Heinz Schiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinz Schiller
Der Porsche 904 (Nummer 65) von Joseph Siffert und Heinz Schiller beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1964
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Deutschland 1962
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1962
Konstrukteure
1962 Scuderia Filipinetti
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Heinz Schiller (* 25. Januar 1930 in Frauenfeld; † 25. März 2007 in Genf) war ein Schweizer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Schiller war Schweizer Speedboat-Champion, bevor er zum Sport auf vier Rädern kam. Er begann in den 1950er-Jahren in der Schweiz nationale Rennen auf Porsche GT und RS Sport zu fahren und erreichte dabei ungezählte Klassensiege. 1957 wurde er Zweiter in seiner Klasse bei der Mille Miglia, wieder mit einem Porsche. 1958 fuhr er einen Porsche RS beim Formel-2-Lauf in Pau und erreichte den sechsten Platz.

1961 fuhr er eine komplette Saison in der Europa-Bergmeisterschaft mit einem Porsche Carrera Abarth, die er mit dem Titelgewinn in der GT-Kategorie krönte. 1962 bekam er einen Vertrag bei der Scuderia Filipinetti und wurde Teamkollege von Jo Siffert. Er fuhr den Porsche-718-Monoposto des Teams bei Grand-Prix-Läufen, die nicht zur Weltmeisterschaft zählten. Beim Großen Preis von Deutschland 1962 – es sollte sein einziger Auftritt in der Automobil-Weltmeisterschaft bleiben – fuhr er den Lotus 24-B.R.M. des Teams. Er ging vom 20. Startplatz ins Rennen, schied aber schon in der vierten Runde mit fallendem Öldruck aus. Noch einmal fuhr er den inzwischen schon in die Jahre gekommenen Porsche 718 für die Scuderia. Beim Rennen in Pau 1963 schaffte er mit dem dritten Platz seine beste Platzierung bei einem Monoposto-Rennen.

Erfolgreich war er auch im Sportwagen. Für die Scuderia erreichte er den dritten Rang in seiner Klasse mit einem Porsche 904 beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1963. 1964, erneut im Porsche 904, gab es einen zehnten Gesamtrang und einen dritten in der Klasse – wieder mit Jo Siffert – bei den 24 Stunden von Le Mans.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1962 Ecurie Filipinetti Lotus 24 BRM 1.5 V8 1
Gesamt 1

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1962 Flag of the Netherlands.svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the U.S..svg Flag of South Africa (1928–1994).svg
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1962 FrankreichFrankreich Auguste Veuillet Porsche 356B Abarth FrankreichFrankreich Robert Buchet Rang 12
1963 DeutschlandDeutschland Porsche System Engineering Porsche 356B 2000GS GT NiederlandeNiederlande Ben Pon Ausfall Motorschaden
1964 DeutschlandDeutschland Porsche System Engineering Porsche 904/4 GTS DeutschlandDeutschland Gerhard Koch Rang 10

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1956 Porsche 356 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM DeutschlandDeutschland NÜR SchwedenSchweden KRI
65
1957 Ecurie Le Meute Porsche 550 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM SchwedenSchweden KRI VenezuelaVenezuela CAR
11 12
1958 Ecurie Maarsbergen Porsche 550 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT
DNF
1960 Ecurie Leman Porsche 356 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM
16
1962 Auguste Veuillet Porsche 356 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MAI ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland BER DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich TAV ItalienItalien CCA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI FrankreichFrankreich PAR
12
1963 Scuderia Filipinetti
Porsche
Abarth
Porsche 356 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA ItalienItalien MAI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien CON DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien MON DeutschlandDeutschland WIS FrankreichFrankreich TAV DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MON ItalienItalien MON FrankreichFrankreich TDF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI
DNF 12 DNF 19
1964 Heinz Schiller
Porsche
Porsche 904 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR ItalienItalien MON BelgienBelgien SPA ItalienItalien CON DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich REI DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT SchweizSchweiz SIM DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MON FrankreichFrankreich TDF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI FrankreichFrankreich PAR
8 10 DNF 3
1966 Leman Porsche 911 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MON ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien MUG ItalienItalien CCE DeutschlandDeutschland HOK SchweizSchweiz SIM DeutschlandDeutschland NÜR OsterreichÖsterreich ZEL
19

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinz Schiller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien