Trier-Filsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filsch
Stadtteil von Trier
Früheres Gemeindewappen von Filsch
Koordinaten: 49° 44′ 8″ N, 6° 42′ 26″ O
Höhe: 306 m ü. NHN
Fläche: 1,6 km²
Einwohner: 761 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 475 Einwohner/km²
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Vorwahl: 0651
BiewerEhrang/QuintEurenFeyen/WeismarkFilschHeiligkreuzIrschKernscheidKürenzMariahofMitte/GartenfeldNordOlewigPfalzelRuwer/EitelsbachSüdTarforstWest/PallienZewenKarte
Über dieses Bild
Lage in der Stadt Trier
Stadtteilansicht Trier-Filsch
Stadtteilansicht Trier-Filsch
Kirche St. Luzia

Filsch ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland-Pfalz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filsch ist umgeben von Wiesen, Wäldern und Hügeln, höchstgelegener Trierer Bezirk und liegt am Fuße des Schellbergs im Südosten der Stadt, etwa sieben Kilometer vom Zentrum entfernt. Mit seinen 850 Einwohnern bildet Filsch den kleinsten Stadtbezirk. Der dörfliche Charakter blieb bis heute bewahrt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filsch wurde 973 vom Trierer Erzbischof Theoderich I., der den Hof Filsch mit sechs Bauerngütern der Benediktinerabtei St. Marien hinterließ, zum ersten Mal offiziell erwähnt. Filsch zählt damit zu den ältesten Ortschaften in der Umgebung von Trier. Am 7. Juni 1969 gab der Ort seine Eigenständigkeit auf und wurde in die Stadt eingemeindet.[1]

Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutendster Verein des Bezirks ist der am 25. August 2000 gegründete Heimat- und Kulturverein Filsch e.V. Ziel des Vereins ist die Stärkung der dörflichen Gemeinschaft durch Erhalt alter Filscher Traditionen. Ein Projekt des Vereins, die Produktion einer Dorfchronik in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Landesgeschichte und Volkskunde des Trierer Raums, wurde 2003 fertiggestellt. Im Übrigen besteht die Reservisten-Kameradschaft Trier-Filsch im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. mit 65 Mitgliedern, davon 50 aktive Reservisten und 15 Fördermitglieder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher war zuletzt Dr. Karl-Josef Gilles (FDP), der am 12. Mai 2018 verstorben ist. Am 5. August 2018 wird ein neuer Ortsvorsteher gewählt. Filsch gilt auf kommunaler Ebene als Hochburg der FDP, die dort teilweise mehr als 30 Prozent der Stimmen gewinnen kann. Sie ist mit 3 Sitzen im Ortsbeirat knapp hinter der SPD zweitstärkste Kraft, die 4 Mandate innehat. Die CDU hält 2 Mandate.

Ortsbeirat
4
3
2
Insgesamt 9 Sitze

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Trier-Filsch befinden sich einige Weinbergsbrachen, die für das Vorkommen einiger gefährdeter Tierarten bekannt sind. So kommen hier die drei Reptilienarten Schlingnatter, Blindschleiche und Mauereidechse vor. An Vogelarten brüten hier Neuntöter und Grünspecht. Durch das Gebiet führt der Saar-Hunsrück-Steig. Kraniche nutzen die Aufwinde des Schellbergs und des Heidenkopfs insbesondere auf dem Rückzug in die Brutgebiete.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maibaumfest des Heimatvereins
  • Kartoffel- und Viezfest
  • Martinszug
  • Ehrenwache mit Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal
  • Filscher Kulturherbst
  • Karnevalistischer Abend
  • Adventsfeier

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Filsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (Memento vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 393). Bad Ems März 2006, S. 198 (PDF; 2,6 MB). i Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.