Wikipedia Diskussion:WikiProjekt Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WD:WPCH
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Filing cabinet icon.svg
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. (Unbeantwortete) Abschnitte mit nur 1 signierten Beitrag werden nach 90 Tagen archiviert.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 5 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.

Geschichte der Ems-Chemie[Bearbeiten]

Interessiert sich hier jemand für Unternehmensgeschichte? Beim Artikel über die Ems-Chemie ist der Geschichtsteil überarbeitungsbedürftig. --Leyo 23:56, 15. Apr. 2015 (CEST)

Dadaismus als "Thema" für 2016[Bearbeiten]

Hallo zusammen, gerne möchte ich eure Meinung einholen zu folgendem Vorschlag: Wikimedia CH wurde kontaktiert bzgl. des 100jährigen Jubiläums des Dadaismus im kommenden Jahr. Offensichtlich spannen einige Organisationen und Vereine anlässlich dieses Jubiläums zusammen und rufen unterschiedliche Veranstaltungen und Aktivitäten ins Leben.
Für Wikimedia Projekte spannend wäre allem voran das Hochladen der Kunstwerke im Public Domain auf Wikimedia Commons, beispielsweise von Johannes Theodor Baargeld, Hugo Ball, Elsa von Freytag-Loringhoven, Walter Serner, Sophie Taeuber Arp, Paul van Ostaijen. Darüber hinaus wären auch Schreib-Ateliers zu diesem Bereich denkbar - vielleicht sogar in Zusammenarbeit mit Kunsthochschulen in der Schweiz.
Am 18.6.2015 findet zum 100jährigen Dadaismus-Jubiläum eine Informationsveranstaltung im Cabaret Voltaire in Zürich statt, die ich besuchen werde. Falls mich jemand begleiten möchte, wäre das natürlich ganz wunderbar.
Wie gesagt: Ich freue mich auf eure Rückmeldungen, was ihr grundsätzlich davon halten würdet, wenn Wikimedia CH sich im kommenden Jahr u.a. diesem Thema widmen würde? Lg, --Muriel Staub (WMCH) (Diskussion) 10:43, 29. Mai 2015 (CEST)

Das ist aber ein arges Nischenthema, bei dem ich persönlich jetzt nicht wirklich was beitragen könnte. Und da werde ich vermutlich nicht der einzieg sein dem es so geht. Da seh ich jetzt auf den ersten Blick das Hauptproblem, dass sich die meisten -wenn sich dem Thema annehmen würden- mehr oder weniger bei Null anfangen müssten. --Bobo11 (Diskussion) 08:32, 30. Mai 2015 (CEST)
Grundsätzlich finde ich (fast) jede Kooperation positiv, so auch in diesem Fall. Ich kenne mich zwar mit dem Dadaismus auch nicht aus. Aber ich erwarte das Fachwissen bei den Kooperationspartnern - wir können ihnen unser Wissen über WP anbieten. --Hadi (Diskussion) 13:47, 30. Mai 2015 (CEST)
+1 Besser und auch kürzer hätte ich das für mich auch nicht ausdrücken können. —Lantus 15:12, 30. Mai 2015 (CEST)
Klar sind Kooperatione in der Regel positiv, wessalb man grundsätzlich mal dafür sein müsste. ABER erwarte bitte nicht zuviel von "uns" in der Hinsicht. Von den Stammtischbesucher, wäre bis jetzt noch niemand bei mir so in der Erinnerung hängen gebleiben, dass sich jemand mit der Kunstform Dadaismus auseinander gesetzt hat oder setzen möchte. Aber irgend ein "Leittier" müsste so eine Kooperation haben. Klar das ist Schritt 2. Aber ich denke auch, auf grundsätzliche Ablehnung wird so eine Kooperation nicht stossen. --Bobo11 (Diskussion) 19:23, 30. Mai 2015 (CEST)
Hallo zusammen! Ich bedanke mich ganz herzlich bei euch für eure wertvollen Rückmeldungen. Ich werde nun in einem nächsten Schritt die Info-Veranstaltung vom 16. Juni in Zürich besuchen und sehen, inwiefern sich eine sinnvolle Kooperation mit anderen Schweizer Institutionen/Partnern zu diesem Thema umsetzen lässt. Gerne komme ich danach mit einem Update wieder auf euch zu. Lg, --Muriel Staub (WMCH) (Diskussion) 09:06, 3. Jun. 2015 (CEST)

Exzellenz-Kandidatur Rheinfelden AG[Bearbeiten]

Hallo Leute

Falls ihr Interesse habt, schaut bei WP:KALP vorbei und beurteilt meinen Artikel über Rheinfelden. Es wäre schön, wenn sich auch ein paar Schweizer zu Wort melden würden.

Merci und schönes Wochenende --Voyager (Diskussion) 21:28, 5. Jun. 2015 (CEST)

Eidg. Volksinitiativen: einheitliche Abstimmungstabellen, Erstellung einer Vorlage[Bearbeiten]

Sali mitenand! Kürzlich habe ich im Artikel Eidgenössische Volksinitiative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» die Tabelle mit dem Abstimmungsresultat eingebunden (siehe Änderung). Hierbei bin ich auf die Idee gekommen, in sämtlichen Artikeln zu den eidgenössischen Volksinitiativen die Tabellen nach einem Schema zu vereinheitlichen und in sinnvollen Spalten zu gliedern, die einwandfrei sortierbar sind. In den meisten Tabellen stehen nämlich die absoluten Stimmen gemeinsam mit den prozentualen Werten in einer Spalte, was beim Sortieren unvorteilhaft ist. Daher habe ich die Prozentzahlen für die Ja- und Nein-Stimmen in eigene Spalten eingefügt (siehe Änderung).
Nun möchte ich fragen, wie das Hervorheben mit Grün und Rot sinnvoll umgesetzt werden sollte. Sollte die erste Spalte mit den einzelnen Kantonen farbig hinterlegt werden (wie es derzeit im o. g. Artikel der Fall ist)? Oder sollte z. B. die gesamte Spalte «Nein-Stimmen» und/oder «Nein in Prozent» rot hervorgehen werden? Oder sollte links vor der ersten Spalte eine weitere eingefügt werden, die zwar keinen Inhalt hat, sondern nur farbig ist? Ansonsten bestünde die Möglichkeit, jede komplette Zeile entsprechend einzufärben (wie unter Eidgenössische Volksinitiative «Für die Ausschaffung krimineller Ausländer (Ausschaffungsinitiative)»#Ergebnisse), wobei hier die Masse an Farbe moniert werden könnte.
Ausserdem möchte ich fragen, ob es sinnvoll ist, eine Vorlage für Abstimmungsresultate für die eidgenössischen Volksinitiativen zu erstellen. – PsY.cHo, 22:28, 15. Jun. 2015 (CEST)

Themenringe bei schweizer Navileisten[Bearbeiten]

Nach dieser Glanzleistung letzte Nacht hege ich den Verdacht auf weitere derartige schweizer Kellerleichen. Meiner Meinung nach macht es wenig Sinn, mithilfe von Navileisten eine Vollständigkeit vorzugaukeln, die nicht vorhanden ist und vielleicht auch nicht so einfach hergestellt werden kann. Listen sind ein viel besseres Medium, um einen Bestand aufzuzeigen oder ihn erst herauszubilden. Dazu bitte auch Benutzer Diskussion:Rax#Landsitze im Kanton Bern beachten. Ich bitte um Meinungsäusserungen. —Lantus 22:35, 15. Jun. 2015 (CEST)

Da ist Liste devinitiv die besserer Lösung. Da selbe Problem haten wir schon bei Liste der Burgen und Schlösser im Kanton St. Gallen. Wo am Anfang gefühlt die Hälfte fehlte. Schon bei Burg und Schloss gibt es abgrenzungs Probleme (Nicht alles was Schloss/Burg genannt wird war auch eine/s), erst recht bei Landsitzen.--Bobo11 (Diskussion) 07:42, 16. Jun. 2015 (CEST)
Übrigens: Eine andere Navileiste, die seit einem Monat zur Löschung ansteht ist die Vorlage:Navigationsleiste Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn. Ein Unding, dass da nicht entschieden wird! Auch in diesem Feld gibt es Handlungsbedarf. —Lantus 11:20, 16. Jun. 2015 (CEST)

Banner: Umfrage von Wikimedia CH[Bearbeiten]

Liebe alle,
gerne informiere ich euch hiermit, dass Wikimedia CH gerade eben die "Community-Umfrage" lanciert hat. Unter anderem wollen wir eingeloggte Wikipedianer/innen in der Schweiz via Central Notice Banner motivieren, an dieser Umfrage teilzunehmen. Als Hintergrundinfo: Eure Antworten werden uns (sprich dem Schweizer Verein Wikimedia CH) helfen, eure Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen noch besser zu kennen. Darüber hinaus wollen wir, dank den gewonnenen Erkenntnissen, unsere bestehenden Angebote sowie unsere Rolle als Verein - aber auch unsere Strategie und die Projekte - noch besser auf euch ausrichten.
Zur Umfrage gelangt ihr mit dem folgenden Link: https://wikimedia.qualtrics.com/SE/?SID=SV_5cnhadjZQRDH4KF
Über eure Teilnahme freuen wir uns besonders und grüssen euch, --Muriel Staub (WMCH) (Diskussion) 15:40, 18. Jun. 2015 (CEST)
p.s. Gut zu wissen: Die Umfrage ist anonym und bis am 1. Juli online.

@Muriel Staub (WMCH): Das Banner verschwindet bei mir nicht, kann es nicht wegklicken. --KurtR (Diskussion) 22:43, 18. Jun. 2015 (CEST)
Sollste ja auch nicht; sollste *drauf*klicken! — Duck-flitz-und-wech. —Lantus 22:55, 18. Jun. 2015 (CEST)
Ich habe Muriel auch gerade vorhin eine Mail mit einem Hinweis darauf geschickt, dass man das Banner nicht wegkriegt (weder lässt es sich ausblenden noch verschwindet es, wenn man an der Umfrage teilgenommen hat); das ist schon etwas störend. Gestumblindi 22:57, 18. Jun. 2015 (CEST)
Danke. Ich empfinde es als sehr störend... --KurtR (Diskussion) 23:04, 18. Jun. 2015 (CEST)
Danke für eure Rückmeldungen und sorry für die Umstände. Ich werde mich morgen früh gleich darum kümmern (leider bin ich selbst nicht central notice admin und auf die Unterstützung von meinem Kollegen angewiesen).--Muriel Staub (WMCH) (Diskussion) 23:23, 18. Jun. 2015 (CEST)
So, jetzt kann man den Banner wegklicken und dann erscheint er im Anschluss auch nicht mehr. Danke für eure Geduld und lg, --Muriel Staub (WMCH) (Diskussion) 12:41, 19. Jun. 2015 (CEST)
Danke! Nunja, vielleicht hat die Aufdringlichkeit des Banners der Umfrage tatsächlich ein paar zusätzliche (wenn auch evtl. leicht genervte) Teilnehmer beschert ;-) Gestumblindi 13:02, 19. Jun. 2015 (CEST)

Grossregionen[Bearbeiten]

Ich möchte hier mal die sogenannten Grossregionen der Schweiz thematisieren, die vom Bundesamt für Statistik für statistische Zwecke geschaffen wurden. Es ist wohl offensichtlich, dass sie im Alltag keine Rolle spielen, es sei denn in den Fällen, in denen sie mit traditionellen Regionen deckungsgleich sind: So sind die Artikel Espace Mittelland und Grossregion Nordwestschweiz verständlicherweise sehr mager, da diese Regionen rein künstlich sind - Bern, Solothurn, Freiburg, Neuenburg und Jura werden von niemandem als Einheit wahrgenommen; weite Teile des Kantons Aargau werden im allgemeinen Verständnis nicht zur Nordwestschweiz gezählt (aber umgekehrt das solothurnische Schwarzbubenland durchaus). Zwei Grossregionen sind einfach mit einem Kanton identisch, somit sind Grossregion Zürich und Grossregion Tessin Artikel, die nicht viel mehr als "gibt es" beinhalten können. Selbst die etwas realitätsnäher wirkende Genferseeregion hat keinen besseren Artikel. Damit verbleiben noch die Ostschweiz und die Zentralschweiz, deren Artikel neben der statistischen Grossregion die in diesen Fällen tatsächlich mehr oder weniger identische traditionelle Region behandeln.

Ich habe mich nun gefragt, ob es angesichts der geringen Bedeutung ausserhalb statistischer Tabellen überhaupt sinnvoll ist, die jeweilige BFS-Grossregion in der Einleitung von Kantonsartikeln zu erwähnen. Jedenfalls sollten wir da mal für Einheitlichkeit sorgen, denn gegenwärtig besteht keine, so sieht es zur Zeit in den Einleitungen aus (Erwähnungen/Verlinkungen an anderer Stelle in den Artikeln unberücksichtigt):

  • Zürich: ✔ Ja Erwähnt
  • Bern: ✔ Ja Erwähnt
  • Luzern: ✔ Ja Erwähnt
  • Uri: ✔ Ja Erwähnt
  • Schwyz: ✘ Nein Nicht erwähnt
  • Obwalden: ✘ Nein Nicht erwähnt
  • Nidwalden: ✘ Nein Nicht erwähnt
  • Glarus: ✔ Ja Erwähnt
  • Zug: ✔ Ja Erwähnt
  • Freiburg: ✔ Ja Erwähnt
  • Solothurn: ✔ Ja Erwähnt
  • Basel-Stadt: ✔ Ja Erwähnt
  • Basel-Landschaft: ✔ Ja Erwähnt
  • Schaffhausen: ✘ Nein Nicht erwähnt (dafür Nordostschweiz)
  • Appenzell Ausserrhoden: ✔ Ja Erwähnt
  • Appenzell Innerrhoden: ✔ Ja Erwähnt
  • St. Gallen: ✘ Nein Nicht erwähnt (dafür Nordostschweiz)
  • Graubünden: ✔ Ja Erwähnt
  • Aargau: ✔ Ja Erwähnt
  • Thurgau: ✘ Nein Nicht erwähnt (dafür Nordostschweiz)
  • Tessin: ✔ Ja Erwähnt
  • Waadt: ✔ Ja Erwähnt
  • Wallis: ✔ Ja Erwähnt
  • Neuenburg ✘ Nein Nicht erwähnt
  • Genf: ✔ Ja Erwähnt
  • Jura: ✘ Nein Nicht erwähnt

Die BFS-Grossregion wird also mehrheitlich erwähnt. Trotzdem würde ich bei einer Vereinheitlichung eher dazu tendieren, sie jeweils rauszunehmen - vielleicht mit Ausnahme von Ost- und Zentralschweiz, wo die Artikel zugleich eine traditionelle Region beschreiben (allerdings wird gerade in den Zentralschweizer Artikeln zu den Kantonen Schwyz, Obwalden und Nidwalden bislang darauf verzichtet). Gestumblindi 14:45, 21. Jun. 2015 (CEST)

Stimme Gestumblindi in allem zu. Neulich wurde sogar angefangen, diese Papiertiger in allen Landessprachen durchzudeklinieren – das geht mir definitiv zu weit. Die Wikipedia leidet etwas unter einem Hang zur Systematisierung, wobei dann und wann einerseits das Augenmass, anderseits der (sprachliche) Stil verloren geht. – Geographische Regionen anzuführen, die auch «gefühlt» werden, halte ich hingegen für sinnvoll. --Freigut (Diskussion) 10:46, 22. Jun. 2015 (CEST)
Stimme Freigut in allem zu; nichts mehr beizufügen. --Parpan (Diskussion) 11:54, 22. Jun. 2015 (CEST)
+1 --Filzstift  16:53, 22. Jun. 2015 (CEST)

Ich habe mich nun mal etwas um Vereinheitlichung bemüht, aber so ganz einheitlich ist es doch nicht geworden. Bei elf Kantonen habe ich die BFS-Grossregion aus der Einleitung entfernt; Sonderfälle:

  • Beim Kanton Bern lautete der Satz in der Einleitung: Der Kanton zählt zur Grossregion Espace Mittelland und Hauptstadtregion Schweiz, ähnlich beim Kanton Freiburg - da habe ich die Hauptstadtregion jeweils auch gleich rausgenommen, da es sich dabei nicht um eine eigentliche Region, sondern um eine Organisation etwas unklarer Bedeutung (der Artikel ist mager) handelt. Der Verein scheint nicht so wichtig zu sein, dass er gleich in die Einleitung gehört, habe ich den Eindruck.
  • Kanton Luzern, Kanton Uri, Kanton Zug: Da der Artikel Zentralschweiz nicht nur die statistische Grossregion, sondern auch die traditionelle Region behandelt, habe ich den Link in der Einleitung belassen.
  • Ebenfalls habe ich die Erwähnungen der Ostschweiz (ähnlicher Fall) stehengelassen, so im Kanton Zürich, wo ich dann eben den ganzen Satz Er ist deckungsgleich mit der durch das Bundesamt für Statistik (BFS) definierten Region Zürich und liegt zwischen den Regionen Ost- und Nordwestschweiz so beliess.

Ebenfalls belassen habe ich die Erwähnung der Metropolregionen; Meinungen dazu? Gestumblindi 23:44, 29. Jun. 2015 (CEST)

Hafenkran Zürich nicht unter Panoramafreiheit?[Bearbeiten]

Hallo zusammen, ich bin grad auf [1] gestossen. Stimmt das? Und falls doch, dann müssten all die Bilder auf commons:Category:Zürich Transit Maritim weg? Und damit wohl auch alle Fotografien, die temporär aufgestellte Kunstwerke in der Schweiz abbilden (CowParade, ... usw.). Oder missverstehe ich da was? --Filzstift  16:50, 22. Jun. 2015 (CEST)

Man der schreibt aber auch einen Stuss zusammen, die akteull vertretene Lehrmeinung ist was total anderes. Ist der Hafenkran festinstaliert gewesen? Das kann man devinitiv bejahen. Und wie lange stand er da? In der Schweiz ist nicht dauerhaft gefragt. Sondern fest instaliert. Von Barrelet/Egloff wird die Auffassung vertreten, dass „auch Skulpturen, die im Rahmen einer befristeten Ausstellung sich vorübergehend in einem öffentlichen Park befinden“. Als Beispeile wird dann gerne die von Christo verhülte Kunsthalle Bern angeführt. Wo es eben Urteil giben soll, wo genau der Punkt der Panroramfreiheit bejaht wird.--Bobo11 (Diskussion) 16:57, 22. Jun. 2015 (CEST)
Kannst du das Urteil mal hervorkamen? --Micha 17:02, 22. Jun. 2015 (CEST)
Leider nicht wirklich, die Wiederkeäuer geben die Urteils-Nummer nie an. Und der Barrelet/Egloff ligt bei mir zuhaus nicht rum. --Bobo11 (Diskussion) 17:05, 22. Jun. 2015 (CEST)
Wäre hier Denis Barrelet, Willi Egloff: Das neue Urheberrecht. Kommentar zum Bundesgesetz über das Urheberrecht und die verwandten Schutzrechte. 3. Auflage. Stämpfli, Bern 2008, ISBN 978-3-7272-9563-8, S. 198. Mal gucken, ob ich ran komme. --Micha 17:07, 22. Jun. 2015 (CEST)
Genau sovuiel hab ich aus rausgefunden. Nur bringt das aber nichts etwas, wenn du dann nicht auf Seite 198 nachschlagen kannst. --Bobo11 (Diskussion) 17:10, 22. Jun. 2015 (CEST)
Ich habe es hier in der UB Basel. Ich gehe es schnell holen. --Micha 17:14, 22. Jun. 2015 (CEST)
Der Punkt ist der, in der Schweiz wird -im Gegensatz zu Deutschland- nicht Dauerhaft gefordert, sondern bleibend. Das "bleibend" wurde schon als "fest instaliert" bestätigt. Und muss von öffentlich zugänglichen Grund mit normalen Auge sichtbar sein. Es muss ja nicht mal zum Zeitpunkt des erstellen des Fotos der Grund öffentlich zugänglich sein. Es gilt die relativ einfach Regel, wenn eine Ansicht eines Kunstwerkes einmal unter Panoramafreiheit gefallen ist, dann gilt die für diesen Standort für immer. Befindet sich das Kunstwerk in einer öffentlichem Freibad (gilt selbst dann wenn man Eintritt bezahlen muss), dann ist es erlaubt auch in der Winterpause/Sperrzeiten ein Foto davon zu machen. Voraussetzung ist dann einfach dass du keine Hilfmittel benutzt. Sprich Füsse auf gewachsenen Boden und du sollest bei Regenwetter an dem Standort ohne Schirm nass werden. --Bobo11 (Diskussion) 17:23, 22. Jun. 2015 (CEST)
(BK) Voilà: 197, 198, 199 --Micha 17:26, 22. Jun. 2015 (CEST)
Nun wirklichw as neunes steht da nicht. Nach Barrelet/Egloff greift die Panormafreiheit, udn mir wäre auch nichts gegeteiliges Bekannt. Die Aufstellung der Krans dauerte devinitiv genügend lange, um von „bleibend an oder auf öffentlich zugänglichen Grund aufgestellt“ spechen zu dürfen. Er wurde über Nacht nicht hineingenommen. --Bobo11 (Diskussion) 17:32, 22. Jun. 2015 (CEST)
Die Urheberrechtskommentare sind sich in Bezug auf "bleibend" nicht einig, wie es in unserem Artikel ja auch dargestellt ist - Barrelet/Egloff sagen, dass vorübergehend aufgestellte Skulpturen unter die Panoramafreiheit fallen, Rehbinder/Viganó und andere sind anderer Ansicht; wobei sich Barrelet/Egloff in der Minderheit zu befinden scheinen. Ping an Pajz, den Kenner der Materie :-) Gestumblindi 21:01, 22. Jun. 2015 (CEST)
So wie es aussieht gibt es da auch bisher noch kein Urteil. So ist das ohnehin Interpretation. --Micha 21:03, 22. Jun. 2015 (CEST)
F.y.I. die Antwort von Martin: [2]. --Micha 21:11, 22. Jun. 2015 (CEST)
Nun das Reichstagsurteil ist ein Urteil, dass sich auf die Panaoramafreiheit in der Bundesrebuplik Deutschland beziehet (und nur auf diese!). Gerade das es dieses Urteil erwähnt, lassen bei mir doch Zweifel aufkommen ob er wirklich die geeignet Fachperson für dieses Gebiet ist. Er solte sich da lieber auf Urteile berufen die das Schweizer Bundesgericht in Sachen Panoramafreiheit gefällt hat. Denn die sind ausschlaggeben für den Hafenkran in Zürich, nicht was in der Bundesrebublik Deutschland für Urteile gefällt wurden. --Bobo11 (Diskussion) 23:54, 22. Jun. 2015 (CEST)
Wenn der Hafenkran jetzt nur eine Woche gestanden wäre wäre ich auch kritischer. Aber nicht bei etwas kanpe 9 Monate (April 14- Januar 15) stand, das sind doch etwas mehr als 6 Monate. Die bekanntlich in dem Punkt auch herumschwirren, ab wann man von bleibend ausgehen darf. --Bobo11 (Diskussion) 00:01, 23. Jun. 2015 (CEST)
Nur so Nebenbei, das Kunstwerk Hafenkran würde beim Abbau zerstört. Man kan hier also auch argumetieren, dass das Kunstwerk seine Lebesdauer erreicht hat (gut war ja auch nur eine temporäre Baubewilligung). Der Kran wurde danach nicht in ein Museum verfrachtet oder in einer anderen Stadt aufgestellt, sondern eingeschmolzen.--Bobo11 (Diskussion) 00:17, 23. Jun. 2015 (CEST)
Es gibt keine Rechtspraxis zum "bleibend" und somit ist es so oder so Interpretation, wie das nun gemeint sein könne. Jetzt kann man sagen, wie die Wikipedia häufig tut, wir gehen von der pessimistischsten Interpretation aus. Auch wenn etwas möglicherweise frei ist oder auch selbst dann, wenn Urheberrechtsansprüche vor Gericht nicht durchkommen müssen, aber immerhin die Möglichkeit besteht, dass sie es können, so löschen wir das gleich mal prohylaktisch weg. Erstens möchten wir ja nur freie Werke, was auch immer das ist, und wenn etwas möglicherweise nicht frei ist, dann wollen wir den Nachnutzer vor fehlerhafter Nachnutzung schützen und dem vermeintlichen Rechtsinhaber ja nicht auf die Füsse treten, auch wenn er davon nichts merken würde. Evtl. hat es ja auch bloss mit Feigheit zu tun, die restriktivste Interpretation zur Anwendung zu bringen. - Martin Steiger ist aber bei der Digitalen Allmende und beurteilt das aus einer anderen Perspektive. Die Digitale Allmend ist politisch. Da geht es nicht darum, irgendwelche vermeintlichen Urheber zu schützen, sondern darauf hinzuweisen, wo ein Urheberrechtsgesetz aus Nachnutzersicht Löcher hat und wo eine Nachnutzung unnötig erschwert wird. Es wäre zum Beispiel ganz gut, wenn die Panoramafreiheit nicht eingeschränkt, sondern erweitert wird und dieses "bleibend" auch tatsächlich rechtlich explizit so definiert wird, wie es Barrelet und Egloff sehen. Die Politiker gehen ja andere Wege, was wir gerade bemerken und glauben immer noch, die kommerziellen Interessen der Urheber sind besonders schützenswert. Deshalb auch seine Meinung: Ja, wir sollen hier ruhig auf Barrelet/Egloff berufen und es als Panoramafreiheit verstehen, vor allem solange kein Urteil da ist. Allerdings ist Barrelet/Egloff wie Gestumblindi auch erwähnt hat, tatsächlich eine Minderheitsmeinung bei den Fachexperten und nicht etwa die Standardmeinung. --Micha 12:15, 23. Jun. 2015 (CEST) Ps. man kann dem Hafenkran auch die Schöpfungshöhe absprechen. Aber darum geht es nicht. Das Problem besteht eher bei Maman ...
(BK)Da geb ich dir Recht, bei Maman haben wir devinitiv ein grösseres Problem. Weil die gibt es noch immer, auch wenn sie nicht mehr in Zürich usw. steht. Die Aufstelldauer doch um einiges kürzer. Innerhalb eines Jahres war die selbe Statue in Zürich, Bern, Genf und Reihen(Basel). Da gibt es beim Hafenkran doch einige Argumente mehr, die für das „bleibend“ sprechen. Ob die Argument (egal von welcher Seite) wirklich halten, zeigt sie eh erst wenn es mal zu einer Gerichtsverhandlung kommt. --Bobo11 (Diskussion) 12:40, 23. Jun. 2015 (CEST)
Warten ist eine Möglichkeit. Die andere wäre, politisch darauf einzuwirken, dass dieses "bleibend" auch rechtlich zu unseren Gunsten definiert wird. Dazu bracht es eine Anpassung im Urheberrecht. - Es gibt natürlich auch einige, die möchten das lieber nicht, denn dadurch werden evtl. schlafende Hunde geweckt und das ganze Geschütz geht hinten raus. Allerdings ist sicher nicht schlecht, die Forderungen in diesem Bereich politisch zu bündeln und mit Digitale Allmend und Open Data an einen Tisch zu sitzen. Da waren die Wikipedia-Community politisch recht schwachbrüstig drauf. Schön, wenn sich jetzt auch mal da was tut, wie man nun die Reaktionen auf die geplante Gesetzesverschärfung in der EU sieht. --Micha 12:46, 23. Jun. 2015 (CEST)
Gestumblindi, na ja, zur grundsätzlichen Frage bezüglich temporär aufgestellter Kunstwerke kann ich dem, was ich dazu in Panoramafreiheit#Schweiz geschrieben habe, nicht viel hinzufügen. Die Sache ist jedenfalls im Detail umstritten (in Grenzen erfasst: Ambühl/Beutler, recht 2011, 14, 18 – Fotografieren verboten! - Zum Spannungsverhältnis von Urheber- und Eigentumsrecht im Fotografiebereich: „Auch Werke, welche im Rahmen einer Ausstellung für eine gewisse Zeit auf öffentlichem Grund stehen, sind nach hier vertretener Ansicht demnach von der Panoramafreiheit erfasst.“; Barrelet/Egloff, op. cit.: „Auch Skulpturen, die im Rahmen einer befristeten Ausstellung sich vorübergehend in einem öffentlichen Park befinden, dürfen vervielfältigt werden“; gegen Macciacchini, sic! 1997, 361, 369 – Die unautorisierte Wiedergabe von urheberrechtlich geschützten Werken in Massenmedien: „Soll das Erfordernis, wonach das Werk bleibend sein muss, eine Bedeutung haben, fallen unter Art. 27 URG nur Werke, die für unbestimmte Zeit an ihrem Platz sind“, ähnlich in seiner Kommentierung in Müller/Oertli, 2. Aufl. 2012; Rehbinder/Viganò, 3. Aufl. 2008: „darauf abzustellen, ob das Werk erkennbar absichtlich dauerhaft an oder auf öffentlich zugänglichen Grund befindet“; unklar: Renold/Contel in Werra/Gilliéron, Propriété intellectuelle, 1. Aufl. 2013; Cherpillod in von Büren/David, 3. Auflage 2014). Ich kenne kein Urteil zur Straßenbildfreiheit im neuen URG (schon gar nicht des BGer), die Literatur nennt soweit ich das erinnere auch keines, und warum hier immer behauptet wird, da gäbe es irgendwelche Entscheidungen, die man halt leider, leider nicht benennen könne, weiß ich nicht. Wenn es welche gibt, dann bitte das Aktenzeichen bzw. die Zeitschriftenfundstelle liefern, andernfalls ist das alles Schall und Rauch. Ich denke persönlich, dass man hinsichtlich des Erfordernisses der bleibenden Anbringung auch die, durch entsprechende Entscheidungen und größere Zahl von Kommentaren, ausdifferenziertere deutsche Rechtslage/Lehrmeinung übernehmen kann. Das wäre auch gewissermaßen eine Art Kompromiss zwischen Barrelet/Egloff (die ja selbst kurze temporäre Ausstellungen darunter verstehen wollen, was m.E. klar zu weit geht und in der Form auch in der Schweiz von der herrschenden Meinung klar abgelehnt wird) und den restriktiveren Stimmen, die auf eine gar vollkommen unbestimmte Dauer „an ihrem Platz“ pochen, was m.E. Probleme gibt, weil man da mit der subjektiven Zweckbestimmung in Konflikt gerät; dass sich die Schweizer Lehrmeinung nicht mit den diesbezüglichen Einwänden des BGH auseinandersetzt, ist bedauerlich. Auch nach deutschem Recht wäre die Anwendbarkeit der Panoramafreiheit im konkreten Fall aber für ziemlich unwahrscheinlich; 9 Monate kann man m.E. problemlos noch als befristete Ausstellung ansehen.
Zum Ausgangsfall halte ich die Frage für angebracht, ob der Kran da überhaupt geschützt ist. Die Werkeigenschaft wird ja wohl kaum vom Kran selbst erfüllt werden: Nach meiner Kenntnis ist das ein alter Kran aus einem norddeutschen Hafen, und er sieht so aus wie Hafenkräne dort eben aussehen. Viele der Elemente sind schon durch die Zweckbestimmung vorgegeben (dazu siehe BGH-Entscheidung Seilzirkus zur deutschen Rechtslage), vieles anderes wird ja wohl Gemeingut der Hafenkranbauerzunft sein, jedenfalls kommt offenbar regelmäßig in etwa das gleiche heraus. Der Schutz könnte also zum Beispiel der Kunstinstallation insgesamt zukommen (dazu gehört ja mehr als der Kran), was gut sein kann, aber hier auf dem Foto nicht sichtbar ist. Bleibt der Schutz gewissermaßen der geistigen Leistung, die gerade dieser Platzierung des Krans innewohnt und der Wirkung, die dieser im Zusammenspiel mit der Umgebung entfaltet. Das kann natürlich schon sein, aber m.E. kann man vernünftigerweise eher zu dem Schluss kommen, dass das nicht reicht. Klar kann sich aus dem Umgebungskontext irgendetwas ergeben; aber es kann auch nicht sein, dass man jetzt bewegliche Sachen beliebig durch die Welt verschieben kann und jedesmal ein neues geschütztes Werk schafft (es kommt ja eben nicht auf subjektive Zweckbestimmung an). Ob das reicht, dass man den Kran jetzt an irgendeinen Nicht-Hafen verschiebt, kann man m.E. bezweifeln. Jedenfalls wird das wohl die erfolgsversprechendere Lösung des Problemfalls sein als der Weg über die Panoramafreiheit. — Pajz (Kontakt) 22:05, 23. Jun. 2015 (CEST)

Vielen Dank für eure Antworten, hätte nicht gedacht, dass das nicht so trivial zu beantworten wäre. Also gibt es, soweit ich verstanden habe, keinen konkreten Präzedenzfall zu "bleibend", wir können uns also nur auf Rechtsmeinungen stützen. Bezüglich der Commons-Bilder ist also keine Aktion nötig, da es sich dabei nicht um klare Fälle handelt. --Filzstift  12:26, 23. Jun. 2015 (CEST)

Genau. Keine vorschnellen Aktionen nötig, denn wir stützen uns da auf die Meinung von Barrelet/Egloff. --Micha 12:36, 23. Jun. 2015 (CEST)
Richtig wir können uns hier auf ein Fachmeinung berufen. Dies vertritt die Meinung, dass es möglich ist -in der Schweiz- auch bei zumvorherein zeitlich befristeten aufgestellten Kunstwerken sich, auf die Panoramafreiht berufen zu können. --Bobo11 (Diskussion) 12:43, 23. Jun. 2015 (CEST)
Mein Senf dazu: Wenn ein Kunstwerk im öffentlichen Raum ist, ist es im öffentlichen Raum und ob es zwei Stunden, zwei Monate oder zwei Jahre dort steht, sollte wirklich keinen juristisch unerfahrenen Fotografen interessieren müssen. --Pakeha (Diskussion) 16:50, 23. Jun. 2015 (CEST)
Sorry, da machst du es dir zu einfach. Denn dann kann ich ja bsp. kurz was auf die Strasse stellen (bsp. eine Mickey-Mouse-Figur), es fotografieren und dann behaupten, das sei Panoramafreiheit. Das geht definitiv nicht. --Micha 10:41, 24. Jun. 2015 (CEST)

Lesen auch Schweizer die Hauptseite?[Bearbeiten]

Aus gegebenem Anlass, seht oben. Es wird diskutiert, ob mehr Schweizer Themen in die Nachrichtenspalte sollen. Wenn sich aktive Schweizer dem annehmen, wäre es auch ganz gut! -- Delta456 (Diskussion) 02:08, 23. Jun. 2015 (CEST)

Es handelt sich eh nicht um einen stets aktuellen und umfassenden Newsticker, denn das will Wikipedia gar nicht anbieten. Aber es ist eine enzyklopädische Rubrik auf der Hauptseite, die ich mir stets auch anschaue. Falls mehr Schweizer Themen vorgeschlagen würden, fände ich das gut, doch es ist sicher ein zusätzlicher Aufwand bei der Artikelarbeit. --Pakeha (Diskussion) 17:19, 23. Jun. 2015 (CEST)

Zürcher Polizeihauptmann Hansjörg Spring[Bearbeiten]

Ich weiss nicht ob sich noch jemand an den Skandal damals in den 90er Jahren erinnert? Das damals teuer eingesetzte Peilflugzeug war von der Zimex Aviation (Artikel gerade neu von mir erstellt) und ich bin mir unschlüssig, ob ich die Geschichte im Artikel erwähnen soll, sprich ob das überhaupt für eine Enzyklopädie relevant ist (im Artikel Kantonspolizei Zürich steht auch nichts dazu, aber gut da steht überhaupt nichts zur Geschichte). Meinungen dazu..? --MBurch (Diskussion) 00:58, 27. Jun. 2015 (CEST)

Hierzu Links: SPIEGEL-Artikel, Interpellation der Grünen -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich 05:12, 27. Jun. 2015 (CEST)