Caan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Caan
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Caan hervorgehoben
Basisdaten
Koordinaten: 50° 28′ N, 7° 37′ OKoordinaten: 50° 28′ N, 7° 37′ O
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Ransbach-Baumbach
Höhe: 297 m ü. NHN
Fläche: 3,45 km2
Einwohner: 691 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 200 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56237
Vorwahl: 02601
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 007
Adresse der Verbandsverwaltung: Rheinstraße 50
56235 Ransbach-Baumbach
Website: caan.de
Ortsbürgermeister: Roland Lorenz
Lage der Ortsgemeinde Caan im Westerwaldkreis
Karte
Caan (2020)
Die Marienkapelle in Caan

Caan ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach an.

Geographische Lage

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Koblenz und Siegen am Rande des Kannenbäckerlandes.

Erste Erwähnung fand das Dorf im Jahr 1250.

Bis zur Umbenennung am 1. Januar 1975 trug Caan den Namenszusatz „(Unterwesterwaldkreis)“.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Caan, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 122
1835 161
1871 174
1905 226
1939 244
1950 266
Jahr Einwohner
1961 287
1970 361
1987 426
1997 588
2005 713
2022 691

Der Gemeinderat in Caan besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde Roland Lorenz mit 68,84 Prozent der abgegebenen Stimmen für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.[5] Zur Direktwahl am 9. Juni 2024 trat er nicht mehr an. André Klaus Mensch wurde ohne Gegenkandidaten mit 83,5 % der Stimmen zum neuen Bürgermeister gewählt.[6]

Wappen von Caan
Wappen von Caan
Blasonierung: „Durch eine blaue Wellenleiste geteilt, oben in Gold drei rote Adler, unten in Silber eine rote Kanne flankiert von zwei roten Eicheln.“

Wirtschaft und Infrastruktur

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Horst Theisen: Ortsfamilienbuch Pfarrei Nauort von 1700 bis 1933: Nauort, Caan, Sessenbach, Kammerforst, Wirscheid, Stromberg, Grenzau. 2. Auflage. Weißenthurm: Cardamina 2019; ISBN 978-3-86424-468-1
Commons: Caan – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2022, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 186 (PDF; 2,8 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Direktwahlen
  6. Caan, Ortsbürgermeisterwahl (Gemeinde) 09.06.2024. In: Der Landeswahlleiter. Abgerufen am 18. Juli 2024.