Wikipedia Diskussion:WikiProjekt Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WD:WPCH
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Filing cabinet icon.svg
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. (Unbeantwortete) Abschnitte mit nur 1 signierten Beitrag werden nach 90 Tagen archiviert.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 5 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.

Neu frei zugängliches Nachschlagewerk zur Schweizerischen Politik[Quelltext bearbeiten]

Bisher war das Jahrbuch Année Politique Suisse / Schweizerische Politik im Jahre entweder auf Papier oder online nur für Abonnenten zugänglich. Seit 2017 gibt es nun eine frei abrufbare Online-Version unter der Adresse https://anneepolitique.swiss. Es wird zwar nicht tagesaktuell berichtet, aber immerhin viel schneller als bei den früheren Jahrbüchern. Wie bisher sind die meisten Texte deutsch und ein Teil französisch. Es ist davon auszugehen, dass die URLs stabiler als bei der Presse und auch die Inhalte besser abgestützt sind. Für WP also eine gut geeignete Quelle für Belege... --Hadi (Diskussion) 17:00, 8. Jan. 2017 (CET)

Stadt Schwyz??[Quelltext bearbeiten]

Im Artikel Schwyz (Gemeinde) ist die Rede von "Flecken (Ort)" allerdings ließt man wiederum dort, dass in der Schweiz der Begriff nicht mehr verwendet wird und somit ein Dorf ist)? Daher die entscheidende Frage: Gibt es überhaupt die offizielle Bezeichnung Stadt Schwyz? Seiten wie en:Schwyz und https://www.citypopulation.de/php/switzerland-schwyz_d.php behaupten dies!? Dieses Problem stellt sich auch hier c:Category:Schwyz (Dorf). (@Achim55:) (Ganz abgesehen davon, dass es schon etwas lustig ist, für 4 unterschiedliche Gebiete den gleichen Namen zu verwenden, aber das ist wohl Standard in der Schweiz, deren Name ich noch nicht mal dazugezählt habe :P) MfG -- User: Perhelion 22:21, 10. Feb. 2017 (CET)

Hallo Perhelion, das Wort "Flecken" ist historisierend, aber nicht falsch. Für die Bezeichnung bräuchte es mal eine Quelle. Dorf beschreibt den Ort Schwyz besser. Ein Städtchen ist es aufgrund der Lage und der Aufteilung in vier Filialen nicht geworden. Der Status "Stadt" hängt in diesem Fall einzig mit der Bevölkerungszahl der Gemeinde, welche die 10'000 überschritten hat, zusammen. Ansonsten ist davon keine Rede, auch nicht in den anderen Schwyzer Gemeinden. Gruss, --Pakeha (Diskussion) 23:18, 10. Feb. 2017 (CET)
Hallo Pakeha, danke schon mal für deine aufhellendere Antwort, allerdings wäre es tatsächlich schön, wenn es dazu eine Art Beleg gibt (Indizien scheinen ja vorhanden), denn in Deutschland gibt es so etwas nicht. Ein Ort wird nicht automatisch zur Stadt wegen der Bevölkerungszahl, sondern sie muss dazu offiziell erklärt werden (deshalb gibt es auch Dörfer mit über 20'000 Einwohnern, s. Dorf). Zumal von Stadt im Artikel Schwyz (Gemeinde) keine Silbe verloren wird. Jedoch im französischen heißt es dann auch gleich ville = Stadt fr:Schwytz (ville). -- User: Perhelion 00:27, 11. Feb. 2017 (CET)
Perhelion, Zwar kein Beleg, aber ein sich als Liste schimpfender Artikel, der etwas näher darauf eingeht Liste_der_Städte_in_der_Schweiz#.C3.9Cberblick («In der Schweiz gilt statistisch jede Gemeinde als Stadt, die mehr als 10'000 Einwohner aufweist.»). Ich zitiere mal die HLS zur Zahl 10'000 [1]: «Nachdem die phys. Grenzen durch die Schleifung der Stadtmauern einmal beseitigt worden waren, ging man in einer ersten Phase dazu über, die S. auf Grund eines statist. Schwellenwerts zu definieren. Dieser wurde 1882 auf 10'000 Einwohnern festgelegt.» --Gr1 (Diskussion) 22:44, 11. Feb. 2017 (CET)
Das hat damit zu tun, dass der Kantonshauptort (die Stadt) Schwyz nicht in Deutschland liegt. --Stanislaus der Lausige (Diskussion) 13:48, 18. Feb. 2017 (CET)
Statistisch gesehen stimmt die Grenze von 10'000 Einwohner. Rechtlich gesehen, kommt es wie immer auf den Kanton drauf an, ob es überhaupt einen Unteschied macht. Im Kanton Zürich zum Beispiel bedeutet "Stadt", dass die Gemeinde ein Paralament hat. Das kann sie selber bestimmen, sobald sie über 10'000 Einwohner hat. Nur die Städte Zürich und Winterthur sind gemäss Verfassung als Städte (mit Parlament) definiert. Um es dann für Externe komplizierter zu machen, ist in einer Gemeinde der Gemeinderat die Exekutive und in einer Stadt das Parlament (und der Stadtrat die Exekutive). Nicht so in der Stadt Bern, wo es genau umgekehrt ist. Das machen wir Schweizer übrigens extra. Wir wollen es ja den fremden Fötzeln nicht so einfach machen.--mew 13:12, 12. Mär. 2017 (CET)
Also dass im Kanton Zürich das Vorhandensein eines Gemeindeparlaments mit der Bezeichnung «Stadt» korreliert, ist mir ganz neu. Auch dass in der Verfassung Städte definiert werden. Gruss, --Freigut (Diskussion) 08:34, 13. Mär. 2017 (CET)
Die Städte Zürich und Winterthur sind die einzigen Gemeinden, die in der Verfassung explizit erwähnt und als Stadt bezeichnet werden. Zudem wird in Art. 33 3 ebenfalls explizit deren Parlament erwähnt. Warum der Begriff Stadt für Parlamentsgemeinden verwendet wird, ist allenfalls einfach eine Usanz. Wetzikon nennt sich nun ebenfalls Stadt, eben seit es ein Parlament hat. Vielleicht ist das einfach eine Usanz geworden. Ich erfahre gerne mehr darüber. Gibt es eine Gemeinde, die einen Stadtrat hat, aber kein Parlament?--mew 06:10, 14. Mär. 2017 (CET)
Mit der «Usanz» hast du zweifellos recht. Ist mir noch gar nie aufgefallen. Das Recht kennt allerdings keine Städte (im aktuell noch gültigen Gemeindegesetz kommt der Begriff gar nicht vor; man spricht vielmehr von «Parlamentsgemeinden»), nur die Statistik (ab 10 000 Ew.) und die die Geschichte reflektierende Sprache (was vor Jahrhunderten als Stadt bezeichnet wurde, heisst in der Praxis auch heute noch Stadt oder Stedtli (wenn auch mit Ausnahme von Zürich, Winterthur und Bülach nicht amtlich). --Freigut (Diskussion) 08:57, 14. Mär. 2017 (CET)

Hore[Quelltext bearbeiten]

Beim Artikel Dündefall bin ich darauf gestossen, dass Wikipedia das Dündehore (das auf der Landeskarte so angeschrieben wird, aber in allen SAC-Publikationen als "Dündenhorn" erscheint) in der hochdeutschen Form verlinkt. Die Kantonsregierung schreibt es als Dündenhorn, so gefunden in der Verordnung über den Wildtierschutz vom 26.02.2003, BSG 922.63, Anhang 2. Die Wikipedia-Namenskonventionen verlangen "Als Lemma werden hier die im jeweiligen lokalen bzw. regionalen deutschen Sprachgebrauch (am meisten) üblichen Schreibweisen für Ortsnamen verwendet". Aber in der Schweiz verwendet die nationale Behörde den Namen auf Oberländer Berndeutsch, währenddem die Berner Hochdeutsch verwenden... Meine Suche, ob man nun Swisstopo-Deutsch oder Hochdeutsch als Lemma verwenden soll, führte mich in den Wikipedia-Archiven zu [2], [3], [4] und [5]. Gibt es in der Wikipedia dazu Regeln? --Stanislaus der Lausige (Diskussion) 13:48, 18. Feb. 2017 (CET)

Die Schreibweise auf der Landeskarte, in diesem Fall Dündehore kann immer als Referenz bzw. Beleg gelten. Ansonsten kann man noch Schweizerisches Idiotikon, ortsnamen.ch, lokalnamen.ch, HLS und natürlich die Website der Gemeinde, Zeitungsberichte, SAC-Publikationen und Kantons-/Bundespublikationen etc. durchsuchen, wie du es ja auch gemacht hast. Im Artikel sollten dann immer alle gebräuchlichen Namen aufgeführt werden. Auch die Frage des Lemmas kann man meist recht entspannt betrachten: Die gebräuchlichste Schreibweise sollte das Lemma sein, für andere wichtige Schreibweisen werden Weiterleitungen (WP:WL) angelegt. Ist die "gebräuchlichste" Schreibweise unklar, dann kann man darüber streiten, was aber zumeist recht unnötig ist, da es im Ende egal ist, was Lemma und was WL ist. --Alpöhi (Diskussion) 14:14, 18. Feb. 2017 (CET)
Im Fall des Dündenhorn-Artikels gab es den schon in sieben anderen Sprachen, jeweils in der Schreibweise die von der Swisstopo-Version abweicht (falls ich auch Arabisch und Georgisch richtig entziffert habe). --Stanislaus der Lausige (Diskussion) 16:37, 18. Feb. 2017 (CET)
Die Schreibweisen in anderen Sprachen sollten jedoch kein Kriterium sein. --Alpöhi (Diskussion) 17:17, 18. Feb. 2017 (CET)

Das Problem ist, dass die verschiedenen Behörden und Instanzen in sehr vielen Fällen verschiedene Schreibungen pflegen. Es gibt deshalb nicht einfach ein «Richtig» versus «Falsch» bzw. «Amtlich» versus «Nicht-Amtlich». Für die Landeskarten gelten die Weisungen betreffend die Erhebung und Schreibweise der geografischen Namen der Landesvermessung und der amtlichen Vermessung in der deutschsprachigen Schweiz (Weisungen 2011), die auf den Weisungen 1948 fussen; vgl. hierzu Christoph Landolt: Fast so vielfältig wie die Flurnamen: Die Schreibweise auf den Landeskarten. Eidgenössische Regeln und kantonale Ausnahmen. In: Sprachspiegel 72 (2016), S. 139–146. Daneben gibt es aber auch das sog. Siedlungsverzeichnisn sowie das GWR (Gebäude- und Wohnungsregister), die wieder ihre eigenen Schreibungen kennen. Und noch weitere Stellen pflegen wieder eigene Schreibweisen, nicht nur von Häusergruppen, sondern auch von Fluren, Bergen usw. Es gibt überhaupt keine Einheit, und man kann nicht sagen, was amtlich sei oder nicht oder was gebräuchlich sei und was nicht – es kommt ganz auf den Zusammenhang an... Was auf der Landeskarte Vorschrift ist, muss also beispielsweise nicht mit dem übereinstimmen, was eine Amtsstelle auf eine Strassentafel schreibt... Noch komplizierter ist es jüngst geworden, da auf den neuesten Landeskarten plötzlich ein Chaos ausgebrochen ist zwischen Schreibungen gemäss Weisungen 2011 und solchen gemäss GWR – das Zürcher Amt für Raumentwicklung ist deswegen schon bei der Landestopographie vorstellig geworden; letzteres hat zwar versprochen, bei Neuauflage der Karten mit Unterstützung der zuständigen Kantone diese Weisungsverstösse wieder rückgängig zu machen – aber das hebt das Nebeneinander verschiedener Schreibweisen natürlich auch nicht auf. Summa summarum: So lange verschiedene Ämter und Stellen verschiedene Schreibungen und verschiedene Vorschriften kennen, gibt es eben auch verschiedene amtliche Varianten. Alles ziemlich chaotisch. Gruss, --Freigut (Diskussion) 18:44, 18. Feb. 2017 (CET)

Es könnte hilfreich für Nichtschweizer sein, in die Namenskonventionen etwas in der Art von "In der Schweiz können die von Amtsstellen verwendeten Ortsnamen von der Schreibweise in der offiziellen Landeskarte abweichen." zu schreiben. --Stanislaus der Lausige (Diskussion) 19:46, 18. Feb. 2017 (CET)
Der von dir eingangs zitierte NK-Satz "Als Lemma werden hier die im jeweiligen lokalen bzw. regionalen deutschen Sprachgebrauch (am meisten) üblichen Schreibweisen für Ortsnamen verwendet" reicht doch eigentlich aus. Wenn im Einzelfall keine "am meisten übliche Schreibweise" ermittelt werden kann, dann ist, wie Alpöhi schreibt, letztlich auch relativ egal, welche davon nun für das Lemma gewählt wird, dann passt auch "eine der üblichen Schreibweisen". Gestumblindi 14:34, 19. Feb. 2017 (CET)
Ich habe die Idee, weil ich diverse Aktionen bzw. Fragen/Feststellungen von Nichtschweizern gesehen habe, die auf die aktuelle Swisstopo-Schreibweise schauten und dann verkündeten, nur so sei es "amtlich". --Stanislaus der Lausige (Diskussion) 17:27, 19. Feb. 2017 (CET)
Da die NK aber überhaupt nicht von "Amtlichkeit", sondern von Gebräuchlichkeit sprechen, kannst du im Bedarfsfall ja einfach darauf verweisen - und nun auch auf die Diskussion hier, wenn es sein muss ;-). Die aktuelle Swisstopo-Schreibweise ist wirklich manchmal nicht besonders gebräuchlich und sollte dann auch nicht unbedingt bevorzugt werden. Gestumblindi 18:38, 19. Feb. 2017 (CET)
Wobei die Schreibungen von Swisstopo nicht einfach deren «Eigenschreibungen» sind, sondern sie diese von den kantonalen Kataster- usw. plänen übernehmen, Gestumblindi. Das Problem liegt nicht bei Swisstopo, sondern darin, dass die verschiedenen kantonalen Amtsstellen verschiedenen Traditionen und Grundsätzen folgen. Auch mit der «Gebräuchlichkeit» kommt man in den meisten Fällen nicht sehr weit, da die meisten Toponyme im allgemeinen viel zu wenig häufig gebraucht werden, als dass man da irgendwelche effektiv aussagekräftige Statistiken machen könnte. --Freigut (Diskussion) 23:35, 19. Feb. 2017 (CET)
Lustig in diesem Zusammenhang auch, dass auf der Landeskarte der Klein Titlis in den 1970er Jahren umgekehrt den Wandel von Chli Titlis zum Klein Titlis durchmachte, währenddem das dortige Chli Gletscherli in den 1960er Jahren tatsächlich noch Klein Gletscherli geheissen hat, bevor es dann vollständig, aber gegenläufig zum Berg, verscheizerdeutscht worden ist... --Stanislaus der Lausige (Diskussion) 20:01, 6. Mär. 2017 (CET)

Belege-fehlen-Baustein-Einsatz[Quelltext bearbeiten]

Benutzer:Mattes verteilt en gros diesen Baustein in schweizbezogenen Artikeln, ein Blick in seine Versionshistory offenbart mehr als 20 solcher Bausteine seit gestern. Als Beispiel seine Einfügung im Artikel Schweizerischer Werkbund, wo ein HLS-Link vorhanden ist und als Quelle für den Artikel gedient haben könnte. Ich halte diese grossflächige Einfügung für eine negative Bereicherung und habe ihn darauf angesprochen (und in der Zwischenzeit geantwortet). Ich denke es herrscht Diskussionsbedarf. Danke und Gruss --KurtR (Diskussion) 02:16, 23. Feb. 2017 (CET)

+1 ist mir auch in "meinem" Artikel Divine Light Zentrum aufgefallen, dabei heisst der Abschnitt unten explizit "Literatur und Quellen". Ich habe den Baustein auch dann gleich wieder entfernt. fundriver Was guckst du?! Winterthur! 22:57, 23. Feb. 2017 (CET)

Jetzt hat Kollege Mattes (der sich kreuz und quer durch WP bewegt) Probleme mit den Schweizer Ortsnamen. Ich habe ihm auf seiner Disk schon kurz geantwortet, nun habe ich gesehen, dass er noch hier eine Diskussion losgetreten hat: Wikipedia_Diskussion:Namenskonventionen#Schweizerische_Eidgenossenschaft. Vielleicht kann dort jemand zeitnah antworten, bevor dort eine Diskussion ausufert, ich muss jetzt weg. ;-) --Alpöhi (Diskussion) 16:22, 27. Feb. 2017 (CET)

Wiki Loves Earth 2017[Quelltext bearbeiten]

Offenbar wird Wiki Loves Earth dieses Jahr in der Schweiz und in Österreich nicht durchgeführt. Ich würde es schade finden, wenn darum 2017 keine Bilder aus diesen Ländern in den internationalen Wettbewerb einfliessen könnten, und darum habe ich hier vorgeschlagen, Wiki Loves Earth Deutschland zu einem "WLE DACH+" für den deutschsprachigen Raum (gerne auch mit Bildern aus Liechtenstein, Südtirol oder dem deutschsprachigen Teil Belgiens) zu erweitern. Die Schweiz ist natürlich nicht nur deutschsprachig, aber eine solche Erweiterung würde mir aktuell als der gangbarste Weg erscheinen, nicht auf Wettbewerbs-Einsendungen aus A und CH verzichten zu müssen. Vertreter des Orga-Teams, namentlich Blech, haben signalisiert, diesem Vorschlag nicht grundsätzlich ablehnend gegenüberzustehen, wobei Blech geschrieben hat: "Ich hätte aber gern Rückmeldung aus Österreich und der Schweiz, ob das dort gewünscht wird." - Nun, wird es gewünscht? Antworten/Support (oder Protest) gerne gleich in besagtem Thread. Gestumblindi 20:33, 6. Mär. 2017 (CET)

Ich organisiere mit Open Data Zürich zusammen dieses Jahr Wiki Loves Public Art. Durchführung im Sommer/Herbst 2017. Idee ist nicht nur Bilderwettbewerb, sondern auch Ausbau der Artikel in diesem Bereich. Ich wäre wirklich froh, ihr würdet mir da aktiv mithelfen. Wiki Loves Earth wurde schon mal durchgeführt. Wiki Loves Public Art in der Schweiz noch nicht. Es wäre also schön, wenn wir da mal schöne Ergebnisse bekommen, statt nun auf die Schnelle sich da der internationalen Bühne anzuschliessen und in der Summe aller Beiträge dann doch unterzugehen. --Micha 07:15, 7. Mär. 2017 (CET)
Ich fände es auch besser, wenn wir uns auf ein paar wenige Projekte konzentrieren. Ich finde es z.B. auch schade, dass wir trotz den ganzen Veranstaltungen rund um den Gotthard nicht beim WikiAlpenforum dabei sind. Aber für alles sind wir immer noch eine zu kleine Community. --mew 06:55, 8. Mär. 2017 (CET)
Hi MEW, wer sagt denn, dass wir beim WAF nicht dabei sind? Ich selbst war wegen Südafrika verhindert, aber Ilario ist beim Initialtreffen in München dabei gewesen und er wird mir morgen seinen Bericht geben. Dann kann ich mehr dazu sagen. WAF ist ein Projekt, wo wir unbedingt mitmachen wollen und müssen. ※Lantus (WMCH) 20:57, 12. Mär. 2017 (CET)
Habe die Projektseiten durchgelesen und nichts gefunden. Beim Thema "Alpenquerung" wäre doch ein Link auf "Wiki on Rails" super. Da gibt es bereits einige Artikel. Aber ist ja gut, wenn etwas kommt und ein paar Authoren dann auch mitmachen. --mew 21:05, 12. Mär. 2017 (CET)Nachtrag: Auf der Projektseite wird Illario in Bezug auf das Initaltreffen nicht aufgeführt. Ebenso sehe ich aktuell keinen aus der Schweiz bei den Beitragenden. Nicht mal auf dem Etherpad finde ich was. Also, deshalb komme ich auf die Idee!
Ich sag es ungern aber ohne Stützpunkt wird so was immer schwierig sein. Warum ist Österreich mit ihren Denkmal-Listen udn deren Bebilderung so weit? Weil sie regelmässig die Köpfe zusammenstecken konnten. Klar vieles (gerade was leiste betrifft) wurde im stillen Kämmerlien gemacht, aber die Koordination ist Teamarbeit, und das geht nun mal am einfachsten wenn man sich im RL regelmässig treffen kann ohne das man gross Raum usw. organisieren muss. --Bobo11 (Diskussion) 22:52, 10. Mär. 2017 (CET)
Mai ist ein bisschen früh zum Fotografieren im Hochgebirge. --Stanislaus der Lausige (Diskussion) 13:51, 11. Mär. 2017 (CET)
In der Schweiz gibt es auch viele Naturschutzgebiete, die nicht im Hochgebirge liegen. Es war nie nötig, sich auf Berge zu konzentrieren. Ausserdem mussten die Fotos jeweils nicht im Wettbewerbszeitraum entstanden sein, sondern eingereicht werden. Gestumblindi 14:01, 11. Mär. 2017 (CET)
Ja es ist eben durchaus ein Problem wenn, dass eine einzige Person mehr oder weniger im Alleingang durchzieht und nicht auf die Community hört. Sorri tut mir leid aber es funktioniert nicht wenn das Ilario einfach nach seinem Muster durchzieht, und nicht mal das Gefühl hat man müsse die Liste Jahr für Jahr erweitern. Der Vorwurf -sein Ding durchziehen- gilt übrigen gerade auch für die Jury. Auf die Art sprigen die von Jahr zu Jahr mehr Jury-Mitglieder ab udn es gibt auch keine neuen die bleiben. Wenn ich die Gewinner Bilder sehe, und von wem die stammen, werde ich einfach das Gefühl nicht los, dass es da Vetternwirtschaft gibt. Meine Kritik am Wettbewerb 2015 und er Juryorganisation perlte ja ab und das nächste Jahr der genau der selbe Mist noch mal. Von dem her bin ich froh das WLE 2017 in der Schweiz nicht stattfindet, dann muss ich mich deswegen auch nicht für WMCH schämen.--Bobo11 (Diskussion) 10:22, 12. Mär. 2017 (CET)
Ich war einmal in WLM-Jury und es hat mir gereicht. Ich musste durch Tausende Bildchen klicken und Noten vergeben. Als ich durch war, konnte ich nicht mal mehr durchgehen und überprüfen. Die anderen Juroren habe ich nie kennengelernt. Wir konnten nicht über Kriterien unterhalten, noch über die Siegerbilder diskutieren. Ich habe sie erst bei der Preisverleihung kennengelernt. Dilettantisch! Bobo11 hat dieselben Erfahrungen gemacht. Sie ändern nach Kritik nichts oder können es nicht. - Apropos Fremdschämen: Ich schäme mich für WMCH nicht mehr, ich möchte schlicht nichts mehr mit diesem Verein zu tun haben. Die wollen zwar eine Professionalisierung erreichen, kriegen das aber definitiv nicht hin. Jenny gibt Geld aus (ein paar Tausend Franken) für irgendwelche Experten. Bsp. ICT-Experten oder solche, die ihr bei Fundrising helfen sollen und dann Ideen haben wie, dass WMCH auch Aktien oder Gebäude als Spenden nehmen sollte, um den Firmen beim Steuernsparen zu helfen. (Abgesehen, wer will schon Gebäude an WMCH spenden, man stelle sich die Probleme vor! Wer soll dies dann verwalten? Illario, Gabrielle, Sabine?) Aber wenn es darum geht, mal ein echtes Community-Projekt zu unterstützen, fehlt auf einmal das Geld (fehlt es nicht, wir haben das Budget geprüft, hätte man reinquetschen können.) oder es passt nicht in die ambitionierte Gesamtstrategie, die nicht nur für WMCH sondern für uns gelten soll und irgendwie erwarten, dass wir selbstverständlich helfen, diese umzusetzen. Dass WMCH in erster Linie da ist, dass man freiwillige Community-Projekte fördert, die von Freiwilligen initiiert und betrieben werden, kommt ihnen wohl nicht mehr in den Sinn. WMCH ist keine Firma, bei der Angestellte folgen müssen. WMCH ist nichts ohne Freiwillige. Aber die Leute, die sich in WMCH einbringen, sind entweder Pseudowikipedianer, die ein paar Typos hier korrigieren und meinen, das sei dann gleichwertig, wie etliche Artikel zu schreiben, oder externe, die die Chapters mit der Community verwechseln oder Romands, denen die Deutschschweiz eigentlich egal ist, weil es ja ein anderes Sprachwiki betrifft. Deshalb: Ich ignorier diesen Verein nun und helf keinen Deut mehr mit. --Micha 11:38, 12. Mär. 2017 (CET) Ps. für die grosse Umfrage der WMF in den Chapters und Communities fehlen aber nun WMCH die Ressourcen und das sollen jetzt halt irgendwelche Freiwilligen machen. ...
Es betrübt mich, diese Postings hier zu lesen, da die Schweiz in meinem "Fachbereich" eines meiner Lieblingsthemen ist. Da habe ich die Schweizer Nicht-Wikipedianer, mit denen ich zu tun habe, als effizient und kooperativ erlebt. Schade, dass das bei WMCH nicht so zu laufen scheint. --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 12:05, 12. Mär. 2017 (CET)
Je institutioneller der Rahmen, desto schwieriger wird es in der Schweiz mit einem gesamtschweizerischen Gebilde. Gerade in der Freiwilligenarbeit ist es durchaus üblich, das sehr lokal viel Engagement an den Tag gelegt wird, aber national (so heisst das bei uns halt), eher koordiniert als effektiv gesteuert oder gar getrieben wird. --mew 12:33, 12. Mär. 2017 (CET)
(BK)Nun ja ist leider so Nicola. WMCH schafft es ja nicht mal ein Büro mit Öffnungszeiten zu haben. Ich kann niemanden an WMCH verwiesen, dass er mal an dem Tag um die Zeit beim Geschäftssitz vorbeigehen soll. Ist schlicht weg nicht möglich, und so ein Verein spricht von Professionalisierung. Die schaffen es nicht mal ein Comunity-Stützpunkt zu bewilligen denn man genau für solche Sprechstunden "missbrauchen" könnte. Aber eben ich glaub einigen Leuten (darunter auch die Geschäftsführerin) ist nicht mal klar, dass der juristische Sitz von WMCH in Zürich ist, ergo die Leute von extern den Geschäftssitz auch in Zürich erwarten. Das Büro in Lausanne hat man ja geschlossen weil es zu wenig benutzt wurde. Kein Wunder wenn es nicht mal Öffnungszeiten gab, sondern man sich immer im voraus Anmelden musste, und auch nicht der lokalen Community zur Verfügung stand. Sorry aber praktisch jeder andere Verein schafft es in der Schweiz zumindest einen an einem fixen Datum zu einer fixen Zeit an einem fixen Treffpunkt zu haben (z.B. jeden dritten Donnerstag im Monat um x Uhr). Um die sogenannte Laufkundschaft bedienen zu können, „schau mal rein ...“. Nur für WMCH scheint das völlig unwichtig zu sein. Man stösst lieber die Leute vor den Kopf die Interesse an so etwas zeigen. So kriegt man aber keine dauerhaften Projekte zum laufen. Gerade offene Projekte funktionieren nicht dauerhaft auf Einzelkämpfer-Basis, das funktioniert höchsten bei Projekten hin die ein klar definiertes Ziel haben. Und ohne fixen Treffpunkt wird die Community auch kaum grösser, weil wo bitte sollen wir Neulinge betreuen wenn sie frustriert sind? Online? Bitte, da logt er sich doch gerade deswegen nicht mehr ein. Hat er aber eien Ort wo er weis das er Leute treffen kann denen es unter Umständen auch schon so ergangen ist sieht das anderes aus. Oder eben wann man was brennendes auf dem Herzen hat, dann zuerst mal eine Termin mit dem Communitymanager (bei uns seit 2017 Benutzer:Lantus bzw Benutzer:Lantus (WMCH)) abmachen muss, wird er eher still und heimlich den Hut nehmen. Weis er aber, dass es wie in Wien jeden Dienstag eine Sprechstunde gibt, wird er vielleicht zuerst mal da vorbeigehen. --Bobo11 (Diskussion) 12:36, 12. Mär. 2017 (CET)
Da hast Du wohl recht. Wir haben ja in Deutschland mittlerweile mehrere Community-Spaces, und wir in Köln haben damit gute Erfahrungen gemacht, sowohl als Treffpunkt wie als Anlaufstelle wie auch als Örtlichkeit für Veranstaltungen. Ich bin von der guten Wirkung dieser Spaces überzeugt, auch wenn man sie sicherlich nicht Mark und Pfenning ausrechnen kann. Der Effekt ist imo indirekter. Das Lokal K trägt zudem dazu bei, dass wir gemeinsam neue Projekte enz. "ausbrüten". --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 12:48, 12. Mär. 2017 (CET)
(BK) Und es ging ja gerade mal darum, eine Garantie zu geben, dass wir genug Zeit haben, um Sponsoren zu finden. Es war der Plan, noch im ersten Jahr komplett unabhängig von WMCH zu sein und zwar aus Rücksicht auf WMCH. Aber schon als Martin im Vorstand die Möglichkeit erwähnte, dass sich was spontan ergab, folgte sofort Ablehnung seitens Jenny und die anderen Vorstandsmitglieder stimmten darauf ein. So eine "Zwängerei" seitens Vorstand sei nicht legitim. Der Vorstand solle nur ein Subvisory Board sein und quasi meditativ überwachen und möglichst weit vom Tagesgeschäft entfernt auf einer Wolke schweben. Damit verlieren sie aber auch den letzten Bezug zur tatsächlichen Community. - Ps. Jenny spricht von Etablierung des Vereins. Dass man sowas wie eine Geschäftstelle mit Lantus an sehr prominenter Lage und standortbezogen für relativ wenig Geld hätte errichten können, mit sehr viel Aussenwirkung auf die akademischen, wirtschaftlichen und poltischen Institutionen in Zürich hätte, zu denen man ja die Nähe sucht für Partnerschaften und Sponsoring (alles Ziele aus der Strategie 2017-2020) und auch eine Etablierung innerhalb der Deutschschweizer Community als Verein erreicht hätte, wird komplett ignoriert. Begründung von Vorstand und Geschäftsführung: Hätte man einfach vorher eingeben müssen, was bei Sachen wie ein spontan freiwerdender Raum, ja gar nicht möglich ist. Und der Raum ist in Zürich und das finden viele einfach mal doof, weil man in der Schweiz gegenüber allem Grossen schnell mal einen Minderwertigkeitskomplex entwickelt (Anti-Zürich-Reflex). Und dann kamen noch Anspielungen wie, man wolle dem Limmathaus einen Mieter verschaffen. Dabei hatten sie eine Warteliste mit drängelnden Mieter und sie ihn jetzt auch teurer vermieten. - Seit ich WMCH beobachte, war er im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen schon immer sehr ineffizient. Am meisten regt mich dann auf, wenn WMCH sich noch mit falschen Federn schmückt. Mein Engagement in UB Basel und das folgende im Herbstsemester der Uni Basel fand ohne jegliche finanzielle oder personelle Ressourcen der WMCH statt. WMCH war komplett aussen vor. Metriken davon haben möchte man und es dann WMF liefern als erfolgreiches WMCH-Engagement, ist offenbar dann kein Problem. --Micha 13:03, 12. Mär. 2017 (CET)
Das klingt, als sei eine Wiederbelebung von Herrn Tell notwendig :) Die Frage ist nur, wer sich den Apfel auf den Kopf setzen sollte. --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 13:07, 12. Mär. 2017 (CET)
Also wenn ich Wilhelm wäre und WMCH dann Walter, so würde ich nicht auf den Apfel zielen. --Micha 13:17, 12. Mär. 2017 (CET)
Diese öffentliche Überlegung hatte ICH mir gerade noch verkniffen *grins* ..Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 13:19, 12. Mär. 2017 (CET)

Um das hier doch auch mal klar zu sagen: Ich bin ein Fan des Prinzips von Wiki Loves Earth, ein Fan der Grundidee. In nationalen Wettbewerben Bilder von Stätten des Naturerbes zu sammeln, aus denen dann internationale Siegerbilder gekürt werden - das ist doch ein toller Ansatz der internationalen Kooperation. Im Grunde. Allerdings bin auch überhaupt kein Fan davon, wie es mit diesem Wettbewerb in der Schweiz in letzter Zeit gelaufen ist! Von der von Micha angesprochenen fragwürdigen Konzeption der "Jury" (ich hatte davon gehört und finde auch, dass eine Jury sich unbedingt in RL oder wenigstens virtuell treffen und beraten können muss) bis zu den letztjährigen Siegerbildern, die mich heftig am Kopf kratzen lassen. Das Matterhorn als Motiv von vier von 10 Bildern ist kaum in Übereinstimmung mit der Beschreibung der Ziele von Wiki Loves Earth zu bringen:

Hauptziel des Wettbewerbs ist es, Fotos von „Naturerbe“-Stätten zu sammeln – beispielsweise von Naturschutzgebieten, Landschaftsschutzgebieten, Nationalparks, Naturdenkmälern usw. – um Artikel in der weltweiten freien Enzyklopädie Wikipedia und in anderen Projekten der Wikimedia Foundation besser illustrieren zu können.

Für dieses Hauptziel braucht aber niemand noch mehr Bilder vom Matterhorn, davon haben wir auf Commons wirklich genug (etwa 800 in den verschiedenen Subkategorien) und auch ganz gute Fotos. Wenn ich in einer WLE-Jury sitzen würde, würde ich angesichts dieses Hauptziels im Zweifelsfall (bei ähnlicher Qualität) ein Bild eines noch nicht vorhandenen oder weniger gut abgedeckten Motivs vorziehen. Es ist auch angesichts dieser Ausgangslage, dass ich es als mögliche Chance für eine andere Form der internationalen Einbindung angesehen habe, dass die Schweiz dieses Jahr nicht mit einem eigenen Wettbewerb an WLE teilnimmt. Wäre mein Vorschlag einer Einbindung der Schweiz und Österreichs in Wiki Loves Earth Deutschland als "WLE DACH" als realistisch bewertet worden, hätte man den Vorteil gehabt, Teil eines etablierten und offenbar besser funktionierenden Wettbewerbs zu sein. Aber das scheint ja doch zumindest für dieses Jahr unrealistisch zu sein, auch aus organisatorischen Gründen in Deutschland. Gestumblindi 15:07, 12. Mär. 2017 (CET)

Bei solchen Dingen einfach WMCH links liegen lassen und vermehrt selber und/oder mit Unterstützung vom WMDE, WMAT oder andere Organisation wie Digtale Allmend durchführen. Schont die Nerven und ist erfolgsversprechender. --Micha 19:51, 12. Mär. 2017 (CET)

Konflikt bei den Namenskonvetionen: Genus von Flugzeugtypen[Quelltext bearbeiten]

Liebe Mitarbeiter des Portals, in der Portalunterseite zu den Namenskonventionen gibt es einen Konflikt um zwei Thesen eines Benutzers. Eine davon ist, dass Flugzeuge in der Schweiz grundsätzlich maskulin sind. Ich bitte hierbei um die Mithilfe von euch. --Anesinan (Diskussion) 08:25, 8. Mär. 2017 (CET)

Konservatorium Genf[Quelltext bearbeiten]

Hallo, fühlt sich hier jemand berufen, über diese Institution einen Artikel schreiben [6]? Gruß, --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 20:58, 10. Mär. 2017 (CET)

Auf Französisch gibt es zum Conservatoire de musique de Genève gleich zwei Artikel: fr:Conservatoire_de_musique_de_Genève und den Spinoff fr:Haute_École_de_musique_de_Genève als Teil der Fachhochschule Westschweiz. Ich schaffe mal Rotlinks, auch bei den Wortketten "Musik/Konservatorium/s Genf", "Musik/Konservatorium/s von Genf", "Musik/Konservatorium/s in Genf" und "Genfer Musik/Konservatorium/s". --Stanislaus der Lausige (Diskussion) 13:48, 11. Mär. 2017 (CET)

Ein Artikelanfang ist jetzt vorhanden. --Stanislaus der Lausige (Diskussion) 15:32, 11. Mär. 2017 (CET)

Grammatikfehler bei Doppelbürgern[Quelltext bearbeiten]

Mittels insource:/KURZBESCHREIBUNG *= *[A-Za-z]*-Schweizer/ findet man Grammatikfehler bei Doppelbürgern. Wahrscheinlich gibt es noch mehr davon, aber mir kommt gerade keine praktische Suchmethode in den Sinn. --Leyo 10:34, 14. Mär. 2017 (CET)

Die gibs zu hauf, gerade wenn es sich um Zeichen geht die es auf der schweizer Tastatur bei Schreibmaschine nicht gibt. Ein ñ oder å wurst du in einem Schweizer Pass nicht finden. Die Buchstaben sind aktuell nicht zugelassen. Das andere sind die verschiedenen Transkriptionen die möglich sind englische Transkription ist nicht alles. Und ja, die schweizer Amtsschimmel sind für solche "Böcke" berühmt. --Bobo11 (Diskussion) 13:31, 14. Mär. 2017 (CET)
Wie, was? Hier gehts um etwas anderes. Ich habe die 33 Treffer kurz bereinigt. Es war ganz interessant, so zufällig von Artikel zu Artikel zu stolpern – die durchschnittliche Qualität ist nicht gerade berauschend. --= (Diskussion) 16:16, 14. Mär. 2017 (CET)
Vielen Dank! Zur Erklärung für Bobo11: Es ging mir um Fehler wie diesen oder diesen. Möglicherweise gibt es im Artikeltext (wie beim zweiten Beispiel) noch mehr davon. --Leyo 16:22, 14. Mär. 2017 (CET)
"Deutsch-Schweizer" ... aua. --Micha 16:28, 14. Mär. 2017 (CET)
Soll ich Hammer holen? Damit wir dir deine soeben beim Lesen aufgerollten Fussnägel wieder gerade hauen können? =)
Gross-klein ist eh immer so ein Thema, ich denke das ist kein rein schweizerisches Problem. Aber hier bisschen verschärft weil man als Beispiel eben auf deutschem Boden schreibt, aber selten auf schweizerischem Boden, sondern gleich auf Schweizer Boden.--Bobo11 (Diskussion) 16:57, 14. Mär. 2017 (CET)

Liste der Kulturgüter in Freiburg[Quelltext bearbeiten]

Könnte sich jemand mit guten Französischkenntnissen, sich mal der Liste der Kulturgüter in Freiburg annehmen? Und da die Objekte verlinken, und auch Commonskat usw. kontrollieren. --Bobo11 (Diskussion) 11:54, 19. Mär. 2017 (CET)

Bilder eines Luftfahrtpioniers richtig kategorisieren[Quelltext bearbeiten]

Mir sind bei einer Suche folgende unkategorisierte Bilder mit Bezug auf Walter Mittelholzer untergekommen:

Vielleicht würden sich bei einer spezialisierten Suche noch mehr Bilder finden. Ich könnte es mir nun einfach machen und sie alle nach c:Category:Walter Mittelholzer kategorisieren, aber eventuell gibt es bessere Kategorien (oder sie werden angelegt). — Speravir – 20:21, 20. Mär. 2017 (CET)

WP-Atelier am Sa, 25. März 2017[Quelltext bearbeiten]

Es gibt noch Platz im WP-Atelier in Bern: Infos hier. Den Besuch im Atelier kann man gut kombinieren mit einer Konsultation von Unterlagen der Nationalbibliothek. --Hadi (Diskussion) 14:55, 22. Mär. 2017 (CET)