zum Vorsitzenden des Kuratoriums ernannt.[19][20]

Als Mitinitiator und Vorstand der Code+Design Initiative[21] sowie Beirat bei Startup Teens[22] fördert Bachem gemeinnützige Jugendinitiativen für digitale Skills und Unternehmertum.

Bachem ist zudem Mitglied im Senat der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften,[23] Kuratoriumsmitglied im Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung,[24] Mitglied im Digitalrat der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände[25] und Teil des Boards des Kompetenzzentrums Kreativwirtschaft NRW.[26]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschafts- und Finanzzeitung Handelsblatt zeichnete Bachem als „Gründer des Jahres 2017“ aus.[27] Das Magazin Capital würdigte ihn im selben Jahr als „Junge Elite – Top 40 unter 40“ in der Kategorie Gesellschaft und Wissenschaft.[28] Im Dezember 2017 nannte das Wirtschaftsmagazin Business Punk ihn als einen von „100 Rising Stars“ in der „Watchlist 2018“.[29] Im August 2019 wurde er mit dem TR35-Nachwuchspreis der deutschen Ausgabe des Magazins MIT Technology Review als einer von zehn „Innovatoren unter 35“ sowie als „Social Innovator of the Year“ ausgezeichnet.[30][31]

Zuvor wurde Bachem bereits im Jahr 2010 vom Wirtschaftsmagazin WirtschaftsWoche als „berühmter deutscher Gründer“ und im Jahr 2014 als einer von Deutschlands 25 „notorischen Neumachern – Deutschlands Pioniere“ genannt.[32][33]

Die Mitgliederversammlung des Bundesverband Deutsche Startups würdigte ihn im Dezember 2019 für seine langjährige Unterstützung und außergewöhnliche Leistung für das deutsche Startup-Ökosystem als Ehrenmitglied.[34]

Die von ihm gegründete Hochschule wurde im Jahr 2019 mit dem „Deutschen Exzellenz-Preis“[35] sowie als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen[36] ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sophie Burfeind: Nicht nur was für Nerds. In: Süddeutsche Zeitung. Nr. 152, 5. Juli 2017 (sueddeutsche.de).
  2. Ann-Kathrin Nezik: Nerds von morgen. In: Der Spiegel. Nr. 13/2017, 24. März 2017, S. 71 (magazin.spiegel.de).
  3. T-Online steigt bei Sevenload ein. Golem.de, abgerufen am 3. Januar 2018.
  4. European startups prepared for the worst. TechCrunch, abgerufen am 3. Januar 2018 (englisch).
  5. Burda übernimmt Videoplattform Sevenload. Handelsblatt, abgerufen am 29. Juli 2017.
  6. Sevenload-Gründer ziehen Investoren an Land. Kressreport, abgerufen am 29. Juli 2017.
  7. KaiserGames kauft Fliplife. Gründerszene, abgerufen am 3. Januar 2018.
  8. Xing übernimmt Lebenslauf.com. Heise online, abgerufen am 29. Juli 2017.
  9. Oliver Voß: Die Startup-Universität. In: Der Tagesspiegel. Nr. 23 271, 21. Oktober 2017, S. 11 (tagesspiegel.de).
  10. Jens Tönnesmann: Nerds bevorzugt. In: Die Zeit. Nr. 19, 4. Mai 2017, S. 25 (zeit.de).
  11. Annette Kuhn: Studieren mit Zukunft. In: Berliner Morgenpost. 17. Juli 2017, S. 12 (morgenpost.de).
  12. Menschen 2017. In: Handelsblatt. Nr. 242, 15. Dezember 2017, S. 78 (handelsblatt.com).
  13. Thomas Bachem - Cavalry Ventures. Cavalry Ventures, abgerufen am 16. August 2019 (englisch).
  14. Dieses Startup vermittelt Wohnungen auf Zeit an Geschäftsleute. Gründerszene, abgerufen am 3. Januar 2018.
  15. PROfounders setzt auf Steuererklärung für Studenten. deutsche-startups.de, abgerufen am 3. Januar 2018.
  16. OTS: Cavalry Ventures / Cavalry überzeichnet zweiten Fonds auf 80 Mio. Euro ... Abgerufen am 8. Februar 2021.
  17. Caspar Tobias Schlenk: Sechs Szene-Köpfe gründen den Fonds Cavalry Ventures. In: Business Insider. 3. Juni 2016, abgerufen am 8. Februar 2021.
  18. Startup-Verband will über 1.000 Mitglieder. Gründerszene, abgerufen am 29. Juli 2017.
  19. Vorstand. Bundesverband Deutsche Startups, abgerufen am 29. Juli 2017.
  20. Beitrag bei Twitter. Thomas Bachem, abgerufen am 18. Dezember 2019.
  21. Code+Design Camp für 150 Jugendliche in Köln. Hochrhein-Zeitung, abgerufen am 29. Juli 2017.
  22. Startup Teens Beirat. Startup Teens, abgerufen am 10. September 2019.
  23. Mitglieder des Senats. acatech, abgerufen am 29. Juli 2017.
  24. Kuratorium - Fraunhofer ISI. Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, abgerufen am 10. September 2019.
  25. Startschuss für BDA-Digitalrat. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, abgerufen am 15. September 2019.
  26. Creative.Board. Creative.NRW, abgerufen am 29. Juli 2017.
  27. Menschen 2017. In: Handelsblatt. Nr. 242, 15. Dezember 2017, S. 78 (handelsblatt.com).
  28. Junge Elite – Top 40 unter 40. In: Capital. Nr. 12/2017, 16. November 2017, S. 82 (capital.de).
  29. Watchlist 2018. In: Business Punk. Nr. 06/2017, 7. Dezember 2017, S. 44.
  30. Die besten "Innovatoren unter 35": Unsere Visionäre. Technology Review, abgerufen am 15. August 2019.
  31. Technology Review kürte zehn Innovatoren unter 35 Jahren. Technology Review, abgerufen am 10. September 2019.
  32. Berühmte deutsche Gründer. WirtschaftsWoche, abgerufen am 15. Dezember 2017.
  33. Diese 25 Vordenker der deutschen Gründerszene sollten Sie kennen. In: WirtschaftsWoche. Nr. 29/2014, 14. Juni 2014, S. 64.
  34. Beitrag bei Facebook. Bundesverband Deutsche Startups, abgerufen am 15. März 2020.
  35. Deutscher Exzellenz-Preis verliehen. n-tv, abgerufen am 15. August 2019.
  36. Ausgezeichnete Orte 2019. Deutschland – Land der Ideen, abgerufen am 15. August 2019.