Thorsten Näter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thorsten Näter (* 1953 in Hamburg) ist ein deutscher Drehbuchautor und Regisseur für das Medium Fernsehfilm.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Näter ist ein Absolvent der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Seit 1978 arbeitete er für eigene Filme als Autor, Regisseur und Filmeditor. Er war fünf Jahre als Dozent für Filmschnitt an der dffb in Berlin tätig. Die Thorsten Näter Filmproduktion produzierte die Filme Sturzflug (1989), Zeit der Stille (1986), Der Sprung (1985) und Mario und der Zauberer (1994).

Näter profilierte sich als Drehbuchautor und Regisseur für Kriminalfilme in Fernsehserien wie Tatort, Bella Block (mit Hannelore Hoger) und Doppelter Einsatz (mit Despina Pajanou), Der Dicke und Bloch (mit Dieter Pfaff) und Ein starkes Team (mit Maja Maranow und Florian Martens).

Sein Fernsehfilm Gegen den Strom (mit Ben Becker) wurde 1997 für die Wettbewerbe des Fernsehfilm-Festival Baden-Baden nominiert, ebenso seine Tatort-Folge Schatten im Jahr 2002, die auch für den Adolf-Grimme-Preis nominiert war.

1999 wurde seine Arbeit Delta Team – Auftrag geheim! für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Regie in einer Fernseh-Serie nominiert. 2003 erhielt Mit dem Rücken zur Wand (mit Burghart Klaußner und Udo Schenk) in der Kategorie Beste Regie – Fernsehfilm/Mehrteiler eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis. Sein Film Einfache Leute (mit Barbara Auer, Tom Schilling und Klaus J. Behrendt) wurde auf dem Filmfest Emden in der Reihe Neue deutsche Filme gezeigt.

2008 entstand nach seinem Drehbuch und unter seiner Regie der Mystery-Thriller Die Toten vom Schwarzwald mit Heino Ferch und Nadja Uhl in den Hauptrollen, der 2010 im ZDF lief. Bei dem 2014 vom ZDF ausgestrahlten Psycho-Thriller Verhängnisvolle Nähe mit Anja Kling und Thomas Sarbacher, war Näter neben der Regie wiederum auch für das Drehbuch verantwortlich.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]