Vaux-le-Pénil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vaux-le-Pénil
Vaux-le-Pénil (Frankreich)
Vaux-le-Pénil
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Melun
Kanton Melun
Gemeindeverband Communauté d’agglomération Melun Val de Seine
Koordinaten 48° 32′ N, 2° 41′ OKoordinaten: 48° 32′ N, 2° 41′ O
Höhe 37–96 m
Fläche 11,64 km2
Einwohner 11.039 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 948 Einw./km2
Postleitzahl 77000
INSEE-Code
Website http://www.mairie-vaux-le-penil.fr/

Vaux-le-Pénil ist eine französische Gemeinde mit 11.039 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Seine-et-Marne der Region Île-de-France.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vaux-le-Pénil liegt etwa 50 km südöstlich von Paris an der Seine und grenzt an Melun.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2015
Einwohner 2.236 2.506 4.405 6.960 8.143 10.688 11.327 11.039

Die Einwohnerzahl von Vaux-le-Pénil stieg seit Anfang der 1960er Jahre überdurchschnittlich stark an. Im Zeitraum von 40 Jahren konnte sich die Bevölkerung mehr als vervierfachen. Ursache des Zuwachses ist neben einem starken Zuzug, der sich vor allem in den 1970er Jahren bemerkbar machte, ein deutlicher Geburtenüberschuss.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das als Inscrit Monument Historique klassifizierte Schloss, das sich im Besitz des 1789 zum Präsidenten der Konstituanten gewählten Fréteau de Saint-Just befand, wurde 1766 wiederaufgebaut und im Jahr 1892 erweitert. Heute beherbergt es ein privates Museum für Kunst des Surrealismus.
  • Die Kirche Saint-Pierre-et-Saint-Paul aus dem ausgehenden 12. Jahrhundert, die im 16. Jahrhundert überarbeitet wurde, trägt ebenfalls die Klassifikation als Inscrit Monument Historique.
Château de Vaux-le-Pénil

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr im November findet in Vaux-le-Pénil mit rund 2.000 Besuchern das größte Reggaefestival der Region statt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Bd. 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 905–907.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vaux-le-Pénil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]