Zlatko Dedič

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zlatko Dedič

Zlatko Dedič (2009)

Spielerinformationen
Geburtstag 5. Oktober 1984
Geburtsort BihaćSFR Jugoslawien
Größe 183 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
0000–2000 FC Koper
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000–2001
2001–2006
2004–2005
2006
2007–2009
2008
2009–2013
2011–2012
2013–2014
2014–2016
2016–
FC Koper
AC Parma
FC Empoli (Leihe)
US Cremonese (Leihe)
Frosinone Calcio
Piacenza Calcio (Leihe)
VfL Bochum
Dynamo Dresden (Leihe)
Dynamo Dresden
FSV Frankfurt
SC Paderborn
3 0(0)
16 0(0)
10 0(0)
17 0(5)
63 (13)
22 (10)
79 (16)
27 (13)
32 0(6)
57 (11)
0 0(0)
Nationalmannschaft2
2000–2001
2001
2001
2001
2003–2004
2002–2005
2004–
Slowenien U-16
Slowenien U-17
Slowenien U-18
Slowenien U-19
Slowenien U-20
Slowenien U-21
Slowenien
15 (13)
4 0(5)
8 0(2)
1 0(0)
5 0(4)
12 0(5)
48 0(8)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 6. September 2016

2 Stand: 19. November 2013

Zlatko Dedič (* 5. Oktober 1984 in Bihać, SFR Jugoslawien) ist ein slowenischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler der AC Parma wurde Dedič zur Saison 2004/05 an den italienischen Zweitligisten FC Empoli in der Saison 2004/05, später, zur Rückrunde der Saison 2005/06, an die US Cremonese ausgeliehen. Sein Debüt in der Serie A gab er für die AC Parma am 21. September 2005 beim 4:1-Sieg gegen die AS Rom. Im Januar 2007 verließ Dedič Parma und wechselte zu Frosinone Calcio in der Serie B. Im Januar 2008 wurde er an die Serie-B-Mannschaft Piacenza Calcio ausgeliehen, bei der er das Trikot mit der Nummer 9 von Daniele Cacia übernahm, der zum AC Florenz gewechselt war.[1]

Am 3. Juni 2009 verließ Dedič Frosinone Calcio und Italien, um beim deutschen Erstligisten VfL Bochum einen bis zum 30. Juni 2013 laufenden Vertrag zu unterzeichnen.[2] Am 31. August 2011 wurde er für ein Jahr an Dynamo Dresden ausgeliehen.[3] Mit 13 Saisontoren in 27 Spielen war er am Klassenerhalt der Dresdner in der 2. Bundesliga beteiligt. Nach dieser Saison endete die Leihe und Dedič kehrte zum VfL Bochum zurück, für den er in 30 Ligaeinsätzen acht Treffer erzielte. Als im Sommer 2013 sein Vertrag in Bochum ausgelaufen war, schloss er sich wieder seinem vorherigen Leihverein Dynamo Dresden an und unterschrieb dort einen Zweijahresvertrag.[4] Zur Saison 2014/15 verpflichtete ihn der FSV Frankfurt.[5] Nach dem Abstieg des FSV in die 3. Liga verließ er den Verein im Sommer 2016 und schloss sich für ein Jahr dem SC Paderborn an.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dedič spielte ab der U-16 für sämtliche slowenische Jugendnationalmannschaften. Er debütierte am 18. August 2004 in Ljubljana für die A-Nationalmannschaft beim 1:1 im Freundschaftsspiel gegen Serbien und Montenegro, als er in der 67. Spielminute für Jalen Pokorn eingewechselt wurde. Seinen ersten Länderspieltreffer erzielte er am 6. September 2008 in Breslau beim 1:1 gegen die polnische Auswahl im Qualifikationsspiel zur Weltmeisterschaft 2010. In der Qualifikation kam Dedič zu neun Einsätzen und belegte mit der slowenischen Nationalelf den zweiten Platz. In der Relegation traf Slowenien auf Russland; im Rückspiel in Maribor am 18. November 2009 erzielte Dedič den 1:0-Siegtreffer und sicherte der slowenischen Elf die Teilnahme an der WM-Endrunde.[7]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dedič ist mit einer Slowenin verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guzman, Tulli e Zammuto restano in biancorosso (Italienisch). 25. Juni 2008. Abgerufen am 26. Juni 2008. 
  2. Dedič wechselt zum VfL. vfl-bochum.de, 3. Juli 2009, abgerufen am 18. Juni 2013.
  3. Dynamo verpflichtet Zlatko Dedič auf Leihbasis. dynamo-dresden.de, 31. August 2011, abgerufen am 18. Juni 2013.
  4. Zlatko Dedič kehrt zu Dynamo zurück. dynamo-dresden.de, 18. Juni 2013, abgerufen am 18. Juni 2013.
  5. Pressemitteilung auf der Homepage des FSV Frankfurt
  6. Zlatko Dedic stürmt an die Pader scp07.de, abgerufen am 6. September 2016
  7. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Dedic bezwingt die Sbornaja. In: kicker online. 18. November 2009, abgerufen am 15. Februar 2016.
  8. Papa Dedic kehrt zurück. sz-online.de (kostenpflichtig), abgerufen am 6. Dezember 2012.