U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2005
UEFA Under 19 Women's Championship 2005
Anzahl Nationen (von 41 Bewerbern)
Europameister RusslandRussland Russland (1. Titel)
Austragungsort UngarnUngarn Ungarn
Eröffnungsspiel 20. Juli 2005
Endspiel 31. Juli 2005
Spiele 16
Tore 64 (⌀: 4 pro Spiel)
Torschützenkönigin RusslandRussland Jelena Danilowa (9 Tore)

Die achte U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen wurde in der Zeit vom 20. bis 31. Juli 2005 in Ungarn ausgetragen. Russland gewann das Turnier durch einen 6:5-Sieg nach Elfmeterschießen über Frankreich und wurde somit zum ersten Mal Europameister. Für Frankreich war es die dritte Final-Teilnahme in Folge. Während sich Österreich nicht qualifizieren konnte, erreichte Deutschland das Halbfinale und die Schweiz den fünften Platz. Spielberechtigt waren Spielerinnen, die am 1. Januar 1986 oder später geboren wurden.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle neben Gastgeber Ungarn gemeldeten 40 Mannschaften wurden zur ersten Qualifikationsrunde in zehn Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Die Gruppensieger und -zweiten sowie die acht besten Gruppendritten jeder Gruppe erreichten die zweite Qualifikationsrunde, die in sieben Gruppen zu je vier Mannschaften ausgetragen wurden. Hier scheiterte Titelverteidiger Spanien an Frankreich. Die sieben Gruppensieger dieser Runde erreichten neben dem als Ausrichter bereits qualifizieren Ungarn die Endrunde, die zunächst in einer Gruppenphase mit zwei Gruppen mit je 4 Mannschaften ausgetragen wurde. Die Gruppensieger und zweiten erreichten das Halbfinale, in welchem im K.o.-Modus die Finalteilnehmer ermittelt wurden. Die Halbfinal-Teilnehmer qualifizierten sich auch für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2006. Da Russland als Ausrichter dieses Turniers jedoch bereits qualifiziert war mussten die beiden Gruppendritten in einem Entscheidungsspiel den fünften Europäischen Teilnehmer ermitteln.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 10:3 9
2 FinnlandFinnland Finnland 7:5 6
3 SchweizSchweiz Schweiz 8:10 3
4 UngarnUngarn Ungarn 1:8 0
20. Juli 2005, Pápa
Finnland Schweiz 4:2
20. Juli 2005, Bük
Ungarn Deutschland 0:2
22. Juli 2005, Pápa
Ungarn Finnland 0:2
22. Juli 2005, Bük
Deutschland Schweiz 5:2
25. Juli 2005, Bük
Deutschland Finnland 3:1
25. Juli 2005, Zalaegerszeg
Ungarn Schweiz 1:4

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 FrankreichFrankreich Frankreich 8:2 7
2 RusslandRussland Russland 7:5 6
3 EnglandEngland England 5:4 4
4 SchottlandSchottland Schottland 2:11 0
20. Juli 2005, Andráshida
Frankreich Russland 4:0
20. Juli 2005, Zalaegerszeg
England Schottland 3:1
22. Juli 2005, Andráshida
Frankreich Schottland 3:1
22. Juli 2005, Zalaegerszeg
Russland England 2:1
25. Juli 2005, Pápa
Russland Schottland 5:0
25. Juli 2005, Andráshida
England Frankreich 1:1

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel um Platz 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27. Juli 2005 Bük SchweizSchweiz Schweiz EnglandEngland England 2:1

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

28. Juli 2005 Zalaegerszeg DeutschlandDeutschland Deutschland RusslandRussland Russland 1:3
28. Juli 2005 Zalaegerszeg FrankreichFrankreich Frankreich FinnlandFinnland Finnland 1:0

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich Russland
FrankreichFrankreich
31. Juli 2005 in Zalaegerszeg
Ergebnis: 2:2 n.V. (2:2, 0:0), 5:6 i.E.
Schiedsrichter: Lena Arwedahl (Schweden)
RusslandRussland


Véronique Pons, Sabrina Delannoy, Laure Boulleau, Morgane Courteille, Coralie Ducher, Caroline Pizzala, Jessica Houara, Mériame Ben Abdel Wahab, Élodie Thomis, Louisa Nécib, Aurélie Mula
Trainer: Stéphane Pilard
Elwira Todua, Elena Sedova, Anna Koznikova, Alexandra Gomozova, Maria Filisova, Wiktorija Afanassowa, Jelena Terechowa, Oxana Titova, Jelena Danilowa, Olga Petrova, Jelena Morosowa
Trainer: Valentin Grishin

Tor 1:1 Elodie Thomis (66.)

Tor 2:2 Morgane Courteille (84.)
Tor 0:1 Jelena Terechowa (46.)

Tor 1:2 Jelena Danilowa (77.)
Elfmeterschießen

Elfmeter verwandelt 1:1 Peruzzetto

Elfmeter verwandelt 2:1 Louisa Necib

Elfmeter verwandelt 3:2 Dahou

Elfmeter verwandelt 4:3 Aurélie Mula

Elfmeter verschossen Bouhaddi (verschossen)

Elfmeter verwandelt 5:5 Coralie Ducher

Elfmeter verschossen Laure Boulleau (verschossen)
Elfmeter verwandelt 0:1 Elena Morozova

Elfmeter verschossen Oxana Titova (verschossen)

Elfmeter verwandelt 2:2 Wiktorija Afanassowa

Elfmeter verwandelt 3:3 Olga Petrova

Elfmeter verwandelt 4:4 Jelena Danilowa

Elfmeter verwandelt 4:5 Elwira Todua

Elfmeter verwandelt 5:6 Xenija Zybutowitsch

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spielerin Tore
1 RusslandRussland Jelena Danilowa 9
2 SchweizSchweiz Vanessa Bürki 5
3 EnglandEngland Eniola Aluko 4
DeutschlandDeutschland Célia Okoyino da Mbabi
FinnlandFinnland Linda Sällström
6 FrankreichFrankreich Élodie Thomis 3

Die deutsche Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Turnier nominierte Bundestrainerin Maren Meinert folgenden Kader:

Kathrin Längert, Tessa RinkesJanina Haye, Jasmin Jannermann, Monique Kerschowski, Annika Niemeier, Babett Peter, Carolin VeehLena Goeßling, Katharina Grießemer, Patricia Hanebeck, Juliane Höfler, Célia Okoyino da MbabiFatmire Bajramaj, Nicole Banecki, Anna Blässe, Isabel Kerschowski, Simone Laudehr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]