UTC+14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UTC+141Name
Zonenmeridian 150° W
NATO DTG M†
0-150Koordinaten: 0° 0′ 0″ N, 150° 0′ 0″ W
Notation USNO[1]

UTC+14 ist eine Zonenzeit, welche den Längenhalbkreis 150° West als Bezugsmeridian hat. Sie liegt weit östlich der Datumsgrenze, die umliegenden Gebiete verwenden UTC−10, also dieselbe Uhrzeit, aber ein einen Tag früheres Datum. Uhren mit UTC+14 zeigen vierzehn Stunden später als solche mit Koordinierter Weltzeit, und dreizehn Stunden später als Mitteleuropäische Zeit.

UTC+14
  • Süd-Sommer-/Nord-Normalzeit
  • Seegebiet
  • Nord-Sommer-/Süd-Normalzeit
  • Standardzeit ganzjährig

Geltungsbereich[Bearbeiten]

Ganzjährig[Bearbeiten]

Sommerzeit (Südliche Hemisphäre)[Bearbeiten]

Ortszeit im östlichen Kiribati[Bearbeiten]

Line Islands2Abk
Gilt ganzjährig
Gilt seit 1. Januar 1995
UTC−10 bis 30. Dezember 1994

Die Republik Kiribati beschloss 1994, das Datum seiner östlichsten Inseln, des Verwaltungsbezirks Line Islands mit den Inseln Teraina, Tabuaeran und Kiritimati, umzustellen.[2][3] Bis dahin war die Datumslinie mitten durch das Territorium verlaufen. Die benachbarten Inseln, im Besonderen Hawaii (USA) im Norden und Tahiti (Französisch-Polynesien) im Süden benutzen bis heute die Zonenzeit UTC−10, die Linieninseln aber wechselten vom 30. Dezember 1994 sofort auf den 1. Januar 1995, sodass dort heute dieselbe Uhrzeit, aber ein einen Tag späteres Datum als bei den nördlichen und südlichen Nachbarn verzeichnet wird. Im Bezug zur Hauptstadt South Tarawa (Gilbertinseln) wird nun dasselbe Datum, aber eine zwei Stunden spätere Ortszeit verwendet (Gilbert hat UTC+12). Mit der Änderung wurde die Datumslinie im Bereich des Äquators um über 1000 Kilometer ostwärts verschoben.

Verlauf der Datumslinie im südlichen Westpazifik, Caroline (Millennium) rot markiert (Mitte rechts)

Die Neuregelung war vom damaligen Beretitenti (Präsidenten) Teburoro Tito initiiert worden, wobei neben der erklärten Absicht, ein einheitliches Datum im Staatsterritorium zu haben,[4] auch der Effekt eintrat, dass die Inseln um Kiritimati diejenigen sind, die den frühesten Datumswechsel vollziehen. Angesichts des nahenden Jahreswechsels 1999/2000 (Millennium) und der daraus folgenden enormen Aufmerksamkeit, die der Beginn der weltweiten Feierlichkeiten auf sich ziehen würde, protestierten Tonga und Neuseeland, deren Städte Niuafoʻou (Niua-Inseln, Zeitverschiebung UTC+13) beziehungsweise Waitangi (Chatham, verwendet heute UTC+12:45/UTC+13:45) bis dahin als die Datumslinien-nächsten Inselstädte galten. Die UNO lehnte jegliche Kompetenz ab (Zeitsetzung fällt in die nationale Zuständigkeit), und das Royal Greenwich Observatory registrierte den neuen Verlauf der Datumslinie.[2][3]

Auf dem unbewohnten Caroline-Atoll der Linieninseln findet seither der früheste Datumswechsel überhaupt statt. Auf dieser Insel wurden die weltweiten Millenniumsfeiern mit einer Zeremonie am 31. Dezember 1999, 15:43 UTC (1. Januar 2000, 5:43 Ortszeit) eröffnet, und sie wird seither offiziell Millenniumsinsel (Millennium Island) genannt.

Die zu den United States Minor Outlying Islands gehörenden Inseln der Line Islands sind unbewohnt und beanspruchen keine eigene Zeit.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Aimee Harris: Date Line Politics. How did the Republic of Kiribati become the first country to enter the new millenium?. In: Honolulu Magazine. August 1999, S. 20 (Online, abgerufen am 2009).

Quellen[Bearbeiten]

  1. World Map of Time Zones – Standard Time Zones – Welt-Zeitzonenkarte, U.S. Naval Observatory (Zonen dort mit umgekehrtem Vorzeichen notiert: UTC = ZT + Offset)
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatQuentin Letts: Pacific braces for millennium storm over matter of degrees. In: The Times. 25. Januar 1996, abgerufen am 1. Oktober 2009 (engl.).
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNicholas D. Kristof: Tiny Island's Date-Line Jog in Race for Millennium. In: New York Times. 23. März 1997, abgerufen am 1. Oktober 2009 (engl.).
  4. „I was thinking of unifying the country, and three years ago I wasn't thinking of the millennium. Later I realized I had accidentally made a good decision.“ (Teburoro Tito) Zit. nach Kristof/New York Times 1997