Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach hervorgehoben

Koordinaten: 50° 28′ N, 7° 44′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Fläche: 49,65 km2
Einwohner: 15.295 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 308 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: WW
Verbandsschlüssel: 07 1 43 5005
Verbandsgliederung: 11 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Rheinstraße 50
56235 Ransbach-Baumbach
Website: ransbach-baumbach.de
Bürgermeister: Michael Merz
Lage der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach im Westerwaldkreis
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Ransbach-Baumbach und zehn eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Ransbach-Baumbach.

Das Verwaltungsgebiet liegt im Kannenbäckerland zwischen den Naturparks Rhein-Westerwald und Nassau.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Alsbach 4,76 642
Breitenau 6,04 705
Caan 3,44 697
Deesen 3,39 719
Hundsdorf 1,40 436
Nauort 6,42 2.272
Oberhaid 1,92 377
Ransbach-Baumbach, Stadt 12,14 7.959
Sessenbach 2,79 512
Wirscheid 2,68 343
Wittgert 4,68 633
Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach 49,67 15.295

(Einwohner am 31. Dezember 2021)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 3.233
1835 4.251
1871 4.171
1905 5.457
1939 6.780
1950 7.602
Jahr Einwohner
1961 8.630
1970 10.256
1987 12.353
1997 14.015
2005 14.708
2021 15.295

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Ransbach-Baumbach besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem. Bei der Wahl 2019 erhöhte sich die Anzahl der Ratsmitglieder von 28 auf 32.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:

Wahl SPD CDU AfD FDP GRÜNE FWG WGH Gesamt
2019[3] 5 12 1 2 4 6 2 32 Sitze
2014[4] 5 13 1 2 7 28 Sitze
2009 5 13 2 8 28 Sitze
2004 6 20 2 0 28 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach e. V.
  • WGH = Wählergruppe Hoffmann

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. September 2006 fanden in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach Bürgermeisterwahlen statt, da der bisherige Amtsinhaber Gottfried Dahm aus Altersgründen zurücktrat. Als neuer Bürgermeister wurde mit 74 % Stimmenanteil der parteilose Michael Merz gewählt. Bei der Direktwahl 2014 wurde er mit 89,6 % und bei der Direktwahl am 12. Juni 2022 mit einem Stimmenanteil von 76,7 & für jeweils weitere acht Jahre wiedergewählt.[5][6]

Kommunalpartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrei Rukoma in der Gemeinde Mirenge in Ruanda ist seit April 2005 Partnerregion der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Innerhalb eines roten Bordes, belegt mit elf silbernen Kantenwürfeln, in Silber über grünem Wellenschildfuß ein blauer Salzkeramikhenkelkrug mit Fuß, belegt mit einem springendem, silbernen Hirsch über ebensolchem Rankenwerk.“

Wappenbegründung: Die Farben Rot und Silber stellen die isenburgischen Farben dar, neun der Ortsgemeinden gehörten als ursprünglich kurtrierisches Lehen bis 1664 zur Grafschaft Isenburg. Die elf silbernen Kantenwürfel symbolisieren die elf zugehörenden Gemeinden. Der blaue Henkelkrug mit dem springenden silbernen Hirsch weist auf das über mehreren Jahrhunderten betriebene Töpferhandwerk (Kannenbäcker) hin. Der grüne Wellenfuß versinnbildlicht den Fremdenverkehr.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2021, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Verbandsgemeinderatswahl 2019 Ransbach-Baumbach. Abgerufen am 26. August 2019.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  5. 2. Wahlperiode: Michael Merz bleibt Bürgermeister in der Töpferstadt. In: Westerwälder Zeitung. Mittelrhein-Verlag GmbH, Koblenz, 26. Mai 2014, abgerufen am 19. Dezember 2019.
  6. Wolfgang Rabsch: Michael Merz bleibt Bürgermeister der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach. In: WW-Kurier. MVV Medienverlag Westerwald-Sieg UG & Co. KG, Wissen, 12. Juni 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
  7. Wappenbeschreibung des Wappens der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach auf www.ransbach-baumbach.de