Vanessa Bürki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanessa Bürki
Vanessabürki.jpg
Vanessa Bürki (2008)
Informationen über die Spielerin
Geburtstag 1. April 1986
Geburtsort GrenchenSchweiz
Grösse 168 cm
Position Sturm
Juniorinnen
Jahre Station
1998–2001
2001–2002
FC Wacker Grenchen
DFC Zuchwil
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2005
2005–2006
2006–2017
2015–2017
DFC Zuchwil
FFC Zuchwil 05
FC Bayern München
FC Bayern München II


176 (54)
3 0(1)
0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2004–2005
2006
2004–
Schweiz U-19
Schweiz U-20
Schweiz
13 (18)
5 0(5)
79 (10)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

2 Stand: 22. Juli 2017

Vanessa Bürki (* 1. April 1986 in Grenchen) ist eine Schweizer Fussballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürki begann zwölfjährig beim FC Wacker Grenchen mit dem Fussballspielen und blieb bis zur C-Jugend (gemeinsam mit Jungen), bevor sie 2001 zum DFC Zuchwil, einem Frauen-Fussballclub aus Zuchwil im Kanton Solothurn, wechselte. Für diesen spielte sie von 2002 bis 2006 (ab 13. März 2005 unter dem Namen FFC Zuchwil 05) in der Nationalliga A, wurde zweimal Zweite in der Meisterschaft, gewann die Torjägerkanone und wurde zur Fussballerin des Jahres ausgezeichnet. Darauf aufmerksam geworden, verpflichtete sie der FC Bayern München. Ihr Debüt gab sie am 10. September 2006 (1. Spieltag) beim 4:1-Heimsieg über den Hamburger SV und krönte es mit ihrem ersten Bundesligator, dem Treffer zum Endstand in der 80. Minute. Vom 18. April bis 10. Mai 2009, also an vier Spieltagen in Folge, erzielte sie jeweils zwei Tore und am 31. Oktober 2009 (7. Spieltag) gelangen ihr beim 6:2-Heimsieg über den 1. FC Saarbrücken gar vier Tore. 2015 und 2016 gewann sie mit den Münchnerinnen die deutsche Meisterschaft. Am Saisonende 2016/17 wurde sie nach elf Spielzeiten für den FC Bayern München von diesem verabschiedet.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. März 2003 debütierte sie in der U-19-Nationalmannschaft, die in Sursee mit 0:3 gegen die Auswahl Deutschlands verlor.

Sie nahm vom 20. bis 31. Juli 2005 an der U-19-Europameisterschaft in Ungarn teil, schied nach drei Spielen in der Vorrunde aus und erzielte fünf von acht Toren.

Ihr Debüt in der U-20-Auswahl bestritt sie am 5. Juni 2006 in Oberdorf bei der 1:2-Niederlage gegen die Auswahl Russlands. Ihren zweiten Einsatz für diese Auswahlmannschaft krönte sie am 8. Juni 2006 in Herzogenbuchsee, beim 5:1-Sieg über die Auswahl Argentiniens mit drei Toren.

Vom 17. August bis 3. September 2006 nahm sie an der U-20-Weltmeisterschaft in Russland teil und kam in allen drei Gruppenspielen über 90 Minuten zum Einsatz. Im ersten Gruppenspiel am 18. August, bei der 2:4-Niederlage gegen die Auswahl Mexikos, erzielte sie beide Tore für die Schweiz.

Am 22. Mai 2004 debütierte sie in der A-Nationalmannschaft, die in Trapani ein 0:0-Unentschieden im EM-Qualifikationsspiel gegen die Auswahl Italiens erzielte. Ihr erstes Länderspieltor gelang ihr am 25. Februar 2006 in Bellinzona bei der 2:3-Niederlage gegen die Auswahl Dänemarks mit dem Führungstreffer zum 1:0 in der 20. Minute.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vanessa Bürki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilung auf der Homepage des FC Bayern München