Trophée d’Auvergne 1963

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Trophée d'Auvergne 1963 fand am 7. Juli 1963 auf dem Circuit de Charade statt. Das Rennen war der 13. Wertungslauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie 1962 zählte die Trophée d’Auvergne auch 1963 zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. Gefahren wurde das Rennen auf dem Circuit de Charade, einer 8,055 km langen Rennstrecke in der Nähe von Clermont-Ferrand. Das Rennen gewann Lorenzo Bandini auf einem von Carlo-Maria Abate gemeldeten Ferrari 250TRI/61. Abate, der die Veranstaltung im Jahr davor gewonnen hatte, musste sich hinter Tony Hegbourne mit dem dritten Rang begnügen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlussklassement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S/P 3.0 58 ItalienItalien Carlo-Maria Abate ItalienItalien Lorenzo Bandini Ferrari 250TRI/61 46
2 S/P 1.6 6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Normand Team Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Hegbourne Lotus 23B 46
3 GT 3.0 3 ItalienItalien Carlo-Maria Abate ItalienItalien Carlo-Maria Abate Ferrari 250 GTO 45
4 S/P 2.0 2 SchweizSchweiz Ecurie Biennoise SchweizSchweiz Hermann Müller Porsche 718 RS 61 45
5 S/P 2.0 8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Normad Team Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Beckwith Lotus 23B 44
6 GT 2.0 31 DeutschlandDeutschland Porsche System Engineering DeutschlandDeutschland Edgar Barth Porsche 356B 2000 GS GT 44
7 S/P 2.0 10 FrankreichFrankreich Régis Fraissinet FrankreichFrankreich Régis Fraissinet Porsche 718 RS 60 43
8 S/P + 3.0 54 FrankreichFrankreich Maserati France BelgienBelgien Lucien Bianchi Maserati Tipo 151/2 43
9 GT 3.0 5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Piper Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Piper Ferrari 250 GTO 43
10 S/P 1.0 18 ItalienItalien Abarth BelgienBelgien Mauro Bianchi Fiat-Abarth 1000 43
11 S/P 3.0 56 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lloyd Casner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lloyd Casner Maserati Tipo 61 43
12 GT 2.0 33 DeutschlandDeutschland Porsche System Engineering DeutschlandDeutschland Herbert Linge Porsche 356B 2000 GS GT 43
13 S/P 1.0 78 FrankreichFrankreich José Rosinski FrankreichFrankreich José Rosinski Alpine M63 43
14 S/P 1.3 20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Kerrison Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Kerrison Lola MK1 42
15 S/P 1.0 76 FrankreichFrankreich Henri Grandsire FrankreichFrankreich Henri Grandsire Alpine M63 42
16 GT 1.3 27 ItalienItalien Abarth ItalienItalien Giampiero Biscaldi Abarth-Simca 1300 Bialbero 41
17 GT 1.3 25 ItalienItalien Gianni Balzarini ItalienItalien Gianni Balzarini Abarth-Simca 1300 Bialbero 41
18 GT + 3.0 1 FrankreichFrankreich Jean Kerguen FrankreichFrankreich Jean Kerguen Aston Martin DB4 GT Zagato 41
19 GT 2.0 15 FrankreichFrankreich Robert Buchet FrankreichFrankreich Robert Buchet Porsche 356B 2000 GS Carrera 40
20 S/P 1.3 16 SchweizSchweiz Ecurie Biennoise SchweizSchweiz Sidney Charpilloz Elva Mk.VII 40
21 S/P 1.3 14 SchweizSchweiz Ecurie Biennoise SchweizSchweiz Jörg Wyssbrod Elva Mk.VII 39
22 GT 1.3 21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Chambers Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Chambers Lotus Elite 39
23 GT 3.0 9 SchweizSchweiz Ecurie Biennoise SchweizSchweiz Daniel Siebenmann Ferrari 250 GT 37
24 GT 2.0 17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard O'Steen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard O'Steen Elva Courier 37
25 S/P 1.0 70 FrankreichFrankreich René Bonnet FrankreichFrankreich Gérard Laureau René Bonnet Djet 36
26 S/P 1.0 72 FrankreichFrankreich René Bonnet FrankreichFrankreich Claude Bobrowski René Bonnet Djet 36
27 GT 1.3 23 ItalienItalien Abarth DeutschlandDeutschland Hans Herrmann Abarth-Simca 1300 Bialbero 35
Ausgefallen
28 S/P 1.6 66 SchweizSchweiz Scuderia Filipinetti SchweizSchweiz Armand Schäfer Alfa Romeo Giulia Zagato 30
29 S/P 1.6 12 AustralienAustralien Ian Walker AustralienAustralien Paul Hawkins Lotus 23 19
30 GT 2.0 35 FrankreichFrankreich Jean de Mortemart FrankreichFrankreich Jean de Mortemart Porsche 356B Carrera 2 7
31 S/P 1.0 82 FrankreichFrankreich Roland Charrière FrankreichFrankreich Roland Charrière René Bonnet Djet 3

Nur in der Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
32 S/P 1.6 4 SchweizSchweiz Ecurie Biennoise SchweizSchweiz Robert Huber Lotus 23B
33 GT 3.0 7 SchweizSchweiz Scuderia Filipinetti SchweizSchweiz Herbert Müller Ferrari 250 GTO
34 GT 2.0 11 SchweizSchweiz Scuderia Filipinetti SchweizSchweiz Heinz Schiller Porsche 356B Carrera Abarth GTL
35 GT 2.0 19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roland Lutz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roland Lutz Elva Courier
36 GT 1.6 21 DeutschlandDeutschland Gerhard Koch DeutschlandDeutschland Gerhard Koch Porsche 356B Carrera Abarth GTL
37 S/P + 3.0 52 ItalienItalien Umberto Maglioli Ferrari
38 S/P 3.0 60 FrankreichFrankreich Jean Guichet Ferrari
39 S/P 1.3 68 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Jones Marcos GT
40 S/P 1.0 74 FrankreichFrankreich René Bonnet FrankreichFrankreich Jean Vinatier René Bonnet Djet
41 S/P 1.0 80 FrankreichFrankreich Jean Rolland FrankreichFrankreich Bruno Basini René Bonnet Djet
42 S/P 1.0 84 FrankreichFrankreich Chris Lawrence FrankreichFrankreich Chris Lawrence Deep Sanderson 301

Klassensieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S/P + 3.0 BelgienBelgien Lucien Bianchi Maserati Tipo 151/2 Rang 8
S/P 3.0 ItalienItalien Lorenzo Bandini Ferrari 250 TRI/61 Gesamtsieg
S/P 2.0 SchweizSchweiz Hermann Müller Porsche 718 RS 61 Rang 4
S/P 1.6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Hegbourne Lotus 23B Rang 3
S/P 1.3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Kerrison Lola Mk1 Rang 14
S/P 1.0 BelgienBelgien Mauro Bianchi Fiat-Abarth 1000 Rang 10
GT + 3.0 FrankreichFrankreich Jean Kerguen Aston Martin DB4 GT Zagato Rang 18
GT 3.0 ItalienItalien Carlo-Maria Abate Ferrari 250 GTO Rang 3
GT 2.0 DeutschlandDeutschland Edgar Barth Porsche 356B 2000 GS GT Rang 6
GT 1.3 ItalienItalien Giampiero Biscaldi Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 16

Renndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeldet: 42
  • Gestartet: 31
  • Gewertet: 27
  • Rennklassen: 10
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: leichter Regen
  • Streckenlänge: 8,055 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 46
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 364,465 km
  • Siegerschnitt: 121,488 km/h
  • Pole Position: Tony Hegbourne - Lotus 23B (#6) – 3:39,700 = 126,243 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Tony Hegbourne - Lotus 23B (#6) – 3:50,100 = 126,023 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Lorenzo Bandini – Ferrari 250TRI/61 (#58) – 3:50,100 = 126,023 km/h
  • Rennserie: 13. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgängerrennen
Rallye Wiesbaden 1963
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Bergrennen Freiburg 1963