Überetscher Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bozen–Kaltern
Strecke der Überetscher Bahn
Streckenlänge: 17,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 650 V =
Maximale Neigung: 31,3 
Minimaler Radius: 150 m
BSicon .svgBSicon STR.svg
Brennerbahn von Innsbruck
BSicon .svgBSicon BHF.svg
150,231 Bozen/Bolzano 266 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon xABZlf.svg
150,000
0,000
Bahn nach Verona und nach Meran (ab 1980)
Kilometrierung ehem. Bozen-Meran Bahn
BSicon .svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon exBUE.svg
0,425 ehem. Bahnübergang Verdiplatz
Straßenbahn nach Leifers
BSicon .svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon exWBRÜCKE.svg
0,870 Talfer
BSicon .svgBSicon exBUE.svg
1,537 ehem. Bahnübergang Rombrücke 261 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exHST.svg
1,574 Rombrücke/Ponte Roma 261 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exHST.svg
3,170 Reschenbrücke/Ponte Resia 248 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exBUE.svg
3,365 ehem. Bahnübergang Reschenbrücke 248 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exSTR.svg
BSicon exSTRrg.svgBSicon exABZrf.svg
4,171
0,000
ehem. Trasse Trasse nach Meran
Beginn Überetscherbahn
BSicon exSTR.svgBSicon exSTR.svg
BSicon xABZrg.svgBSicon xKRZ.svg
aktuelle Trasse von Bozen
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
0,125 Kaiserau/Bivio 242 m s.l.m.
BSicon BUE.svgBSicon exBUE.svg
0,239 Bahnübergang Kaiserau
BSicon STRrf.svgBSicon exSTR.svg
0,350 nach Meran
BSicon .svgBSicon exWBRÜCKE.svg
0,410 Eisenbrücke über die Etsch (67,5m) 244 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exHST.svg
0,950 Sigmundskron-Überetsch/Castel Firmiano 242 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exTUNNEL2.svg
1,302 Schloss Firmian Tunnel/Galleria C. Firmiano (145,5m) 270 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exTUNNEL2.svg
3,824 St. Pauls Tunnel/Galleria S. Paolo (123,8m) 340 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exHST.svg
4,750 St. Pauls/S. Paolo 365 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
6,135 Eppan-Girlan/Appiano-Cornaiano 402 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exHST.svg
8,900 Montiggl-Planitzing/Monticolo-Pianizza 400 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exBS2+l.svgBSicon exBS2+r.svg
Kalterer Abzweigung/Bivio Caldaro
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exBHF.svg
10,428 Kaltern/Caldaro 408 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exENDEe.svg
10,653 Streckenende Kaltern
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon .svg
11,783 Salegg-Mitterdorf
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
BSicon uKBHFa.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
12,850 Sankt Anton/S. Antonio
Talstation der Mendelbahn
509 m s.l.m.
BSicon uSTR.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
BSicon uSTR.svgBSicon exENDEe.svgBSicon .svg
12,900 Streckenende St. Anton
BSicon uSTR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Mendelbahn zum Mendelpass

Die Überetscher Bahn war eine insgesamt gut 13 Kilometer lange, eingleisige, elektrifizierte, normalspurige Südtiroler Eisenbahnlinie, die von Sigmundskron nach Kaltern und weiter bis zur Talstation der Mendelbahn in St. Anton fuhr. Von Bozen bis nach Sigmundskron benutzte die Bahn die Gleise der ehemaligen Trasse der Bozen-Meraner Bahn.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Die Strecke zweigte ursprünglich gleich nach dem Bahnhof Bozen ab, wo sie die Trasse der Bozen-Meraner Bahn entlang des Eisacks verwendete. In der Bozner Innenstadt gab es 4 Bahnübergänge, eine Brücke über die Talfer, sowie die beiden Haltestellen Rom- und Reschenbrücke. Bei Kilometer 3 trennte sich die Trasse von dem Verlauf der Eisack und führte nach einer Rechtskurve geradewegs durch die Obstwiesen von Kaiserau in Richtung Sigmundskron. Kurz vor dem Bahnhof Sigmundskron, befand sich bei KM 4,171 die Weiche der Abzweigung, wo die eigentliche Überetscherbahn begann. Anschließend führte das Gleis ein paar hundert Meter parallel zur Bozen-Meraner Bahn, wo es sich dann aber kurz nach der Haltestelle „Kaiserau“ und einem Bahnübergang in einer engen Linkskurve entfernte. Nach der Abzweigung und einer Eisenbrücke über die Etsch befand sich die Haltestelle „Sigmundskron-Überetsch“. Danach schmiegte sich die Bahn bei Frangart durch zwei kürzere Tunnels den Hang entlang, um schließlich auf die Hochebene zu gelangen. Die erste Haltestelle dort war in St. Pauls. Nach ca. eineinhalb Kilometern befand sich der Bahnhof von Eppan-Girlan, kurz danach der Haltepunkt Montiggl und schließlich der Endbahnhof Kaltern. Kurz vor dem Bahnhof Kaltern gab es zudem eine Weiche, die einen Anschluss zur Talstation der Mendelbahn garantierte. Diese seltsame Streckenführung führte dazu, dass die Züge zuerst in den Bahnhof Kaltern einfuhren und nach dem Halt zurücksetzen mussten, um bis St. Anton weiterzufahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bahn wurde nur in zweieinhalb Jahren erbaut und wurde schließlich am 15. Dezember 1898 eröffnet, um Anschluss an das Überetsch zu gewähren. Einerseits war es durch die Bahn leichter, Güter zu transportieren, andererseits war der Fremdenverkehr leichter in die Orte zu bekommen. Im ersten Betriebsjahr dauerte eine Fahrt von Kaltern nach Bozen 1 Stunde und 1 Minute, in umgekehrter Richtung brauchte der schnellste Zug 1 Stunde und 8 Minuten.

Ein besonderer Aspekt dieser Bahn war, dass sie wenige Jahre nach ihrer Erbauung, 1911, von Dampf- auf Elektrobetrieb umgestellt wurde. Es gibt dazu in der altösterreichischen Eisenbahngeschichte nur sehr wenige Parallelen. Die meisten elektrisch betriebenen Lokalbahnen waren dies seit ihrer Erbauung, „Vorphasen“ mit Dampfbetrieb gab es nur in seltenen Fällen.

Im Jahre 1913 wurde bei der Abzweigung der Überetscherbahn von der Bozen-Meraner Bahn die Haltestelle Kaiserau auf Wunsch der umliegenden Bewohner errichtet.

Ab 1935 erfolgte die Stromversorgung zwischen Bozen und Sigmundskron statt über eine Oberleitung mit einer seitlich verlaufenden Stromschiene, da die italienische Staatsbahn die Strecke nach Meran mit einem anderen Stromsystem ausrüstete.

Der Passagierdienst endete am 1. August 1963, die Gesamtstilllegung erfolgte zum 1. Mai 1971.

Güterverkehr[Bearbeiten]

Der Güterverkehr spielte auf der Überetscher Bahn eine wichtige Rolle. Schließlich wollte man die lokalen Exportgüter Obst und Wein exportieren, ohne die Waren mit Karren nach Bozen zu bringen und dort umzuladen. Durch die Weintransporte wurde die Bahn im Volksmund scherzhalber auch „Lepsbahnl“ genannt.

Pläne zur Reaktivierung der Linie[Bearbeiten]

Nachdem die Trasse viele Jahre dem Verfall überlassen worden war, wurde vor kurzem die gesamte Strecke in einen Radweg umgebaut. Heute erfreut sich dieser eines großen Zuspruchs durch lokale Bevölkerung und Touristen. Gleichzeitig sind aber auch Stimmen laut geworden, die die Bahn zurückfordern, um den alltäglichen Pendlerstau in die Stadt Bozen zu mindern. Auf Grund dieser Stimmen wurde im Auftrag der Gemeinden Eppan, Kaltern und Bozen in Zusammenarbeit mit dem Land Südtirol eine Machbarkeitsstudie erstellt, die eine Tram von Bozen nach Kaltern mit Baukosten zwischen 230 und 250 Millionen Euro als machbar bewertete. Würde die Bahn im Viertelstundentakt auf der gut 15 km langen Trasse verkehren, könnten die Pendlerstaus stark reduziert werden.[1]

Im März 2010 schlug die Leitner AG das Konzept einer seilgezogenen gummibereiften MiniMetro mit zwei Sektionen vor, wie bereits in Perugia umgesetzt. Diese soll im Sieben-Minuten-Takt von Kaltern nach Bozen (Sigmundskron) auf einer rund 9,6 Kilometer langen und teilweise unterirdischen Trasse verkehren. Die erste Sektion würde von Kaltern mit Sigmundskron verbinden, die zweite Sektion würde von dort dann zum Verdi-Platz (etwa 5 km) fahren. Insgesamt wäre man dann etwa 36 Minuten (20 Minuten Kaltern-Sigmundskron und 16 Minuten Sigmundskron-Verdi-Platz) unterwegs. Das Projekt der Leitner AG würde insgesamt etwa 196 Millionen Euro (inklusive einer Umlaufbahn von der EURAC zur Seilbahn Jenesien) kosten. Die jährlichen Betriebskosten beträgen ca. 9,5 Mio Euro.[2]

Diese Projekte wurden auf Eis gelegt, da die Landesregierung ein Konzept mit Schnellbussen (Arbeitstitel: Metrobus) bevorzugt.[3]

Erhaltene Fahrzeuge[Bearbeiten]

Das Technische Museum Wien besitzt eine Originaldampflok der Überetscher Bahn – allerdings in einem späteren Umbauzustand als Stollenlokomotive mit verkleinertem Führerhaus. Die Lokomotive befindet sich derzeit in Graz, wo sie für eine öffentliche Aufstellung in Bärnbach restauriert wird.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Überetscher Bahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Machbarkeitsstudie Website der Stadtgemeinde Bozen, aufgerufen am 6. Juni 2010
  2. Vorstellung des Projektes der Leitner AG Website der Autonomen Provinz Bozen, aufgerufen am 6. Juni 2010
  3. Ein neues Mobilitätskonzept für das Überetsch im Südtiroler Bürgernetz

46.41777777777811.251111111111Koordinaten: 46° 25′ 4″ N, 11° 15′ 4″ O