Chris Lawrence (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chris Lawrence
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1966
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1966
Konstrukteure
1966 J.A. Pearce Engineering Ltd.
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
2
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Christopher „Chris“ Lawrence (* 27. Juli 1933 in Ealing; † 13. August 2011 in Herefordshire[1]) war ein britischer Automobilrennfahrer und Rennwagenkonstrukteur.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Lawrence war in den späten 1950er-Jahren mit MGs und Morgans bei Clubrennen in Großbritannien am Start. Lawrence war Eigentümer eines Motortuning-Unternehmens in London und war als Techniker 1963 und 1964 in das Deep-Sanderson-Sportwagen-Projekt involviert.

Als 1966 in der Formel 1 die 3-Liter-Formel eingeführt wurde, nahm Lawrence mit einem Cooper T73 an einigen Formel-1-Rennen teil. Mit dem Cooper, der einen Ferrari-Motor im Heck hatte, bestritt er auch zwei Weltmeisterschaftsläufe. In Brands Hatch, beim Großen Preis von Großbritannien, wurde er als Elfter abgewinkt. Beim Großen Preis von Deutschland am Nürburgring fiel er nach einem Bruch der vorderen Aufhängung aus.

Ab 1967 fuhr er nur mehr sporadisch Sportwagenrennen und begann als Fahrzeugdesigner bei Morgan zu arbeiten und war dort für den Bau der Sportwagenvariante des Morgan 4/4 verantwortlich. Im selben Zeitraum war er auch für die Entwicklung des Monica 560 verantwortlich.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1962 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Morgan Motor Company Morgan Plus 4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Shepard-Baron Rang 13 und Klassensieg
1963 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lawrence Tune Engineering Deep Sanderson 301 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Spender Disqualifiziert
1964 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lawrence Tune Engineering Deep Sanderson 301 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Spice Ausfall Zylinder überhitzt
1967 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marcos Cars Marcos Mini GT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jem Marsh Ausfall Getriebeschaden
1968 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Lawrence Deep Sanderson 302 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Wingfield Ausfall Benzineinspritzung

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1960 Bill de Selincourt Lola MK1 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM
24
1961 Morgan Morgan 4/4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien PES
DNF
1962 Chris Lawrence
Morgan
Morgan Plus 4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MAI ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland BER DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich TAV ItalienItalien CCA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI FrankreichFrankreich PAR
DNF 13 8
1963 Chris Lawrence
Deep Sanderson
Morgan
Morgan Plus 4
Deep Sanderson 301
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA ItalienItalien MAI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien CON DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien MON DeutschlandDeutschland WIS FrankreichFrankreich TAV DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MON ItalienItalien MON FrankreichFrankreich TDF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI
8 DNF DNF DNF DNF
1964 Deep Sanderson Morgan Plus 4
Deep Sanderson 301
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR ItalienItalien MON BelgienBelgien SPA ItalienItalien CON DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich REI DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT SchweizSchweiz SIM DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MON FrankreichFrankreich TDF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI FrankreichFrankreich PAR
DNF DNF DNF
1965 Chris Lawrence Morgan Plus 4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien BOL ItalienItalien MON ItalienItalien MON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MUG DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich REI ItalienItalien BOZ DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI
DNF
1967 Nicholas Granville-Smith
Marcos Cars
Shelby Cobra
Marcos Mini GT
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MON BelgienBelgien SPA ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM DeutschlandDeutschland HOK ItalienItalien MUG Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien CCE OsterreichÖsterreich ZEL SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR
DNF DNF
1968 Chris Lawrence Deep Sanderson 302 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien MON ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR BelgienBelgien SPA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten WAT OsterreichÖsterreich ZEL FrankreichFrankreich LEM
DNF
1969 Chris Lawrence Deep Sanderson 302 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien MON ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM Vereinigte StaatenVereinigte Staaten WAT OsterreichÖsterreich ZEL
DNF

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.classicandsportscar.com/news/general-classic-car-news/morgan-racing-legend-and-monica-creator-chris-lawrence-dies